Kolumnen & Analysen Devisen

Devisen: Euro gut positioniert
Börse Frankfurt - Forex - 06.12.2017

6. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Euro zeigt sich nach wie vor in guter Verfassung. Seit Jahresbeginn legte die Gemeinschaftswährung in Verhältnis zum US-Dollar von 1,05 auf 1,18 zu. Das entspricht einem Plus von gut 12 Prozent. Die jüngsten Euro-Gewinne gehen Analysten zufolge auf das Konto einer grundsätzlichen Einigung über die von Donald Trump angestrebte Steuerreform.

Gegensätzliche Kräfte



Im schwächer werdenden US-Dollar sieht Folker Hellmeyer von der Bremer Landesbank gar eine echte Trendumkehr weg von der US-Währung. Insbesondere Schwellenländer gingen zunehmend dazu über, im Rahmen bilateraler Vereinbarungen in ihren eigenen Währungen zu handeln. Das sei durchaus relevant, erreiche doch der Anteil aufstrebender Staaten an der Weltwirtschaft mittlerweile 64 Prozent. Das vergleichsweise starke und von vielen Strukturreformen getragene Wachstum im Euroraum rechtfertige zudem die hohe Bewertung der Gemeinschaftswährung. In den Vereinigten Staaten würde der Aufschwung überwiegend von Krediten getrieben.

Den einzigen Belastungsfaktor für den Euro erkennt Hellmeyer im Festhalten an den Negativzinsen und den quantitativen Maßnahmen vonseiten der Europäischen Zentralbank, während sich die Federal Reserve in den vergangenen zwei Jahren für einen moderaten Zinsanstieg entschieden habe. "Auch die US-Steuerreform wird sich zunächst zugunsten des Dollars auswirken" beschreibt Hellmeyer, der in den kommenden Monaten einen Euro-Dollar-Kurs von 1,15 prognostiziert. In der zweiten Jahreshälfte 2018 werde der Euro gegenüber dem US-Dollar wieder an Stärke gewinnen.

Hochgefühl stützt US-Dollar



Auf kurze Sicht vermutet auch Marius Schad eine starke Unterstützung für den Greenback. "Das liegt nicht zuletzt an der ausgeprägten Euphorie über die Einigung zur Steuerreform", stimmt der Analyst der HSH Nordbank in den allgemeinen Tenor ein. Langfristig gibt sich Schad vor dem Hintergrund boomender Konjunkturen auf beiden Seiten des Atlantiks ebenfalls bullish für den Euro, der aus seiner Sicht bis Mitte 2018 bis auf 120 US-Dollar zulegen könnte.SchadSchad

Anders beurteilt James Butterfill die weitere Entwicklung des Währungspaars. Nach Ansicht des Analysten von ETF Securities könnte die US-Notenbank mit einer Beschleunigung des Geldmengenabbaus in der Geldpolitik den Weg für einen deutlich teureren US-Dollar ebnen. Eine Erhöhung des Leitzinsbandes um 25 Basispunkte auf 1,25 bis 1,50 Prozent in der kommenden Woche ist für die Mehrzahl der Anleger bereits ausgemachte Sache.

EZB hat keine Eile



Die Europäische Zentralbank stehe hingegen angesichts nur moderat höherer Verbraucherpreise nicht unter Druck, die Wende in der Geldpolitik zu beschleunigen. Zwar könne sich die Kernteuerung vor dem Hintergrund eines robusten konjunkturellen Umfelds in den kommenden Monaten langsam erhöhen und Notenbankpräsident Mario Draghi einen Grund liefern, die Anleihen-Käufe im September 2018 zu beenden. Mit einer schnellen Zinswende in der Eurozone rechnet die Helaba dennoch nicht. Die nächste Woche werde zeigen, ob die Währungshüter weiterhin kommunizieren, die Leitzinsen nach Beendigung des Anleihen-Kaufprogramms noch für eine lange Zeit auf dem derzeitigen Niveau zu halten.

Bitcoin und Co im klassischen Handel angekommen



Ende dieser Woche ist es soweit: Nachdem die US-Behörden grünes Licht gegeben haben, plant die Börse CBOE, den ersten Bitcoin-Future in den Handel zu bringen. Die Chicago Mercantile Exchange Group (CME) wird wenig später folgen. Zudem denkt scheinbar die japanische Börse über die Einführung eines entsprechenden Produkts nach. Die Ankunft im traditionellen Finanzgeschäft beflügelt die Anlegerphantasie und treibt den Wert der Kryptowährung abermals in nie gekannte Höhen. Am Morgen war ein Bitcoin auf der Handelsplattform Bitstamp für 12.345 US-Dollar zu haben.

Nicht unter Ausschluss der Notenbanken



Für viele Marktbeobachter ist das Wort Währung im Namen der Gattung irreführend. Bitcoin und die mittlerweile über 1.000 weiteren Digitalwährungen seien reine Anlageprodukte, die nach den gigantischen Kurssteigerungen nach Ansicht der deutschen Finanzaufsicht durchaus einen Totalverlust erleiden können. Für die Bundesbank hängt das Verlustrisiko damit zusammen, ob die Investitionen in Kryptowährungen stark über Kredite finanziert sind. Dazu fehlten derzeit allerdings verlässliche Informationen.

So mancher Finanzexperte vergleicht die Entwicklung von Bitcoin mit einem Schneeballsystem, bei dem es so lange gutgeht, wie die Teilnehmerzahl wächst und damit weiterhin Geld in das System gepumpt wird. Stoppe der Fluss, könne das Kartenhaus in sich zusammenfallen.

Technologie überzeugt



Für die hinter den Digitalwährungen stehenden Technologien gebe es durchaus eine Nachfrage. Die digitale Währung mit dem stärksten Wachstum in diesem Jahr sei Etherum, das Peter Dixon zufolge insbesondere aufgrund des wachsenden Interesses an Blockchain-Applikationen gefragt sei. Digitale Währungen könnten sich nach Auffassung des Commerzbank-Analysten eher in Form von digitalen Kontobüchern durchsetzen, die die Zentralbanken kontrollieren. Selbst dazu müssten die Nutzer aber davon überzeugt werden, dass die Aufgabe des Bargelds Vorteile bringt, was nicht so leicht sei.

Künftig an die lange Leine



Die Tage der ganz großen Freiheit für Plattformen der Kryptowährungen scheinen derweil gezählt. Betreiber von virtuellen Geldbörsen werden, geht es nach dem Willen der Europäischen Union, künftig auch den Aufsichtsregeln zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorfinanzierung unterliegen. Verhandlungen über eine Ergänzung bestehender EU-Bestimmungen liefen. Nach Verabschiedung womöglich zum Jahresbeginn 2018 müssten betroffene Unternehmen ihre Identität preisgeben und verdächtige Aktivitäten melden.

von: Iris Merker
6. Dezember 2017, © Deutsche Börse AG

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Brexit weiterhin im Fokus von EUR/GBP
HSH Nordbank Research - Forex - 14.12.2017
Auch im Jahr 2018 wird der Kursverlauf des Pfundes im Zeichen des Brexit und der damit verbundenen politischen Ungewissheiten stehen. Nachdem die erste Phase der Verhandlungen beim EU-Gipfel am 14./15. Dezember vorerst abgeschlossen wurde, werden im kommenden Jahr die Verhandlungen der zweiten Phase mit der Festlegung der zukünftigen Handelsbeziehung zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich beginnen. ... mehr

EUR/USD: Euro dürfte in 2018 an Stärke gewinnen
HSH Nordbank Research - Forex - 14.12.2017
Würde man einen Preis für das Comeback des Jahres 2017 verleihen, der Euro würde es sicherlich auf die Medaillenränge schaffen. Die Gemeinschaftswährung startete im zurückliegenden Jahr eine sensationelle Aufholjagd und konnte im September sogar die Marke von 1,20 US-Dollar überschreiten, diese Marke jedoch nicht halten. ... mehr

DAX bleibt in seiner Handelsspanne – China folgt den USA mit Zinserhöhung
CMC Markets - Marktberichte - 14.12.2017
Zinserhöhung abgehakt und auch der Ausblick der US-Notenbank hat wie befürchtet bis auf die Tatsache, dass auf dem bereits starken Niveau keine weitere deutliche Verbesserung am Arbeitsmarkt mehr erwartet wird, keine wirklichen Neuigkeiten ans Tageslicht befördert. Die Federal Reserve geht für 2018 von drei weiteren Zinsanhebungen aus, der Markt erwartet gerade mal zwei. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Yellen über Bitcoin: "eine hochspekulative Anlageform"
DailyFX - Marktberichte - 14.12.2017
Als eine „hochspekulative Anlageform“ bezeichnet das Fed- Oberhaupt Janet Yellen die digitale Währung Bitcoin im Nachgang des gestrigen Zinsentscheides. Des Weiteren sei dieser „keine stabile Wertanlage“ und sieht diese zudem als gefahrlos für die internationalen Finanzmärkte an. Dass die Risiken für die Finanzstabilität reduziert seien, darüber zeigt sich Yellen äußerst sicher. Eine digitale Währung in den eigenen Reihen sei ebenfalls nicht geplant. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Bewegungsdynamik lässt wieder nach
Helaba Floor Research - Indizes - 14.12.2017
Im Vorfeld der Fed-Entscheidung hielten sich die Marktteilnehmer mit Engagements spürbar zurück. In der Folge bewegte sich der DAX kaum, so dass die Handelsrange lange Zeit sehr gering ausfiel. Letztendlich war ein geringes Tagesminus in Höhe von 0,44 % auf 13.125,64 Punkte zu verbuchen. Die DAX-Gewinnerliste wurde von ThyssenKrupp (+1,92 %) gefolgt von ProSiebenSat.1 (+1,30 %) angeführt, während es für RWE (-13,06 %) deutlich abwärts ging. Auslöser dafür war ein schwacher Ausblick der Tochter Innogy für das laufende Geschäftsjahr. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Nach der Fed ist vor SNB, BoE und EZB
Helaba Floor Research - Forex - 14.12.2017
Die Entscheidung der Fed zwar fiel wie erwartet aus und auch der Ausblick auf einen fortgesetzten Zinserhöhungszyklus in den USA ist nicht neu. Allerdings sank die Projektion der Kerninflation etwas, ungeachtet der erhöhten Wachstumsprognosen. Daher wurden die Erwartungen der Marktteilnehmer für das Jahr 2018 leicht gedämpft. Die eskomptierten und avisierten Sätze per Ende 2018 divergieren daher weiter. ... mehr

DAX: Leichte Kursabschläge erwartet
IG Markets Research - Marktberichte - 14.12.2017
14.12.2017 – 07:55 Uhr (Werbemitteilung): Die US-amerikanische Notenbank Fed hat erwartungsgemäß den Leitzins zum dritten Mal in diesem Jahr erhöht. Für 2018 wurden drei weitere Zinsschritte angekündigt. Die Indizes an der Wall Street gingen gestern mit leichten Kursaufschlägen bzw. kaum verändert aus dem Handel. Der deutsche Leitindex dürfte dagegen heute schwächer starten. Zur Stunde sehen wir den DAX bei 13.084 Punkten, rund 0,3% unter dem Vortagesschlusskurs. ... mehr

Finanzmarkttrends Dezember 2017 - Editorial: Ein guter Ausblick
HSH Nordbank Research - Trading Business - 13.12.2017
Das abgelaufene Jahr kann aus volkswirtschaftlicher Sicht ohne Zweifel als erfolgreich verbucht werden. Zu beobachten ist ein breit angelegter globaler Aufschwung. Die drei Lokomotiven der Weltwirtschaft, die USA, die Eurozone und China, stehen unter Dampf. Bei Deutschland sind gar Überhitzungserscheinungen festzustellen. Die Weltwirtschaft dürfte um rund 3,6 % gewachsen sein und im kommenden Jahr mit einer ähnlichen Rate expandieren. ... mehr

Marktstimmung: "Ausgeblendete Risiken"
Börse Frankfurt - Indizes - 13.12.2017
13. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Was die Notenbanksitzungen in dieser Woche angeht, scheinen sich die Börsianer keine allzu großen Sorgen zu machen. Angefangen von der US-Notenbank, die heute Abend mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine Leitzinserhöhung von 25 Basispunkten verkünden wird. Tatsächlich werden sich die Akteure ohnehin eher auf die Inflation- und Zinsprognosen, die so genannten "Dot-Plots" der Mitglieder des Offenmarktausschusses der Fed, konzentrieren. ... mehr

DAX schon im Weihnachtsurlaub – Holt ihn die US-Notenbank zurück?
CMC Markets - Marktberichte - 13.12.2017
Die Erwartungen an die Ergebnisse der Sitzung der US-Notenbank heute Abend sind mindestens genauso hoch wie die Befürchtungen, dass die Federal Reserve die wichtigsten Antworten schuldig bleibt. Anleger erhoffen sich nicht weniger als einen Fahrplan für die Zinserhöhungen im kommenden Jahr. Die Meinungen gehen hier von einem bis gar vier weiteren Schritten weit auseinander. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<