Kolumnen & Analysen Devisen

Tagesausblick Renten/Devisen: Monetäre Dynamik in der Eurozone verhalten
Helaba Floor Research - Forex - 28.11.2017

Die Akteure am Devisenmarkt favorisieren aktuell den Euro gegenüber dem US-Dollar und stützen sich dabei auf die divergierenden Inflationserwartungen. So tendiert die 5J./5J.-Inflationserwartung in den USA seit dem Sommer seitwärts, das Pendant in der Eurozone steigt demgegenüber im Trend an. Starke Stimmungsindikatoren und solide Wachstumsperspektiven in Europa unterstützen dies, die tatsächlichen Teuerungsraten freilich nicht. In den USA ist bemerkenswert, dass die Zinserwartungen unter den schwachen Inflationserwartungen bisher nicht gelitten haben. Zwar wird weiterhin bis Ende des kommenden Jahres vollständig nur mit einer Erhöhung um insgesamt 50 Bp. gerechnet, die Wahrscheinlichkeit eines weiteren Zinsschrittes in diesem Zeitraum wird aber als immer größer angesehen. Vor diesem Hintergrund bekommen die monetären Zahlen sowie die preislichen Entwicklungen ein höheres Gewicht. Die heute anstehenden Geldmengen- und Kreditwachstumsraten der Eurozone eröffnen den Reigen in dieser Woche. Im Fokus steht wie sooft die Geldmenge M3, deren Jahresveränderungsrate bei unverändert moderaten 5,1 % erwartet wird. Überraschungspotenzial auf der Oberseite machen wir nicht aus. Der Blick auf die Kreditaggregate zeigt, dass die unterliegende Geldschöpfungsaktivität noch verhalten ist. So lag der Zuwachs der Kreditvergabe an den privaten Sektor zuletzt bei nur 2,8 % gg. VJ. Die Quartalsdynamik erholt sich gerade von dem Rücksetzer seit dem Frühjahr. Insofern erscheint eine Diskussion um eine restriktivere EZB-Geldpolitik noch verfrüht.

In den USA sind die positiven Berichte zum „Black Friday“ verarbeitet und die Marktteilnehmer widmen sich den neuen Konjunkturdaten. Zu nennen ist das Verbrauchervertrauen des Conference Boards im laufenden Monat. Die Vorgaben sind per saldo negativ. So sank das Michigan Sentiment im November und Umfragewerte wie diejenigen von IPSOS und IBD/TIPP liegen ohnehin auf vergleichsweise niedrigen Niveaus. Trotz eines möglichen Rückschlags bei der Stimmung sollte deutlich gemacht werden, dass die anhaltend freundliche Entwicklung des Arbeitsmarktes eine nochmals verbesserte Konsumentenlaune in den kommenden Monaten wahrscheinlich macht. Konjunkturelle Zweifel sollten per saldo also nicht geschürt werden. Nicht unerwähnt bleiben darf die Anhörung Jerome Powells vor dem Bankenausschuss des US-Senats anlässlich seiner Berufung für den Fed-Vorsitz. Es ist unklar, ob es unter ihm zu einer Neuausrichtung der US-Geldpolitik kommt, sodass seine Äußerungen mit Spannung erwartet werden.



Bund-Future handelt in enger Spanne.



Zum Wochenauftakt zeigte sich der Bund-Future leicht gestärkt. Die seit Mitte November bestehende Seitwärtsbewegung setzt sich aber per saldo fort, wobei es charttechnisch zur Ausbildung eines Dreiecks gekommen ist. Das schwache Kursmomentum und der niedrige ADX lassen noch nicht auf einen Ausbruch schließen. Eine Bewegung über die Widerstandslinie bei 163,18 sowie das Kontrakthoch bei 163,63 würde den richtungslosen Handel jedoch beenden. Haltemarken finden sich bei 162,61 und 161,91. Die Senatsentscheidung über die angekündigte US-Steuerreform am Donnerstag hat das Potenzial, den Bund-Future zu beeinflussen. Ob die Steuerreform wie geplant eingeführt wird, bleibt derweil fraglich, zumal sich drei Republikaner kritisch über das Vorhaben äußerten. Trading-Range: 162,40 – 163,50.

Euro außer Rand und (Bollinger)-Band



In Abwesenheit fundamentaler Einflüsse hat sich der Euro weiter gefestigt und im Hoch bei 1,1961 notiert. Mit dem dynamischen Anstieg der letzten Handelstage kommt es zu einer überkauften Marktlage. Zwar liegt der RSI noch unterhalb dieses Levels, der Stochastic ist aber in die Überkaufzone eingedrungen. Zudem handelt der Euro zeitweise oberhalb des oberen Bollinger-Bandes (1,1939). Vor diesem Hintergrund scheint eine vorübergehende Konsolidierung denkbar, technisch ist aber der Weg frei zum Test des Anfang September markierten Jahreshochs bei 1,2092. Erste Unterstützungen sind im Bereich ehemaliger Widerstände bei 1,1880/86 und 1,1860 zu finden. Trading-Range: 1,1860 – 1,2000.

Autor: Helaba Floor Research, www.helaba.de

Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht und weitere Analysen und Kommentare erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/helaba/die-helaba/maerkte-und-analysen/volkswirtschaft-und-research/maerkte-heute

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden. Disclaimer: http://bit.ly/2cQer9Q

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Dow Jones Analyse: Zurück über die 25000!
Admiral Markets - Indizes - 17.02.2018
Der große Aufwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist mit Überschreitung der 25.300 wieder intakt und hat sich zusätzlich über der 25.000er-Marke zum Wochenschluss gehalten. Anhand der gestrichelten Pfeillinienverläufe erkennen Sie beispielhaft denkbare Verlaufsformen, wie sie dieser Markt in den nächsten Tagen ausbilden könnte. ... mehr

Hüfners Wochenkommentar: Deutschland auf dem Abstellgleis
Börse Frankfurt - Indizes - 16.02.2018
16. Februar 2018. MÜNCHEN (Assenagon). Beim Ordnen meines Bücherschrankes stieß ich dieser Tage auf ein interessantes Buch, das ich lange nicht in der Hand gehalten hatte. Es ist Mancur Olsons "The Rise and Decline of Nations" ("Aufstieg und Fall von Nationen"). Olson ist ein amerikanischer Professor und gehört zu den führenden Ökonomen des 20. Jahrhunderts. ... mehr

Grüner Fisher: Unglaubliche Vorgänge
Börse Frankfurt - Indizes - 16.02.2018
16. Februar 2018. FRANKFURT (Grüner Fisher). Als Vermögensverwalter muss ich immer so objektiv wie möglich sein und jedwede Ideologie nicht an mich heranlassen. Man sollte auch keine Partei präferieren und seine eigene politische Meinung nicht in seine Analysen einfließen lassen. Aus den derzeitigen Vorgängen rund um die SPD ist jedoch viel Grundsätzliches für eine gute und nachhaltige Anlagestrategie zu lernen: Nicht den Fokus verlieren. ... mehr

Euwax Trends: Gewinne an der Wall Street treiben DAX an - Euro zeitweise über 1,25 US-Dollar
Börse Stuttgart - Marktberichte - 16.02.2018
Angetrieben von weiteren Kursgewinnen an den US-Börsen kann der Dax auch heute seine Erholungstendenz fortsetzen. Das deutsche Börsenbarometer notiert aktuell bei 12.430 Punkten mit 0,7 Prozent im Plus. Die in den vergangenen Wochen immer wieder aufkeimende Angst vor einem raschen Anstieg der Renditen am Anleihemarkt in Erwartung einer strafferen Geldpolitik in den USA scheint vorerst wieder in den Hintergrund gerückt zu sein. ... mehr

Anleihen: Comeback der Inflationsangst
Börse Frankfurt - Bonds - 16.02.2018
16. Februar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Es war abermals eine turbulente Woche an den Anleihemärkten. "Die Volatilität war hoch, es ging hin und her zwischen Risk-on und Risk-off-Modus", stellt Arthur Brunner von der ICF Bank fest. Mit der Erholung am Aktienmarkt sei nun etwas Ruhe eingekehrt. Auslöser für die jüngsten Schwankungen waren überraschend hohe Inflationszahlen in den USA. ... mehr

4x Report: Hoffnungsschimmer bei Under Armour und Fossil – Shimano enttäuscht - Airbus verdreifacht Nettogewinn
Börse Stuttgart - Marktberichte - 16.02.2018
Auf dem exakt gleichen Stand schloss der Dow Jones am Mittwoch als eine Woche zuvor. Es könnte jemand auf die Idee kommen, dass in den letzten Tagen nichts passiert sei, denen können wir sagen, dass der Index am Freitag auch über fünf Prozent tiefer war. Aber auch in einzelnen Werten ging es hoch her. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 07. KW 2018
HSH Nordbank Research - Forex - 16.02.2018
EUR/USD: Das Währungspaar EUR/USD konnte am heutigen Donnerstag die Marke von 1,25 USD zum ersten Mal seit 2014 überschreiten und liegt aktuell bei 1,2471 USD (+1,7 % zur Vorwoche). Die überraschend hohe US-Inflation war der bedeutendste Markttreiber. So lag die US-Kerninflation im Januar bei 1,8 % YoY (Konsens 1,7 %), wovon der US-Dollar eigentlich profitieren sollte. ... mehr

DAX im technischen Niemandsland - Druck auf die Preise in den USA
United Signals - Marktberichte - 16.02.2018
Der Deutsche Aktienindex ist technisch über 12.390 Punkten als bullisch und unter 12.274 Punkten als bärisch, also anfällig für weiter fallende Kurse, einzustufen. Dazwischen bewegt sich der Index im charttechnischen Niemandsland und ist als neutral einzuschätzen. Grundsätzlich notiert der Index gut 600 Punkte unter seiner 50-Tage-Linie, während der S&P 500 sowie der Dow Jones Index den Sprung über diese wichtige technische Marke gestern wieder geschafft haben. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 07. KW 2018
HSH Nordbank Research - Bonds - 16.02.2018
Die Renditen der zehnjährigen Staatstitel bleiben auf beiden Seiten des Atlantiks auf dem Vormarsch. So haben die Treasury-Renditen sogar ein neues 4-Jahres-Hoch bei 2,94 % markiert und pendeln aktuell etwas darunter, die Bund-Renditen liegen bei knapp 0,80 %. Auch die zweijährigen Treasury-Renditen sind auf 2,20 % geklettert, nur das kurze Ende der Bunds bleibt nahezu unbeeindruckt. Erstaunlich sind die Renditestände vor dem Hintergrund der am Freitag erneut stattgefundenen Kurskorrektur auf dem Aktienmarkt. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Korrektur innerhalb des Abwärtstrends
Helaba Floor Research - Indizes - 16.02.2018
Der DAX setzte gestern seine Erholung über weite Strecken fort, bevor am Nachmittag, nicht zuletzt aufgrund des festen Euros, die Kräfte schwanden. Unter dem Strich war ein minimales Plus in Höhe von 0,06% auf 12.346 Zähler zu verbuchen. Das Verhältnis von Gewinnern zu Verlierern unter den DAX-Werten war ausgeglichen. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<