Kolumnen & Analysen Devisen

Hüfners Wochenkommentar: "Bitcoin ernst nehmen?"
Börse Frankfurt - Forex - 02.11.2017

2. November 2017. MÜNCHEN (Assenagon). Eigentlich wollte ich hier nicht über die neuen Digitalwährungen schreiben. Sie sind mir noch zu exotisch. Aber in den vergangenen Wochen und Monaten bin ich so oft zu Bitcoin befragt worden, dass ich mich umentschlossen habe. Offenbar ist das Interesse an der neuen Währung größer, als ich dachte. Müssen wir Bitcoin ernst nehmen?

Zunächst: Neue Währungen sind ein Wachstumsmarkt. Das Misstrauen gegenüber dem traditionellen Geld hat in jüngster Zeit erschreckend stark zugenommen. Die außerordentliche Ausweitung der Liquidität, die Käufe von Wertpapieren durch die Zentralbanken und die unsinnigen Null- und Negativzinsen haben den Glauben an die Stabilität des traditionellen Finanzsystems untergraben. Die Menschen suchen nach Alternativen. Mehr und mehr Ökonomen fordern eine neue Währung.

Das ist eine günstige Ausgangsposition für Bitcoin. Allerdings muss sie natürlich auch die Voraussetzungen für gutes Geld erfüllen. Sie muss sowohl Zahlungsmittel sein als auch Wertaufbewahrungsmittel und Recheneinheit. Die Bedingungen eines Zahlungsmittels erfüllt Bitcoin besser als andere. Sie ist sicher. Sie kann ohne Probleme international über alle Landesgrenzen transferiert werden. Sie ist unabhängig von staatlichen Eingriffen (vor allem auch von Kapitalverkehrskontrollen). Und sie ist kostengünstig.

Grafik Bitcoin- und Goldpreis: http://bit.ly/2gWbK5m (Quelle: Fred, Bloomberg)

Um das zu erreichen wurde Bitcoin mit einer beinahe genialen Technologie ausgestattet, der sogenannten Blockchain-Technik. Sie ist praktisch fälschungssicher. Sie benötigt keine kostspieligen und umständlichen Abwicklungsstellen wie Banken, Clearing-Häuser oder Börsen. Sie kann sowohl für Geldzahlungen als auch für Börsengeschäfte verwendet werden. Sie wird daneben auch für andere Bereiche (zum Beispiel als Grundbuch) genutzt. Ihr einziger Nachteil ist, dass sie - noch - relativ langsam ist und viel Strom verbraucht.

Als Wertaufbewahrungsmittel und als Recheneinheit taugt Bitcoin dagegen bisher jedenfalls nicht. Das liegt daran, dass sie nicht wertstabil ist. Am Jahresanfang lag der Preis bei etwas über 1.000 US-Dollar, jetzt beträgt er fast 6.000 US-Dollar. Das ist keine Basis für solides Wirtschaften, sondern eine Einladung zur Spekulation. Hinzu kommt, dass es erhebliche Schwankungen gibt (siehe Grafik). In den ersten zwei Septemberwochen ist der Preis von Bitcoin um über 30 Prozent gefallen. Wer will in solch einem Medium sein Vermögen halten? Dies umso mehr als die Schwankungen kaum vorherzusagen sind. Niemand weiß, wer auf dem Markt tätig ist.

Die großen Kurssprünge und die Schwankungen bei Bitcoin könnten allerdings damit zusammenhängen, dass die neue Währung noch relativ jung ist. Wenn sie einmal etabliert ist und die Volumina größer werden, könnte es sein, dass auch die Volatilität abnimmt. Dann kann Bitcoin vielleicht auch als Wertaufbewahrungsmittel und Recheneinheit in Frage kommen.



Wenn das der Fall wäre, könnte Bitcoin von der Theorie her - wie viele Erfindungen der digitalen Welt - eine fast perfekte Währung sein, besser als Euro oder Dollar. Der Staat dürfte darüber zwar nicht glücklich sein, weil er die Geldströme schlechter kontrollieren kann. Aber er hat schließlich das Misstrauen an den traditionellen Währungen verursacht.

Ist es denkbar, dass es mit Bitcoin so kommt wie mit Smartphones, die zuerst mit Argwohn betrachtet wurden, die heute aber jeder in der Tasche trägt? Man sollte in der digitalen Welt niemals nie sagen. So eine Entwicklung ist aus heutiger Sicht aber unwahrscheinlich.

Der wichtigste Grund ist, dass es Bitcoin an Transparenz und Vertrauen mangelt. Das ist bei Geld aber nun einmal das A und O. Niemand weiß, mit wem man es bei Bitcoin zu tun hat. Gerüchte sagen, es seien vornehmlich Chinesen und Russen. Man weiß noch nicht einmal, wer Bitcoin in die Welt gesetzt hat. Es gibt keine Aufsicht, die Missbrauch verhindert und den Nutzern Sicherheit bietet. Da Bitcoin noch sehr jung ist, gibt es auch wenig Erfahrung. Abgeschreckt werden die Menschen ferner davon, dass Bitcoin mit illegalen Waffenkäufen, Geldwäsche und anderen unerlaubten Geschäften in Verbindung gebracht wird. Bis sich Vertrauen bildet, dauert es lange, auch in der digitalen Welt.

Ein weiteres Problem ist, dass es nicht nur eine Kryptowährung gibt. Es werden immer neue erfunden. Das ist in der Anfangsphase einer solchen Entwicklung nicht ungewöhnlich, weil man permanent neue Gadgets ausprobieren will. Es erschwert aber den Geschäftsverkehr, wenn der eine Bitcoins hat, der andere aber etwa Ethereum. Zudem könnte es sein, dass sich am Ende nicht Bitcoin, sondern eine andere Kryptowährung durchsetzt.

Schließlich ist die Menge an Bitcoins fix. Das hilft zwar gegen Inflation. Es ist aber ein Problem, wenn die Geldmenge zur Sicherung von Wachstum und Beschäftigung ausgeweitet werden muss. Hätte es in der großen Finanzkrise 2007/2008 nur Bitcoins und keine Zentralbanken gegeben, dann wäre die Stabilisierungsaufgabe allein der Finanzpolitik zugefallen. Die Folge wäre eine noch höhere Staatsverschuldung gewesen.

Für Anleger



Soll man Bitcoins kaufen? Im Augenblick sicher nicht. Dazu sind die damit verbundenen Risiken zu groß. Man weiß noch nicht einmal, ob man am Ende sein Geld zurückbekommt. Aber man sollte sich den Markt anschauen. Er wird sich weiterentwickeln und die Kinderkrankheiten überwinden. Vielleicht wird dann einmal etwas Großes daraus.

2. November 2017, © Assenagon

Dr. Martin W. Hüfner ist Chief Economist bei Assenagon. Viele Jahre war er Chefvolkswirt der Bayerischen Hypo- und Vereinsbank AG und Senior Economist der Deutschen Bank AG. Er leitete fünf Jahre den renommierten Wirtschafts- und Währungsausschuss der Chefvolkswirte der Europäischen Bankenvereinigung in Brüssel. Zudem war er über zehn Jahre stellvertretender Vorsitzender beziehungsweise Vorsitzender des Wirtschafts- und Währungsausschusses des Bundesverbandes Deutscher Banken und Mitglied des Schattenrates der Europäischen Zentralbank, den das Handelsblatt und das Wallstreet Journal Europe organisieren. Dr. Martin W. Hüfner ist Autor mehrerer Bücher, unter anderem "Europa – Die Macht von Morgen" (2006), "Comeback für Deutschland" (2007), "Achtung: Geld in Gefahr" (2008) und "Rettet den Euro!" (2011).

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Dow Jones Analyse: Zurück über die 25000!
Admiral Markets - Indizes - 17.02.2018
Der große Aufwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist mit Überschreitung der 25.300 wieder intakt und hat sich zusätzlich über der 25.000er-Marke zum Wochenschluss gehalten. Anhand der gestrichelten Pfeillinienverläufe erkennen Sie beispielhaft denkbare Verlaufsformen, wie sie dieser Markt in den nächsten Tagen ausbilden könnte. ... mehr

Hüfners Wochenkommentar: Deutschland auf dem Abstellgleis
Börse Frankfurt - Indizes - 16.02.2018
16. Februar 2018. MÜNCHEN (Assenagon). Beim Ordnen meines Bücherschrankes stieß ich dieser Tage auf ein interessantes Buch, das ich lange nicht in der Hand gehalten hatte. Es ist Mancur Olsons "The Rise and Decline of Nations" ("Aufstieg und Fall von Nationen"). Olson ist ein amerikanischer Professor und gehört zu den führenden Ökonomen des 20. Jahrhunderts. ... mehr

Grüner Fisher: Unglaubliche Vorgänge
Börse Frankfurt - Indizes - 16.02.2018
16. Februar 2018. FRANKFURT (Grüner Fisher). Als Vermögensverwalter muss ich immer so objektiv wie möglich sein und jedwede Ideologie nicht an mich heranlassen. Man sollte auch keine Partei präferieren und seine eigene politische Meinung nicht in seine Analysen einfließen lassen. Aus den derzeitigen Vorgängen rund um die SPD ist jedoch viel Grundsätzliches für eine gute und nachhaltige Anlagestrategie zu lernen: Nicht den Fokus verlieren. ... mehr

Euwax Trends: Gewinne an der Wall Street treiben DAX an - Euro zeitweise über 1,25 US-Dollar
Börse Stuttgart - Marktberichte - 16.02.2018
Angetrieben von weiteren Kursgewinnen an den US-Börsen kann der Dax auch heute seine Erholungstendenz fortsetzen. Das deutsche Börsenbarometer notiert aktuell bei 12.430 Punkten mit 0,7 Prozent im Plus. Die in den vergangenen Wochen immer wieder aufkeimende Angst vor einem raschen Anstieg der Renditen am Anleihemarkt in Erwartung einer strafferen Geldpolitik in den USA scheint vorerst wieder in den Hintergrund gerückt zu sein. ... mehr

Anleihen: Comeback der Inflationsangst
Börse Frankfurt - Bonds - 16.02.2018
16. Februar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Es war abermals eine turbulente Woche an den Anleihemärkten. "Die Volatilität war hoch, es ging hin und her zwischen Risk-on und Risk-off-Modus", stellt Arthur Brunner von der ICF Bank fest. Mit der Erholung am Aktienmarkt sei nun etwas Ruhe eingekehrt. Auslöser für die jüngsten Schwankungen waren überraschend hohe Inflationszahlen in den USA. ... mehr

4x Report: Hoffnungsschimmer bei Under Armour und Fossil – Shimano enttäuscht - Airbus verdreifacht Nettogewinn
Börse Stuttgart - Marktberichte - 16.02.2018
Auf dem exakt gleichen Stand schloss der Dow Jones am Mittwoch als eine Woche zuvor. Es könnte jemand auf die Idee kommen, dass in den letzten Tagen nichts passiert sei, denen können wir sagen, dass der Index am Freitag auch über fünf Prozent tiefer war. Aber auch in einzelnen Werten ging es hoch her. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 07. KW 2018
HSH Nordbank Research - Forex - 16.02.2018
EUR/USD: Das Währungspaar EUR/USD konnte am heutigen Donnerstag die Marke von 1,25 USD zum ersten Mal seit 2014 überschreiten und liegt aktuell bei 1,2471 USD (+1,7 % zur Vorwoche). Die überraschend hohe US-Inflation war der bedeutendste Markttreiber. So lag die US-Kerninflation im Januar bei 1,8 % YoY (Konsens 1,7 %), wovon der US-Dollar eigentlich profitieren sollte. ... mehr

DAX im technischen Niemandsland - Druck auf die Preise in den USA
United Signals - Marktberichte - 16.02.2018
Der Deutsche Aktienindex ist technisch über 12.390 Punkten als bullisch und unter 12.274 Punkten als bärisch, also anfällig für weiter fallende Kurse, einzustufen. Dazwischen bewegt sich der Index im charttechnischen Niemandsland und ist als neutral einzuschätzen. Grundsätzlich notiert der Index gut 600 Punkte unter seiner 50-Tage-Linie, während der S&P 500 sowie der Dow Jones Index den Sprung über diese wichtige technische Marke gestern wieder geschafft haben. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 07. KW 2018
HSH Nordbank Research - Bonds - 16.02.2018
Die Renditen der zehnjährigen Staatstitel bleiben auf beiden Seiten des Atlantiks auf dem Vormarsch. So haben die Treasury-Renditen sogar ein neues 4-Jahres-Hoch bei 2,94 % markiert und pendeln aktuell etwas darunter, die Bund-Renditen liegen bei knapp 0,80 %. Auch die zweijährigen Treasury-Renditen sind auf 2,20 % geklettert, nur das kurze Ende der Bunds bleibt nahezu unbeeindruckt. Erstaunlich sind die Renditestände vor dem Hintergrund der am Freitag erneut stattgefundenen Kurskorrektur auf dem Aktienmarkt. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Korrektur innerhalb des Abwärtstrends
Helaba Floor Research - Indizes - 16.02.2018
Der DAX setzte gestern seine Erholung über weite Strecken fort, bevor am Nachmittag, nicht zuletzt aufgrund des festen Euros, die Kräfte schwanden. Unter dem Strich war ein minimales Plus in Höhe von 0,06% auf 12.346 Zähler zu verbuchen. Das Verhältnis von Gewinnern zu Verlierern unter den DAX-Werten war ausgeglichen. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<