Kolumnen & Analysen Devisen

Devisen: Euro nicht mehr ganz so stark
Börse Frankfurt - Forex - 11.10.2017

11. Oktober 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die von vielen erwartete Gegenbewegung im Euro/US-Dollar-Wechselkurs ist da, der Euro ist zuletzt etwas schwächer geworden: Nach seinem Hoch bei 1,2093 US-Dollar im September liegt der Kurs nun bei 1,18, zwischenzeitlich waren es sogar nur 1,17 US-Dollar. Das ist allerdings immer noch der höchste Kurs seit Anfang 2015.

Mit der Katalonien-Krise hat die jüngste Schwäche der Gemeinschaftswährung nach Ansicht von Christian Apelt von der Helaba nichts zu tun. Vielmehr gebe es wieder mehr Rückenwind für den US-Dollar: "Die US-Konjunktur hat wieder an Schwung gewonnen. Die Federal Reserve wird daher nicht nur ihren Anleihebestand abschmelzen, sondern nach einer Pause auch ihre Zinserhöhungen fortsetzen", erklärt der Devisenanalyst.

Zudem sollten zumindest kleinere Steuersenkungen durch den Kongress kommen und das Wachstum stützen. "Das konjunkturelle Momentum dreht derzeit zu Gunsten der US-Währung, auch wenn sich das Wachstum in der Eurozone weiter als solide erweist." Der Bank zufolge könnte der Euro in den kommenden Monaten wieder in Richtung 1,10 US-Dollar fallen.

Fed hilft dem Dollar



Auch laut DekaBank waren es Nachrichten aus den USA, die dem US-Dollar geholfen haben. "Unmittelbar mit dem Zinsentscheid der US-Notenbank am 20. September ist der Euro/US-Dollar-Wechselkurs von 1,20 auf 1,18 gefallen", erklärt Christian Melzer. Die US-Leitzinsen seien zwar noch nicht verändert worden, die Notenbank habe aber eine weitere Zinserhöhung für dieses Jahr signalisiert und für Oktober den Start der Bilanzreduktion angekündigt. In zwölf Monaten sieht die Bank den Kurs bei 1,14 US-Dollar zum Euro.

Allerdings rechnen Analysten durchaus damit, dass eine Verschärfung des Konflikts in Spanien den Euro belasten wird. "Die bislang verhaltene Reaktion des Euro heißt nicht, dass man die Entwicklungen in Madrid und Barcelona getrost ignorieren kann", betont Thu Lan Nguyen von der Commerzbank. Schließlich sei Katalonien die wirtschaftsstärkste Region Spaniens. "Sollte die Situation ungelöst bleiben oder gar eskalieren, könnten Sorgen um die wirtschaftliche und/oder fiskalische Situation Spaniens zunehmen und den Euro letztlich doch stärker belasten."

Spekulieren in beide Richtungen



Was Währungs-ETNs angeht, war in Produkten auf Euro/US-Dollar sowie Euro/Yen am meisten Umsatz zu beobachten. "Es gibt immer mal Handel in einzelnen gehebelten Euro/Dollar-Produkten, aber nichts, das irgendeinen Trend widerspiegelte", bemerkt Ivo Orlemann von der ICF Bank. Als Beispiele nennt er den ETFS 5x Short USD Long EUR (WKN A12Z32) und den ETFS 5x Long USD Short EUR (WKN A12Z31), mit denen mit Hebel 5 auf einen fallenden bzw. steigenden US-Dollar gesetzt werden kann.
OrlemannOrlemann

Die beiden ETNs gehören auch zu den Spitzenreitern auf der Umsatzliste auf Xetra und dem Frankfurter Parketthandel für die vergangenen vier Wochen. Rege gehandelt wurden außerdem die Varianten ohne Hebel (WKN A1EK0V, A1EK0W) sowie ein ETN auf Euro/Yen, der ETFS Short JPY Long EUR (WKN A1DFSF).

Pfund wieder unter Druck



Das britische Pfund hat nach einer kurzen Erholung im September in den vergangenen zwei Wochen wieder nachgegeben: Für 1 Euro müssen nun wieder 0,90 Pfund gezahlt werden, Ende September waren es im Tief 0,87 Pfund. "Premierministerin May mag zwar den nahezu zeitgleich angetretenen Bayern-Trainer Carlo Ancelotti im Amt überlebt haben. Nach ihrem alles andere als glücklichen Auftritt auf dem Parteitag der Konservativen wird sie aber zunehmend angezählt", kommentiert Apelt.

Im Tory-Lager hat sich ein Machtkampf zwischen Boris Johnson und Theresa May gebildet, wie Marius Schad von der HSH Nordbank erläutert. "Johnson hat eine eigene Vision vom Brexit und untergräbt damit die Autorität seiner Premierministerin." Auf kurze Sicht könne das Pfund darunter leiden.

Yen schwächelt



Deutlich verloren hat der Yen: Mittlerweile kostet der Euro wieder knapp 133 Yen, im April waren es 115 Yen. Melzer von der DekaBank weist darauf hin, dass Ministerpräsident Abe überraschend Neuwahlen für den 22. Oktober ausgerufen hat. "Im Mittelpunkt des Wahlkampfes stehen neue Ausgabenprogramme, aber keine Strukturreformen oder Lösungen für das japanische Problem der sehr hohen Staatsverschuldung." Daher werde der Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik für die japanische Zentralbank schwerer und die japanische Währung belastet.

Seitwärtsbewegung im Franken



Nicht viel Bewegung gibt es im Schweizer Franken. Seit Juli tendiert das Wechselkurspaar um 1,14 bzw. 1,15 Franken zum Euro, aktuell liegt der Kurs bei 1,15 Franken. Nach Ansicht von Nikola Stephan von der DekaBank wird der Franken auch 2018 gesucht und überbewertet bleiben. "Sein Status als sicherer Hafen beruht auf der politischen Neutralität und der widerstandsfähigen Wirtschaft." Bewältige die EU aber die politischen Hürden und schreite die wirtschaftliche Erholung Eurolands voran, was die Bank erwartet, werde der Aufwertungsdruck auf den Franken abnehmen. "Letzteres wird ab 2018 auch von der EZB unterstützt, die dann ihre Geldpolitik normalisieren und ihre Wertpapierkäufe zurückzufahren will."

Bitcoin steigt weiter



Die Kryptowährung Bitcoin setzt unterdessen ihren Höhenflug fort. Der Kurseinbruch aus der ersten Septemberhälfte, als der Preis bis auf 2.900 US-Dollar fiel, ist längst wieder wettgemacht. Am gestrigen Dienstag wurde ein neues Allzeithoch von 4.926 US-Dollar erreicht.

Gegenwind aus Politik und Wirtschaft gibt es zuhauf: Nach China schränkt nun auch Russland den Handel mit Kryptowährungen ein. JP Morgan-Chef Jamie Dimon hatte Bitcoins als "Betrug" bezeichnet und den Hype mit der Tulpenzwiebelspekulation in Holland im 17. Jahrhundert verglichen. IWF-Chefin Christine Lagarde mahnte hingegen, die Finanzbranche solle virtuelle Währungen ernst nehmen.

von: Anna-Maria Borse
11. Oktober 2017, © Deutsche Börse AG

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Börsen-Kolumne: Gilt das immer noch?
Stephan Feuerstein - Indizes - 17.10.2017
Vor vielen Jahren hat der bekannte Investor André Kostolany einmal gesagt, dass man das Gehirn ausschalten soll, wenn die Zinsen nahe Null gehen, und Aktien kaufen soll. Obwohl dieser Satz lange vor dem Ausbruch der Finanzkrise gefallen war, hätte man in den letzten Jahren gut daran getan, sich daran zu halten. Manche Mechanismen funktionieren eben doch auf Dauer, auch wenn sie hier und da gerne als veraltet abgetan werden. Dennoch stellt sich momentan die Frage, ob sich diese Regel immer noch anwenden lässt. ... mehr

Ein Tanz auf dem Vulkan – Wie die Bürger von Pompeji...
CMC Markets - Marktberichte - 17.10.2017
Die Rally im Deutschen Aktienindex bleibt ein Tanz auf dem Vulkan. Tiefe Volatilität, intakte Trends, Verkäufer an der Seitenlinie – technisch betrachtet ist die Rally an der Frankfurter Börse intakt. Aber fundamental gibt es schon einige Risiken, die für den Moment zwar ausgeblendet werden, aber nicht in Vergessenheit geraten sollten. Da ist der Konflikt in Spanien um die Zukunft Kataloniens und da ist auch noch die im Hintergrund weiter schwelende Krise um das kommunistische Nordkorea. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX: Kaum Bewegung
Helaba Floor Research - Indizes - 17.10.2017
Die Unsicherheiten über die weitere Bewegungsrichtung des DAX halten weiterhin an. Einerseits ist es dem Index wiederholt nicht gelungen, sich von der ansteigenden Strukturprojektion zu lösen, andererseits schweben potenzielle Risikofaktoren über dem Markt. Im Katalonien-Konflikt wurde das Ultimatum für die dortige Regierung zur Klärung ob die Unabhängigkeit der Region ausgerufen wurde, bis Donnerstag verlängert. Hingegen geriet Nordkorea zuletzt aus dem Fokus. Allerdings bedeutet dies nicht, dass keine Aktivitäten mehr stattfinden würden. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: ZEW-Umfrage: Konjunkturerwartungen steigen
Jens Rabe I Pit-Trader.com - Forex - 17.10.2017
Heute steht in Deutschland die ZEW-Umfrage auf dem Programm. Der Saldo der Konjunkturerwartungen pendelt seit etwa einem Jahr zwischen 10 und 20 Indexpunkten. Im Oktober könnte die Range nach oben verlassen und der Konsens übertroffen werden. Die Vorgaben vonseiten der deutschen sentix-Investorenerwartungen sind positiv und auch die auf Rekordniveau liegenden Aktienindizes lassen auf die gute Laune der Finanzmarktteilnehmer schließen. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 161.90-162.90
Helaba Floor Research - Bonds - 17.10.2017
Die Lage in Katalonien bleibt weiter unübersichtlich. Puigdemont hat sich nicht klar zur Unabhängigkeit bekannt und erneut den Dialog mit Madrid gefordert. Die Zentralregierung setzt eine zweite Frist bis Donnerstag fest und ordnet die Festnahme zweier Spitzenvertreter von Organisationen ein, die sich für eine Unabhängigkeit eingesetzt hatten. Die Verunsicherung über die Lage in Spanien und die Auswirkungen auf Europa trieb Anleger in den sicheren Hafen der Staatsanleihen. ... mehr

DAX schließt oberhalb der 13.000-Punkte-Marke
IG Markets Research - Marktberichte - 17.10.2017
17.10.2017 – 07:30 Uhr (Werbemitteilung): Der deutsche Leitindex schloss gestern erstmals in seiner Geschichte oberhalb der 13.000-Punkte-Marke. Entfernt sich der DAX davon weiter nach oben, könnte es zuerst weiter aufwärts bis in den Bereich bei 13.100 Punkten gehen. Anschließend wäre die charttechnische Kursregion bei 13.620 Zählern das nächste Etappenziel. Vorbörslich zeigt sich das heimische Börsenbarometer heute mit 13.002 Punkten kaum verändert. ... mehr

Niedriger Hebel - mäßiges Risiko - So haben Sie Ihre Emotionen im Griff
Lars Erichsen - CFD-Brief - Trading Business - 16.10.2017
Liebe Leserinnen, liebe Leser, in der letzten Woche habe ich Ihnen den Einfluss unserer Verhaltensmuster und Emotionen auf das Trading erläutert. Im Fazit hieß es, dass sich beide Faktoren nicht beliebig und schon gar nicht „auf Knopfdruck“ beseitigen lassen. In dieser Woche möchte ich Ihnen aber dennoch einen Weg vorstellen, der als probates Mittel gegen Fehler durch ein Übermaß an Emotionalität angesehen werden darf. ... mehr

Sektion US-Märkte & Indizes: An der Börse wird Geduld belohnt!
Börse Frankfurt - Indizes - 16.10.2017
Wochenchart (mittelfristig): Mit einem geringfügig neuen Hoch konnte der Leitindex S&P 500 in der letzten Woche ein neues Allzeithoch erreichen. Der Aufwärtstrend setzt sich somit weiter fort und wird von den Indikatoren des Wochencharts bestätigt. Der nächste Widerstand ist aus der Perspektive des Wochencharts erst an der runden 2.600er Marke zu finden. Dort verläuft - neben der psychologischen Bedeutung dieser Marke - die obere trendbegrenzende Linie des Aufwärtstrendkanals. ... mehr

Euwax Trends: Dax stabil über 13.000 Punkten
Börse Stuttgart - Marktberichte - 16.10.2017
Der Dax hält sich knapp über der psychologisch wichtigen Marke von 13.000 Punkten. Unterstützung kommt vom Euro, der nach der Wahl in Österreich und der unklaren Situation in Spanien abgerutscht ist. Ihre Aufmerksamkeit richten Anleger unter anderem auf das Konjunkturbarometer der Federal Reserve Bank von New York. Von den Zahlen erhoffen sie sich Rückschlüsse auf Zeitpunkt und Tempo der erwarteten US-Zinserhöhungen. ... mehr

Unaufgeregt, stoisch weiter nach oben – DAX bleibt über 13.000 Punkten
CMC Markets - Marktberichte - 16.10.2017
Der Deutsche Aktienindex driftet weiter nach oben. Diese langsamen, aber stabilen Trends sind in der Lage, auch starke Widerstände zu brechen. Unaufgeregt, aber stoisch schraubt sich der Index damit weiter aufwärts und es öffnet sich kein Fenster für Leerverkäufer, die auf fallende Kurse spekulieren. Zumindest aus technischer Sicht ist am vergangenen Freitag beim DAX Potenzial bis auf über 13.400 Punkte freigesetzt worden. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<