Kolumnen & Analysen Devisen

Wochenbarometer Devisenmärkte - 40. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 05.10.2017

Fed-Zukunft beschäftigt Devisenmarkt. USD/JPY notiert zwei Wochen vor Wahltermin seitwärts. GBP in Fängen des Brexit.

EUR/USD notiert aktuell bei 1,1764 und stieg im Vergleich zur Vorwoche um 0,2 %. Das gegen alle Widerstände durchgeführte Referendum zur Abspaltung Kataloniens schwächte den Euro. Die derzeitig fragile Lage ist zwar im Währungskurs eingepreist und noch liegt eine gesetzesmäßige Unabhängigkeit Kataloniens auch in weiter Ferne, jedoch würden weitere Spannungen, wie beispielsweise die Ausrufung der Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien, den Euro belasten. In den USA ist der ISM-Index auf ein 13-Jahres-Hoch gestiegen. Auch die Suche nach einem möglichen Nachfolger für die amtierende Fed-Präsidentin Janet Yellen nimmt Konturen an. Präsident Trump wird in den nächsten Wochen den neuen Notenbank-Chef bekannt geben. Gute Aussichten auf eine Nominierung wurden zuletzt den Geldpolitikern Neel Kashkari, Jerome Powell und Kevin Warsh eingeräumt. Am Ende der Woche werden die USArbeitsmarktdaten (06.10.) den Verlauf von EUR/USD bestimmen.

EUR/GBP stieg in der vorherigen Berichtswoche um 1,3 %und notiert aktuell bei 0,8892. Die vorherrschende Brexit-Unsicherheit spiegelte sich diese Woche erneut im britischen BIP-Wachstum wider. Dieses musste für das zweite Quartal auf 1,5 % revidiert werden (YoY, vorher 1,7 %). Das Pfund wertete dadurch ab. Für etwas Stabilität sorgte dagegen die vierte Brexit-Verhandlungsrunde zwischen EU und Großbritannien. Beide Seiten zeigten sich deutlich optimistischer als zuletzt. EU-Verhandlungsführer Michel Barnier sprach sogar von einer neuen „Dynamik“. Um über die künftige Handelsbeziehung zu sprechen, seien aber immer noch nicht „genügend Fortschritte“ erzielt worden, so zumindest die Erkenntnis nach einer Abstimmung im EU-Parlament (03.10.). Jetzt müsste in der fünften Verhandlungsrunde (Beginn: 09.10.) ein gr0ßer Durchbruch gelingen, um die EU vom Gegenteil zu überzeugen. Darüber hinaus hat sich im Tory-Lager ein Machtkampf zwischen Boris Johnson und Theresa May gebildet.

Johnson hat eine eigene Vision vom Brexit und untergräbt damit die Autorität seiner Premierministerin. Auf kurze Sicht könnte das Pfund darunter leiden. USD/JPY liegt aktuell bei 112,78. Trotz positiver konjunktureller Daten in den USA büßte der Dollar gegenüber dem Yen leicht ein. Als Gründe sind der schwelende Nordkorea-Konflikt sowie die vorgezogenen Neuwahlen in Japan anzuführen. Für eine Stärkung des Yen sorgte der US-Präsident (01.10.), nachdem dieser via Twitter mitteilte, dass sein Außenminister (Tillerson) bei direkten Gesprächen mit Nordkorea Zeit verschwende. Der Tankan-Bericht stieg unerwartet um fünf Punkte auf 22 Indexzähler im dritten Quartal (01.10.). Das Zehn-Jahres-Hoch des Tankan kommt dem japanischen Premierminister Shinzo Abe in Anbetracht der Neuwahlen am 22. Oktober sehr entgegen und stärkt seine Position. Herausgefordert wird Abe von der „Party of Hope“: Unter der Führung seiner ehemaligen Parteikollegin, Yuriko Koike (Gouverneurin Tokios), formiert sich die derzeitige Opposition neu. Abe liegt derzeit in den Umfragen vorne, aber 43 % der Wähler sind noch unentschlossen. Unter diesen unsicheren Rahmenbedingungen profitiert der Yen.

Redaktionsschluss: 05.10.2017

Autor: Marius Schad, HSH-Nordbank

Hinweis
Der Marktkommentar ist ein Auszug aus dem wöchenlich erscheinenden Wochenbarometer für die Renten- und Devisenmärkte der HSH Nordbank. Den vollständigen Bericht und weitere Publikationen erhalten Sie auf unternehmerpositionen.de und HSH-Nordbank.de

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<