Kolumnen & Analysen Devisen

Wochenbarometer Devisenmärkte - 41. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 13.10.2017

EUR/USD zwischen Konjunkturhoch und „Katalexit“. GBP bleibt im Brexit-Modus. JPY vor Wahl fester.

Das Wechselkurspaar EUR/USD konnte in der abgelaufenen Berichtswoche signifikante Zugewinne erzielen und sich auf ein Level von 1,1870 hinbewegen. Hierfür sind die anhaltend guten konjunkturellen Fundamentaldaten sowie die politischen Entspannung in Spanien ursächlich. Die Wirtschaft der Eurozone hält ihren Expansionskurs, wie die steigende August-Industrieproduktion in Deutschland (4,7 % YoY) und in Italien (5,7 %YoY) zeigten. Zudem korrigierte der IWF in seinem halbjährlichen Wirtschaftsausblick die BIPWachstumsprognosen für viele Länder nach oben. Für die USA blieben die Wachstumszahlen unverändert bei 2.2 % in 2017 und 2,0 % in 2018, während die Wachstumsdynamik der Eurozone vor allem für 2018 (2,3 %) stärker zulegen wird. Langfristig würde diese Entwicklung einen stärkeren Euro bedeuten.

Auch die Bemühungen um einen politischen Ausgleich in der Katalonien-Frage nahm die Gemeinschaftswährung positiv auf, hat der katalanische Regionalpräsident Puigdemont einen zweiwöchigen Aufschub seiner Unabhängigkeits-Bestrebungen erklärt. Allerdings bleibt die politische Gemengelage angespannt, forderte der spanische Ministerpräsident Rajoy eine eindeutigen Positionierung der Katalanen bis Montag (16.10.). Eine Unabhängigkeitserklärung der Katalanen würde die Zentralregierung in Madrid mit einem Entzug des Autonomiestatus der Region beantworten. Die politische Krise würde hierdurch zweifellos an Schärfe gewinnen und einen Abverkauf des Euros auslösen. Auch die Nominierung eines geldpolitisch restriktiven neuen Fed-Chefs könnte sich als deutliches Downside-Risiko für den Euro erweisen.

EUR/GBP nahm zur vorherigen Berichtswoche um 0,7 % zu und liegt derweil bei 0,8960. Insgesamt bleibt das Pfund aus vielen Richtungen unter Druck. Während die Eurozone diese Woche mit guten Werten in der Industrieproduktion und Auftragseingängen glänzte, war Großbritannien zusammen mit den USA eines der wenigen Länder, für die der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Wachstumsprognose für 2017 senkte. UK bekam gar den unrühmlichen Vermerk „nennenswerte Ausnahme“. Gleichzeitig zieht der Brexit wie eine düstere Wolke über das Pfund. Die letzte Runde der ersten Verhandlungsphase mit der EU wird diese Woche scheinbar erneut keine Ergebnisse liefern. Kein Wunder, dass sich Theresa May vorsichtshalber auf ein „No Deal“ Szenario vorbereitet. Nach dem EU-Gipfel (19. & 20.10.) könnte sich Entspannung für das GBP ergeben, sollten sich erste Verhandlungserfolge abzeichnen.

USD/JPY notiert aktuell bei 112,30. Die Gouverneurin von Tokio, Yuriko Koike, wird nicht als Spitzenkandidatin ihrer Partei gegen Premierminister Abe bei den Neuwahlen am 22. Oktober antreten. Ein Sieg Abes wird Umfragen zufolge wahrscheinlicher. Die japanische Wirtschaft übertraf zuletzt mehrfach die Erwartungen: Der Auftragseingang für Maschinen stieg im August um 4,4 % (YoY) und der IWF hob die BIP-Wachstumsprognose für 2017 um 0,3 % auf 1,5 % an. Die jüngsten Fed-Protokolle (11.10.) lassen zwar auf eine Leitzinsanhebung in den USA zum Ende des Jahres schließen, allerding zeigten sich einige Mitglieder bezüglich des Inflationsziels besorgt. Dies gab dem Yen Zulauf.

Redaktionsschluss: 12.10.2017

Autor: Thomas Miller, HSH-Nordbank

Hinweis
Der Marktkommentar ist ein Auszug aus dem wöchenlich erscheinenden Wochenbarometer für die Renten- und Devisenmärkte der HSH Nordbank. Den vollständigen Bericht und weitere Publikationen erhalten Sie auf unternehmerpositionen.de und HSH-Nordbank.de

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<