Kolumnen & Analysen Devisen

Wochenbarometer Rentenmärkte - 31. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 04.08.2017

Renditen mit Rückgängen trotz guter konjunktureller Verfassung und dank politischem Chaos im Weißen Haus.

Die Staatsanleihe-Renditen sind in der vergangenen Woche leicht zurückgegangen. Das löst ein bisschen Verwunderung aus angesichts der guten konjunkturellen Verfassung, in der sich die USA und die Eurozone befinden. So ist die USA im zweiten Quartal im Vergleich zum Jahresauftakt auf annualisierter Basis um 2,6 % gewachsen. Das lag im Bereich der Erwartungen, ist aber eine deutliche Wachstumsbeschleunigung gegenüber dem Vorquartal (1,2 %). Zu dem guten Wachstum hat maßgeblich der Private Konsum beigetragen (2,8 %). Auch die Wachstumszahlen der Eurozone überzeugten. Der Währungsraum expandierte von April bis Juni um 0,6 % im Vergleich zum ersten Quartal (Q1 0,5 %). Dabei legte die Wirtschaftsleistung in Frankreich um 0,5 % zu, in Spanien um 0,9 % und in Belgien um 0,4 %. Damit nimmt der Aufschwung in der Eurozone, der im zweiten Quartal 2013 begann, in den vergangenen Quartalen an Fahrt auf. Dies macht sich auch bei der Arbeitslosenquote bemerkbar, die im Juni auf 9,1% sank.

Doch der Rückgang einiger Konjunkturindikatoren, die etwas von ihren hohen Niveaus zurückgefallen sind, wie zum Beispiel die Einkaufsmanagerindizes für das verarbeitende Gewerbe in der Eurozone sowie der ISM-Index für die Industrie in den USA haben anscheinend für einen Dämpfer bei den Anlegern gesorgt und die Renditen sinken lassen. Ähnliches gilt für die Preisdaten. Die vorläufige Schätzung der Verbraucherpreise in der Eurozone mit 1,3 % und die PCE-Kernrate in den USA mit 1,5 % haben gezeigt, wie schwach der Preisauftrieb trotz Wirtschaftsaufschwung und expansiver Geldpolitik noch immer ist.

Auch das politische Chaos in den USA dürfte dazu geführt haben, dass die Staatsanleihen profitierten. So drehte sich das Personalkarussell im Weißen Haus weiter. Donald Trump entließ Kommunikationschef Anthony Scaramucci nach nur wenigen Tagen im Amt und lässt damit zunehmende Zweifel an einer Beruhigung des Machtkampfes in der Regierung und dem Willen zu tatsächlichen Reformen aufkommen.

Die vergangenen Tage hielten für die Anleger eine Vielzahl an relevanten Datenveröffentlichungen bereit. Aus dieser Richtung wird es in der kommenden Berichtswoche ruhiger. Entscheidend ist der US-Arbeitsmarktbericht für Juli. Der private National Employment Bericht hat einen Stellenaufbau von rund 180 Tsd. ausgewiesen. In einer ähnlichen Größenordnung sollte auch der offizielle Arbeitsmarktbericht veröffentlicht werden, was allerdings ein spürbarer Rückgang gegenüber dem Vormonat wäre. Die Arbeitslosenquote dürfte auf 4,3 % fallen, womit die USA seit dem Ausbruch der Finanzmarktkrise wieder auf einem Vollbeschäftigungsniveau angekommen ist. Der weniger dynamische Stellenaufbau könnte zu Enttäuschung bei den Anlegern führen und die Renditen von Bundesanleihen und Treasuries sinken lassen. Auch die Querelen im Weißen Haus sollten weiterhin für Verunsicherung sorgen und sprechen für Zuflüsse in die Staatsanleihen.

Redaktionsschluss: 03.08.2017

Autor: Sintje Boie, HSH-Nordbank

Hinweis
Der Marktkommentar ist ein Auszug aus dem wöchenlich erscheinenden Wochenbarometer für die Renten- und Devisenmärkte der HSH Nordbank. Den vollständigen Bericht und weitere Publikationen erhalten Sie auf unternehmerpositionen.de und HSH-Nordbank.de

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<