Kolumnen & Analysen Devisen

EUR/USD: Euro dürfte in 2018 an Stärke gewinnen
HSH Nordbank Research - Forex - 14.12.2017

Würde man einen Preis für das Comeback des Jahres 2017 verleihen, der Euro würde es sicherlich auf die Medaillenränge schaffen. Die Gemeinschaftswährung startete im zurückliegenden Jahr eine sensationelle Aufholjagd und konnte im September sogar die Marke von 1,20 US-Dollar überschreiten, diese Marke jedoch nicht halten. Im kommenden Jahr steht die Geldpolitik der Fed und der EZB auf der Agenda sowie die Konjunktur- und Inflationsentwicklung in den beiden Wirtschaftsräumen und die Europa-Politik des französischen Präsidenten Emmanuel Macrons. Auch die Wahlen in Italien dürften den EUro-Kurs beeinflussen.

EUR/USD: Historie und Prognose





Divergierende Geldpolitik



Die Zeiten der ultraexpansiven Geldpolitik nähern sich auf beiden Seiten des Atlantiks dem Ende. Die US-Fed hat einen klar definierten Zinserhöhungszyklus vor Augen, der am Markt fest eingepreist ist. Der deesignierte neue Fed-Präsident Jerome Powell, der im Februar das Ruder übernehmen wird, dürfte ähnlich wie seine Vorgängerin Yellen einen „dovishen“ Kurs vertreten, und drei Zinsschritte in kommenden Jahr durchführen, begleitet von einer vorsichtigen Rhethorik. Auf der anderen Seite des Atlantiks wird die EZB ihr ab Januar halbiertes Anleiheankaufprogramm voraussichtlich im vierten Quartal 2018 beenden und erste Signale hinsichtlich ihres Zeitplans für Leitzinserhöhungen aussenden. Letztere erwarten wir in der zweiten Jahreshälfte 2019. Die letztlich gleichgerichteten Geldpolitiken der Fed und der EZB dürften über das Jahr gesehen neutral auf den EUR/USD-Wechselkurs wirken.

Die Rolle der Politik: Risiken aus Italien, Positives aus Frankreich



In Italien wird spätestens bis zum 20. Mai 2018 ein neues Parlament gewählt. Derzeit liegt die europakritische Fünf-Sterne-Bewegung in den Umfragen vorne. Der frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat für die Forza Italia, die in den Umfragen unter 15 % liegt, ebenfalls seinen Hut in den Ring geworfen. Insgesamt lässt dieses Bild nicht erwarten, dass es in Italien in absehbarer Zeit zu weiteren dringend benötigten Reformen kommen wird. Dies macht der Euro verletzlich. Auf der anderen Seite stehen die Europa-Visionen des französischen Präsidenten Macron, der eine tiefere Integration der Eurozone anstrebt. Sollte man in dieser Beziehung ansatzweise vorankommen, wird dies als Signal für ein stärkeres Kommittment zum Erhalt der Währungsunion gewertet und Vertrauen bei Investoren wecken. Dieses Signal dürfte im kommenden Jahr überwiegen, insbesondere wenn es rasch zu einer Regierungsbildung in Deutschland kommt.

Fundamentaler Gleichgewichtskurs liegt zwischen 1,20 und 1,25



Im kurzfristigen Umfeld ist eine Dollar-Stärke denkbar, womöglich auch eine Rückkehr auf EUR/USD 1,15. In der mittleren bis langen Frist sprechen vor allem die Fundamentaldaten für den Euro. Bewertet man das Währungspaar nach Kaufkraftparität, suggerieren verschiedene Inflationsindikatoren eine Überbewertung von bis zu 15 % bzw. einen Gleichgewichtskurs von 1,20 bis 1,25. Per Jahresende 2018 erwarten wir einen Kurs von 1,21 USD. Ein Risiko für diese Prognose würde ein unerwartet kräftiger Anstieg der US-Inflation darstellen, der die Fed zu einer rascheren Straffung der Geldpolitik veranlassen könnte. Umgekehrt würde eine zügige und umfassende Umsetzung der Macron-Vorschläge für Europa den Euro stärker aufwerten lassen.

Redaktionsschluss 13.12.2017

Autor: HSH Nordbank AG - Volkswirtschaft & Research

Hinweis
Der Marktkommentar ist ein Auszug aus dem monatlich erscheindenen Finanzmarkttrends-Bericht der HSH Nordbank. Den vollständigen Bericht und weitere Publikationen erhalten Sie auf unternehmerpositionen.de und HSH-Nordbank.de. Bitte beachten Sie die Hinweise und den Disclaimer auf HSH-Nordbank.de und in den jeweiligen Publikationen.

Weitere Themen im Kapitalmarktbericht "Finanzmarkttrends" der HSH Nordbank:
Zinsprognose USA, Zinsprognose Euroland, Konjunkturprognosen, Wechselkurse, Aktienmärkte, Ölmärkte, Konjunkturdatenüberblick USA, Konjunkturdatenüberblick Eurozone uvm.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<