Kolumnen & Analysen Devisen

Marktstimmung: "Jahresendrallye ohne Schwung"
Börse Frankfurt - Indizes - 20.12.2017

20. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die wichtigsten Signale, auch für hiesige Börsianer, kommen derzeit aus den USA. Obwohl heimische Aktien davon kaum profitieren, war während der vergangenen Tage die große US-Steuerreform das alles beherrschende Thema. Und nachdem gestern Nacht noch einmal kurzfristige Änderungen an der Gesetzesvorlage vorgenommen werden mussten, damit diese ungehindert das Votum des Senats passieren konnte, scheint nun der Weg für das Trump’sche Reformvorhaben geebnet zu sein. Daran wird heute auch die noch einmal erforderlich gewordene Abstimmung im Repräsentantenhaus nichts mehr ändern. Kein Wunder, dass die US-Aktienmärkte während der vergangenen Tage ganz besonders von der Reform profitierten. Unterdessen kann man hierzulande bislang kaum von einer typischen Jahresendrallye sprechen. Zwar erreichte der DAX mit knapp 13.340 Zählern den höchsten Stand seit dem 9. November, aber so richtig Freude kam unter den Börsianern nicht auf. Im Wochenvergleich ist der DAX sogar nur um 0,4 Prozent gestiegen. Unterdessen ist der Optimismus unter den institutionellen Marktteilnehmern gegenüber der Vorwoche, gemessen an unserem Börse Frankfurt Sentiment-Index, um 12 Punkte auf einen Stand von nunmehr +14 zurückgefallen.

Dabei waren es nicht einmal nur Gewinnmitnahmen, die die in der Vorwoche noch recht freundliche Stimmung gedrückt haben. 8 Prozent aller Befragten haben sich nämlich direkt ins Bärenlager begeben, und die Hälfte davon waren ehemals neutral eingestellte Akteure. In diesem Sinne ist auch die jüngste BofA Merrill Lynch Umfrage unter internationalen Fondsmanagern zu lesen. Aber nur, weil die Kassehaltung der Vermögensverwalter in der jüngsten Erhebung im Monatsvergleich wieder von 4,4 auf 4,7 Prozent gesprungen ist. Tatsächlich ist nämlich ausgerechnet der deutsche Aktienmarkt gegenüber dem Vormonat noch gesuchter als zuvor. Mehr noch ist er der beliebteste unter den europäischen Mitstreitern: Per Saldo planen mehr als 40 Prozent der Befragten Deutschland im Vergleich zu den anderen EU-Staaten im nächsten Jahr überzugewichten.

Privatanleger glauben nicht mehr an Börsengewinne



Auch bei den Privatanlegern hat sich in unserer heutigen Befragung ein Hang zu Gewinnmitnahmen gezeigt, denn dort ist der Börse Frankfurt Sentiment-Index gegenüber der Vorwoche um 6 Punkte auf einen Stand von +12 Punkte gefallen - 3 Prozent aller Panel-Teilnehmer haben sich direkt vom Bullen- ins Bärenlager begeben.

Per Saldo ist also der in der Vorwoche aufgekommene Optimismus wieder verflogen. Zwar liegen institutionelle und private Anleger stimmungstechnisch fast gleichauf und absolut betrachtet auch im positiven Bereich. Aber in der relativen Bewertung auf Sicht der vergangenen sechs Monate kann man die Einstellung der Privaten schon fast als neutral bezeichnen und diejenige ihrer institutionellen Pendants ebenfalls als nicht übermäßig positiv. Nach gängiger Lesart hat sich damit die Situation für den DAX zum Jahresschluss verbessert, da im Falle von Rücksetzern genügend Nachfrage vorhanden wäre, um das Börsenbarometer zu unterstützen.

Dies ist die letzte Sentiment-Erhebung in diesem Jahr. Wir wünschen Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein erfolgreiches neues Jahr und melden uns Anfang 2018 wieder zurück!

20. Dezember 2017, © Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de

Ihre Meinung zählt: Markterwartungen von Investoren

Die Stimmen der professionellen Teilnehmer wurden bislang von privaten Anlegern ergänzt, die unter den aktivsten Tradern verschiedener Online-Broker rekrutiert wurden. Diesen Teil des Sentiment-Index stellt die Börse Frankfurt nun auf breitere Füße.

Alle interessierten Anleger sind aufgerufen mitzumachen. Es dauert nur 15 Sekunden. Sie bekommen jeden Dienstag eine E-Mail mit einem Umfrage-Link. Ein Klick und fertig. Dafür erhalten Sie die Ergebnisse der Analyse sofort per E-Mail zugesandt.

Möchten Sie teilnehmen? Dann schreiben Sie einfach eine E-Mail an sentiment @ deutsche-boerse.com.

Über den Börse Frankfurt Sentiment-Index
Der Börse Frankfurt Sentiment-Index bewegt sich zwischen -100 (totaler Pessimismus) und +100 (totaler Optimismus), der Übergang von positiven in negative Werte markiert die neutrale Linie. Die Werte des früheren Cognitrend Bull/Bear-Index sind auf die neue Skalierung umgerechnet worden.

Vorherige Analysen: https://www.boerse-frankfurt.de/sentiment
Erläuterungen zur Methode: http://www.boerse-frankfurt.de/inhalt/marktsentiment-erhebungsregeln

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Dow Jones Analyse: 26.000 Punkte!
Admiral Markets - Indizes - 20.01.2018
Der große Aufwärtstrend (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) im Dow-Jones ist weiterhin intakt und hat in seiner zurückliegenden Bewegungsphase die 26.000 Punkte-Marke erreicht, wo er nun seit mehreren Tagen „auf der Stelle tritt"! Die zurückliegende Bewegung ist ausgedehnt und trägt durchaus eine hohe Wahrscheinlichkeit in sich eine kurz- bis mittelfristige Korrektur auszubilden. ... mehr

Halvers Woche: Das Übernahmefieber wird sich zu einer Epidemie ausweiten
Börse Frankfurt - Indizes - 19.01.2018
19. Januar 2018. MÜNCHEN (Baader Bank). Nach dem Platzen der Immobilienblase 2008 mit nachfolgendem Einbruch der Weltkonjunktur 2009 war der Übernahmetraum lange Zeit ausgeträumt. Zu viele Unternehmen hatten sich zuvor an viel zu teuren Unternehmensaufkäufen verhoben und litten angesichts mangelnder Schuldentragfähigkeit an massiven Rückenproblemen. ... mehr

Anleihen: Richtung zunächst unüberschaubar
Börse Frankfurt - Bonds - 19.01.2018
20. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Zwischenzeitliche Unsicherheit hinsichtlich der weiteren Entwicklung an den Rentenmärkten sorgte im Wochenverlauf beim Euro-Bund-Future für Bewegungen in beide Richtungen. Im Rahmen dieses Zickzack-Verlaufs testete das hiesige Rentenbarometer aus technischer Perspektive zumindest kurzzeitig wichtige Unterstützungen, wie Klaus Stopp anmerkt. ... mehr

DAX heute mit One-Man-Show – „Made in Germany“ punktet
CMC Markets - Marktberichte - 19.01.2018
Heute ging am deutschen Aktienmarkt mal etwas – und das trotz eines weiter starken Euro und ohne eine Wall Street, die auf dem aktuellen Niveau erst einmal eine Pause einzulegen scheint. Es waren gute Nachrichten aus deutschen Unternehmen, die für eine Verbesserung der Stimmung auf dem Parkett sorgten. ... mehr

Euwax Trends: Dax trotzt Shut-Down Sorgen und hohem Euro - Starke Bilanz bei BASF
Börse Stuttgart - Marktberichte - 19.01.2018
Wieder einmal zittern die USA vor dem Shut-Down: Der Dow dreht nach einem Rekord dann doch ins Minus. Auch der Euro bleibt gefragt und daher teuer. Zwei Belastungsfaktoren für den deutschen Markt: Trotzdem ist der Dax fest unterwegs. Möglicherweise dann doch ein versöhnlicher Wochenausklang..? ... mehr

4x Report: Dow Jones über 26.000 Punkte – Fast Retailing trumpft auf – Roche schwächer
Börse Stuttgart - Marktberichte - 19.01.2018
Der Dow Jones übersprang die Hü4x Report: Dow Jones über 26.000 Punkte – Fast Retailing trumpft auf – Roche schwächerrde von 26.000 Punkten, was für einige Marktteilnehmer zu diesem Zeitpunkt überraschend war. Nach dem langen Wochenende konnte der Dow Jones am Dienstag über die Marke von 26.000 Punkten gucken aber nicht halten. Zur Wochenmitte machte er diesen Sprung, so dass er bis zum Ende auf 26.116 Punkten den Handel beendete. ... mehr

Marktkommentar: Noch sind Kryptowährungen reine Spekulationsobjekte
TARGOBANK - Trading Business - 19.01.2018
19. Januar 2018, Düsseldorf - Eine weltweite Währung über alle Staaten hinweg, unabhängig von Behörden und Regierungen und jenseits staatlicher Kontrolle: Die Idee einer Kryptowährung sowie deren Verwaltung durch die Blockchain-Technologie verdient viel Respekt und Anerkennung. Aber ist eine solche Währung auch tatsächlich ein sinnvolles Zahlungsmittel? Kann der Bitcoin tatsächlich zu einer Währungsalternative werden, wenn dieser im Tagesverlauf um zehn Prozent und mehr schwanken kann? ... mehr

Halvers Kapitalmarkt-Monitor: EZB - Heute noch Taube, morgen schon Falke?
R. Halver I Baader Markets - Indizes - 19.01.2018
Angesichts der robusten Weltkonjunktur, die auch die Eurozone erreicht hat, und Ölpreisen auf einem 3-Jahreshoch bekommen Anleger allmählich Inflations-Angst und hinterfragen die aktuell immer noch sehr üppige Geldpolitik. Gehen also bald auch der EZB die Argumente für die Fortsetzung der Anleiheaufkäufe und die Beibehaltung einer Nullzins-Politik aus? Hängt damit ein Damokles-Schwert über den Finanzmärkten? Entwickelt sich gar die Liquiditätshausse zur -baisse? ... mehr

DAX mit Sprung nach oben – Nächstes Kapitel im US-Haushaltsstreit
CMC Markets - Marktberichte - 19.01.2018
Der Deutsche Aktienindex unternimmt vor dem kleinen Verfall am Terminmarkt heute einen weiteren Versuch, seine Handelsspanne der vergangenen Tage nach oben zu verlassen. Die 13.350 Punkte müssen überwunden werden, um den Weg zu neuen Allzeithochs frei zu machen. Dass der DAX die Stärke trotz eines Euro weiter in der Nähe der 1,23er Marke zum US-Dollar entwickelt, ist ein starkes Signal. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 03. KW 2018
HSH Nordbank Research - Forex - 19.01.2018
Der Euro hat in den vergangenen Tagen die Marke von 1,20 nachhaltig überschritten. und notiert gegenwärtig bei 1,2220 US-Dollar. Ausschlaggebend war das Sitzungsprotokoll der EZB (15.01.). Europas Währungshüter diskutierten offen über Anpassungen ihrer längerfristigen Ausrichtung der Notenbank-Kommunikation („Forward Guidance“). ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<