Kolumnen & Analysen Devisen

Wochenbarometer Devisenmärkte - 33. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 18.08.2017

FOMC-Minutes bleiben hinter den Erwartungen zurück. „Risk-Off“-Bewegungen nehmen nach Entspannung im Nordkorea-Konfikt ab. Schlechte UK-Konjunkturdaten belasten das Pfund.

EUR/USD notiert aktuell bei 1,1759 und nahm damit im Vergleich zur Vorberichtswoche um 0,3 % zu. Am Dienstag stärkten positive US-Konjunkturdaten, u.a. Einzelhandelsumsätze (0,6 % MoM; Bloomberg-Konsens: 0,4 %) den US-Dollar gegenüber dem Euro. Danach setzte wieder eine leichte Abwärtsbewegung ein. Der Euro scheint gegenüber dem US-Dollar ein neues Terrain oberhalb der 1,17-Marke gefunden zu haben. Trotz verschiedenster Einflüsse, z.B. Zuspitzung des Konfliktes mit Nordkorea, notiert die Gemeinschaftswährung nun schon seit mehr als einem Monat über dieser Marke. Anleger vertrauen auf die nachhaltige wirtschaftliche Erholung in der Eurozone. Zuletzt wurde der US-Dollar zusätzlich durch die FOMC-Minutes geschwächt. Es herrschte Uneinigkeit unter den Notenbankern zur weiteren Entwicklung der Inflationsrate in den USA. Einige Notenbanker befürchten, dass die relativ niedrige Inflationsrate ein Ausdruck von strukturellen Problemen in der US-Wirtschaft sei. Andere jedoch sehen die Teuerungsrate unterhalb der 2%-Marke nur als vorübergehend an. Auch hielt sich die Fed mit konkreten Ankündigungen zur weiteren Straffung ihrer Geldpolitik zurück. In der kommenden Berichtswoche ist vor allem auf die Veröffentlichung der Einkaufsmanagerindizes aus der Eurozone am Mittwoch zu achten. Wichtig könnte für das Währungspaar auch das Treffen der Notenbankchefs in Jackson Hole werden.

EUR/GBP konnte in der vergangenen Berichtswoche wieder zulegen und notiert zur Stunde bei 0,9128. Das Währungspaar stand in dieser Woche unter dem Einfluss zahlreicher Konjunkturdaten. So fiel auf britischer Seite die Handelsbilanz für den Juni mit -4,5 Mrd. Pfund deutlich schlechter aus als erwartet (-2,5 Mrd. Pfund), wodurch das Pfund abwertete. Außerdem befand sich die Inflationsrate im Juli zwar mit 2,6 % auf einen relativ hohen Niveau, doch im Vorfeld waren die Erwartungen noch höher gewesen (15.08.). Die Zinstauben der letzten BoE-Zinssitzung sollten sich dennoch bestätigt fühlen, den Zins in naher Zukunft bei 0,25 % zu belassen, da einerseits die Löhne nicht schnell genug ansteigen und andererseits das Wirtschaftswachstum zuletzt schwächelte (0,3 %, Q2, QoQ). Daher könnte das Pfund weiterhin unter Druck stehen. Der europäischen Einheitswährung könnte einzig die Teuerungsrate belasten, zumal ein aufwertender Euro deflationäre Kräfte mit sich bringt. Außerdem steht das jährliche Treffen der Notenbanker in Jackson Hole an (24.08.). Dabei achten die Marktteilnehmer besonders darauf, wie sich EZB-Chef Mario Draghi zur schwachen Inflationsrate in der Eurozone (1,3 %, Juli YoY) sowie zur Eurostärke äußern wird.

USD/JPY notiert derweil bei 109,97 und bleibt damit zur Vorwoche unverändert. Insgesamt nahmen die Risk-Off Bewegungen diese Woche ab, da Donald Trump seinen Fokus auf die Krawalle in Charlottesville richtete und die Angst um eine Nordkorea Eskalation abnahm. Daher konnte selbst ein starkes japanisches BIP-Wachstum im 2ten Quartal (1 %, Bloomberg-Konsens: 0,6 %, QoQ) eine Abwertung des Yens nicht verhindern. Darüber hinaus schwächelte der Dollar wegen der dovishen Fed-Minutes. Nächste Woche könnte das Zusammentreffen der Notenbankchefs in Jackson Hole neue Hinweise über eine Normalisierung der Bilanzsumme liefern (24.08.).

Redaktionsschluss: 17.08.2017

Autor: Thomas Miller, HSH-Nordbank

Hinweis
Der Marktkommentar ist ein Auszug aus dem wöchenlich erscheinenden Wochenbarometer für die Renten- und Devisenmärkte der HSH Nordbank. Den vollständigen Bericht und weitere Publikationen erhalten Sie auf unternehmerpositionen.de und HSH-Nordbank.de

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Chartanalyse: DAX-Index auf dem Weg in neue Allzeithochs?
Karsten Kagels - Indizes - 21.01.2018
Der abgebildete Wochenchart des DAX-Index zeigt die Kursentwicklung seit Anfang 2017. Wir blicken auf einen Aufwärtstrend, der im Februar 2016 bei einem Indexstand von 8.700 Punkten begann, und im November 2017 ein historisches Hoch bei 13.525 Punken erreichte, bei einem aktuellen Wochenschlusskurs von 13.434,45 Punkten. ... mehr

Chartanalyse: EUR/USD kann Kursgewinne zum Wochenschluß nicht halten
Karsten Kagels - Forex - 21.01.2018
EUR/USD Chartanalyse - Trend, Prognose, Aussichten Der abgebildete Wochenchart des Währungspaares Euro/Dollar (EUR/USD Forex) zeigt die Kursbewegung seit Ende 2016. Jede Kurskerze (Candlestick) stellt die Kursentwicklung für eine Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von 1,2214. ... mehr

Charttechnische Analyse: Aufwärtstrend des Goldpreis stockt am Hoch von November 2016
Karsten Kagels - Commodities - 20.01.2018
Der abgebildete Wochenchart des in New York gehandelten Gold-Futures zeigt die Kursentwicklung seit August 2016. Jede abgebildete Kerze (Candlestick) stellt die Kursbewegung einer Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von $1.331,1. Aus Sicht des Wochencharts liegt beim Gold-Future eine große Seitwärtsbewegung vor, die sich über die letzten zwei Jahre erstreckt. Der Goldpreis ist in dieser Zeit zwischen $1.045 (Tief von Dezember 2015) und $1.377 (Hoch aus dem Juli 2016) gependelt. ... mehr

Dow Jones Analyse: 26.000 Punkte!
Admiral Markets - Indizes - 20.01.2018
Der große Aufwärtstrend (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) im Dow-Jones ist weiterhin intakt und hat in seiner zurückliegenden Bewegungsphase die 26.000 Punkte-Marke erreicht, wo er nun seit mehreren Tagen „auf der Stelle tritt"! Die zurückliegende Bewegung ist ausgedehnt und trägt durchaus eine hohe Wahrscheinlichkeit in sich eine kurz- bis mittelfristige Korrektur auszubilden. ... mehr

Anleihen: Richtung zunächst unüberschaubar
Börse Frankfurt - Bonds - 20.01.2018
20. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Zwischenzeitliche Unsicherheit hinsichtlich der weiteren Entwicklung an den Rentenmärkten sorgte im Wochenverlauf beim Euro-Bund-Future für Bewegungen in beide Richtungen. Im Rahmen dieses Zickzack-Verlaufs testete das hiesige Rentenbarometer aus technischer Perspektive zumindest kurzzeitig wichtige Unterstützungen, wie Klaus Stopp anmerkt. ... mehr

Halvers Woche: Das Übernahmefieber wird sich zu einer Epidemie ausweiten
Börse Frankfurt - Indizes - 19.01.2018
19. Januar 2018. MÜNCHEN (Baader Bank). Nach dem Platzen der Immobilienblase 2008 mit nachfolgendem Einbruch der Weltkonjunktur 2009 war der Übernahmetraum lange Zeit ausgeträumt. Zu viele Unternehmen hatten sich zuvor an viel zu teuren Unternehmensaufkäufen verhoben und litten angesichts mangelnder Schuldentragfähigkeit an massiven Rückenproblemen. ... mehr

DAX heute mit One-Man-Show – „Made in Germany“ punktet
CMC Markets - Marktberichte - 19.01.2018
Heute ging am deutschen Aktienmarkt mal etwas – und das trotz eines weiter starken Euro und ohne eine Wall Street, die auf dem aktuellen Niveau erst einmal eine Pause einzulegen scheint. Es waren gute Nachrichten aus deutschen Unternehmen, die für eine Verbesserung der Stimmung auf dem Parkett sorgten. ... mehr

Euwax Trends: Dax trotzt Shut-Down Sorgen und hohem Euro - Starke Bilanz bei BASF
Börse Stuttgart - Marktberichte - 19.01.2018
Wieder einmal zittern die USA vor dem Shut-Down: Der Dow dreht nach einem Rekord dann doch ins Minus. Auch der Euro bleibt gefragt und daher teuer. Zwei Belastungsfaktoren für den deutschen Markt: Trotzdem ist der Dax fest unterwegs. Möglicherweise dann doch ein versöhnlicher Wochenausklang..? ... mehr

4x Report: Dow Jones über 26.000 Punkte – Fast Retailing trumpft auf – Roche schwächer
Börse Stuttgart - Marktberichte - 19.01.2018
Der Dow Jones übersprang die Hü4x Report: Dow Jones über 26.000 Punkte – Fast Retailing trumpft auf – Roche schwächerrde von 26.000 Punkten, was für einige Marktteilnehmer zu diesem Zeitpunkt überraschend war. Nach dem langen Wochenende konnte der Dow Jones am Dienstag über die Marke von 26.000 Punkten gucken aber nicht halten. Zur Wochenmitte machte er diesen Sprung, so dass er bis zum Ende auf 26.116 Punkten den Handel beendete. ... mehr

Marktkommentar: Noch sind Kryptowährungen reine Spekulationsobjekte
TARGOBANK - Trading Business - 19.01.2018
19. Januar 2018, Düsseldorf - Eine weltweite Währung über alle Staaten hinweg, unabhängig von Behörden und Regierungen und jenseits staatlicher Kontrolle: Die Idee einer Kryptowährung sowie deren Verwaltung durch die Blockchain-Technologie verdient viel Respekt und Anerkennung. Aber ist eine solche Währung auch tatsächlich ein sinnvolles Zahlungsmittel? Kann der Bitcoin tatsächlich zu einer Währungsalternative werden, wenn dieser im Tagesverlauf um zehn Prozent und mehr schwanken kann? ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<