Kolumnen & Analysen Devisen

EUR/USD Analyse: FOMC Protokoll sorgt für Spannung
Admiral Markets - Forex - 05.07.2017

Für die Spannung des Tages sorgt das heutige FOMC Sitzungsprotokoll, von dem sich viele Marktteilnehmer die Trendvorgabe versprechen. Die kürzlich erschienenen Daten aus den USA waren nicht schlüssig, was die Wirtschaftslage anbetrifft. Auch wenn der Arbeitsmarkt aktuell keine Sorgen bereitet, ist die Frage der Inflation immer noch nicht gelöst. Makaber kommt einem schon die Erwartung, wann die Inflation die Preise wieder in die Höhe treibt. Sollte das FOMC Protokoll die Zuversicht der baldigen Inflationsentwicklung stärken, wäre es ein Kaufsignal für den USD. Sollte die Stimmung jedoch weich bleiben, wäre es ein positives Signal für den Euro.

Nun aber zu unserer Technischen Analyse:





Rückblick



Der EUR bewegte sich zu Beginn unseres Betrachtungszeitraums, am Mittwoch der letzten Handelswoche, im Bereich der 1,1350/1,1370. Er notierte damit erneut unter dem Niveau fünf Handelstage zuvor. Der EUR setzte am Mittwochmittag in einer dynamischen Impulsbewegung zunächst unter die 1,1300 zurück, konnte sich aber wieder rasch fangen und machte sich im Nachgang dessen dann auf den Weg an die 1,1400. Diese Marke wurde bereits am Donnerstag erreicht und auch überschritten. Der EUR schaffte es, sich über der 1,1400 festzusetzen und setzte seine Aufwärtsbewegung bis Donnerstagabend weiter fort. Am Freitag kam es dann zu einem kleinen Rücksetzer. Der EUR fiel unter die 1,1400, konnte sich aber bis zum Wochenschluss wieder über die 1,1400 schieben. Zu Wochenbeginn gab der EUR deutlicher nach. Er lief am Montag bis in den Bereich der 1,1350 und setzte am Dienstag noch ein Stückchen weiter zurück.

Die Range in den vergangenen Handelstagen lag deutlich unter der der Vorperiode, was auch zu erwarten war. Der EUR schaffte es aber sich auf den höchsten Level der vergangenen 12 Monate zu schieben, was ein starkes Zeichen ist. Ebenso blieb er knapp unter der 1,1300 und deutlich über dem Tief des vorletzten Betrachtungszeitraums.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der EUR mit dem Überschreiten 1,1429 dann die Anlaufbereiche bei 1,1438/41 erreichen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde perfekt getroffen, das Setup hat auf der Oberseite perfekt gepasst. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 1,1303/00 nicht ganz an unseren nächsten Anlaufbereich bei 1,1290/88. Hier hat 1 Pip gefehlt.

Wochenhoch*: 1,1441 Vorwoche 1,1348
Wochentief*: 1,1291 Vorwoche 1,1127
Wochen-Range*: 150 Pips Vorwoche 221 Pips

*Betrachtungszeitraum 21.06.2017 bis 27.06.2017

Wie könnte es weitergehen?

EUR/USD-WS: 1,1381....1,1426/40....1,1449/94.....1,1543
EUR/USD US: 1,1380....1,1294/42/05....1,1136/07....1,1004....1,0964/49

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden

Box-Bereich: 1,1730 bis 1,0223
Tagesschlusskurs-Marken: 1,1154 und 1,1204
Intraday-Marken: 1,1449 und 1,1294
Range: 1,2355 bis 0,9631

Euro-Chart



Der EUR hat sich in den vergangenen fünf Handelstagen deutlich über der 1,1300 stabilisieren können. Zu Wochenbeginn setzte sich etwas Schwäche durch, die aber bisher unkritisch ist. Solange der EUR kurzfristig über der 1,1330/10 bleibt, hat er weiterhin das Potential erneut die 1,1400/50 anzulaufen. Übergeordnet hat er nach wie vor die Möglichkeit, das Hoch von August 2015 bei 1,1713 zu erreichen. Sollte es unter die 1,1310 gehen, wären die ersten Anlaufmarken bei 1,1290 und dann bei 1,1250/40 zu suchen. Insbesondere bei 1,1240 würden sich gute Chancen auf Stabilisierung und Erholung ergeben. Kommt es zu einem Tagesschluss unter der 1,1240 würde dies das Chartbild im kurzfristigen Zeitfenster eintrüben.

Nachdem EZB Chef Draghi die Märkte in der letzten Woche in Aufruhr gesetzt hatte, versuchten die mit den Vorgängen Beteiligten die Rolle rückwärts. Zwar hat sich der EUR im Nachgang dessen am Mittwoch und am Donnerstag der letzten Woche deutlicher erholen können, dennoch unterstreichen die Kursbewegungen, wie sensibel die Märkte auf derartige Äußerungen reagieren. Der Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik wird damit zur kommunikativen Herausforderung. Wir gehen aber nicht davon aus, dass sich dies in den kommenden 12 Monaten einstellen wird. Zunächst wird Ende des Jahres das Kaufprogramm zurückgefahren. An Zinserhöhungen wird sich die EZB dann wahrscheinlich erst Ende 2018 wagen. Die Frage die sich stellt ist aber, was die Notenbanken, insbesondere die EZB, machen werden, wenn es bis dahin zu einem neuen Finanzcrash kommen wird. Im Augenblick werden die latenten Risiken an den Märkten in Europa und in den USA ausgeblendet. Insbesondere die EZB wäre in diesem Falle blank. Am Freitag werden die US Arbeitsmarktdaten veröffentlicht. Die Arbeitslosenquote ist bereits deutlich unter 5 % gefallen. Jeder weitere Rückgang würde den Druck auf die Fed erhöhen, was die Zinserhöhungen betrifft. In diesem Jahr wird noch mit einem kleineren Zinsschritt gerechnet. Übergeordnet sind die Rahmenbedingungen für den EUR damit gegeben, weiter zu steigen. Nicht auszuschließen ist, dass er bis Ende des Jahres wieder im Bereich der 1,20 notieren könnte.

Zum Markt in den kommenden fünf Handelstagen:



Der EUR könnte zunächst versuchen, sich über der 1,1350 zu stabilisieren und dort zu etablieren. Gelingt dies, so hätte der EUR dann das Potential, die 1,1365/67 und dann die 1,1375/77 zu erreichen. Schafft es der EUR, sich über die 1,1377 zu schieben, wäre der Weg an die 1,1382/84 und an die 1,1392/94 frei. Insbesondere im Bereich der 1,1380/90 können sich Rücksetzer einstellen und der EUR könnte zunächst nicht weiterkommen. Gelingt es dem EUR, sich über die 1,1390 zu schieben, so wären die 1,1404/06, die 1,1414/16 und die 1,1424/26 die nächsten Anlaufbereiche. Über der 1,1429 könnte er dann die Anlaufbereiche bei 1,1438/41, 1,1457/59 und 1,1478/80 erreichen. Mit dem Überwinden der 1,1478/80 hätte der EUR dann das Potential bis 1,1493/95, 1,1503/05 und dann weiter bis 1,1525/28 zu laufen.

Kann sich der EUR nicht über der 1,1350 stabilisieren, so wäre mit Rücksetzern zu rechnen die bis 1,1338/35 und dann bis 1,1330/27 gehen könnten. Bereits hier bestehen vergleichsweise gute Chancen der Stabilisierung und der Erholung. Rutscht der EUR unter die 1,1330/27 wären die nächsten Anlaufmarken bei 1,1316/13 und bei 1,1303/00 zu suchen. Auch hier bestehen gute Chancen auf Erholung. Stellen sich diese nicht ein, wäre mit weiteren Abgaben zu rechnen, die bis 1,1290/88 und dann weiter bis 1,1278/75, 1,1260/57 und dann bis 1,1248/45 gehen könnten. Setzt der EUR bis in diesen Bereich zurück, so besteht hier erneut das Potential, dass sich Erholungen einstellen. Gelingen diese aber nicht, so könnten sich weitere Rücksetzer einstellen, die bis 1,1240/38, bis 1,1214/12 und dann bis 1,1205/03 gehen könnten. Unter der 1,1203 wären die 1,1195/93, die 1,1180/78 und die 1,1162/60 weitere relevante Anlaufmarken.

Übergeordnete erwartete Tendenz im Betrachtungszeitraum: seitwärts/aufwärts

Die wichtigsten Veröffentlichungen der nächsten 7 Tage:



06.07.2017 – USA: Veränderung der ADP non-farm Arbeitsplätze (Jun)
06.07.2017 – USA: ISM-Dienstleistungsindex (Jun)
06.07.2017 – USA: Erdöllagerbestand (Jun)
07.07.2017 – USA: Non-farm Gehaltsabrechnungen (Jun)
07.07.2017 – USA: Arbeitslosenquote (Jun)
11.07.2017 – USA: JOLTS Report (Mai)

Hinweise in eigener Sache:

DAX30 & Dow Jones DJI30 CFD bis zu 60 Tage quasi kostenlos traden!* HAPPY BIRTHDAY Broker-Angebot im Juni und Juli:

Admiral Markets feiert sechsten Geburtstag in Berlin! Die Geschenke dabei gehen an Sie!

Für Neu- und Bestandskunden: zahlen Sie ab 1.000 EUR neues Geld ein und nehmen an der Aktion teil

Je nach Einzahlungssumme bis zu 60 Tage OHNE Spread traden, also quasi kostenfrei Intraday!

Hebel bis zu 500 auswählbar, auch für DAX30 und DJI30 CFD: ob 50 oder maximal 500, Sie entscheiden!

Minilots: traden ab 0,1 Kontrakte, keine Orderkommission für Index-CFDs und TUNING für den MT4 kostenfrei inklusive

Montag, Mittwoch und Freitag mit Setups und Tradingideen live um 08:30 Uhr: Guten Morgen DAX-Index. Mit High-Speed-Trader Heiko Behrendt: http://bit.ly/2s8oH3i

Anmeldung und weitere Details & Bedingungen der Aktion im Juni und Juli 2017 finden Sie hier: http://bit.ly/2qP9rV6

Die besten MetaTrader-4-Indikatoren und Erweiterungen bei Admiral Markets!: Manueller Trade-Simulator, MiniChart mit allen Zeiteinheiten (M2, M10, H2, S1, Tick by Tick etc.), Symbol-Information mit Handelssignalen über alle Zeiträume und vieles mehr. NEU und exklusiv nur bei Admiral Markets für Forex & CFDs. Infos: http://bit.ly/2bmTPnx

Quellen: Eigenanalyse; genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4

Im Namen von Admiral Markets wünsche ich Ihnen erfolgreiche Trades!
Ihr Jens Chrzanowski
Geschäftsführer Admiral Markets Partner Deutschland, MT am Germany GmbH
admiralmarkets.de


DISCLAIMER:
Dieser Artikel liefert eine Einschätzung zum Basiswert EUR/USD, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets UK ist Forex & CFD-Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. Die Verluste können die Einlagen übersteigen!
Interessenkonflikte: Um unseren Pflichten gemäß §31 Absatz 1 Nr. 2 WpHG und § 33 Absatz 1 Satz 2 Nr. 3 nachzukommen, informieren wir Sie darüber, dass die Redakteure und Mitarbeiter der Gesellschaft auch Handel mit Wertpapieren, Derivaten oder ähnlichen Instrumenten betreiben und dort investiert sind. Konkret sind dies CFD´s, ETF´s und Futures auf den Dax, Dow Jones, SP500 und EUR-USD sowie auf Gold und Silber oder sich darauf beziehende Derivate. Lesen Sie den kompletten Warnhinweis über folgenden Link: Risikohinweis

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Halvers Kapitalmarkt Monitor: US-Geldpolitik: Methadon-Programm statt kaltem Entzug
R. Halver I Baader Markets - Indizes - 22.09.2017
Auf den ersten Blick zeigte sich die Fed falkenhaft: Sie verkündete auf ihrer Sitzung die schrittweise Entblähung ihrer 4,5 Bill. US-Dollar schweren Notenbankbilanz. Damit ist sie tatsächlich die erste Notenbank, die Liquiditätsabzug betreibt. Der Leitzins bleibt zwar unverändert. Doch plant sie diese sogenannten Fed Funds bis 2019 auf 2,75 Prozent anzuheben. Aber ist die Fed auf den zweiten Blick wirklich so gnadenlos? Wie kompromisslos ist sie wirklich und wieso nehmen die Aktienmärkte die Schubumkehr von Quantitative Easing zu Quantitative Tightening so gelassen hin? ... mehr

Halvers Woche: "Bundestagswahl 2017 - Non-Event für die Börse?"
Börse Frankfurt - Indizes - 22.09.2017
22. September 2017. MÜNCHEN (Baader Bank). Umfragen haben 2016 weder das Brexit-Votum noch die US-Präsidentenwahl, noch 2017 die Ergebnisse der drei deutschen Landtagswahlen vorhergesagt. Muss man also den Umfragen zur anstehenden Bundestagswahl wirklich mehr Bedeutung zubilligen als dem Wetterbericht für das kommende Wochenende? Irren ist eben menschlich. Doch nehmen wir einfach einmal an, dass die Umfrageinstitute Recht hätten. ... mehr

Euwax Trends: Nordkoreakrise: “Irrer” vs “Geisteskranker Greis” – Dax dreht ins Plus - Insider: Lufthansa bekommt Filetstücke von Air Berlin
Börse Stuttgart - Marktberichte - 22.09.2017
Der Konflikt zwischen den USA und Nordkorea ist und bleibt ein großes Risiko, sagen Experten. Niemand kann absehen, wie groß die Auswirkungen am Ende sein können. Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un bezeichnete US-Präsident Donald Trump nach dessen Rede vor der UN-Vollversammlung als “geistesgestörten Greis” und drohte mit einer massiven Vergeltung. Sogar ein Test einer Wasserstoffbombe auf dem Pazfischen Ozean ist möglich. Trump schläft verbal zurück und bezeichnet Kim als „Irren“. ... mehr

Anleihen: Renditen ziehen leicht an
Börse Frankfurt - Bonds - 22.09.2017
22. September 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Bundestagswahl am kommenden Sonntag scheinen Anleger gelassen entgegenzusehen. Für Klaus Stopp von der Baader Bank liegt dies unter anderem an der explizit proeuropäischen Ausrichtung der beiden großen Parteien. Das unterscheide den Urnengang von den jüngsten Abstimmungen in Frankreich und den Niederlanden, wo die jeweils Zweitplatzierten einen scharfen antieuropäischen Kurs vertreten hätten. "Eine Angst um den Euro kann die Bundestagswahl damit jedenfalls nicht auslösen." ... mehr

DAX 30 und Bitcoin Market Update: DAX 30: Piano vor Bundestagswahl
DailyFX - Marktberichte - 22.09.2017
Anleger halten sich auch am letzten Tag vor der Bundestagswahl bedeckt. Kaum verändert präsentiert sich der DAX mit 12.650 Zählern im Vergleich zum Vortag und unterstreicht erneut die Hängepartie aus den letzten Tagen. Die erneut scharfe Drohung des nordkoreanischen Diktators Kim Jong- un an US- Präsident Donald Trump dürfte jedoch nicht allzu ins Gewicht fallen. Jong- un kündigt als Antwort auf Trumps Rede vor dem US-Kongress eine massive Vergeltung an und bezeichnet den US- Präsidenten als „geistig umnachteten senilen Amerikaner“. ... mehr

4x Report: Übernahmen bestimmen Handel in den USA – Toshiba verkauft Chipsparte – chinesische Autowerte auf der Überholspur
Börse Stuttgart - Indizes - 22.09.2017
Auslandsaktien KW 38 (18.09. bis 22.09.2017) Der amerikanische Aktienmarkt befindet sich derzeit wieder in Rekordlaune. Der Dow Jones schloss zur Wochenmitte bei 22.413 Punkten und damit so hoch wie noch nie zuvor. Von der guten Laune scheinen sich auch die Unternehmen anstecken zu lassen. Das Übernahmekarussell hat wieder an Fahrt zugenommen. Zum Wochenauftakt wurde eine weitere milliardenschwere Übernahme im Rüstungsbereich bekanntgegeben. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 38. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 22.09.2017
Die Fed ließ, wie von der Mehrheit der Marktteilnehmer erwartet, die Fed Funds Rate in der Bandbreite zwischen 1,00 % - 1,25 %. Der nächste Zinsschritt dürfte unseres Erachtens, wie auch schon im vergangenen Jahr, zu Weihnachten erfolgen. Die amerikanischen Zentralbanker machten allerdings in ihrer Stellungnahme klar, dass die Zinsanhebung im Dezember noch nicht in Stein gemeißelt ist. Bereits im Oktober will die Fed damit beginnen, ihre Bilanzsumme zu reduzieren. ... mehr

DAX schleppt sich so dahin – Letzte Ausfahrt vor der Wahl
CMC Markets - Marktberichte - 22.09.2017
Heute ist der letzte Handelstag vor den Bundestagswahlen. Ein stärkerer Einbruch der SPD, der eine große Koalition verhindert und ein sehr starkes Abschneiden der AfD sind die zwei Risiken, denen sich Anleger stellen, die vor dem Wochenende investieren. Vielleicht sehen wir eine Wiederholung des Musters der vergangenen beiden Wochen – Kaufzurückhaltung vor dem Wochenende und dann ein Kurssprung zu Wochenbeginn, wenn alles gut gegangen ist. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX unbeirrt von Fed und Katalonien
Helaba Floor Research - Indizes - 22.09.2017
Der Bilanznormalisierungsprozess der US-Notenbank wird dem Finanzsystem mit Blick auf die kommenden Jahre Überschussliquidität entziehen. Aktienhändler lässt diese Perspektive aber vorerst unbeeindruckt, da der Abschmelzprozess zunächst mit monatlich 10 Mrd. USD langsam startet. Der DAX konnte sich gestern im Nachgang zur Fed-Ankündigung und ungeachtet der politischen Verunsicherung in Spanien solide präsentieren und ging mit einem Aufschlag von knapp 0,3 % bei 12.600 Zählern aus dem Handel. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Märkte glauben Fed-Ausblick nur bedingt
Helaba Floor Research - Bonds - 22.09.2017
Das Vertrauen der Marktteilnehmer in den geldpolitischen Ausblick der US-Notenbank scheint nicht besonders groß zu sein. Zwar haben sich die Leitzinserwartungen angepasst, nachdem bekannt wurde, dass die Mehrheit der FOMC-Mitglieder bis Ende 2018 unverändert vier Zinsschritte für angemessen hält, die Differenz zwischen den Leitzinsprojektionen und den Marktspekulationen ist aber weiterhin sehr groß. Ende dieses Jahres wird eine Erhöhung nur zu gut 60 % eskomptiert, bis Ende 2018 werden insgesamt nicht einmal zwei Schritte vollständig eingepreist. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<