Kolumnen & Analysen Devisen

EUR/USD Analyse: Potential nach unten vorhanden
Admiral Markets - Forex - 06.12.2017

Der höchste Stand der Unternehmensstimmung im Euroraum hatte keine großen Wirkungen auf das Paar. Die Ergebnisse waren von den Marktteilnehmern erwartet worden, somit wurden sie nur bestätigt. Zugleich zeigt sich der US Dollar durchaus stark. Der Verlauf der umstrittenen Steuerreform, sowie die Erwartungen an die FED, die allen Ansichten nach die Zinsen in diesem Jahr noch einmal anpassen könnte, sorgen für positive Stimmung dem Greenback gegenüber. Somit beobachten wir weiterhin eine Seitwärtsbewegung des Paares mit dem Potential nach unten.

Nun aber zu unserer Technischen Analyse:





Rückblick (29.11.2017 - 05.12.2017)



Der EUR bewegte sich zu Beginn unseres Betrachtungszeitraums, am Mittwoch der letzten Handelswoche, im Bereich der 1,1859 und damit gut 100 Pips über dem Niveau fünf Handelstage zuvor. Der EUR setzte am Mittwoch der letzten Woche etwas zurück. Dieser kleinere Rücksetzer wurde zeitnah zurückgekauft, während es am Donnerstag dann zu einen weiteren Rücksetzer kam. Diesmal ging es bis knapp an die 1,1800. Hier setzte aber eine breite Erholung ein, die den EUR dann über die 1,1900 brachte, in dessen Dunstkreis er sich am Freitagvormittag dann festsetzen konnte. Dieses Level wurde am Freitagnachmittag dann aufgegeben und der EUR rutschte wieder unter die 1,1850, schaffte es aber einen Wochenschluss über diesem Level zu formatieren. Zu Wochenbeginn ging es wieder unter die 1,1850, wobei es der EUR auch am Dienstag nicht schaffte, sich von diesem Level über dieses Level zu schieben und festzusetzen. Es ging am Dienstagnachmittag dann in Richtung der 1,1800. Dieses Level wurde im Abendhandel erreicht. Der EUR konnte sich hier erneut nach Norden abstoßen.

Das Wochenhoch lag in den vergangenen fünf Handelstagen unter dem Level der Vorperiode. Der EUR schaffte es nicht, die 1,1961 erneut zu erreichen. Auf der anderen Seite schaffte es, sich über der 1,1800 zu halten und damit deutlich über dem Tief der Vorperiode zu bleiben. Die Range war mit 140 Pips ausgesprochen eng und lag deutlich unter dem Jahresdurchschnitt.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der EUR mit dem Überschreiten der 1,1924/26 weiter bis an unser nächstes Anlaufziel bei 1,1939/41 laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde exakt getroffen. Das Setup hat damit perfekt gegriffen. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 1,1826/24 unter unser nächstes Anlaufziel bei 1,1808/06. Damit hat das Setup hier nicht optimal gepasst.

Wochenhoch*: 1,1940 Vorwoche 1,1961
Wochentief*: 1,1800 Vorwoche 1,1735
Wochen-Range*: 140 Pips Vorwoche 226 Pips

Wie könnte es weitergehen?



EUR/USD-WS: 1,1849/62/84....1,1909/27/37/53....1,2026/95....1,2155
EUR/USD-US: 1,1825......1,1798/69/28....1,1686/16.....1,1531.....1,1496.....1,1364

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden

Die wichtigen Marken auf Basis unseres Setups



Box-Bereich: 1,2303 bis 1,0504
Tagesschlusskurs-Marken: 1,2059 und 1,1689
Intraday-Marken: 1,1990 und 1,1799
Die Range: 1,3479 bis 0,9631

Ausblick für die kommenden fünf Handelstage:



An dem übergeordneten Bild und der Einschätzung von letzter Woche hat sich nichts geändert. Der EUR hat einen bullischen Ausbruch getriggert und hat diesen in der Zwischenzeit bestätigt. Damit hat er das Potential erneut die 1,2000/1,2050 anzulaufen. Ein guter Boden war die EMA200 (im 240er) die sehr gut gestützt hat und auch bei aktuellen Rücksetzern eine wichtige Anlaufmarke sein könnte. Der EUR könnte mit dem Unterschreiten der 1,1800 ohne weiteres die 1,1750/40 anlaufen. Wichtig ist, dass es zu keinem Tagesschluss unter diesem Level kommt. Wird dies am Folgetag bestätigt, so wäre es denkbar, dass die Aufwärtsbewegung ihr Ende gefunden hat. Dann würde sich ein bärisches Szenario einstellen. Noch hat der EUR aber das Potential das JH erneut anzulaufen und zu bestätigen.

Fundamentale Betrachtung:



Die US Steuerreform scheint soweit durch zu sein. Damit besteht das theoretische Potential, dass sich die US Wirtschaft im kommenden Jahr weiter erholen könnte. Am Freitag werden die US Arbeitsmarktdaten veröffentlicht. Wir gehen nicht davon aus, dass es hier zu großen Veränderungen kommt. Dennoch sind diese Zahlen zunehmend weniger ein Abbild der tatsächlichen Beschäftigungslage, da eine Vielzahl der geschaffenen Jobs im Niedriglohnbereich angesiedelt sind.

Die FED wird noch in diesem Monat tagen und wahrscheinlich die Zinsen erhöhen. Das könnte dem Dollar zuträglich sein. Kurzfristig spricht viel für den Dollar und wenig für den EUR. Die Herausforderung im Rahmen der Regierungsbildung in Deutschland stellt aktuell noch keine Belastung für den EUR dar, was sich aber ändern könnte, wenn das Vakuum, einer geschäftsführenden Regierung weiter anhält.



Zum Markt in den kommenden fünf Handelstagen:



Der EUR könnte zunächst versuchen, sich über die 1,1840 zu schieben und dort zu etablieren. Gelingt dies, so könnte er dann versuchen, die 1,1864/66, die 1,1875/77 bzw. die 1,1884/87 zu erreichen. Denkbar ist, dass es mehrere Anläufe benötigt, den Bereich bei 1,1874/85 zu überwinden. In den vergangenen Handelstagen hat der EUR an diesem Level Probleme gehabt weiter zu kommen. Im Zweifel könnte es hier auch zu erneuten Rücksetzern kommen. Kann der EUR sich über die 1,1874/85 schieben, so wären die 1,1896/98, die 1,1905/07 und die 1,1924/26 die nächsten Anlaufmarken. Kommt es bei 1,1924/26 zu keinen Rücksetzern, so könnte der EUR dann die 1,1939/41, die 1,1951/53 und dann die 1,1961/63 anlaufen. Bei dynamischen Impulsen wäre auch ein direktes Anlaufen der 1,1975/77, der 1,1985/87 und der 1,1995/97 vorstellbar.

Kann sich der EUR nicht über der 1,1840 etablieren, so wäre mit Rücksetzern zu rechnen die zunächst bis 1,1834/31, bis 1,1826/24 und dann weiter bis an die 1,1808/06, bzw. bis 1,1800/1,1798 gehen könnten. Setzt der EUR bis in diesen Bereich zurück, so hätte er Chancen auf Stabilisierung und Erholung. Rutscht der EUR unter die 1,1800/1,1798 wäre mit weiteren Abgaben zu rechnen, die 1,1787/85, bis 1,1777/75 und dann weiter bis 1,1758/55 gehen könnten. Bei dynamischen Abwärtsimpulsen könnten auch die 1,1741/38 und dann die 1,1730/28 erreicht werden. Im Bereich der 1,1745/35 hat der EUR gute Chancen der Stabilisierung und der Erholung. Denkbar ist, dass er eine gewisse Zeit für die Stabilisierung in diesem Bereich benötigen könnte. Wird dieses Level aber unterschritten, so könnte der EUR dann die 1,1717/15, die 1,1706/04 und dann die 1,1698/95 anlaufen.

Übergeordnete erwartete Tendenz im Betrachtungszeitraum: seitwärts/abwärts

Die wichtigsten Veröffentlichungen der nächsten 7 Tage:



07.12.2017 – GER: Handelsbilanzsaldo
07.12.2017 – USA: Arbeitslosenquote
07.12.2017 – USA: Neugeschaffene Stellen ex Agrar
12.12.2017 – GER: ZEW-Konjunkturerwartungen
13.12.2017 – USA: Kernverbraucherpreise
13.12.2017 – USA: Verbraucherpreise
13.12.2017 – USA: Fed-Zinsentscheid

Hinweise in eigener Sache:

Entdecken Sie den Unterschied! Mit bis zu 40 Tagen OHNE Spread!*

- Change your Broker – wechseln Sie den Broker, und die Startphase geht „Aufs Haus!"
- Testen Sie unsere Orderausführung & Qualität: bis zu 40 Tage ohne Spread & Kommission.
- Nicht ohne Grund mehrfache Auszeichnungen, Awards, allein in Deutschland, allein 2017: „Bester CFD-Broker" & „Bester Forex-Broker" laut Brokervergleich.de und „Bester Service" laut Deutschem Kundeninstitut DKI und weitere mehr!
- Wählen Sie IHRE drei Handelsinstrumente aus: Forex & CFDs (z. B. DAX30, EUR/USD, Gold, DJI30, etc.)
- Auswählbarer Hebel bis maximal 500, CFD Minilots und Kundenservice aus Berlin
- *FAIR PLAY Bedingungen und weitere Details hier: http://bit.ly/2zRqXQy

Quellen: Eigenanalyse; genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4

Im Namen von Admiral Markets wünsche ich Ihnen erfolgreiche Trades!
Ihr Jens Chrzanowski
Geschäftsführer Admiral Markets Partner Deutschland, MT am Germany GmbH
admiralmarkets.de


DISCLAIMER:
Dieser Artikel liefert eine Einschätzung zum Basiswert EUR/USD, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets UK ist Forex & CFD-Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. Die Verluste können die Einlagen übersteigen!
Interessenkonflikte: Um unseren Pflichten gemäß §31 Absatz 1 Nr. 2 WpHG und § 33 Absatz 1 Satz 2 Nr. 3 nachzukommen, informieren wir Sie darüber, dass die Redakteure und Mitarbeiter der Gesellschaft auch Handel mit Wertpapieren, Derivaten oder ähnlichen Instrumenten betreiben und dort investiert sind. Konkret sind dies CFD´s, ETF´s und Futures auf den Dax, Dow Jones, SP500 und EUR-USD sowie auf Gold und Silber oder sich darauf beziehende Derivate. Lesen Sie den kompletten Warnhinweis über folgenden Link: Risikohinweis

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DOW JONES - Entscheidende Marke voraus!
Admiral Markets - Indizes - 24.02.2018
(Markt-)Technische Analyse des Dow Jones-Index DJI30 CFD innerhalb der Handelswoche 08.2018 Der große Aufwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist mit Überschreitung der 25.300 intakt und befindet sich derzeit in einer untergeordneten Bewegungsphase in Richtung des Hochs bei 25.440. ... mehr

Grüner Fisher: Werden Korrekturen wirklich immer heftiger?
Börse Frankfurt - Indizes - 23.02.2018
23. Februar 2018. FRANKFURT (Grüner Fisher). Hilfe, Korrektur! Wenn die Volatilität zuschlägt, prasseln negative Schlagzeilen von allen Seiten auf die Anleger ein. Möglichst große Zahlen, mit einem dicken Minus versehen, ziehen die Aufmerksamkeit auf sich. Es gilt, diese vermeintlich großen Zahlen in den korrekten Kontext zu setzen. ... mehr

Anleihen: Zinsanstieg legt Pause ein
Börse Frankfurt - Bonds - 23.02.2018
23. Februar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nach vielen Wochen rückläufiger Anleihekurse und anziehender Zinsen ist der Markt in dieser Woche von einer gegenläufigen Bewegung geprägt. "Der Zinsanstieg hier und in den USA scheint erst einmal ausgebremst", stellt Arthur Brunner von der ICF Bank fest. Zwar sei es klar, dass die Zeit der ultralockeren Geldpolitik vorbei sei, eine "krasse" Zinswende werde aber nicht erwartet. ... mehr

4x Report: US-Aktien in ruhigerem Fahrwasser – Walmart, Tokai Carbon und Bouygues im Fokus – Gazprom gefragt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 23.02.2018
An den amerikanischen Aktienmärkten könnte diese Woche das Motto lauten: „Wie gewonnen, so zerronnen“, resümierte Marc Pusch von der Baader Bank AG in Stuttgart. Gegenüber der Vorwoche notieren die Indizes leicht im Minus. Die Aktien von Walmart (WKN: 860853) standen in dieser Woche im Mittelpunkt des Geschehens. ... mehr

Euwax Trends: Chance vertan - Dax tritt zum Wochenausklang auf der Stelle - TV Sternchen lässt Snapkurs abstürzen
Börse Stuttgart - Marktberichte - 23.02.2018
Zum Abschluss der Zitterwoche sucht der Dax die Richtung und pendelt um den Schlusskurs vom Donnerstag. Rückenwind kommt von der Börse an der Wall Street. VW legt Eckdaten zum Schlussquartal vor Wichtig heute neben vereinzelten Bilanzen, wie z.B. Volkswagen, auch die Zahlen zum deutschen Wirtschaftswachstum und die europäischen Inflationsdaten. Die US-Börsen hatten am Donnerstag keine gemeinsame Richtung gefunden. ... mehr

Halvers Woche: Zeigt Inflation wieder ihre hässliche Fratze?
Börse Frankfurt - Indizes - 23.02.2018
23. Februar 2018. MÜNCHEN (Baader Bank). Die Happy Hour am Kapitalmarkt - so die Angst vieler Anleger - scheint vorbei zu sein, dafür aber sein Untergang nah. Denn die Inflation werde nach einer gefühlten Ewigkeit wieder sprießen wie Unkraut im Frühling. Und dann würde das Ungemach beginnen. Denn steigt die Teuerung, steigen auch die Zinsen. Schließlich wollen Anleger einen Inflationsausgleich haben. ... mehr

Halvers Kapitalmarkt-Monitor: Über Bella Italia lacht die Sonne, über die Romanische Schuldenunion die ganze Finanz-Welt
R. Halver I Baader Markets - Indizes - 23.02.2018
Italien als drittgrößte Volkswirtschaft in der Eurozone ist Euro-systemrelevant. Sollte Italien also im Rahmen der Nationalwahlen am 4. März Euro-kritisch wählen, würde die politische Euro-Krise wiederauferstehen. Ein Euro-Austritt ist im Wahlkampf jedoch in den Hintergrund getreten. Der wirtschaftlich schmerzhafte Scheidungsprozess der Briten von der EU wirkt wohl abschreckend, zumal ein Austritt aus der Eurozone noch fatalere Auswirkungen hätte. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 08. KW 2018
HSH Nordbank Research - Forex - 23.02.2018
Dollar-Erholung auf breiter Flur schwächt EUR und JPY. GBP im Aufwind trotz Brexit-Sorgen. EUR/USD: Der Euro verlor gegenüber dem US-Dollar deutlich an Boden und notiert gegenwärtig bei 1,2270 US-Dollar. Die Dollar-Erholung wird auf einer breiten Front getragen. So konnte der Dollar-Index sein Sechs-Monat-Tief bei 88,14 verlassen und die Marke von 90 Zählern zurückerobern. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 08. KW 2018
HSH Nordbank Research - Bonds - 23.02.2018
Die Renditen für zehnjährige Bundesanleihen blieben nahezu unverändert zur Vorwoche und liegen aktuell bei 0,73 % (Vorwoche 0,75 %). Ihre US-amerikanischen Pendants verteidigten ihr Mehrjahreshoch aus der Vorwoche und rentieren gegenwärtig bei 2,93 %. Während die konjunkturellen Indikatoren auf beiden Seiten des Atlantiks unterschiedlich ausfielen, sollte die Italien-Wahl am ersten März-Wochenende allmählich in den Fokus des Anleihemarkts rücken. ... mehr

DAX scheitert zunächst am Widerstand – Wall Street sendet positives Signal
CMC Markets - Marktberichte - 23.02.2018
Das wichtige Signal des gestrigen Handelstages an der Wall Street war, dass es zwar wie am Dienstag und Mittwoch auch erneut Verkäufe gegeben hat, die Käufer aber den Großteil der zuvor aufgelaufenen Gewinne gegen dieses Verkaufsaufkommen verteidigen konnten. Das ist ein bullisches Signal, welches auch die vorbörsliche Indikation für die Wall Street gut aussehen lässt. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<