Kolumnen & Analysen Devisen

EUR/USD: Euro dürfte in 2018 an Stärke gewinnen
HSH Nordbank Research - Forex - 14.12.2017

Würde man einen Preis für das Comeback des Jahres 2017 verleihen, der Euro würde es sicherlich auf die Medaillenränge schaffen. Die Gemeinschaftswährung startete im zurückliegenden Jahr eine sensationelle Aufholjagd und konnte im September sogar die Marke von 1,20 US-Dollar überschreiten, diese Marke jedoch nicht halten. Im kommenden Jahr steht die Geldpolitik der Fed und der EZB auf der Agenda sowie die Konjunktur- und Inflationsentwicklung in den beiden Wirtschaftsräumen und die Europa-Politik des französischen Präsidenten Emmanuel Macrons. Auch die Wahlen in Italien dürften den EUro-Kurs beeinflussen.

EUR/USD: Historie und Prognose





Divergierende Geldpolitik



Die Zeiten der ultraexpansiven Geldpolitik nähern sich auf beiden Seiten des Atlantiks dem Ende. Die US-Fed hat einen klar definierten Zinserhöhungszyklus vor Augen, der am Markt fest eingepreist ist. Der deesignierte neue Fed-Präsident Jerome Powell, der im Februar das Ruder übernehmen wird, dürfte ähnlich wie seine Vorgängerin Yellen einen „dovishen“ Kurs vertreten, und drei Zinsschritte in kommenden Jahr durchführen, begleitet von einer vorsichtigen Rhethorik. Auf der anderen Seite des Atlantiks wird die EZB ihr ab Januar halbiertes Anleiheankaufprogramm voraussichtlich im vierten Quartal 2018 beenden und erste Signale hinsichtlich ihres Zeitplans für Leitzinserhöhungen aussenden. Letztere erwarten wir in der zweiten Jahreshälfte 2019. Die letztlich gleichgerichteten Geldpolitiken der Fed und der EZB dürften über das Jahr gesehen neutral auf den EUR/USD-Wechselkurs wirken.

Die Rolle der Politik: Risiken aus Italien, Positives aus Frankreich



In Italien wird spätestens bis zum 20. Mai 2018 ein neues Parlament gewählt. Derzeit liegt die europakritische Fünf-Sterne-Bewegung in den Umfragen vorne. Der frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat für die Forza Italia, die in den Umfragen unter 15 % liegt, ebenfalls seinen Hut in den Ring geworfen. Insgesamt lässt dieses Bild nicht erwarten, dass es in Italien in absehbarer Zeit zu weiteren dringend benötigten Reformen kommen wird. Dies macht der Euro verletzlich. Auf der anderen Seite stehen die Europa-Visionen des französischen Präsidenten Macron, der eine tiefere Integration der Eurozone anstrebt. Sollte man in dieser Beziehung ansatzweise vorankommen, wird dies als Signal für ein stärkeres Kommittment zum Erhalt der Währungsunion gewertet und Vertrauen bei Investoren wecken. Dieses Signal dürfte im kommenden Jahr überwiegen, insbesondere wenn es rasch zu einer Regierungsbildung in Deutschland kommt.

Fundamentaler Gleichgewichtskurs liegt zwischen 1,20 und 1,25



Im kurzfristigen Umfeld ist eine Dollar-Stärke denkbar, womöglich auch eine Rückkehr auf EUR/USD 1,15. In der mittleren bis langen Frist sprechen vor allem die Fundamentaldaten für den Euro. Bewertet man das Währungspaar nach Kaufkraftparität, suggerieren verschiedene Inflationsindikatoren eine Überbewertung von bis zu 15 % bzw. einen Gleichgewichtskurs von 1,20 bis 1,25. Per Jahresende 2018 erwarten wir einen Kurs von 1,21 USD. Ein Risiko für diese Prognose würde ein unerwartet kräftiger Anstieg der US-Inflation darstellen, der die Fed zu einer rascheren Straffung der Geldpolitik veranlassen könnte. Umgekehrt würde eine zügige und umfassende Umsetzung der Macron-Vorschläge für Europa den Euro stärker aufwerten lassen.

Redaktionsschluss 13.12.2017

Autor: HSH Nordbank AG - Volkswirtschaft & Research

Hinweis
Der Marktkommentar ist ein Auszug aus dem monatlich erscheindenen Finanzmarkttrends-Bericht der HSH Nordbank. Den vollständigen Bericht und weitere Publikationen erhalten Sie auf unternehmerpositionen.de und HSH-Nordbank.de. Bitte beachten Sie die Hinweise und den Disclaimer auf HSH-Nordbank.de und in den jeweiligen Publikationen.

Weitere Themen im Kapitalmarktbericht "Finanzmarkttrends" der HSH Nordbank:
Zinsprognose USA, Zinsprognose Euroland, Konjunkturprognosen, Wechselkurse, Aktienmärkte, Ölmärkte, Konjunkturdatenüberblick USA, Konjunkturdatenüberblick Eurozone uvm.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DAX mit Sprung nach oben – Nächstes Kapitel im US-Haushaltsstreit
CMC Markets - Marktberichte - 19.01.2018
Der Deutsche Aktienindex unternimmt vor dem kleinen Verfall am Terminmarkt heute einen weiteren Versuch, seine Handelsspanne der vergangenen Tage nach oben zu verlassen. Die 13.350 Punkte müssen überwunden werden, um den Weg zu neuen Allzeithochs frei zu machen. Dass der DAX die Stärke trotz eines Euro weiter in der Nähe der 1,23er Marke zum US-Dollar entwickelt, ist ein starkes Signal. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 03. KW 2018
HSH Nordbank Research - Forex - 19.01.2018
Der Euro hat in den vergangenen Tagen die Marke von 1,20 nachhaltig überschritten. und notiert gegenwärtig bei 1,2220 US-Dollar. Ausschlaggebend war das Sitzungsprotokoll der EZB (15.01.). Europas Währungshüter diskutierten offen über Anpassungen ihrer längerfristigen Ausrichtung der Notenbank-Kommunikation („Forward Guidance“). ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 03. KW 2018
HSH Nordbank Research - Bonds - 19.01.2018
Nachdem die zehnjährigen Bund-Renditen in der vergangene Woche in Reaktion auf das EZB-Protokoll einen Niveausprung um rund zehn Basispunkte auf knapp 0,6 % vollzogen haben, kehrte wieder Ruhe an den Rentenmärkten ein. Aus dem Protokoll war deutlich geworden, dass die EZB – entgegen dem, was man aus der Pressekonferenz vom 14. Dezember 2017 schließen konnte – das QE-Programm vermutlich im September 2018 gänzlich beenden möchte. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Weiterhin ist nicht alles Gold was glänzt
Helaba Floor Research - Indizes - 19.01.2018
Auch wenn der DAX gestern Kursgewinne (+0,74 %) verbuchen konnte, drängt sich weiterhin der Eindruck auf, dass der Index aktuell nicht über ausreichend Kraft verfügt, um einen neuerlichen und nachhaltigen Ausbruch auf der Oberseite erfolgreich zu gestallten. Einerseits spricht die wieder zunehmende Risikoaversion für diese These, andererseits scheinen derzeit alle positiven News und Entwicklungen bereits eingepreist zu sein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: US-Daten weiterhin im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 19.01.2018
Deutsche und europäische Datenveröffentlichungen, die das Potenzial haben, das Marktgeschehen zu beeinflussen, sind auch zum Ende der Woche Mangelware und so bleibt den Marktteilnehmern nur, sich auf die Veröffentlichungen und Redebeiträge in den USA zu konzentrieren. Zu nennen sind R. Bostic und J. Williams, zwei regionale Fed-Präsidenten, und Board-Mitglied R. Quarles. In der abgelaufenen Woche wurde bereits ... mehr

DAX tritt auf der Stelle – Wall Street mit jeder Menge Fantasie
CMC Markets - Marktberichte - 18.01.2018
Der Deutsche Aktienindex kann mit dem Tempo der Wall Street nicht mithalten, da die deutschen Produkte angesichts eines Wertzuwachses des Euro binnen Jahresfrist um 19 Prozent im weltweiten Vergleich deutlich teurer geworden sind. So trat die Frankfurter Börse heute ungeachtet der neuen Rekorde in den USA mehr oder weniger auf der Stelle. ... mehr

Grüner Fisher: Platzt die Anleihe-Blase 2018?
Börse Frankfurt - Bonds - 18.01.2018
18. Januar 2018. FRANKFURT (Grüner Fisher). Wie jedes Jahr stellt man sich vor allem in den USA die Frage, wann die Blase im Anleihemarkt nun eigentlich platzen wird. In 2017 wurden die US-Leitzinsen dreimal von der Fed angehoben, für 2018 hegt die US-Notenbank ähnliche Pläne. Höhere Zinsen bedeuten fallende Kurse - findet sich der US-Anleihemarkt 2018 unaufhaltsam im Bärenmarkt-Territorium wieder? ... mehr

Auslandsaktien: Biotech-Aktien mit Nachholbedarf?
Börse Frankfurt - Indizes - 18.01.2018
18. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die US-Biotech-Branche war in den vergangenen Jahren ein schwieriges Pflaster. Nach dem rasanten Höhenflug ab 2012 ging es ab Sommer 2015 - gemessen am Nasdaq Biotechnology - um über 30 Prozent nach unten. Immer wieder belasten Diskussionen um die US-Gesundheitspolitik den Sektor, angefangen mit den Forderungen der damaligen US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton, Medikamentenpreise zu deckeln, bis hin zur Reform bzw. Abschaffung des den Zugang zur Krankenversicherung regelnden Affordable Care Act ("Obamacare"). ... mehr

Bitcoin & Co. – Die Fundamentaldaten des Marktes sind unverändert
etoro Research - Trading Business - 18.01.2018
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die Entwicklungen nach dem jüngsten Marktrückgang bei Kryptowährungen: Am dritten Tag nach dem Preissturz auf dem Markt für Kryptowährungen betreiben Anleger Ursachenforschung. Keine der aufgestellten Theorien deutet daraufhin, dass sich die Fundamentaldaten dieses Marktes verändert haben. ... mehr

Euwax Trends: Rekodjagd der Wall Street beflügelt Dax – ein bisschen - Bitcoin nur noch vierstellig
Börse Stuttgart - Marktberichte - 18.01.2018
In den USA haben die Börsen wieder auf Rekordmodus geschaltet. Das gibt dem Dax Aufwind. Er ist mit einem kleinen Plus unterwegs. Apple holt seine Gewinne in die USA zurück. Der Bitcoin ist in den vierstelligen Bereich abgerutscht. Der Durchhänger beim Dow Jones am Dienstag war offensichtlich eine Bärenfalle, denn am Mittwoch ging es mit Schwung zurück über 26.000 Punkte – erstmalig auch auf Schlusskursbasis. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<