Kolumnen & Analysen Devisen

Auslandsaktien: Chinesen beflügeln Luxusgüterbranche
Börse Frankfurt - Indizes - 21.12.2017

21. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Luxusgüterbranche floriert: Das internationale Geschäft mit Luxusgütern und -erlebnissen legt 2017 um 5 Prozent auf 1.160 Milliarden Euro zu. Der Kernmarkt für persönliche Luxusgüter wie Kleidung, Parfüm und Schmuck erzielte sogar einen neuen Umsatzrekord von weltweit 262 Milliarden Euro. Das zeigt die aktuelle Version der Branchenstudie, die die Unternehmensberatung Bain & Company in Zusammenarbeit mit dem italienischen Luxusgüterverband Fondazione Altagamma seit dem Jahr 2000 erstellt.

Damit ist die Schwächephase, ausgelöst durch die Antikorruptionskampagne der chinesischen Regierung, endgültig beendet. Die Kauflust der Asiaten ist zurück. Die Shopping-Trips der Chinesen haben gerade in Europa das Wachstum angetrieben, wie Bain feststellt. Der Anteil der Chinesen am globalen Umsatz der internationalen Luxusanbieter liege mittlerweile bei rund einem Drittel.

Internetgeschäft brummt



Außerdem läuft das Online-Geschäft: Die Internet-Verkäufe sind laut Studie um 24 Prozent nach oben geschnellt, in den USA machen sie mittlerweile fast die Hälfte des gesamten Absatzes aus. "Die Generationen Y der von 1980 bis 1999 Geborenen und Z ab 2000 kaufen ihre Lieblingsprodukte - etwa Sneaker, Designershirts oder teure Daunenjacken - gerne im Internet", heißt es.

Der positive Trend hat sich auch an der Börse niedergeschlagen: Der S&P Global Luxury-Index, der die 80 weltweit größten börsennotierten Luxusgüterkonzerne abbildet und in der ersten Jahreshälfte 2016 kräftig verloren hatte, ist seitdem wieder deutlich gestiegen und hat die Verluste längst wettgemacht. Seit Jahresanfang kommt er auf ein Plus von 36,7 Prozent.

Deutliche Kursgewinne an der Börse



Kräftige Kursanstiege verzeichnen auch die ganz großen der Branche, LVMH, Richemont und Kering. LVMH (WKN 853292) mit Marken wie Louis Vuitton, Moët & Chandon, Hennessy und Givenchy kommt auf Sicht von zwölf Monaten auf ein Plus von 40 Prozent. Beim Schweizer Konzern Richemont (WKN A1W5CV), der für Marken wie Cartier, Piaget und Montblanc steht, sind es 21 Prozent, beim französischen Konzern Kering (WKN 851223) mit Marken wie Gucci, Yves Saint Laurent und Puma sogar 85 Prozent. "E-Commerce und das Asien-Geschäft, das sind die Treiber", stellt auch Roland Stadler von der Baader Bank fest, die an der Börse Frankfurt die Aktien von LVMH und Richemont betreut.
StadlerStadler

Anbieter hochwertiger Alkoholika wie Pernod-Ricard (WKN 853373) profitieren ebenfalls von dieser Lust am teuren Vergnügen, wie Stadler feststellt, die Aktie hat seit Jahresanfang um 27 Prozent zugelegt. Der US-Kosmetikkonzern Estée Lauder (WKN 897933) kommt sogar auf 44 Prozent

Auch Schweizer Uhren begehrt



Trotz Apple Watch & Co: Schweizer Uhren sind wieder gefragt. Der Aufwärtstrend hat sich zuletzt bestätigt. Im November wurde bei den Uhrenexporten ein Plus von 6 Prozent verzeichnet. Damit setzte sich der positive Trend der Vormonate fort. Noch 2016 gab es zum Teil heftige Einbußen, den Schweizer Unternehmen hatte noch zusätzlich der nach der Wechselkursfreigabe teure Franken zu schaffen gemacht.

Ein Beispiel für die Erholung ist die Schweizer Swatch Group (WKN 865126), die neben Swatch-Uhren auch Luxusmarken wie Omega und Glashütte sowie Marken im Mittelpreissegment wie Tissot anbietet. Die Aktie hat im Laufe des Jahres zwar einige Hochs und Tiefs erlebt, kommt auf Zwölfmonatssicht aber immer noch auf ein Plus von 15 Prozent. "Die Chinesen befeuern die Nachfrage", stellt Walter Vorhauser von Oddo Seydler fest. "Alle Segmente entwickeln sich gut."

Burberry vor Umstrukturierung



Optimismus herrscht aber nicht bezüglich aller Luxuskonzerne. Ein Beispiel ist Burberry. Der Abschied des Chefdesigners Christopher Bailey, der dem Label ein frisches Image verpasst hatte, kommt an der Börse nicht gut an. "Burberry will sich jetzt auf noch hochpreisigeren Luxus fokussieren", berichtet Vorhauser. "Der Vertrieb soll umgebaut werden, die Geschäfte umgestylt." Der Kurs (WKN 691197) gab deutlich nach von 22,30 auf 19,50 Euro, aktuell sind es 19,88 Euro. Für die vergangenen zwölf Monate kommt die Aktie in Euro damit aber immer noch auf ein Plus von 14 Prozent.

Bain & Company zufolge wird das Wachstum in der Branche weitergehen, prognostiziert werden für die kommenden drei Jahre jährliche Zuwächse von 4 bis 5 Prozent. Der Umsatz im Kernmarkt für persönliche Luxusgüter werde demnach 2020 auf rund 300 Milliarden Euro steigen.

von: Anna-Maria Borse
21. Dezember 2017, © Deutsche Börse AG

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Dow Jones Analyse: 26.000 Punkte!
Admiral Markets - Indizes - 20.01.2018
Der große Aufwärtstrend (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) im Dow-Jones ist weiterhin intakt und hat in seiner zurückliegenden Bewegungsphase die 26.000 Punkte-Marke erreicht, wo er nun seit mehreren Tagen „auf der Stelle tritt"! Die zurückliegende Bewegung ist ausgedehnt und trägt durchaus eine hohe Wahrscheinlichkeit in sich eine kurz- bis mittelfristige Korrektur auszubilden. ... mehr

Halvers Woche: Das Übernahmefieber wird sich zu einer Epidemie ausweiten
Börse Frankfurt - Indizes - 19.01.2018
19. Januar 2018. MÜNCHEN (Baader Bank). Nach dem Platzen der Immobilienblase 2008 mit nachfolgendem Einbruch der Weltkonjunktur 2009 war der Übernahmetraum lange Zeit ausgeträumt. Zu viele Unternehmen hatten sich zuvor an viel zu teuren Unternehmensaufkäufen verhoben und litten angesichts mangelnder Schuldentragfähigkeit an massiven Rückenproblemen. ... mehr

Anleihen: Richtung zunächst unüberschaubar
Börse Frankfurt - Bonds - 19.01.2018
20. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Zwischenzeitliche Unsicherheit hinsichtlich der weiteren Entwicklung an den Rentenmärkten sorgte im Wochenverlauf beim Euro-Bund-Future für Bewegungen in beide Richtungen. Im Rahmen dieses Zickzack-Verlaufs testete das hiesige Rentenbarometer aus technischer Perspektive zumindest kurzzeitig wichtige Unterstützungen, wie Klaus Stopp anmerkt. ... mehr

DAX heute mit One-Man-Show – „Made in Germany“ punktet
CMC Markets - Marktberichte - 19.01.2018
Heute ging am deutschen Aktienmarkt mal etwas – und das trotz eines weiter starken Euro und ohne eine Wall Street, die auf dem aktuellen Niveau erst einmal eine Pause einzulegen scheint. Es waren gute Nachrichten aus deutschen Unternehmen, die für eine Verbesserung der Stimmung auf dem Parkett sorgten. ... mehr

Euwax Trends: Dax trotzt Shut-Down Sorgen und hohem Euro - Starke Bilanz bei BASF
Börse Stuttgart - Marktberichte - 19.01.2018
Wieder einmal zittern die USA vor dem Shut-Down: Der Dow dreht nach einem Rekord dann doch ins Minus. Auch der Euro bleibt gefragt und daher teuer. Zwei Belastungsfaktoren für den deutschen Markt: Trotzdem ist der Dax fest unterwegs. Möglicherweise dann doch ein versöhnlicher Wochenausklang..? ... mehr

4x Report: Dow Jones über 26.000 Punkte – Fast Retailing trumpft auf – Roche schwächer
Börse Stuttgart - Marktberichte - 19.01.2018
Der Dow Jones übersprang die Hü4x Report: Dow Jones über 26.000 Punkte – Fast Retailing trumpft auf – Roche schwächerrde von 26.000 Punkten, was für einige Marktteilnehmer zu diesem Zeitpunkt überraschend war. Nach dem langen Wochenende konnte der Dow Jones am Dienstag über die Marke von 26.000 Punkten gucken aber nicht halten. Zur Wochenmitte machte er diesen Sprung, so dass er bis zum Ende auf 26.116 Punkten den Handel beendete. ... mehr

Marktkommentar: Noch sind Kryptowährungen reine Spekulationsobjekte
TARGOBANK - Trading Business - 19.01.2018
19. Januar 2018, Düsseldorf - Eine weltweite Währung über alle Staaten hinweg, unabhängig von Behörden und Regierungen und jenseits staatlicher Kontrolle: Die Idee einer Kryptowährung sowie deren Verwaltung durch die Blockchain-Technologie verdient viel Respekt und Anerkennung. Aber ist eine solche Währung auch tatsächlich ein sinnvolles Zahlungsmittel? Kann der Bitcoin tatsächlich zu einer Währungsalternative werden, wenn dieser im Tagesverlauf um zehn Prozent und mehr schwanken kann? ... mehr

Halvers Kapitalmarkt-Monitor: EZB - Heute noch Taube, morgen schon Falke?
R. Halver I Baader Markets - Indizes - 19.01.2018
Angesichts der robusten Weltkonjunktur, die auch die Eurozone erreicht hat, und Ölpreisen auf einem 3-Jahreshoch bekommen Anleger allmählich Inflations-Angst und hinterfragen die aktuell immer noch sehr üppige Geldpolitik. Gehen also bald auch der EZB die Argumente für die Fortsetzung der Anleiheaufkäufe und die Beibehaltung einer Nullzins-Politik aus? Hängt damit ein Damokles-Schwert über den Finanzmärkten? Entwickelt sich gar die Liquiditätshausse zur -baisse? ... mehr

DAX mit Sprung nach oben – Nächstes Kapitel im US-Haushaltsstreit
CMC Markets - Marktberichte - 19.01.2018
Der Deutsche Aktienindex unternimmt vor dem kleinen Verfall am Terminmarkt heute einen weiteren Versuch, seine Handelsspanne der vergangenen Tage nach oben zu verlassen. Die 13.350 Punkte müssen überwunden werden, um den Weg zu neuen Allzeithochs frei zu machen. Dass der DAX die Stärke trotz eines Euro weiter in der Nähe der 1,23er Marke zum US-Dollar entwickelt, ist ein starkes Signal. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 03. KW 2018
HSH Nordbank Research - Forex - 19.01.2018
Der Euro hat in den vergangenen Tagen die Marke von 1,20 nachhaltig überschritten. und notiert gegenwärtig bei 1,2220 US-Dollar. Ausschlaggebend war das Sitzungsprotokoll der EZB (15.01.). Europas Währungshüter diskutierten offen über Anpassungen ihrer längerfristigen Ausrichtung der Notenbank-Kommunikation („Forward Guidance“). ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<