Kolumnen & Analysen Devisen

Grüner Fisher: Neues Jahr, neue Herausforderungen
Börse Frankfurt - Indizes - 04.01.2018

4. Januar 2018. FRANKFURT (Grüner Fisher). Erinnern Sie sich an die zahlreichen Befürchtungen zu Beginn des Börsenjahres 2017? Fast nichts davon hat sich letztendlich bewahrheitet: Präsident Trump hat im Börsenjahr 2017 weder die US-Wirtschaft, noch den globalen Bullenmarkt oder die Demokratie torpediert. Ebenso wenig wurde die globale Expansion durch Protektionismus abgewürgt oder ein Handelskrieg heraufbeschworen. In Europa haben euroskeptische Populisten nicht das Ruder übernommen. Die britische Wirtschaft hat sich trotz der anhaltenden Brexit-Thematik als robust erwiesen, eine harte Landung in China ist einmal mehr ausgeblieben.

Was gab es sonst noch?



Hohe Bewertungen haben keinen Rückgang am Aktienmarkt erwirkt, Nordkorea hat niemanden mit Nuklearwaffen bombardiert und auch die Politik der Notenbanken scheint die Märkte immer weniger zu beeindrucken. Die EZB hat in 2017 ihr "Tapering" begonnen, die US-Notenbank Fed ihre Bilanz verkleinert und dreimal die Leitzinsen erhöht - man sollte nicht vergessen, dass diese Vorgänge in den vergangenen Jahren immer wieder als absolute Alptraumszenarien gehandelt wurden. Entweder haben sich die zahlreichen Befürchtungen in 2017 als falsche Ängste entpuppt oder sie sind tatsächlich eingetreten - und die Märkte haben sich wenig darum gekümmert.

Märkte sind effizient



Egal ob Nordkorea eine Rakete testet, eine italienische Bank pleitegeht, Trump eine Steuerreform durchsetzt oder Notenbanken ihre nächsten Schritte bekanntgeben - Märkte preisen verfügbare Informationen unmittelbar ein, noch lange bevor die meisten Marktteilnehmer sämtliche Details analysieren und einen rationalen Blick auf die nahe Zukunft entwickeln können. Wenn Aktienmärkte trotz weit verbreiteter Ängste steigen, bedeutet dies nicht, dass die Märkte falsch liegen. Viel eher ist es eine Indikation dafür, dass der Kapitalmarkt alle möglichen Szenarien bewertet hat und das wahrscheinlichste Ergebnis oberhalb der durchschnittlichen Erwartungshaltung liegt. Aus diesem Grund verfügen Aktienmärkte über eine lange Historie von nachhaltigen Aufwärtstrends, die sich inmitten von Konflikten, Katastrophen, Terror und anderen besorgniserregenden Vorkommnissen ausbilden.

Ängste in 2018



Die Liste der potentiellen Gefahrenherde ist auch für 2018 lang: Zinserhöhungen der Fed, Anstieg der Inflation, Bitcoin-Crash, Midterm Elections in den USA und zahlreiche "alte Bekannte" wie Nordkorea, Überbewertungen, Protektionismus und die Risikofaktoren Emerging Markets und China. Viele dieser Ängste sind nicht neu, und es ist im aktuellen Umfeld auch nicht wahrscheinlicher geworden, dass sich diese Einflüsse zu einer echten Gefahr für den globalen Bullenmarkt entwickeln. Das negative Überraschungspotential bleibt begrenzt.

Falsche Ängste sind nützlich! Sie sind sozusagen der Beweis dafür, dass der laufende Bullenmarkt den Vorgang noch nicht abgeschlossen hat, an der Mauer der Angst emporzuklettern. Ihre Existenz vergrößert die Distanz zu einer euphorischen Phase, in der Anleger keinen Grund mehr sehen, sich um irgendetwas Sorgen zu machen.

Fazit



Etwas optimistischer als in 2017, aber nicht euphorisch: Die Stimmungslage der Marktteilnehmer ist zum Jahresanfang 2018 typisch für die reife Phase eines Bullenmarkts. Es wird auch im neuen Börsenjahr nicht an Herausforderungen für Anleger mangeln. Auch wenn die Sorgen wechseln und eine zu hohe Risikobereitschaft eventuell die neue große Fehlerquelle sein wird: 2018 kann wieder ein guter Börsenjahrgang werden.

4. Januar 2018, © Grüner Fisher

Über den Autor

Thomas Grüner ist Gründer und Chief Investment Officer von der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Sein Partner Ken Fisher ist seit über 30 Jahren „Forbes“-Kolumnist und warnte im März 2000 rechtzeitig vor dem Platzen der New-Economy-Blase. Ken Fisher zählt zu den 400 reichsten US-Amerikanern und belegt auf der aktuellen „Forbes“-Rangliste Platz 211. Fisher Investments verwaltet momentan mehr als 65 Milliarden US-Dollar.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<