Kolumnen & Analysen Devisen

Wochenbarometer Rentenmärkte - 38. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 22.09.2017

Fed-Sitzung bei genauerem Hinsehen mit Überraschungen für einige Marktteilnehmer.

Die Fed ließ, wie von der Mehrheit der Marktteilnehmer erwartet, die Fed Funds Rate in der Bandbreite zwischen 1,00 % - 1,25 %. Der nächste Zinsschritt dürfte unseres Erachtens, wie auch schon im vergangenen Jahr, zu Weihnachten erfolgen. Die amerikanischen Zentralbanker machten allerdings in ihrer Stellungnahme klar, dass die Zinsanhebung im Dezember noch nicht in Stein gemeißelt ist. Bereits im Oktober will die Fed damit beginnen, ihre Bilanzsumme zu reduzieren. Dabei plant die US-Notenbank die Bilanzsumme pro Monat um 10 Mrd. US-Dollar zu kürzen. Alle Fälligkeiten darüber hinaus werden am Kapitalmarkt reinvestiert. Dies dürfte zwar tendenziell positiv für die Renditeentwicklung sein, dennoch sollte dies aufgrund des geringen Umfangs von 0,22 % der gesamten Bilanzsumme keine Schockwirkung für die Finanzmärkte haben. Ein Indiz dafür ist, dass der „Marktanteil“ der Fed bereits seit einiger Zeit rückläufig ist, ohne dass dies zu Problemen - sprich deutlich steigenden Renditen –geführt hätte. Vor der Krise hielt die Fed etwa 18,5 % der ausstehenden US-Staatsapapiere. Die massiven Anleihekäufe der Fed haben den den Anteil der Notenbank bis auf knapp 20 % im August 2014 getrieben. Mittlerweile beträgt dieser nur noch 17,5 % und damit weniger als vor Beginn der Staatsanleihekäufe. Zugleich wurden turnusgemäß die aktualisierten Prognosen für Wachstum, Preis- und Arbeitsmarktentwicklung, welche auch erstmalig Projektionen für 2020 enthielten, veröffentlicht. Die US-Notenbanker erwarten Vollbeschäftigung über den gesamten Prognosezeitraum hinweg. Die Preisentwicklung ebenso wie das Wirtschaftswachstum dürften sich in den kommenden Jahren um das Niveau von 2 % bewegen.

Auch die Bank of Japan (BoJ) beließ den Leitzins auf dem derzeitigen Niveau. Der Strafzins auf Teile der Überschussreserven, der Einlagensatz, blieb bei -0,1 %. Vor einem Jahr hat die japanische Notenbank zu dem bestehenden QE-Programm die YCC (Yiled-Curve-Control) eingeführt, um das Inflationsziel zu erreichen. Heute ist die Teuerungsrate mit 0,5 % (YoY) weit unter der angepeilten 2 %-Marke. Mit Blick auf die Inflationsprognosen ist ein Ende der expansiven Geldpolitik noch lange nicht in Sicht. Daher ist sie von allen großen Zentralbanken derzeit am weitesten davon entfernt, ihre Geldpolitik zu normalisieren.

Für eine Überraschung könnte die für Freitag (22.09.) geplante Rede zum Brexit von Premierministerin Theresa May sorgen. Mays EU-Berater, Olly Robbins, versicherte den EU-Vertretern, dass in der Rede erste Zahlen zur Austrittszahlung erwähnt werden. Sollten die Zugeständnisse die EU beschwichtigen, könnten sich die Investoren wieder riskanteren Anlagen widmen und die Renditen zunehmen lassen. Die Renditen stiegen auch in dieser Woche weiter: Bund- und US-Renditen legten auf 0,47 % bzw. 2,27 % zu. In der kommenden Woche dürften auch wieder vermehrt die fundamentalen Daten in den Vordergrund rücken. So stehen u.a. die PMI-Daten für Länder der Eurozone zur Veröffentlichung an.

Redaktionsschluss: 21.09.2017

Autor: Jan Edelmann, HSH-Nordbank

Hinweis
Der Marktkommentar ist ein Auszug aus dem wöchenlich erscheinenden Wochenbarometer für die Renten- und Devisenmärkte der HSH Nordbank. Den vollständigen Bericht und weitere Publikationen erhalten Sie auf unternehmerpositionen.de und HSH-Nordbank.de

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DAX tritt auf der Stelle – Wall Street mit jeder Menge Fantasie
CMC Markets - Marktberichte - 18.01.2018
Der Deutsche Aktienindex kann mit dem Tempo der Wall Street nicht mithalten, da die deutschen Produkte angesichts eines Wertzuwachses des Euro binnen Jahresfrist um 19 Prozent im weltweiten Vergleich deutlich teurer geworden sind. So trat die Frankfurter Börse heute ungeachtet der neuen Rekorde in den USA mehr oder weniger auf der Stelle. ... mehr

Grüner Fisher: Platzt die Anleihe-Blase 2018?
Börse Frankfurt - Bonds - 18.01.2018
18. Januar 2018. FRANKFURT (Grüner Fisher). Wie jedes Jahr stellt man sich vor allem in den USA die Frage, wann die Blase im Anleihemarkt nun eigentlich platzen wird. In 2017 wurden die US-Leitzinsen dreimal von der Fed angehoben, für 2018 hegt die US-Notenbank ähnliche Pläne. Höhere Zinsen bedeuten fallende Kurse - findet sich der US-Anleihemarkt 2018 unaufhaltsam im Bärenmarkt-Territorium wieder? ... mehr

Auslandsaktien: Biotech-Aktien mit Nachholbedarf?
Börse Frankfurt - Indizes - 18.01.2018
18. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die US-Biotech-Branche war in den vergangenen Jahren ein schwieriges Pflaster. Nach dem rasanten Höhenflug ab 2012 ging es ab Sommer 2015 - gemessen am Nasdaq Biotechnology - um über 30 Prozent nach unten. Immer wieder belasten Diskussionen um die US-Gesundheitspolitik den Sektor, angefangen mit den Forderungen der damaligen US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton, Medikamentenpreise zu deckeln, bis hin zur Reform bzw. Abschaffung des den Zugang zur Krankenversicherung regelnden Affordable Care Act ("Obamacare"). ... mehr

Bitcoin & Co. – Die Fundamentaldaten des Marktes sind unverändert
etoro Research - Trading Business - 18.01.2018
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die Entwicklungen nach dem jüngsten Marktrückgang bei Kryptowährungen: Am dritten Tag nach dem Preissturz auf dem Markt für Kryptowährungen betreiben Anleger Ursachenforschung. Keine der aufgestellten Theorien deutet daraufhin, dass sich die Fundamentaldaten dieses Marktes verändert haben. ... mehr

Euwax Trends: Rekodjagd der Wall Street beflügelt Dax – ein bisschen - Bitcoin nur noch vierstellig
Börse Stuttgart - Marktberichte - 18.01.2018
In den USA haben die Börsen wieder auf Rekordmodus geschaltet. Das gibt dem Dax Aufwind. Er ist mit einem kleinen Plus unterwegs. Apple holt seine Gewinne in die USA zurück. Der Bitcoin ist in den vierstelligen Bereich abgerutscht. Der Durchhänger beim Dow Jones am Dienstag war offensichtlich eine Bärenfalle, denn am Mittwoch ging es mit Schwung zurück über 26.000 Punkte – erstmalig auch auf Schlusskursbasis. ... mehr

Wochenkommentar: EZB - Behind the curve?
HSH Nordbank Research - Bonds - 18.01.2018
Die Fed ist bei ihrer geldpolitischen Normalisierung schon sehr weit fortgeschritten. Sie hat ihre Anleihekäufe beendet, die Leitzinsen mittlerweile fünfmal erhöht und mit dem Bilanzabbau begonnen. Die Bank of England hat die Zinsen erhöht. Selbst die Bank of Japan schöpft die Bandbreiten ihrer angestrebten Anleihekaufvolumina nicht mehr komplett aus. Die EZB hinkt jedoch hinterher. Zwar hat sie den Umfang ihrer Wertpapierkäufe reduziert. ... mehr

Baader Bond Markets: Rückt die Zinswende ein bisschen näher?
K. Stopp I Baader Markets - Bonds - 18.01.2018
Jens Weidmann lässt nicht locker. Zum wiederholten Male hat der Bundesbankpräsident seine grundsätzliche Kritik am Ankaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB), das durch die nationalen Notenbanken umgesetzt wird, geäußert. Die Käufe hätten nicht vernachlässigbare negative Nebenwirkungen, sagte Weidmann der FAZ. Schließlich sind die Zentralbanken auf diese Weise zu den größten Gläubigern der Staaten geworden. ... mehr

DAX – Nur für Daytrader!
L. Erichsen - Trading-Brief - Indizes - 18.01.2018
Rückblick auf meine Empfehlung vom 10.01. Positionstrader erhalten hier ein unterdurchschnittliches Chance-Risiko-Verhältnis. Eine Korrektur, ob direkt oder nach dem Test der 13.500 Punkte, bis etwa 13.200 Punkte, wäre dann schon passender. ... mehr

DAX ohne Drang nach oben – Wall Street in Aufbruchsstimmung
CMC Markets - Marktberichte - 18.01.2018
Etappensieg für Donald Trump: Apple schluckt die bittere Pille, 38 Milliarden US-Dollar an Steuern für die Rückführung der Auslandsgewinne in die USA zu zahlen. Im Gegenzug wird der Technologiekonzern über die nächsten fünf Jahre 30 Milliarden Dollar in den USA investieren und so 20.000 neue Arbeitsplätze schaffen. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX schwächelt – Dow Jones mit weiterem Rekord
Helaba Floor Research - Indizes - 18.01.2018
Am Mittwoch ging es für den DAX zunächst abwärts, im weiteren Verlauf gelang es dem deutschen Aktienindex jedoch nur temporär, sich zu stabilisieren. Zwischenzeitlich hatte der nachgebende Euro positiv gewirkt. Letztendlich ging der DAX mit einem Abschlag von 0,47 % bei 13.183,96 Punkten aus dem Handel. Insgesamt gab es kaum neue Erkenntnisse, abgesehen von einer augenscheinlich wieder zunehmenden Risikoaversion. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<