Kolumnen & Analysen Devisen

Devisen: Euro nicht mehr ganz so stark
Börse Frankfurt - Forex - 11.10.2017

11. Oktober 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die von vielen erwartete Gegenbewegung im Euro/US-Dollar-Wechselkurs ist da, der Euro ist zuletzt etwas schwächer geworden: Nach seinem Hoch bei 1,2093 US-Dollar im September liegt der Kurs nun bei 1,18, zwischenzeitlich waren es sogar nur 1,17 US-Dollar. Das ist allerdings immer noch der höchste Kurs seit Anfang 2015.

Mit der Katalonien-Krise hat die jüngste Schwäche der Gemeinschaftswährung nach Ansicht von Christian Apelt von der Helaba nichts zu tun. Vielmehr gebe es wieder mehr Rückenwind für den US-Dollar: "Die US-Konjunktur hat wieder an Schwung gewonnen. Die Federal Reserve wird daher nicht nur ihren Anleihebestand abschmelzen, sondern nach einer Pause auch ihre Zinserhöhungen fortsetzen", erklärt der Devisenanalyst.

Zudem sollten zumindest kleinere Steuersenkungen durch den Kongress kommen und das Wachstum stützen. "Das konjunkturelle Momentum dreht derzeit zu Gunsten der US-Währung, auch wenn sich das Wachstum in der Eurozone weiter als solide erweist." Der Bank zufolge könnte der Euro in den kommenden Monaten wieder in Richtung 1,10 US-Dollar fallen.

Fed hilft dem Dollar



Auch laut DekaBank waren es Nachrichten aus den USA, die dem US-Dollar geholfen haben. "Unmittelbar mit dem Zinsentscheid der US-Notenbank am 20. September ist der Euro/US-Dollar-Wechselkurs von 1,20 auf 1,18 gefallen", erklärt Christian Melzer. Die US-Leitzinsen seien zwar noch nicht verändert worden, die Notenbank habe aber eine weitere Zinserhöhung für dieses Jahr signalisiert und für Oktober den Start der Bilanzreduktion angekündigt. In zwölf Monaten sieht die Bank den Kurs bei 1,14 US-Dollar zum Euro.

Allerdings rechnen Analysten durchaus damit, dass eine Verschärfung des Konflikts in Spanien den Euro belasten wird. "Die bislang verhaltene Reaktion des Euro heißt nicht, dass man die Entwicklungen in Madrid und Barcelona getrost ignorieren kann", betont Thu Lan Nguyen von der Commerzbank. Schließlich sei Katalonien die wirtschaftsstärkste Region Spaniens. "Sollte die Situation ungelöst bleiben oder gar eskalieren, könnten Sorgen um die wirtschaftliche und/oder fiskalische Situation Spaniens zunehmen und den Euro letztlich doch stärker belasten."

Spekulieren in beide Richtungen



Was Währungs-ETNs angeht, war in Produkten auf Euro/US-Dollar sowie Euro/Yen am meisten Umsatz zu beobachten. "Es gibt immer mal Handel in einzelnen gehebelten Euro/Dollar-Produkten, aber nichts, das irgendeinen Trend widerspiegelte", bemerkt Ivo Orlemann von der ICF Bank. Als Beispiele nennt er den ETFS 5x Short USD Long EUR (WKN A12Z32) und den ETFS 5x Long USD Short EUR (WKN A12Z31), mit denen mit Hebel 5 auf einen fallenden bzw. steigenden US-Dollar gesetzt werden kann.
OrlemannOrlemann

Die beiden ETNs gehören auch zu den Spitzenreitern auf der Umsatzliste auf Xetra und dem Frankfurter Parketthandel für die vergangenen vier Wochen. Rege gehandelt wurden außerdem die Varianten ohne Hebel (WKN A1EK0V, A1EK0W) sowie ein ETN auf Euro/Yen, der ETFS Short JPY Long EUR (WKN A1DFSF).

Pfund wieder unter Druck



Das britische Pfund hat nach einer kurzen Erholung im September in den vergangenen zwei Wochen wieder nachgegeben: Für 1 Euro müssen nun wieder 0,90 Pfund gezahlt werden, Ende September waren es im Tief 0,87 Pfund. "Premierministerin May mag zwar den nahezu zeitgleich angetretenen Bayern-Trainer Carlo Ancelotti im Amt überlebt haben. Nach ihrem alles andere als glücklichen Auftritt auf dem Parteitag der Konservativen wird sie aber zunehmend angezählt", kommentiert Apelt.

Im Tory-Lager hat sich ein Machtkampf zwischen Boris Johnson und Theresa May gebildet, wie Marius Schad von der HSH Nordbank erläutert. "Johnson hat eine eigene Vision vom Brexit und untergräbt damit die Autorität seiner Premierministerin." Auf kurze Sicht könne das Pfund darunter leiden.

Yen schwächelt



Deutlich verloren hat der Yen: Mittlerweile kostet der Euro wieder knapp 133 Yen, im April waren es 115 Yen. Melzer von der DekaBank weist darauf hin, dass Ministerpräsident Abe überraschend Neuwahlen für den 22. Oktober ausgerufen hat. "Im Mittelpunkt des Wahlkampfes stehen neue Ausgabenprogramme, aber keine Strukturreformen oder Lösungen für das japanische Problem der sehr hohen Staatsverschuldung." Daher werde der Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik für die japanische Zentralbank schwerer und die japanische Währung belastet.

Seitwärtsbewegung im Franken



Nicht viel Bewegung gibt es im Schweizer Franken. Seit Juli tendiert das Wechselkurspaar um 1,14 bzw. 1,15 Franken zum Euro, aktuell liegt der Kurs bei 1,15 Franken. Nach Ansicht von Nikola Stephan von der DekaBank wird der Franken auch 2018 gesucht und überbewertet bleiben. "Sein Status als sicherer Hafen beruht auf der politischen Neutralität und der widerstandsfähigen Wirtschaft." Bewältige die EU aber die politischen Hürden und schreite die wirtschaftliche Erholung Eurolands voran, was die Bank erwartet, werde der Aufwertungsdruck auf den Franken abnehmen. "Letzteres wird ab 2018 auch von der EZB unterstützt, die dann ihre Geldpolitik normalisieren und ihre Wertpapierkäufe zurückzufahren will."

Bitcoin steigt weiter



Die Kryptowährung Bitcoin setzt unterdessen ihren Höhenflug fort. Der Kurseinbruch aus der ersten Septemberhälfte, als der Preis bis auf 2.900 US-Dollar fiel, ist längst wieder wettgemacht. Am gestrigen Dienstag wurde ein neues Allzeithoch von 4.926 US-Dollar erreicht.

Gegenwind aus Politik und Wirtschaft gibt es zuhauf: Nach China schränkt nun auch Russland den Handel mit Kryptowährungen ein. JP Morgan-Chef Jamie Dimon hatte Bitcoins als "Betrug" bezeichnet und den Hype mit der Tulpenzwiebelspekulation in Holland im 17. Jahrhundert verglichen. IWF-Chefin Christine Lagarde mahnte hingegen, die Finanzbranche solle virtuelle Währungen ernst nehmen.

von: Anna-Maria Borse
11. Oktober 2017, © Deutsche Börse AG

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Technische Analyse: Kurserholung beim Goldpreis und Test der Trendkanallinie
Karsten Kagels - Commodities - 16.12.2017
Gold-Futures Chartanalyse - Trend, Prognose, Aussichten Der abgebildete Wochenchart des in New York gehandelten Gold-Futures zeigt die Kursentwicklung seit Dezember 2016. Jede abgebildete Kerze (Candlestick) stellt die Kursbewegung einer Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von $1.258,1. Aus Sicht des Wochencharts liegt beim Gold-Future eine große Seitwärtsbewegung vor, die sich über die letzten zwei Jahre erstreckt. ... mehr

Technische Analyse: EUR/USD auf Wochensicht wenig verändert
Karsten Kagels - Forex - 16.12.2017
EUR/USD Chartanalyse - Trend, Prognose, Aussichten Der abgebildete Wochenchart des Währungspaares Euro/Dollar (EUR/USD Forex) zeigt die Kursbewegung seit Ende 2014. Jede Kurskerze (Candlestick) stellt die Kursentwicklung für eine Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von 1,1748. Wochenkerze endet als Doji Aus Sicht des Wochencharts korrigiert EUR/USD seit zwei Wochen die vorangegangene Aufwärtsbewegung. ... mehr

Analyse Dow Jones: Anhaltende Kaufdynamik!
Admiral Markets - Indizes - 16.12.2017
(Markt-)Technische Analyse des Dow Jones-Index innerhalb der Handelswoche 50.2017 Der große Aufwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist weiterhin intakt und befindet sich in einer Bewegungsphase, die erneut ein höheres Hoch bei 24.670 im Markt hinterlassen hat. Anhand der gestrichelten Pfeillinienverläufe erkennen Sie denkbare Verlaufsformen, wie sie dieser Markt in den nächsten Tagen ausbilden könnte. ... mehr

Manuell oder automatisch handeln – warum Sie sich nicht entscheiden müssen
Sebastian Hell I QTrade - Trading Business - 15.12.2017
Liebe Leser, wir haben in den vergangenen Wochen an dieser Stelle so manche Strategie für den Handel mit Forex- oder CFD-Instrumenten in den Mittelpunkt gestellt und auf Herz und Nieren geprüft. Vermutlich haben Sie, werte Leserschaft, das eine oder andere kennengelernt, dass Ihnen gerade als Einsteiger in dieser Weise nicht oder nur unvollständig bekannt war. Festgestellt haben Sie vor allem eines: Ohne einen auf die persönlichen Ziele ausgerichteten strategischen Ansatz wird kein Trader auf lange Sicht erfolgreich sein. ... mehr

Halvers Woche: "Das Börsenwort des Jahres 2017"
Börse Frankfurt - Indizes - 15.12.2017
15. Dezember 2017. MÜNCHEN (Baader Bank). Es ist die Zeit der Wörter des Jahres. Was könnte wohl das Börsenwort des Jahres 2017 sein? Ich schlage "Risikounbekümmertheit" vor. Denn obwohl überall Risiken lauern, schweben - ähnlich wie bei Peter Schillings Major Tom "Völlig losgelöst von der Erde" - die Aktien völlig schwerelos. Es ist ja völlig verständlich, dass sich Chancen in steigenden Aktienkursen niederschlagen. ... mehr

DAX ohne wirklichen Drang nach oben – Wall Street fiebert Steuerreform entgegen
CMC Markets - Marktberichte - 15.12.2017
Nach dem Verfall am Mittag kam tatsächlich etwas Bewegung in den deutschen Aktienmarkt. Angeschoben von einer starken Wall Street und einem Euro wieder auf dem Rückzug konnte der DAX zwischenzeitlich wieder die Pluszone erreichen. Aber für mehr reichte es nicht. Und es spricht vieles dafür, als würden die Impulse für eine Jahresendrally und einen Ausbruch über die obere Begrenzung bei 13.200 Punkten auch bis Weihnachten ausbleiben. ... mehr

Anleihen: Alles schon eingepreist
Börse Frankfurt - Bonds - 15.12.2017
15. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Es war eine Woche der Zentralbanken, doch die Aufreger blieben aus: Am Mittwoch erhöhte die US-Notenbank, wie erwartet, das Leitzinsband auf 1,25 bis 1,50 Prozent, am Donnerstag hielt die EZB - ebenfalls wie erwartet - die Füße still. Daher kam es auch zu keiner Reaktion am Anleihemarkt: Der Euro-Bund-Future liegt am Freitagmittag bei 163,52 Punkten, vor einer Woche waren es 163,35 Prozent. ... mehr

Euwax Trends: DAX am Hexensabbat im Minus - Bundesbank erhöht BIP-Prognose
Börse Stuttgart - Marktberichte - 15.12.2017
Am heutigen dreifachen Verfallstermin an den Terminbörsen (Hexensabbat) kann es zu unerklärlichen Kursverwerfungen kommen. Deshalb haben Börsianer das Bild der tanzenden Hexen erfunden. Schon im Vorfeld versuchen professionelle Anleger, die Kurse in eine für sie günstige Richtung zu schieben. An einem Hexensabbat verfallen drei Arten von Termingeschäften: Optionen auf Einzelaktien, Optionen auf Indizes und Futures auf Indizes. Deshalb spricht man von einem “Großen Verfallstermin”. ... mehr

Sektion US-Märkte & Indizes: S&P 500 - Der starke Widerstand an der trendbegrenzenden Linie bestätigt sich!
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 15.12.2017
Tageschart (kurzfristig) In der letzten Tagesausgabe schrieb ich: Trotz des neuen Allzeithochs würde ich den Leitindex weiterhin innerhalb seiner Konsolidierung sehen, die noch nicht nachhaltig beendet wurde. Erst ein nachhaltiger Ausbruch über den trendbegrenzenden Widerstand würde meine Meinung ändern. Der S&P 500 ist somit anfällig für einen Abverkauf, der unterhalb der 2.657er Marke einsetzen könnte. ... mehr

Halvers Kapitalmark Monitor: Geldpolitisch ist auch 2018 das ganze Jahr Weihnachten
R. Halver I Baader Markets - Indizes - 15.12.2017
Auf ihren Notenbanksitzungen verhalten sich Fed und EZB erwartungsgemäß und damit Finanzmarkt-schonend. Anlegerfreundlich fallen daneben auch die Ausblicke aus. Während sich die Fed nur auf den ersten Blick restriktiv zeigt, muss in Europa auch angesichts politischer Risiken wie den Nationalwahlen in Italien niemand Angst vor einer Zinswende der EZB haben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<