Kolumnen & Analysen Devisen

Wochenbarometer Devisenmärkte - 27. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 06.07.2017

Starke Einkaufsmanagerdaten in den USA und der Eurozone bewegen die Märkte. Tankan-Bericht in Japan optimistisch wie seit Jahren nicht mehr. Fokus in der kommenden Berichtswoche auf dem G20-Gipfel am 7.7. und 8.7. (US-Handelspolitik, Nordkorea-Konflikt).

EUR/USD notiert aktuell bei 1,1341 und veränderte sich somit zur vorherigen Berichtswoche um -0,7 %. Der Dollarindex erreichte zu Beginn der Berichtswoche ein neues Neunmonatstief, was dafür spricht, dass die Märkte auch in Ländern außerhalb der USA mit einer Straffung der Geldpolitik rechnen. Der Einkaufsmanagerindex des Verarbeitenden Gewerbes für den Euroraum erreichte ein Sechsjahreshoch und stärkte damit den Euro zum Wochenschluss. Dem Euro machte zum Wochenstart jedoch der Anstieg des ISM-Index für das Verarbeitende Gewerbe (57,8; Konsens: 55,2) aus den USA zu schaffen. Veröffentlichte Wachstumszahlen (BIP: 1,4 % QoQ; Konsens: 1,2 %) aus den USA stärkten den Dollar zusätzlich. Die kommende Berichtswoche steht zunächst im Zeichen des G20-Gipfels in Hamburg. Mit Spannung werden vor allem Äußerungen von USPräsident Donald Trump hinsichtlich seiner weiteren Handelspolitik erwartet. Am Freitag (07.07.) stehen die US-Arbeitsmarktdaten für Juni an.

EUR/GBP notiert derzeit bei 0.8765 und bleibt damit gegenüber der Vorwoche nahezu unverändert. Positive Impulse kamen in der Eurozone von starken PMI-Daten sowie vom Verbraucherpreisindex, der in seiner Schätzung in der Eurozone (1,3 %, Konsens: 1,2 %, YoY) die Erwartungen übertraf. Die britischen PMI-Daten blieben zwar unter den Erwartungen, befinden sich aber dennoch auf einem hohen Niveau. In der kommenden Berichtswoche steht der mit Spannung erwartete G20-Gipfel auf der Agenda, wo ein besonderes Augenmerk auf handelspolitische Äußerungen von Seiten der USA gelegt werden sollte. Außerdem wird BoE Chef Mark Carney wieder eine Rede halten (7.7.), aus der vielleicht deutlich wird, wie ernst seine Aussage von Ende Juni ist, dass bald mit einer Zinserhöhung zu rechnen sei. Die Brexit-Verhandlungen sollen erst übernächste Woche weitergeführt werden (17.07.).

USD/JPY notiert gegenwärtig bei 113,20 und stieg somit um 0,7 % im Vergleich zur vorigen Berichtswoche. Damit erreicht das Devisenpaar ein Siebenwochenhoch. Verantwortlich für die Schwäche des Yen gegenüber dem Greenback ist die gute Stimmung unter den Einkaufsmanagern in den USA. Der ISM-Index für das Verarbeitende Gewerbe erreichte mit 57,8 Punkten (Konsens: 55,2) den höchsten Stand seit fast drei Jahren. Der konjunkturelle Optimismus sowie das Protokoll der letzten Fed-Sitzung stützen unsere Prognose einer weiteren Leitzinsanhebung in den USA in diesem Jahr. Allerdings zeichnet sich auch in Japan eine Verbesserung der konjunkturellen Lage ab. Der Tankan-Bericht der Bank of Japan fiel für das Verarbeitende Gewerbe so positiv aus wie seit März 2014 nicht mehr (17 Punkte). Jedoch ist angesichts einer Kerninflation im Mai von 0 % (YoY) das Deflationsrisiko in Japan weiterhin hoch. In der kommenden Berichtswoche könnten wieder verstärkt geopolitische Themen den Wechselkurs treiben. So soll auf dem G20-Gipfel u.a. beraten werden, wie man mit Nordkorea umgehen soll.

Das Devisenpaar EUR/CHF wird gegenwertig bei 1,0950 EUR/CHF gehandelt, was einer Aufwertung des Euros von 0,1 % zur vorherigen Berichtswoche entspricht. Dabei profitierte die europäische Einheitswährung von guten konjunkturellen Daten aus dem Währungsraum. Auch zeigen geopolitische Krisen, wie das Kräftemessen zwischen den USA und Nordkorea, nur geringe Auswirkungen auf den Schweizer Franken. Wir glauben, dass der anstehende G20-Gipfel in Hamburg durchaus über Potenzial verfügt, den Schweizer Franken gegenüber dem Euro aufzuwerten.

Redaktionsschluss: 06.07.2017

Autor: Marius Schad, HSH-Nordbank

Hinweis
Der Marktkommentar ist ein Auszug aus dem wöchenlich erscheinenden Wochenbarometer für die Renten- und Devisenmärkte der HSH Nordbank. Den vollständigen Bericht und weitere Publikationen erhalten Sie auf unternehmerpositionen.de und HSH-Nordbank.de

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Tagesausblick Aktien: DAX: Noch keine Entwarnung
Helaba Floor Research - Indizes - 26.07.2017
Aktienmarkt Nach einem schwachen Wochenauftakt konnte sich der DAX am Dienstag erholen. Dies war insbesondere auf starke Wirtschaftszahlen, Preissteigerungen beim Öl sowie technischen Faktoren geschuldet. Unter dem Strich konnte ein Plus in Höhe von 0,45 % auf 12.264,31 Punkte verbucht werden. Damit hat sich der Index auf der einen Seite von den Unterstützungen im Bereich von 12.154 und 12.178 nach oben entfernt, auf der anderen Seite ist ein Sprung über den Widerstand bei 12.297 Punkten (Begrenzung des Regressionskanals) nicht gelungen. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 161.06-162.56
Helaba Floor Research - Bonds - 26.07.2017
Allen negativen Vorgaben zum Trotz ist das Ifo- Geschäftsklima (116 nach 115.2) im Juli weiter gestiegen. Getragen wurde der erneute Aufschwung von Lagebeurteilung (125.4 nach 124.2) und Erwartungshaltung (107.3 nach 106.8) gleichermaßen. Aufgrund des erneuten Rekordniveaus dürfte der Konjunkturaufschwung auch im 2. Halbjahr nochmals an Dynamik gewinnen. Auch in den Vereinigten Staaten sind die Konsumenten zuversichtlich. Das Verbrauchervertrauen des Conference Board stieg im Juli entgegen den Erwartungen um fast 4 auf 121.1 Punkte. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Fed-Entscheidung mit Spannung erwartet
Helaba Floor Research - Forex - 26.07.2017
Die Aufmerksamkeit wird sich heute Abend auf das Statement der Fed zur Geldpolitik richten. Wir rechnen nicht mit einer Veränderung des Fed-Funds-Zielbandes. Die verhaltene Preisentwicklung mit einer bis zuletzt rückläufigen Kerninflationsrate sollte die Fed von einem weiteren Zinsschritt abhalten. Auch blieb die Lohnentwicklung moderat, wenngleich die Arbeitsmarktlage und auch die Wachstumsperspektiven weiter freundlich sind. ... mehr

DAX: Euro verhindert größeres Plus
IG Markets Research - Marktberichte - 26.07.2017
26.07.2017 – 07:25 Uhr (Werbemitteilung): Nach einem schwachen Wochenauftakt konnte der deutsche Leitindex gestern einen Gewinn ausweisen. Allerdings hielt sich das Plus in Grenzen. Der Euro verhinderte höhere Notierungen. Die Gemeinschaftswährung bremst nach dem jüngsten charttechnischen Ausbruch nach oben derzeit den DAX gehörig aus. Auf einen steigenden Euro reagieren vor allem die exportlastigen Aktien mit deutlichen Kursabschlägen. Termine des Tages ... mehr

DAX hält das Plus – Starker Ifo-Index sagt nur die halbe Wahrheit
CMC Markets - Marktberichte - 25.07.2017
Es ist ein sehr dünner Strohhalm, an den sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt heute klammerten. Die Stimmung in den Chefetagen deutscher Unternehmen hat sich zwar überraschend weiter verbessert. Aber die Umfrage hat zu großen Teilen vor der angedeuteten Kehrtwende der EZB und damit dem jüngsten Höhenflug des Euro, in jedem Fall aber vor dem aufgekommenen Kartellverdacht gegen die deutschen Autobauer stattgefunden. Damit dürfte der Ifo-Index im kommenden Monat zunächst einen Dämpfer erfahren. ... mehr

ETFs: Kein Fuß vom Gas
Börse Frankfurt - Indizes - 25.07.2017
25. Juli 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Schwache Autoaktien und der starke Euro haben den DAX belastet. Am heutigen Dienstag geht es zwar wieder etwas nach oben, der Index notiert mit 12.271 Punkten am Mittag aber immer noch deutlich unter dem Niveau von 12.430 Zählern vor einer Woche. Und das Allzeithoch vor fünf Wochen bei 12.951,54 ist in weite Ferne gerückt. ETF-Anleger zeigen sich aber gelassen, wie Händler berichten: "Die Reaktion im ETF-Markt ist nicht so heftig, wie man annehmen könnte", stellt Carsten Schröder von der Commerzbank fest. ... mehr

Euwax Trends: Dax-Anleger wagen sich aus der Deckung – ifo auf Rekordhoch - Autobauer schlagen zurück
Börse Stuttgart - Marktberichte - 25.07.2017
Angesichts der laufenden Berichtssaison hielten sich die Anleger zunächst bedeckt. Der Dax startet mit einem kleinen Plus, dreht dann aber auf. Die Autobauer halten mit starken Worten gegen die Kartellvorwürfe. Kupfer auf Fünf-Monats-Hoch. Die Stimmung in den Chefetagen deutscher Unternehmen ist im Juli erneut auf ein Rekordhoch gestiegen. Der ifo Geschäftsklimaindex kletterte überraschend auf 116,0 Punkte von 115,2 Zählern im Vormonat, wie das Münchner Ifo-Institut am Dienstag zu seiner Umfrage unter 7000 Managern mitteilte. ... mehr

Erste Zulassung für Bitcoin-Derivateplattform
etoro Research - Marktberichte - 25.07.2017
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die Zulassung von LedgerX, den Gesamtmarkt und das OPEC-Treffen vom Montag: „Gute Neuigkeiten für alle Kryptowährungs-Händler und -Investoren: Die US-Derivate-Aufsicht CFTC hat jetzt die Zulassung für LedgerX, die erste Plattform zum Derivatehandel auf die Kryptowährung Bitcoin, erteilt. Im frühen Herbst dieses Jahres werden Investoren in den Vereinigten Staaten in der Lage sein, Optionen auf Bitcoin zu kaufen. Wenige Monate später soll Ethereum folgen. Das wird diesem neuen Markt die dringend benötigte weitere Liquidität bereitstellen.“ ... mehr

Börsen-Kolumne: Kommt jetzt die Korrektur?
Stephan Feuerstein - Indizes - 25.07.2017
Regelmäßige Leser wissen, dass wir zuletzt immer wieder auf den schwierigen Zeitabschnitt von August bis September aufmerksam gemacht haben. Zu keinem anderen Zeitpunkt im Jahresverlauf ist die Wahrscheinlichkeit von Kursverlusten höher als in diesem Zeitabschnitt. Mit etwas geringerer Wahrscheinlichkeit hat sogar die alte Börsenweisheit „sell in may and go away – but remember: come back in september“ ihre Berechtigung. Die Frage, die sich jedes Jahr dabei stellt, ist weniger das Ob, sondern vielmehr das Warum. In diesem Jahr scheint nun die hiesige Automobilindustrie der Auslöser für den saisonalen Abschwung zu sein. ... mehr

DAX mit Erholungsversuch – Negative Faktoren bleiben
CMC Markets - Marktberichte - 25.07.2017
Der Euro weiter über 1,16 US-Dollar und der Schaden für die deutsche Automobilbranche nach dem Kartellvorwurf noch nicht abschätzbar – die Chancen auf eine stärkere Erholung des Deutschen Aktienindex bleiben eher gering. Ein paar Punkte geht es nach oben, von einem Boden nach dem Kursrutsch kann aber noch keine Rede sein. Ein Hoffnungsschimmer ist die Bilanzsaison, die an der Wall Street zumindest für weiter stabile Kurse auf hohem Niveau sorgt. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<