Kolumnen & Analysen Devisen

EUR/USD Analyse: USD stark, könnte jedoch noch mehr
Admiral Markets - Forex - 29.11.2017

Die stark umkämpfte Steuerreform in den USA soll endlich durch den Senat gehen, und wird es sogar vermutlich. Die eigentliche Frage ist jedoch, warum der USD weniger an Kraft gewinnt, als er deswegen vermutlich sollte. Die Gründe hierfür könnten darin liegen, dass die Investoren von Trump immer noch enttäuscht oder zumindest weiterhin verunsichert sind. Das Vertrauen wird eben sehr schnell verloren, und nur schleppend wiederaufgebaut. Aus Europa gibt in der Zwischenzeit durchaus starke Argumente für den Euro, vor allem was die gute Inflationsentwicklung und die Konjunkturerwartungen anbetrifft. Ob es für das Paar ausreichen wird, wird sich zeigen

Nun aber zu unserer Technischen Analyse:





Rückblick (22.11.2017 - 28.11.2017)



Der EUR bewegte sich zu Beginn unseres Betrachtungszeitraums, am Mittwoch der letzten Handelswoche, im Bereich der 1,1751 und damit leicht unter dem Niveau fünf Handelstage zuvor. Der EUR setzte am Mittwoch noch leicht zurück, um dann von 1,1735 in dynamischen Impulsen über die 1,1800 zu steigen. Am Donnerstag wurde der Anstieg konsolidiert, am Freitag ging es dann in einem weiteren Aufwärtsschub weiter an die 1,1900. Dieses Level wurde am Freitag überwunden und der EUR schaffte es auch, einen Wochenschluss über der 1,1900 zu formatieren. Am Montag setzte sich die Aufwärtsdynamik noch etwas weiter fort. Der EUR konnte sich bis in den Bereich der 1,1961 schieben. Danach setzten aber Gewinnmitnahmen ein, die das Währungspaar dann bis Dienstagmorgen zurück an die 1,1900 geführt haben. Der EUR rutschte am Dienstag dann unter die 1,1900, konnte sich im Handelsverlauf aber nicht wesentlich erholen. Bis zum Abend ging es unter die 1,1850. Erst knapp unter diesem Level gelang dann eine Erholung.

Das Wochenhoch im Betrachtungszeitraum lag 100 Pips über dem Level der Vorperiode. Der EUR konnte sich in den letzten fünf Handelstage über die 1,1900 schieben. Das Tief lag unter dem der Vorperiode und die Range war ebenso deutlich größer als fünf Handelstage zuvor.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der EUR mit dem Überschreiten der 1,1882/84 weiter bis maximal 1,1888/90 laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde jedoch deutlich überschritten, das Setup hat damit nicht gepasst. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 1,1750 unter unsere nächste Anlaufmarke bei 1,1741/39. Damit hat das Setup auch auf der Unterseite nicht optimal gegriffen.

Wochenhoch*: 1,1961 Vorwoche 1,1861
Wochentief*: 1,1735 Vorwoche 1,1712
Wochen-Range*: 226 Pips Vorwoche 149 Pips

Wie könnte es weitergehen?



EUR/USD-WS: 1,1851/79....1,1909/27/37/53....1,2026/95....1,2155
EUR/USD-US: 1,1825......1,1799/69/28....1,1686/16.....1,1531.....1,1496.....1,1364....1,1204

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden

Die wichtigen Marken auf Basis unseres Setups



Box-Bereich: 1,2303 bis 1,0504
Tagesschlusskurs-Marken: 1,2059 und 1,1689
Intraday-Marken: 1,1990 und 1,1832
Die Range: 1,3479 bis 0,9631

Ausblick für die kommenden fünf Handelstage:



Der EUR hat einen bullischen Ausbruch getriggert und hat diesen Ausbruch in der Zwischenzeit bestätigt. Damit hat er das Potential erneut die 1,2000/1,2050 anzulaufen. Ein guter Boden war die EMA200 (im 240er) die sehr gut gestützt hat und auch bei Rücksetzern eine wichtige Anlaufmarke sein könnte. Übergeordnet kann gesagt werden, dass der EUR Aufwärtschancen hat, solange er über dieser Linie notiert. Ein Tagesschluss unter der 1,1730 mit einer Bestätigung am Folgetag würde das Chartbild eintrüben und weitere Rücksetzer könnten dann folgen. Solange das aber nicht der Fall ist, kann der EUR ohne weiteres noch einmal das JH anlaufen. Somit ist das Chartbild aktuell bullisch zu interpretieren.

Fundamentale Betrachtung:



Die nächsten beiden Handelswochen werden interessant. Zum einen soll Ende der Woche die große amerikanische Steuerreform durch den US Senat gebracht werden. Da die Reform auch an bestimmte Teile von Obamacare gebunden ist, erscheint es nicht klar, ob diese Hürde so ohne weiteres genommen wird. Scheitert die Reform im Senat, so muss diese dann in den Vermittlungsausschuss, was dazu führt, dass die Reform nicht mehr in diesem Jahr in Kraft treten kann. Zum anderen steht auch die Erhöhung der Schuldenobergrenze an, die um den 08.12. gelöst werden muss, sonst droht vor Weihnachten ein Government shutdown. Auch hier ist nicht klar, ob es hier Einigungen gibt und wie diese aussehen könnten. Ebenso wird die Fed im Dezember wahrscheinlich noch einen weiteren, wenn auch kleinen Zinsschritt machen. Somit könnte den Währungspaaren ein turbulenter Dezember bevorstehen.



Zum Markt in den kommenden fünf Handelstagen:



Der EUR könnte zunächst versuchen, sich über die 1,1850 zu schieben und dort zu etablieren. Gelingt dies, so könnte er dann versuchen, die 1,1875/77 bzw. die 1,1884/87 zu erreichen. Denkbar ist, dass es mehrere Anläufe benötigt, dieses Level zu überwinden. Im Zweifel könnte es hier auch zu erneuten Rücksetzern kommen. Kann der EUR sich über die 1,1884/87 schieben, so wären die 1,1896/98, die 1,1905/07 und die 1,1924/26 die nächsten Anlaufmarken. Kommt es bei 1,1924/26 zu keinen Rücksetzern, so könnte der EUR dann die 1,1939/41, die 1,1951/53 und dann die 1,1961/63 anlaufen. Bei dynamischen Impulsen wäre auch ein direktes Anlaufen der 1,1975/77, der 1,1985/87 und der 1,1995/97 vorstellbar. Über der 1,1995/97 kämen die 1,2009/11, die 1,2020/22 und die 1,2034/36 in Betracht.

Kann sich der EUR nicht über der 1,1850 etablieren, so wäre mit Rücksetzern zu rechnen die zunächst bis 1,1834/31, bis 1,1826/24 und dann weiter bis an die 1,1808/06 gehen könnten. Setzt der EUR bis in diesen Bereich zurück, so hätte er Chancen auf Stabilisierung und Erholung. Rutscht der EUR unter die 1,1808/06 wäre mit weiteren Abgaben zu rechnen, die 1,1787/85, bis 1,1777/75 und dann weiter bis 1,1758/55 gehen könnten. Bei dynamischen Abwärtsimpulsen könnten auch die 1,1741/38 und dann die 1,1730/28 erreicht werden. Setzte der EUR bis hier hin zurück, so bestehen hier gute Chancen der Stabilisierung und der Erholung. Wird dieses Level aber unterschritten, so könnte der EUR dann die 1,1717/15, die 1,1706/04 und dann die 1,1698/95 erreichen.

Übergeordnete erwartete Tendenz im Betrachtungszeitraum: seitwärts/abwärts

Die wichtigsten Veröffentlichungen der nächsten 7 Tage:



30.11.2017 – GER: Veränderung der Arbeitslosenquote
30.11.2017 – EUR: Arbeitslosenquote
30.11.2017 – USA: Konsumausgaben
01.12.2017 – USD: ISM Einkaufsmanagerindex verarbeitendes Gewerbe
05.12.2017 – USA: Handelsbilanzsaldo
05.12.2017 – USA: ISM Einkaufsmanagerindex Dienstleistungssektor
06.12.2017 – USA: EZB-Rat Sitzung
06.12.2017 – USA: ADP Beschäftigung Veränderung

Hinweise in eigener Sache:

Entdecken Sie den Unterschied! Mit bis zu 40 Tagen OHNE Spread!*

- Change your Broker – wechseln Sie den Broker, und die Startphase geht „Aufs Haus!"
- Testen Sie unsere Orderausführung & Qualität: bis zu 40 Tage ohne Spread & Kommission.
- Nicht ohne Grund mehrfache Auszeichnungen, Awards, allein in Deutschland, allein 2017: „Bester CFD-Broker" & „Bester Forex-Broker" laut Brokervergleich.de und „Bester Service" laut Deutschem Kundeninstitut DKI und weitere mehr!
- Wählen Sie IHRE drei Handelsinstrumente aus: Forex & CFDs (z. B. DAX30, EUR/USD, Gold, DJI30, etc.)
- Auswählbarer Hebel bis maximal 500, CFD Minilots und Kundenservice aus Berlin
- *FAIR PLAY Bedingungen und weitere Details hier: http://bit.ly/2zRqXQy

Quellen: Eigenanalyse; genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4

Im Namen von Admiral Markets wünsche ich Ihnen erfolgreiche Trades!
Ihr Jens Chrzanowski
Geschäftsführer Admiral Markets Partner Deutschland, MT am Germany GmbH
admiralmarkets.de


DISCLAIMER:
Dieser Artikel liefert eine Einschätzung zum Basiswert EUR/USD, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets UK ist Forex & CFD-Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. Die Verluste können die Einlagen übersteigen!
Interessenkonflikte: Um unseren Pflichten gemäß §31 Absatz 1 Nr. 2 WpHG und § 33 Absatz 1 Satz 2 Nr. 3 nachzukommen, informieren wir Sie darüber, dass die Redakteure und Mitarbeiter der Gesellschaft auch Handel mit Wertpapieren, Derivaten oder ähnlichen Instrumenten betreiben und dort investiert sind. Konkret sind dies CFD´s, ETF´s und Futures auf den Dax, Dow Jones, SP500 und EUR-USD sowie auf Gold und Silber oder sich darauf beziehende Derivate. Lesen Sie den kompletten Warnhinweis über folgenden Link: Risikohinweis

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<