Kolumnen & Analysen Devisen

Wochenbarometer Devisenmärkte - 43. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 27.10.2017

EUR/USD vor EZB-Sitzung kaum verändert. Wahlsieger Abe schwächt JPY. GBP vor Zinserhöhung? CHF baut Verluste aus.

Das Währungspaar EUR/USD zeigte sich zur Vorwoche zwar relativ unverändert, oszillierte jedoch innerhalb einer relativ breiten Handelsspanne von 1,1740 bis 1,1850. Zum Wochenstart konnte der USD zunächst starke Zugewinne erzielen und EUR/USD verlor zwischenzeitlich sogar die Marke von 1,18. Die überzeugenden US-PMI für die Verarbeitende Industrie und den Dienstleistungssektor waren hierfür ursächlich. Da die Eurozone jedoch in den Folgetagen ebenfalls mit äußerst positiven Stimmungsindikatoren überzeugte (u.a. Ifo-Index und Markit PMI für das Verarbeitende Gewerbe) und die EZB-Sitzung in den Marktfokus geriet, gewann das Währungspaar alte Höhen zurück. In der kommenden Woche sollten die Marktteilnehmer der Veröffentlichung der US-BIPWachstumszahlen für das dritte Quartal (27.10.), den US-ISM-Indizes sowie der Fed-Entscheidung (beide 01.11.) besondere Beachtung schenken.

EUR/GBP notiert momentan bei 0,8922 und büßt damit 0,3 % im Vergleich zur letzten Berichtswoche ein. Zunächst wurde das Pfund dank der positiven Äußerungen der Regierungschefs während des EU-Gipfels in Brüssel zum Thema Brexit gestärkt. Verschiedene führende europäischen Regierungschefs lehnen einen harten Brexit ab und auch EU-Ratspräsident Donald Tusk machte sich Hoffnung auf einen Durchbruch bei der zweiten Runde der Verhandlungen im Dezember. Premierministerin Theresa May bezeichnete die Gespräche als positiv, wurde hinsichtlich der Zugeständnisse Großbritanniens jedoch nicht konkreter. Die erfreulichen Wachstumswerte des britischen BIP von 0,4 % für das dritte Quartal und die Inflationsrate von 3 % bestärken die Erwartungen an einen Leitzinsanstieg auf der BoE-Tagung Anfang November.

USD/JPY notiert aktuell bei 113,64. Gegenüber der Vorwoche steigt der Wechselkurs um 0,5 %. Verantwortlich für die Stärkung des Dollars gegenüber dem Yen ist der Ausgang der Unterhauswahlen in Japan (22.10.): Die Regierungskoalition unter der Führung Shinzo Abes konnte nach 2014 erneut eine zwei Drittel Mehrheit im Unterhaus gewinnen. Die expansive Geldpolitik der BoJ dürfte damit fortgeführt werden, da Abe diese in der Vergangenheit grundlegend beeinflusst hat. In den nächsten Tagen stehen mehrere Ereignisse an, die das Währungspaar tangieren können: Die BoJ sowie die Fed werden ihre Zinsentscheidungen bekannt geben (31.10. bzw. 01.11.). Des Weiteren könnte der USPräsident den künftigen Fed-Präsidenten, welcher die amerikanische Geldpolitik und somit auch das Devisenpaar maßgeblich beeinflussen wird, vor seiner Abreise nach Asien bekanntgeben (03.11.).

Die Aufholjagd des EUR gegenüber dem CHF hat sich in der abgelaufenen Berichtswoche fortgesetzt. Die Gemeinschaftswährung eroberte sogar zwischenzeitlich die Marke von 1,17 CHF zurück. Der EUR-Kurszuwachs wird vor allem durch den anhaltenden Konjunkturoptimismus in Europa (u.a. Ifo-Rekordstand und starker Frankreich Markit PMI) und die sich vorsichtig andeutende geldpolitische Wende der EZB bedingt. Mittelfristig könnte man sich sogar der alten SNB-Zielmarke von 1,20 annähern.

Redaktionsschluss: 26.10.2017

Autor: Thomas Miller, HSH-Nordbank

Hinweis
Der Marktkommentar ist ein Auszug aus dem wöchenlich erscheinenden Wochenbarometer für die Renten- und Devisenmärkte der HSH Nordbank. Den vollständigen Bericht und weitere Publikationen erhalten Sie auf unternehmerpositionen.de und HSH-Nordbank.de

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<