Kolumnen & Analysen Devisen

Brexit weiterhin im Fokus von EUR/GBP
HSH Nordbank Research - Forex - 14.12.2017

Auch im Jahr 2018 wird der Kursverlauf des Pfundes im Zeichen des Brexit und der damit verbundenen politischen Ungewissheiten stehen. Nachdem die erste Phase der Verhandlungen beim EU-Gipfel am 14./15. Dezember vorerst abgeschlossen wurde, werden im kommenden Jahr die Verhandlungen der zweiten Phase mit der Festlegung der zukünftigen Handelsbeziehung zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich beginnen. Sie werden für eine volatilen Verlauf des Pfunds sorgen, der gegenüber dem Euro vermutlich nach einer zwischenzeitlich kräftigen Abwertung in etwa auf das heutige Niveau von 0,88 GBP/EUR zurückführen wird.

EUR/GBP: Historie und Prognose





Zertstrittene britische Regierung



Angesichts der Uneinigkeit in der britischen Regierung über die Verhandlungsziele sind unterschiedliche Szenarien für den Verlauf der Brexit-Verhandlungen denkbar. Ein denkbares Szenario ist, dass sich die Premierministerin Theresa May bis Abschluss der Brexitverhandlungen an der Macht halten kann und ein Freihandelsabkommen sowie eine Übergangsfrist von zwei Jahren aushandelt. Auf einen Zugang zum Binnenmarkt würde Großbritannien in diesem Fall verzichten. Das Pfund würde dauerhaft an Wert verlieren. In einem zweiten – von uns als wahrscheinlicher erachteten Szenario – käme es zu einem Stimmungsumschwung in der britischen Bevölkerung, der letztlich zu einem weichen Brexit führen würde. Ein weicher Brexit wäre durch einen fortgesetzten Zugang zum Binnenmarkt nach dem Vorbild Norwegens gekennzeichnet. Das Pfund würde in diesem Fall wieder aufwerten. Ein parteiinterner Machtwechsel würde vermutlich zu einem härteren Brexit führen, da die potentiellen Nachfolger von May zum Hard-Brexit-Lager gehören. Neuwahlen würden möglicherweise die Labor-Partei stärken, die tendenziell einen weichen Brexit befürwortet, gleichzeitig aber auch – so zumindest die Linie des Parteichefs Jeremy Corbyn – staatsinterventionistische Ideen verfolgt. Das GBP würde auch darauf nicht unbedingt positiv reagieren. In jedem Fall wird es in 2018 im Vorfeld der EU-Gipfel im März und Juni vermutlich zu erhöhter Volatilität kommen. Besondern kritisch dürfte es jedoch im Oktober werden, denn dann läuft die vom EU-Kommissionsbeauftragen Michel Barnier gesetzte Frist für den Austrittsvertrag ab. Bis zu diesem Zeitpunkt sollen das Vertragswerk stehen, sodass er bis zum formellen Austritt am 29. März 2019 vom europäische Parlament, dem europäischen Rat, den EU-Mitgliedsländern und dem britischen Ober- und Unterhaus abgesegnet werden kann. Dies ist die finale entscheidende Phase, denn eine Ablehnung des Austrittdeals von der Mehrheit des britischen Parlaments würde bedeuten, dass kein Vertrag zustande kommt und Großbritannien in einem Automatismus-Verfahren die EU verlässt. In diesem Fall wäre eine massive Schwächung des Pfunds zu erwarten.

Bank of England agiert aus der Defensive und erhöht Leitzinsen



Die Bank of England (BoE) hat im November die erste Leitzinserhöhung in 10 Jahren durchgeführt. Die offizielle Begründung lautete, die Inflation sei zu hoch. In der Tat: Die Teuerungsrate ist im November auf 3,1 % gestiegen und übersteigt somit das Toleranzband der BoE. Da Großbritannien wirtschaftlich Schwächeanzeichen zeigt und der Eurozone hinterherhinkt, ist diese Argumentation nicht überzeugend. Ein wichtigerer Grund für die straffere Geldpolitik dürften die ersten Anzeichen für verstärkte Kapitalabflüsse sein, die letztlich zu einer unkontrollierten Abwertung des Pfunds sorgen könnten. Das wird die BoE verhindern wollen und daher rechnen wir im kommenden Jahr mit weiteren Leitzinsanhebungen. Die dominierende Kraft für den Verlauf der EUR/GBP wird letztlich aber der Verlauf der Brexit-Verhandlungen sein.

Redaktionsschluss 13.12.2017

Autor: HSH Nordbank AG - Volkswirtschaft & Research

Hinweis
Der Marktkommentar ist ein Auszug aus dem monatlich erscheindenen Finanzmarkttrends-Bericht der HSH Nordbank. Den vollständigen Bericht und weitere Publikationen erhalten Sie auf unternehmerpositionen.de und HSH-Nordbank.de. Bitte beachten Sie die Hinweise und den Disclaimer auf >HSH-Nordbank.de und in den jeweiligen Publikationen.

Weitere Themen im Kapitalmarktbericht "Finanzmarkttrends" der HSH Nordbank:
Zinsprognose USA, Zinsprognose Euroland, Konjunkturprognosen, Wechselkurse, Aktienmärkte, Ölmärkte, Konjunkturdatenüberblick USA, Konjunkturdatenüberblick Eurozone uvm.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Marktstimmung: Super Stimmung, nur nicht in Deutschland
Börse Frankfurt - Indizes - 17.01.2018
17. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Internationale Investoren scheinen kein Ende der Aktienmarkthausse zu sehen. Nein, die Aktienmärkte werden nicht, wie vor einem Monat noch befürchtet, im zweiten Quartal 2018 ihren Höhepunkt erreichen. Vielmehr ergab die jüngste Umfrage von BofA Merrill Lynch bei internationalen Fondsmanagern, dass es mit den Aktien noch bis zum Jahr 2019 oder sogar jenseits davon weiter nach oben gehen könnte. ... mehr

DAX fällt zurück – EZB rudert zurück
CMC Markets - Marktberichte - 17.01.2018
Da ist sie nun doch, die Relativierung der Europäischen Zentralbank. Es war EZB-Vize Constancio, der in einer italienischen Zeitung besorgte Töne über die fundamental nicht gerechtfertigte Eurostärke anschlug und damit der Rally der Gemeinschaftswährung verbal den Wind aus den Segeln nahm. Jetzt wird sich zeigen, auf welche Seite sich der Markt lehnen wird. Innerhalb des Gremiums der EZB ist eine immer sichtbarer werdende Kluft in den geldpolitischen Einschätzungen entstanden. ... mehr

EUR/USD Analyse: Die positive Entwicklung geht weiter
Admiral Markets - Forex - 17.01.2018
Die Wirtschaft wächst und gedeiht, die Inflation entwickelt sich in die gewünschte Richtung, politisch sind keine großen Stürme in Sicht und der Druck aus Übersee ist aktuell nicht wirklich zu spüren. Der europäischen Währung geht es so gut, wie schon seit fast drei Jahren nicht mehr. Der starke Euro drückt jedoch auf den Exportshuh und dies darf natürlich nicht unbemerkt bleiben. ... mehr

Zertifikate-Trends: Aktienmärkte bleiben attraktiv
Börse Frankfurt - Marktberichte - 17.01.2018
17. Januar 2018. Frankfurt (Börse Frankfurt). Der anhaltende Auftrieb an den internationalen Aktienbörsen bestimmt das Interesse an Zertifikaten. Neben DAX und Euro Stoxx 50 gehört der Dow Jones laut Händler zu den beliebtesten Basiswerten. "Bei klassischen Anlageprodukten auf die drei Indizes positionieren sich unsere Kunden überwiegend long", beschreibt Manuel Tulezi von der ICF Bank. ... mehr

Video: Bitcoin - Bären weiterhin dominant
Formationstrader I H. Esnaashari - Forex - 17.01.2018
Bitcoin: noch wichtiger als der Chart ist das Risk-Management Der Bitcoin-Preis hat zwischen 10.000 und 7.500 sehr viel Unterstützung. Aber was macht man, wenn die Unterstützungen nicht halten? ... mehr

Euwax Trends: Anleger sind auf der Hut – Bitcoin rutschen weiter ab - Gewinnmitnahmen in den USA
Börse Stuttgart - Marktberichte - 17.01.2018
Ein Abverkauf im späteren Handel an der Wall Street stimmt die Anleger am Mittwoch vorsichtig. Der Dax startet mit einem leichten Abschlag bei 13.200 Punkten. VW schreiben trotz Dieselskandals ein Rekordjahr und Bitcoin stabilisieren sich. In den USA war der Dow Jones am Dienstag zunächst über die Marke von 26 000 Punkten geklettert und schien nahtlos an seine jüngste Rally anzuknüpfen. ... mehr

Bitcoin Market Update (Mittag): Bitcoin-Kurs stoppt kurz vor 10.000-Dollar-Marke
DailyFX - Marktberichte - 17.01.2018
Der Bitcoin-Kurs ist auf der in Luxemburg ansässigen Plattform Bitstamp zufolge zur Wochenmitte zurück bis auf 10.067 Dollar gefallen. Demnach steht seit gestern, angefangen von 13.500 Dollar ein Kursminus von rund 35 Prozent auf dem Papier. Langsam aber sicher dürfte auch dem letzten Anleger einleuchten, dass die Cyberwährungswelt vor einer großen Herausforderung steht. ... mehr

DAX hält 13.200 Punkte – Zinsspekulationen drücken Wall Street
CMC Markets - Marktberichte - 17.01.2018
Alle vier großen Indizes an der Wall Street – S&P 500, Nasdaq, Dow Jones und Russel 2000 – haben gestern so genannte Umkehrtage erlebt, neue Hochs gefolgt von Schlusskursen, die in der Nähe der Tagestiefs lagen. Nach der Rally seit Jahresbeginn haben sich einige Investoren über das Feiertagswochenende dazu entschlossen, Kasse zu machen. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin zeitweise mit Verlust von satten 25 Prozent
DailyFX - Marktberichte - 17.01.2018
Die digitale Währung Bitcoin musste am gestrigen Handelstag einen Verlust von satten 25 Prozent im Vergleich zum Vortag einbüßen. Der Plattform Bitstamp zufolge fiel der Kurs zeitweise bis auf 10.182 US- Dollar. Aus Anlegersicht liegen die Nerven derzeit regelrecht blank. Die Cyberwährung konnte sich in jüngster Vergangenheit von ähnlichen Kursrückschlägen relativ zeitnah erholen. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX zeigt mehrere Gesichter
Helaba Floor Research - Indizes - 17.01.2018
Nachdem der DAX zuletzt drohte in eine gewisse Lethargie zu verfallen, schien es gestern lange Zeit, als könne sich eine Art Befreiungsschlag durchsetzen. Am Nachmittag, gegen 12 Uhr US-Zeit, setzte plötzlich und ohne erkennbare Gründe eine deutliche Verkaufswelle ein. Es lag die Vermutung nahe, dass zwei oder drei große US-Adressen hinter der Kursbewegung standen. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<