Kolumnen & Analysen Devisen

ETFs: Auf ein neues Erfolgsjahr
Börse Frankfurt - Indizes - 02.01.2018

2. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). 2017 war abermals ein Jahr der ETFs - mit neuen Rekordständen bei den Mittelzuflüssen. Für 2018 erwarten Markteilnehmer eine Fortsetzung des positiven Trends. "Solange die Märkte nicht einbrechen, wird das Wachstum ohnehin anhalten", meint Frank Mohr, Global Head ETF Sales Trading bei der Commerzbank. Und selbst bei Rücksetzern am Markt rechnet er mit weiteren Zuwächsen.

Neuer Schwung durch Regulierung



Mohr vermutet, dass das Inkrafttreten der Finanzmarktrichtlinie MiFID II Anfang Januar der Branche einen weiteren Schub verleihen wird. Teure und komplizierte Produkte würden damit schwerer zu verkaufen. "Durch die neuen Aufklärungspflichten wird sich der Trend hin zu einfachen Produkten verstärken, davon werden ETFs profitieren." Auch Florian Lenhart, ETF-Händler bei der Unicredit Group in München, geht davon aus, dass ETF-Flows und -Nachfrage weiter steigen werden. Mohr vermutet, dass das Inkrafttreten der Finanzmarktrichtlinie MiFID II Anfang Januar der Branche einen weiteren Schub verleihen wird. Teure und komplizierte Produkte würden damit schwerer zu verkaufen. "Durch die neuen Aufklärungspflichten wird sich der Trend hin zu einfachen Produkten verstärken, davon werden ETFs profitieren." Auch Florian Lenhart, ETF-Händler bei der Unicredit Group in München, geht davon aus, dass ETF-Flows und -Nachfrage weiter steigen werden.

Von Anfang Januar bis Ende November 2017 - die Dezemberzahlen liegen noch nicht vor - konnten europäische ETFs netto Mittel in Höhe von 88,6 Milliarden Euro einsammeln, wie der ETF-Emittent Lyxor meldet. "Damit ist bereits Ende November 2017 der bisherige Rekord im Nettomittelaufkommen aus dem Jahr 2015, der bei 71 Milliarden Euro lag, übertroffen."

Es wird immer billiger



Unterdessen fallen die Kosten weiter, mittlerweile gibt es DAX-ETFs für nur noch 0,08 Prozent an laufenden Kosten im Jahr. Das ist zum einen Folge des zunehmenden Wettbewerbs. Dazugekommen als ETF-Emittenten hierzulande sind 2017 etwa Vanguard, Fidelity und Franklin Templeton, in Kürze steht noch der Marktauftritt von JP Morgan an. Vanguard, weltweit die Nummer zwei auf dem ETF-Markt, setzt ganz auf niedrige Preise, das ETF-Magazin spricht vom "Aldi der Fondsbranche". Mohr geht davon aus, dass die Kosten in Deutschland noch weiter fallen werden - nicht nur wegen des Wettbewerbs: "Mit zunehmender Größe der ETFs entsteht auch mehr Spielraum für Preissenkungen."

Einsatz in anderen Produkten



Darüber hinaus ist die Produktvielfalt weiter gewachsen, (fast) alle Märkte weltweit werden mittlerweile mit ETFs abgebildet. Damit sind Lenhart zufolge bald Grenzen erreicht. "Die Produktvielfalt ist schon groß, viele ganz neue Produkte wird es wohl nicht mehr geben." Er rechnet vielmehr damit, dass es zu weiteren Delistings oder Produktzusammenlegungen kommen wird - wie in diesem Jahr durch den Zusammenschluss von Power Shares und Invesco. Potenzial sieht Lenhart allenfalls noch im Bereich Green Bonds oder der Robotik-Branche. "Außerdem wird Smart Beta wohl Thema bleiben."

Mehr aktive Strategien



Mohr verweist auf die steigende Zahl sogenannter "active ETFs", also ETFs mit aktiven Komponenten. So plant JP Morgan, Hedgefonds-Strategien über ETFs auch in Europa anzubieten. "Ziel ist hier, Elemente aus der aktiven und passiven Anlage zusammenzubringen und die ETF-Infrastruktur zu nutzen", erläutert Mohr. Er geht außerdem davon aus, dass ETFs immer mehr als Bestandteil anderer Produkte oder in Modellportfolios eingesetzt werden, wie das im Rahmen von Robo Advise-Portfolios bereits der Fall ist. "Dafür reichen dann aber Standard-ETFs."

Vor allem Aktien-ETFs beliebt



Lyxor zufolge flossen 2017 bis Ende November 58,2 Milliarden Euro netto in europäische ETFs, davon mit 42,7 Milliarden Euro das Gros in Aktien von Industrieländern. Europäische Aktien kamen mit 22,5 Milliarden Euro viel besser an als amerikanische, deren Zuflüsse bei 9,8 Milliarden Euro lagen. In Anleihen-ETFs wurden netto immerhin auch 27,2 Milliarden Euro angelegt, hier waren Unternehmensanleihen mit 10,6 Milliarden Euro die Favoriten, gefolgt von Staatsanleihen aus Schwellenländern mit 7,9 Milliarden Euro. Weit abgeschlagen finden sich europäische und US-amerikanische Staatsanleihen, deren Tracker Zuwachs an verwaltetem Vermögen von 112 Millionen und 1,7 Milliarden Euro hatten.

von: Anna-Maria Borse
2. Januar 2018, © Deutsche Börse AG

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<