Kolumnen & Analysen Devisen

Chartanalyse: Euro/USD Future weitet Korrektur aus
Björn Heidkamp I Kagels Trading - Forex - 30.10.2017

Zeitpunkt der Analyse: 29.10.2017
Markt:Euro/USD Future Endlos Kontrakt
Letzter Kurs: 1,1629 USD
Analyst: Björn Heidkamp, www.kagels-trading.de

Der abgebildete Chart zeigt die langfristige Kursentwicklung des Währungspaares EUR/USD von 2006 bis heute, bei Kursen von 1,1629 USD. Ein Notierungsstab bildet das Kursverhalten des Euro-Futures für jeden Monat ab.



Die seit Dezember 2016 anhaltende dynamische Aufwärtsbewegung hat die langfristige Chartsituation klar verbessert. Vorerst endete dieser Impuls am 20.09.2017 bei 1,2093 im Bereich der Widerstände aus dem Juli 2012.
Mit dem Unterschreiten des Septembertiefs bei 1,1770 wurde eine Gegenbewegung auf diesen Aufwärtstrend eingeleitet.

EZB drosselt Anleihekäufe



Am Donnerstag beschloss der EZB-Rat das Kaufprogramm der umstrittenen Anleihekäufe ab Januar 2018 auf 30 Milliarden Euro zu halbieren und mindestens bis September 2018 weiter laufen zu lassen. Die Marktteilnehmer nahmen diese Entscheidung zum Anlass die europäische Gemeinschaftswährung weiter ab zu verkaufen.

Im Zuge dieser Abwärtsbewegung erreichte der EUR/USD ein neues Bewegungstief bei 1,1604. Dabei wurde der wichtige Unterstützungsbereich um 1,17 unterschritten.

Dort befinden sich einige Marktwendepunkte, sowie die die 100-Tage-Linie. Somit wurde ein technisches Verkaufssignal generiert und die mittelfristige Korrekturbewegung etabliert.



„Pull Back“ an die alten Widerstände setzt sich fort



Mit dem Tief der abgelaufenen Börsenwoche bei 1,1604 wurde der „Pull Back“ an den alten Widerstands- und jetzigen Unterstützungsbereich zwischen 1,1580 und 1,1720 ausgeweitet. In diesem Bereich befinden sich wichtige Hochpunkte aus der über zwei Jahre dauernden Seitwärtsbewegung, welche im Juni nach oben verlassen wurde.

Fazit



Das langfristige Chartbild, ausgehend von dem Monatschart, bleibt weiterhin positiv. Der aktuelle Abwärtsimpuls ist als Korrektur im Aufwärtstrend zu werten. Insgesamt ist die europäische Gemeinschaftswährung nach unten mit starken gestaffelten Unterstützungen bis in den Bereich 1,12 gut abgesichert.

Speziell Notierungen unterhalb von 1,1580 erhöhen die Wahrscheinlichkeit auf eine Expansion der Korrektur. Dabei böten Oszillatoren, wie der MACD noch Spielraum, um weitere Kursverluste zu begleiten.
Das nächste größere Etappenziel bei diesem Szenario wäre ein Test des 50%igen Fibonacci-Korrektur-Levels auf die Aufwärtsbewegung von Dezember 2016 bis September 2017 bei ca. 1,1230.

Erst Kurse unter 1,100 würden die laufende Gegenbewegung zu einer Baisse-Bewegung ausweiten und die langfristig positive Situation in Frage stellen.

Bei Kursen über 1,1915 hingegen wäre die aktuelle mittelfristige Korrektur beendet und der übergeordnete Aufwärtstrend würde sich wieder durchsetzen. Ein Test des Septemberhochs bei 1,2093 wäre dann wahrscheinlich.
Insbesondere bei Kursen über 1,2150 sind langfristig weiter steigenden Kurse bis 1,28 und 1,30 nicht mehr unvorstellbar.

Autor: Björn Heidkamp, Kagels Trading GmbH, www.kagels-trading.de

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Brexit weiterhin im Fokus von EUR/GBP
HSH Nordbank Research - Forex - 14.12.2017
Auch im Jahr 2018 wird der Kursverlauf des Pfundes im Zeichen des Brexit und der damit verbundenen politischen Ungewissheiten stehen. Nachdem die erste Phase der Verhandlungen beim EU-Gipfel am 14./15. Dezember vorerst abgeschlossen wurde, werden im kommenden Jahr die Verhandlungen der zweiten Phase mit der Festlegung der zukünftigen Handelsbeziehung zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich beginnen. ... mehr

EUR/USD: Euro dürfte in 2018 an Stärke gewinnen
HSH Nordbank Research - Forex - 14.12.2017
Würde man einen Preis für das Comeback des Jahres 2017 verleihen, der Euro würde es sicherlich auf die Medaillenränge schaffen. Die Gemeinschaftswährung startete im zurückliegenden Jahr eine sensationelle Aufholjagd und konnte im September sogar die Marke von 1,20 US-Dollar überschreiten, diese Marke jedoch nicht halten. ... mehr

DAX bleibt in seiner Handelsspanne – China folgt den USA mit Zinserhöhung
CMC Markets - Marktberichte - 14.12.2017
Zinserhöhung abgehakt und auch der Ausblick der US-Notenbank hat wie befürchtet bis auf die Tatsache, dass auf dem bereits starken Niveau keine weitere deutliche Verbesserung am Arbeitsmarkt mehr erwartet wird, keine wirklichen Neuigkeiten ans Tageslicht befördert. Die Federal Reserve geht für 2018 von drei weiteren Zinsanhebungen aus, der Markt erwartet gerade mal zwei. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Yellen über Bitcoin: "eine hochspekulative Anlageform"
DailyFX - Marktberichte - 14.12.2017
Als eine „hochspekulative Anlageform“ bezeichnet das Fed- Oberhaupt Janet Yellen die digitale Währung Bitcoin im Nachgang des gestrigen Zinsentscheides. Des Weiteren sei dieser „keine stabile Wertanlage“ und sieht diese zudem als gefahrlos für die internationalen Finanzmärkte an. Dass die Risiken für die Finanzstabilität reduziert seien, darüber zeigt sich Yellen äußerst sicher. Eine digitale Währung in den eigenen Reihen sei ebenfalls nicht geplant. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Bewegungsdynamik lässt wieder nach
Helaba Floor Research - Indizes - 14.12.2017
Im Vorfeld der Fed-Entscheidung hielten sich die Marktteilnehmer mit Engagements spürbar zurück. In der Folge bewegte sich der DAX kaum, so dass die Handelsrange lange Zeit sehr gering ausfiel. Letztendlich war ein geringes Tagesminus in Höhe von 0,44 % auf 13.125,64 Punkte zu verbuchen. Die DAX-Gewinnerliste wurde von ThyssenKrupp (+1,92 %) gefolgt von ProSiebenSat.1 (+1,30 %) angeführt, während es für RWE (-13,06 %) deutlich abwärts ging. Auslöser dafür war ein schwacher Ausblick der Tochter Innogy für das laufende Geschäftsjahr. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Nach der Fed ist vor SNB, BoE und EZB
Helaba Floor Research - Forex - 14.12.2017
Die Entscheidung der Fed zwar fiel wie erwartet aus und auch der Ausblick auf einen fortgesetzten Zinserhöhungszyklus in den USA ist nicht neu. Allerdings sank die Projektion der Kerninflation etwas, ungeachtet der erhöhten Wachstumsprognosen. Daher wurden die Erwartungen der Marktteilnehmer für das Jahr 2018 leicht gedämpft. Die eskomptierten und avisierten Sätze per Ende 2018 divergieren daher weiter. ... mehr

DAX: Leichte Kursabschläge erwartet
IG Markets Research - Marktberichte - 14.12.2017
14.12.2017 – 07:55 Uhr (Werbemitteilung): Die US-amerikanische Notenbank Fed hat erwartungsgemäß den Leitzins zum dritten Mal in diesem Jahr erhöht. Für 2018 wurden drei weitere Zinsschritte angekündigt. Die Indizes an der Wall Street gingen gestern mit leichten Kursaufschlägen bzw. kaum verändert aus dem Handel. Der deutsche Leitindex dürfte dagegen heute schwächer starten. Zur Stunde sehen wir den DAX bei 13.084 Punkten, rund 0,3% unter dem Vortagesschlusskurs. ... mehr

Finanzmarkttrends Dezember 2017 - Editorial: Ein guter Ausblick
HSH Nordbank Research - Trading Business - 13.12.2017
Das abgelaufene Jahr kann aus volkswirtschaftlicher Sicht ohne Zweifel als erfolgreich verbucht werden. Zu beobachten ist ein breit angelegter globaler Aufschwung. Die drei Lokomotiven der Weltwirtschaft, die USA, die Eurozone und China, stehen unter Dampf. Bei Deutschland sind gar Überhitzungserscheinungen festzustellen. Die Weltwirtschaft dürfte um rund 3,6 % gewachsen sein und im kommenden Jahr mit einer ähnlichen Rate expandieren. ... mehr

Marktstimmung: "Ausgeblendete Risiken"
Börse Frankfurt - Indizes - 13.12.2017
13. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Was die Notenbanksitzungen in dieser Woche angeht, scheinen sich die Börsianer keine allzu großen Sorgen zu machen. Angefangen von der US-Notenbank, die heute Abend mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine Leitzinserhöhung von 25 Basispunkten verkünden wird. Tatsächlich werden sich die Akteure ohnehin eher auf die Inflation- und Zinsprognosen, die so genannten "Dot-Plots" der Mitglieder des Offenmarktausschusses der Fed, konzentrieren. ... mehr

DAX schon im Weihnachtsurlaub – Holt ihn die US-Notenbank zurück?
CMC Markets - Marktberichte - 13.12.2017
Die Erwartungen an die Ergebnisse der Sitzung der US-Notenbank heute Abend sind mindestens genauso hoch wie die Befürchtungen, dass die Federal Reserve die wichtigsten Antworten schuldig bleibt. Anleger erhoffen sich nicht weniger als einen Fahrplan für die Zinserhöhungen im kommenden Jahr. Die Meinungen gehen hier von einem bis gar vier weiteren Schritten weit auseinander. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<