Kolumnen & Analysen Devisen

Tagesausblick Renten/Devisen: USA: Ernüchterung nach Stimmungshoch?
Helaba Floor Research - Forex - 08.08.2017

In den USA richtet sich die Aufmerksamkeit heute auf Daten, die jedoch eher der zweiten oder dritten Reihe zuzuordnen sind. Der NFIB-Index, das sogenannte Mittelstandsbarometer, hatte im Nachgang des Wahlsieges Donald Trumps deutlich zugelegt und das höchste Niveau seit 2004 erreicht. Seit dem Jahreswechsel aber bröckelt die Zuversicht der kleinen und mittleren Unternehmen ab, was wohl auch mit der mangelnden Performance der Trump-Administration in Washington – abgesehen vom satirischen Wert – zu tun haben dürfte. Die Vorschusslorbeeren waren groß und nun stellt sich Ernüchterung ein. Insofern ist es offen, ob das hohe Stimmungsniveau für längere Zeit gehalten oder sogar wieder ausgebaut werden kann, oder ob es zu Rückschlägen kommt. Wir rechnen in diesem Jahr nicht mehr mit positiven Effekten einer Steuerreform und auch mögliche staatliche Ausgabenprogramme dürften kaum ins Gewicht fallen. Allenfalls im kommenden Jahr kalkulieren wir einen stimulierenden Effekt ein, wobei wir die Verunsicherung über das Wann und Wie angesichts des chaotischen Entwicklungen rund um das Weiße Haus deutlich hervorheben.

Rentenmarkt: Droht das Sentiment zu drehen?



Per saldo zeigte sich der deutsche Rentenmarkt gut behauptet, wobei der Bund-Future aber um die 100-Tagelinie (163,14) pendelt. Insofern ist von dem Schwung der Vorwoche zunächst nicht mehr viel übrig. Entscheidend für den Ausblick auf die kommenden Tage dürfte sein, ob es gelingt, das 61,8 %-Retracement (163,48) erneut und nachhaltig zu überwinden. Sollte dies nicht gelingen, könnte die Überzeugung raumgreifen, wonach die Erholung infolge der Schwäche ab der zweiten Junihälfte als abgeschlossen gilt. Mithin würden sich die Perspektiven für den Future wieder deutlich eintrüben. Noch ist es nicht so weit und auch angebotsseitig kommt aktuell kein Druck auf die europäischen Staatsanleihen auf.

Euro: Signale unverändert auf Korrektur



Der Euro hält sich zunächst im Bereich der 1,18 und so blieb eine größere Korrektur zunächst aus. Ungeachtet dessen richten sich MACD und Stochastic gen Süden. Letzterer liegt dabei auch weiterhin im überkauften Bereich. Zwar hat der Euro gestern so gut wie keine Notiz von der unerwartet schwachen deutschen Produktion genommen, die vermutete Schwäche des Exports könnte dann aber doch noch belasten.

Autor:>/strong> Helaba Floor Research, www.helaba.de

Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht und weitere Analysen und Kommentare erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/helaba/die-helaba/maerkte-und-analysen/volkswirtschaft-und-research/maerkte-heute

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden. Disclaimer: http://bit.ly/2cQer9Q

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Börsen-Kolumne: Gilt das immer noch?
Stephan Feuerstein - Indizes - 17.10.2017
Vor vielen Jahren hat der bekannte Investor André Kostolany einmal gesagt, dass man das Gehirn ausschalten soll, wenn die Zinsen nahe Null gehen, und Aktien kaufen soll. Obwohl dieser Satz lange vor dem Ausbruch der Finanzkrise gefallen war, hätte man in den letzten Jahren gut daran getan, sich daran zu halten. Manche Mechanismen funktionieren eben doch auf Dauer, auch wenn sie hier und da gerne als veraltet abgetan werden. Dennoch stellt sich momentan die Frage, ob sich diese Regel immer noch anwenden lässt. ... mehr

Ein Tanz auf dem Vulkan – Wie die Bürger von Pompeji...
CMC Markets - Marktberichte - 17.10.2017
Die Rally im Deutschen Aktienindex bleibt ein Tanz auf dem Vulkan. Tiefe Volatilität, intakte Trends, Verkäufer an der Seitenlinie – technisch betrachtet ist die Rally an der Frankfurter Börse intakt. Aber fundamental gibt es schon einige Risiken, die für den Moment zwar ausgeblendet werden, aber nicht in Vergessenheit geraten sollten. Da ist der Konflikt in Spanien um die Zukunft Kataloniens und da ist auch noch die im Hintergrund weiter schwelende Krise um das kommunistische Nordkorea. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX: Kaum Bewegung
Helaba Floor Research - Indizes - 17.10.2017
Die Unsicherheiten über die weitere Bewegungsrichtung des DAX halten weiterhin an. Einerseits ist es dem Index wiederholt nicht gelungen, sich von der ansteigenden Strukturprojektion zu lösen, andererseits schweben potenzielle Risikofaktoren über dem Markt. Im Katalonien-Konflikt wurde das Ultimatum für die dortige Regierung zur Klärung ob die Unabhängigkeit der Region ausgerufen wurde, bis Donnerstag verlängert. Hingegen geriet Nordkorea zuletzt aus dem Fokus. Allerdings bedeutet dies nicht, dass keine Aktivitäten mehr stattfinden würden. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: ZEW-Umfrage: Konjunkturerwartungen steigen
Jens Rabe I Pit-Trader.com - Forex - 17.10.2017
Heute steht in Deutschland die ZEW-Umfrage auf dem Programm. Der Saldo der Konjunkturerwartungen pendelt seit etwa einem Jahr zwischen 10 und 20 Indexpunkten. Im Oktober könnte die Range nach oben verlassen und der Konsens übertroffen werden. Die Vorgaben vonseiten der deutschen sentix-Investorenerwartungen sind positiv und auch die auf Rekordniveau liegenden Aktienindizes lassen auf die gute Laune der Finanzmarktteilnehmer schließen. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 161.90-162.90
Helaba Floor Research - Bonds - 17.10.2017
Die Lage in Katalonien bleibt weiter unübersichtlich. Puigdemont hat sich nicht klar zur Unabhängigkeit bekannt und erneut den Dialog mit Madrid gefordert. Die Zentralregierung setzt eine zweite Frist bis Donnerstag fest und ordnet die Festnahme zweier Spitzenvertreter von Organisationen ein, die sich für eine Unabhängigkeit eingesetzt hatten. Die Verunsicherung über die Lage in Spanien und die Auswirkungen auf Europa trieb Anleger in den sicheren Hafen der Staatsanleihen. ... mehr

DAX schließt oberhalb der 13.000-Punkte-Marke
IG Markets Research - Marktberichte - 17.10.2017
17.10.2017 – 07:30 Uhr (Werbemitteilung): Der deutsche Leitindex schloss gestern erstmals in seiner Geschichte oberhalb der 13.000-Punkte-Marke. Entfernt sich der DAX davon weiter nach oben, könnte es zuerst weiter aufwärts bis in den Bereich bei 13.100 Punkten gehen. Anschließend wäre die charttechnische Kursregion bei 13.620 Zählern das nächste Etappenziel. Vorbörslich zeigt sich das heimische Börsenbarometer heute mit 13.002 Punkten kaum verändert. ... mehr

Niedriger Hebel - mäßiges Risiko - So haben Sie Ihre Emotionen im Griff
Lars Erichsen - CFD-Brief - Trading Business - 16.10.2017
Liebe Leserinnen, liebe Leser, in der letzten Woche habe ich Ihnen den Einfluss unserer Verhaltensmuster und Emotionen auf das Trading erläutert. Im Fazit hieß es, dass sich beide Faktoren nicht beliebig und schon gar nicht „auf Knopfdruck“ beseitigen lassen. In dieser Woche möchte ich Ihnen aber dennoch einen Weg vorstellen, der als probates Mittel gegen Fehler durch ein Übermaß an Emotionalität angesehen werden darf. ... mehr

Sektion US-Märkte & Indizes: An der Börse wird Geduld belohnt!
Börse Frankfurt - Indizes - 16.10.2017
Wochenchart (mittelfristig): Mit einem geringfügig neuen Hoch konnte der Leitindex S&P 500 in der letzten Woche ein neues Allzeithoch erreichen. Der Aufwärtstrend setzt sich somit weiter fort und wird von den Indikatoren des Wochencharts bestätigt. Der nächste Widerstand ist aus der Perspektive des Wochencharts erst an der runden 2.600er Marke zu finden. Dort verläuft - neben der psychologischen Bedeutung dieser Marke - die obere trendbegrenzende Linie des Aufwärtstrendkanals. ... mehr

Euwax Trends: Dax stabil über 13.000 Punkten
Börse Stuttgart - Marktberichte - 16.10.2017
Der Dax hält sich knapp über der psychologisch wichtigen Marke von 13.000 Punkten. Unterstützung kommt vom Euro, der nach der Wahl in Österreich und der unklaren Situation in Spanien abgerutscht ist. Ihre Aufmerksamkeit richten Anleger unter anderem auf das Konjunkturbarometer der Federal Reserve Bank von New York. Von den Zahlen erhoffen sie sich Rückschlüsse auf Zeitpunkt und Tempo der erwarteten US-Zinserhöhungen. ... mehr

Unaufgeregt, stoisch weiter nach oben – DAX bleibt über 13.000 Punkten
CMC Markets - Marktberichte - 16.10.2017
Der Deutsche Aktienindex driftet weiter nach oben. Diese langsamen, aber stabilen Trends sind in der Lage, auch starke Widerstände zu brechen. Unaufgeregt, aber stoisch schraubt sich der Index damit weiter aufwärts und es öffnet sich kein Fenster für Leerverkäufer, die auf fallende Kurse spekulieren. Zumindest aus technischer Sicht ist am vergangenen Freitag beim DAX Potenzial bis auf über 13.400 Punkte freigesetzt worden. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<