Kolumnen & Analysen Devisen

Grüner Fisher: "Kryptowährungen - das nächste große Ding?"
Börse Frankfurt - Forex - 27.10.2017

26. Oktober FRANKFURT (Grüner Fisher). Investitionen, die sich deutlich besser als der breite Gesamtmarkt entwickeln, schaffen es mit Leichtigkeit in den Fokus der Anleger. Bitcoins und andere Kryptowährungen sind dementsprechend heute in aller Munde. Sie scheinen "The Next Big Thing" in der Welt der Finanzmärkte und einen der großen Trends des Jahres 2017 darzustellen.

Ist die sensationelle Kursentwicklung der Bitcoin-Währung bis zum heutigen Tag nur der Anfang? Gerüchten zufolge denkt selbst Amazon über eine mögliche Einführung als offizielles Zahlungsmittel nach. Wer sich jetzt nicht endlich diesem Trend anschließt, könnte endgültig eine große Gewinnchance verpassen. Eine Argumentation, die Anlegern aus den späten Neunzigern im Zusammenhang mit der Dot-Com-Euphorie nur allzu bekannt vorkommen sollte. Deutlich gestiegene Handelsumsätze zeigen, dass viele Marktteilnehmer ein Stück vom Bitcoin-Kuchen abhaben wollen. Doch was steckt wirklich hinter der kryptischen Anlageform?

Ziemlich kryptisch



Bitcoins und andere Kryptowährungen könnte man als digitales Geld beschreiben, das (noch) nicht unter der Aufsicht oder der Steuerung von Regierungen und Zentralbanken steht. Die thematische Nähe zum Darknet, das ebenfalls einen steuerungsunabhängigen Status für sich proklamiert, erscheint logisch. Ein zweiter Faktor für den Erfolg von Kryptowährungen dürfte in der zugrundeliegenden Technologie liegen, der Blockchain. Einfach gesprochen handelt es sich dabei um die digitale Möglichkeit, Vorgänge unveränderbar miteinander zu verknüpfen und somit eine gewisse Sicherheit zu erzeugen. Ihr wird großes Veränderungspotenzial in sämtlichen Bereichen der Gesellschaft nachgesagt - im Finanzbereich sogar der Status einer disruptiven Technologie.

Wer auf Kryptowährungen setzt, der investiert nicht - er spekuliert. Zum einen ist die Preisfeststellung von einer extrem hohen Volatilität gekennzeichnet. Dies ist auch auf die geringe Marktkapitalisierung zurückzuführen, die sich lediglich zwischen 40 und 50 Milliarden US-Dollar bewegt. Das weltweite Bruttosozialprodukt liegt dagegen bei ca. 75 Billionen US-Dollar. Zum anderen spekuliert man auf die Tatsache, dass sich die Blockchain-Technologie tatsächlich etablieren kann, bei einer fortschreitenden Ausweitung der elektronischen Bezahlsysteme. Anleger sollten stets ihre langfristigen Anlageziele in den Vordergrund rücken und sorgfältig prüfen, welche Rolle derartige Wetten im Gesamtportfolio spielen dürfen.

Investieren statt spekulieren



Wenn Sie auf ein langfristiges Wachstum hoffen, spekulieren Sie nicht - investieren Sie lieber. Doch wie könnte man das Ganze als Investor nutzen, ohne all die Risiken tragen zu müssen? Eine Idee ist, die global aufgestellten Unternehmen unter die Lupe zu nehmen. Unternehmen, denen die zu Grunde liegende Technologie helfen könnte, ihre Prozesse sicherer, besser oder einfach günstiger zu machen. Ein gut aufgestelltes Unternehmen wird die Gelegenheit nutzen, zukunftsweisende Technologien aufzukaufen und in die eigenen Prozesse einzugliedern - sofern sie sich tatsächlich in der Branche etablieren. Der Effekt: Steigende Gewinne und letztendlich auch steigende Kurse. Und das alles, ohne das große Spekulationsrad mitdrehen zu müssen.

Fazit



"Rätselhaft, unverständlich" - Synonyme, die der Duden für "kryptisch" anbietet. Per heute passt diese Umschreibung für Kryptowährungen ganz gut. Anleger lassen sich von ihrer Gier leiten, ohne den Erfolg oder die Funktionsweise der digitalen Währungen ausreichend zu hinterfragen. Für Investoren gilt: Vermeiden Sie Spekulationen und halten Sie Ausschau nach langfristigen Anlagechancen.

26. Oktober 2017, © Grüner Fisher

Über den Autor



Thomas Grüner ist Gründer und Chief Investment Officer von der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Sein Partner Ken Fisher ist seit über 30 Jahren „Forbes“-Kolumnist und warnte im März 2000 rechtzeitig vor dem Platzen der New-Economy-Blase. Ken Fisher zählt zu den 400 reichsten US-Amerikanern und belegt auf der aktuellen „Forbes“-Rangliste Platz 211. Fisher Investments verwaltet momentan mehr als 65 Milliarden US-Dollar.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Dow Jones Analyse: Zurück über die 25000!
Admiral Markets - Indizes - 17.02.2018
Der große Aufwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist mit Überschreitung der 25.300 wieder intakt und hat sich zusätzlich über der 25.000er-Marke zum Wochenschluss gehalten. Anhand der gestrichelten Pfeillinienverläufe erkennen Sie beispielhaft denkbare Verlaufsformen, wie sie dieser Markt in den nächsten Tagen ausbilden könnte. ... mehr

Hüfners Wochenkommentar: Deutschland auf dem Abstellgleis
Börse Frankfurt - Indizes - 16.02.2018
16. Februar 2018. MÜNCHEN (Assenagon). Beim Ordnen meines Bücherschrankes stieß ich dieser Tage auf ein interessantes Buch, das ich lange nicht in der Hand gehalten hatte. Es ist Mancur Olsons "The Rise and Decline of Nations" ("Aufstieg und Fall von Nationen"). Olson ist ein amerikanischer Professor und gehört zu den führenden Ökonomen des 20. Jahrhunderts. ... mehr

Grüner Fisher: Unglaubliche Vorgänge
Börse Frankfurt - Indizes - 16.02.2018
16. Februar 2018. FRANKFURT (Grüner Fisher). Als Vermögensverwalter muss ich immer so objektiv wie möglich sein und jedwede Ideologie nicht an mich heranlassen. Man sollte auch keine Partei präferieren und seine eigene politische Meinung nicht in seine Analysen einfließen lassen. Aus den derzeitigen Vorgängen rund um die SPD ist jedoch viel Grundsätzliches für eine gute und nachhaltige Anlagestrategie zu lernen: Nicht den Fokus verlieren. ... mehr

Euwax Trends: Gewinne an der Wall Street treiben DAX an - Euro zeitweise über 1,25 US-Dollar
Börse Stuttgart - Marktberichte - 16.02.2018
Angetrieben von weiteren Kursgewinnen an den US-Börsen kann der Dax auch heute seine Erholungstendenz fortsetzen. Das deutsche Börsenbarometer notiert aktuell bei 12.430 Punkten mit 0,7 Prozent im Plus. Die in den vergangenen Wochen immer wieder aufkeimende Angst vor einem raschen Anstieg der Renditen am Anleihemarkt in Erwartung einer strafferen Geldpolitik in den USA scheint vorerst wieder in den Hintergrund gerückt zu sein. ... mehr

Anleihen: Comeback der Inflationsangst
Börse Frankfurt - Bonds - 16.02.2018
16. Februar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Es war abermals eine turbulente Woche an den Anleihemärkten. "Die Volatilität war hoch, es ging hin und her zwischen Risk-on und Risk-off-Modus", stellt Arthur Brunner von der ICF Bank fest. Mit der Erholung am Aktienmarkt sei nun etwas Ruhe eingekehrt. Auslöser für die jüngsten Schwankungen waren überraschend hohe Inflationszahlen in den USA. ... mehr

4x Report: Hoffnungsschimmer bei Under Armour und Fossil – Shimano enttäuscht - Airbus verdreifacht Nettogewinn
Börse Stuttgart - Marktberichte - 16.02.2018
Auf dem exakt gleichen Stand schloss der Dow Jones am Mittwoch als eine Woche zuvor. Es könnte jemand auf die Idee kommen, dass in den letzten Tagen nichts passiert sei, denen können wir sagen, dass der Index am Freitag auch über fünf Prozent tiefer war. Aber auch in einzelnen Werten ging es hoch her. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 07. KW 2018
HSH Nordbank Research - Forex - 16.02.2018
EUR/USD: Das Währungspaar EUR/USD konnte am heutigen Donnerstag die Marke von 1,25 USD zum ersten Mal seit 2014 überschreiten und liegt aktuell bei 1,2471 USD (+1,7 % zur Vorwoche). Die überraschend hohe US-Inflation war der bedeutendste Markttreiber. So lag die US-Kerninflation im Januar bei 1,8 % YoY (Konsens 1,7 %), wovon der US-Dollar eigentlich profitieren sollte. ... mehr

DAX im technischen Niemandsland - Druck auf die Preise in den USA
United Signals - Marktberichte - 16.02.2018
Der Deutsche Aktienindex ist technisch über 12.390 Punkten als bullisch und unter 12.274 Punkten als bärisch, also anfällig für weiter fallende Kurse, einzustufen. Dazwischen bewegt sich der Index im charttechnischen Niemandsland und ist als neutral einzuschätzen. Grundsätzlich notiert der Index gut 600 Punkte unter seiner 50-Tage-Linie, während der S&P 500 sowie der Dow Jones Index den Sprung über diese wichtige technische Marke gestern wieder geschafft haben. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 07. KW 2018
HSH Nordbank Research - Bonds - 16.02.2018
Die Renditen der zehnjährigen Staatstitel bleiben auf beiden Seiten des Atlantiks auf dem Vormarsch. So haben die Treasury-Renditen sogar ein neues 4-Jahres-Hoch bei 2,94 % markiert und pendeln aktuell etwas darunter, die Bund-Renditen liegen bei knapp 0,80 %. Auch die zweijährigen Treasury-Renditen sind auf 2,20 % geklettert, nur das kurze Ende der Bunds bleibt nahezu unbeeindruckt. Erstaunlich sind die Renditestände vor dem Hintergrund der am Freitag erneut stattgefundenen Kurskorrektur auf dem Aktienmarkt. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Korrektur innerhalb des Abwärtstrends
Helaba Floor Research - Indizes - 16.02.2018
Der DAX setzte gestern seine Erholung über weite Strecken fort, bevor am Nachmittag, nicht zuletzt aufgrund des festen Euros, die Kräfte schwanden. Unter dem Strich war ein minimales Plus in Höhe von 0,06% auf 12.346 Zähler zu verbuchen. Das Verhältnis von Gewinnern zu Verlierern unter den DAX-Werten war ausgeglichen. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<