Kolumnen & Analysen Devisen

Tagesausblick Renten/Devisen: Nach Parlamentssitzung: Quo vadis Katalonien?
Helaba Floor Research - Forex - 11.10.2017

Das Pokern um die Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien geht in eine weitere Runde. Regionalpräsident Carles Puigdemont erklärte gestern Abend nur eine symbolische Unabhängigkeit. Harsche Reaktionen aus Madrid zerschlugen aber Hoffnungen, wonach man sich nun allmählich in Verhandlungen über den zukünftigen Status der Region begeben könnte. Die Marktreaktionen sind insgesamt jedoch als verhalten zu bezeichnen.

Zur Wochenmitte ist der Datenkalender nicht gerade üppig gefüllt und die Marktteilnehmer müssen sich bis morgen gedulden, wenn in den USA die Erzeugerpreise einen ersten Vorgeschmack auf das Highlight der Woche, die US-Verbraucherpreisdaten, liefern. Zudem stehen zeitgleich die Einzelhandelsumsätze zur Veröffentlichung an, sodass es am frühen Freitagnachmittag richtig spannend wird. Die beiden Datenschwergewichte haben durchaus Potenzial, die Zinserwartungen bezüglich der Fed zu bewegen. Im Vorfeld gilt es daher die FOMC-Minutes und den JOLTS im Blick zu behalten. Letzterer liefert nochmals Informationen zur Lage am Arbeitsmarkt. Der offizielle Septemberbericht zeigte am Freitag oberflächlich ein gemischtes Bild, unter Berücksichtigung des negativen Einflusses des Wirbelsturms Irma ergibt sich aber insgesamt ein positives Bild. In die gleiche Richtung dürfte der Report zu den offenen Stellen innerhalb des JOLTS weisen. Die Zahl unbesetzter Arbeitsplätze erreichte im Juli einen Rekordstand mit 6,17 Mio. In der Vergangenheit war dies im Trend ein guter Hinweisgeber auf die Entwicklung der Arbeitslosenquote der folgenden Monate. Im Hinblick auf die Fed-Geldpolitik legen die Erwartungen zwar seit rund einem Monat deutlich zu, noch immer sind die eingepreisten Erwartungen aber deutlich unter dem, was das FOMC mehrheitlich für angemessen erachtet. Zudem sind die Inflationserwartungen per saldo seit Anfang Juli nicht weiter gestiegen. Der jüngste Schub bei den Stundenlöhnen mahnt hier aber zur Vorsicht. In beiden Fällen sehen wir ein kurz- und mittelfristiges Anpassungsrisiko, dass sich nachteilig auf die Rentenmärkte und den Eurokurs auswirken sollte.

Bund-Future: Handelsspanne intakt



Der Bund-Future kam im Tagesverlauf unter Druck, blieb aber in der seit Mitte September vorherr-schenden Handelsspanne von 160,50-162,00. Auf technischer Seite ist das Bild uneinheitlich. Der MACD sowie DMI stehen noch im Verkauf. Unterstützend wirkt der Stochastic, welcher ein Kaufsignal generierte. Unterstützungen lokalisieren wir beim Vorwochentief von 160,65 und bei 160,24. Auf erste Widerstände stößt der Bund-Future bei 161,82 und 161,98. Die 10-jährige Bundrendite steht bei 0,44% und damit gut 18 Basispunkte unter dem Jahreshoch im Juli. Vor dem Hintergrund der laufenden Konsolidierung ist der nächste Richtungsimpuls abzuwarten. Trading- Range: 160,80 – 162,10.

Euro: Erholung aber keine Entwarnung



Noch ist offen, ob der innerspanische Konflikt beigelegt werden kann und somit keinen nachhalti-ger Schaden für den Euro-Außenwert mit sich bringt. Der Euro erholte sich gestern und im frühen heutigen Handel in der Spitze bis auf 1,1828. Das technische Bild hellt sich zwar auf, Entwarnung kann aber noch nicht gegeben werden, denn auf Tagesbasis sind die Verkaufssignale von MACD und DMI zunächst noch intakt. Auch im Wochenchart dominieren die Belastungen. Hier sind es MACD und Stochastic, die unterhalb ihrer Signallinien sinken. Der DMI hat derweil noch kein Ver-kaufssignal geliefert, wird aber von einem fallenden ADX begleitet. Dies weist unseres Erachtens darauf hin, dass mit einem Bruch der Unterstützungszone 1,1661/70 eine erhöhte Abwärtsdynamik möglich ist. Haltemarken an der 100-Tagelinie bei 1,1609 oder am 38,2 %-Retracement bei 1,1515 wären wahrscheinlich nur Durchgangsstationen. Trading-Range: 1,1740 – 1,1862.

Autor: Helaba Floor Research, www.helaba.de

Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht und weitere Analysen und Kommentare erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/helaba/die-helaba/maerkte-und-analysen/volkswirtschaft-und-research/maerkte-heute

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden. Disclaimer: http://bit.ly/2cQer9Q

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Halvers Woche: "Das Börsenwort des Jahres 2017"
Börse Frankfurt - Indizes - 15.12.2017
15. Dezember 2017. MÜNCHEN (Baader Bank). Es ist die Zeit der Wörter des Jahres. Was könnte wohl das Börsenwort des Jahres 2017 sein? Ich schlage "Risikounbekümmertheit" vor. Denn obwohl überall Risiken lauern, schweben - ähnlich wie bei Peter Schillings Major Tom "Völlig losgelöst von der Erde" - die Aktien völlig schwerelos. Es ist ja völlig verständlich, dass sich Chancen in steigenden Aktienkursen niederschlagen. ... mehr

DAX ohne wirklichen Drang nach oben – Wall Street fiebert Steuerreform entgegen
CMC Markets - Marktberichte - 15.12.2017
Nach dem Verfall am Mittag kam tatsächlich etwas Bewegung in den deutschen Aktienmarkt. Angeschoben von einer starken Wall Street und einem Euro wieder auf dem Rückzug konnte der DAX zwischenzeitlich wieder die Pluszone erreichen. Aber für mehr reichte es nicht. Und es spricht vieles dafür, als würden die Impulse für eine Jahresendrally und einen Ausbruch über die obere Begrenzung bei 13.200 Punkten auch bis Weihnachten ausbleiben. ... mehr

Manuell oder automatisch handeln – warum Sie sich nicht entscheiden müssen
Sebastian Hell I QTrade - Trading Business - 15.12.2017
Liebe Leser, wir haben in den vergangenen Wochen an dieser Stelle so manche Strategie für den Handel mit Forex- oder CFD-Instrumenten in den Mittelpunkt gestellt und auf Herz und Nieren geprüft. Vermutlich haben Sie, werte Leserschaft, das eine oder andere kennengelernt, dass Ihnen gerade als Einsteiger in dieser Weise nicht oder nur unvollständig bekannt war. Festgestellt haben Sie vor allem eines: Ohne einen auf die persönlichen Ziele ausgerichteten strategischen Ansatz wird kein Trader auf lange Sicht erfolgreich sein. ... mehr

Anleihen: Alles schon eingepreist
Börse Frankfurt - Bonds - 15.12.2017
15. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Es war eine Woche der Zentralbanken, doch die Aufreger blieben aus: Am Mittwoch erhöhte die US-Notenbank, wie erwartet, das Leitzinsband auf 1,25 bis 1,50 Prozent, am Donnerstag hielt die EZB - ebenfalls wie erwartet - die Füße still. Daher kam es auch zu keiner Reaktion am Anleihemarkt: Der Euro-Bund-Future liegt am Freitagmittag bei 163,52 Punkten, vor einer Woche waren es 163,35 Prozent. ... mehr

Euwax Trends: DAX am Hexensabbat im Minus - Bundesbank erhöht BIP-Prognose
Börse Stuttgart - Marktberichte - 15.12.2017
Am heutigen dreifachen Verfallstermin an den Terminbörsen (Hexensabbat) kann es zu unerklärlichen Kursverwerfungen kommen. Deshalb haben Börsianer das Bild der tanzenden Hexen erfunden. Schon im Vorfeld versuchen professionelle Anleger, die Kurse in eine für sie günstige Richtung zu schieben. An einem Hexensabbat verfallen drei Arten von Termingeschäften: Optionen auf Einzelaktien, Optionen auf Indizes und Futures auf Indizes. Deshalb spricht man von einem “Großen Verfallstermin”. ... mehr

Sektion US-Märkte & Indizes: S&P 500 - Der starke Widerstand an der trendbegrenzenden Linie bestätigt sich!
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 15.12.2017
Tageschart (kurzfristig) In der letzten Tagesausgabe schrieb ich: Trotz des neuen Allzeithochs würde ich den Leitindex weiterhin innerhalb seiner Konsolidierung sehen, die noch nicht nachhaltig beendet wurde. Erst ein nachhaltiger Ausbruch über den trendbegrenzenden Widerstand würde meine Meinung ändern. Der S&P 500 ist somit anfällig für einen Abverkauf, der unterhalb der 2.657er Marke einsetzen könnte. ... mehr

Halvers Kapitalmark Monitor: Geldpolitisch ist auch 2018 das ganze Jahr Weihnachten
R. Halver I Baader Markets - Indizes - 15.12.2017
Auf ihren Notenbanksitzungen verhalten sich Fed und EZB erwartungsgemäß und damit Finanzmarkt-schonend. Anlegerfreundlich fallen daneben auch die Ausblicke aus. Während sich die Fed nur auf den ersten Blick restriktiv zeigt, muss in Europa auch angesichts politischer Risiken wie den Nationalwahlen in Italien niemand Angst vor einer Zinswende der EZB haben. ... mehr

4x Report: Aktien bleiben auf Rekordniveau – Einführung des Bitcoin-Futures in Chicago – Gemalto vor Übernahme?
Börse Stuttgart - Marktberichte - 15.12.2017
Der Aktienmarkt in den USA kletterte in diesem Betrachtungszeitraum weiter in neue Rekordregionen. So markierte der Dow Jones bei 24.585 Punkten ein neues Allzeithoch. Am Montag schoss die Aktie von Bluebird Bio (WKN: A1W025) um 18 Prozent in die Höhe, aufgrund von positiven Forschungsergebnissen. Mittlerweile kann die Aktie einen Zuwachs von 150 Prozent seit Jahresanfang vorweisen. Egal wo man hinhört, fällt das Wort Bitcoin. Seit dieser Woche gibt es nun einen Bitcoin-Future, was viele Marktbeobachter als „Ritterschlag“ werten. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 50. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 15.12.2017
Die Leitzinserhöhung der Fed auf ein Zinsband von 1,25 % bis 1,50 % war das dominierende Ereignis der Berichtswoche und hinterließ in allen von uns beobachteten Währungspaaren Spuren. Die Wirtschaftsräume der USA und der Eurozone konnten zudem in der zurückliegenden Woche erneut konjunkturell überzeugen. In der Eurozone expandierte das BIP im dritten Quartal kräftig (2,6 % YoY) und in den USA waren Stellenzuwächse oberhalb der Analysteneinschätzungen zu verzeichnen. ... mehr

DAX 13.000 Punkte zum Verfall – Was kommt danach?
CMC Markets - Marktberichte - 15.12.2017
Mit der Marke von 13.000 Punkten zum Verfall der Optionen am Terminmarkt heute Mittag dürfte sich die Mehrheit der Investoren schon angefreundet haben. Auch deshalb, weil es genau die Mitte der Seitwärtsspanne des Deutschen Aktienindex in den vergangenen Wochen ist. Deshalb sollte sich der Index bis zum Verfallstermin um 13 Uhr nicht all zu weit von dieser Marke entfernen. Nur was passiert danach? ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<