Kolumnen & Analysen Devisen

Auslandsaktien: In der Zukunft angekommen
Börse Frankfurt - Indizes - 11.01.2018

11. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Rund 4.000 Aussteller zeigen derzeit in Las Vegas auf etwa 250.000 Quadratmetern die jüngsten Innovationen aus der Welt der Elektronik. Neben der Präsentation neuer Produkte und Ideen nutzen Unternehmen die jährlich stattfindende Consumer Electronics Show (CES) zunehmend für die Ankündigung strategischer Partnerschaften, um im Wettlauf der besten Lösungen etwa für intelligente Fahrzeuge, Elektromobilität, Robotik im Alltag sowie smarte Cities und Fabriken ganz vorn mit dabei zu sein. Auch deshalb trifft sich im Spielerparadies mittlerweile das Who ist Who der Automobilwelt und IT-Branche.

Alexa und Google Assistant ziehen Kreise



Was Anleger neben den Zukunftsvisionen im Laufe der Woche etwa von Alphabet (WKN A14Y6H) oder Amazon (WKN 906866) auf der Messe geboten bekommen scheint ihnen zu gefallen, wie Christopher Steinhöfel von der Baader Bank beobachtet. "Vor dem Hintergrund einer Vielzahl neuer Geräte, die künftig über Alexa sprachgesteuert werden können, markierte die Aktie des Online-Riesen mit 1.259 US-Dollar im Dienstag ein neues Hoch." Unter anderem hätten Hewlett-Packard (WKN 851301), Lenovo und Asus angekündigt, das Erfolgsprodukt noch in diesem Jahr in eine Reihe neuer PCs und Notebooks zu integrieren. Diese würden mit einem ständig eingeschalteten Fernfeldmikrofon ausgestattet, um ähnlich wie Amazon Echo auf Zurufe reagieren zu können.

Für Steinhöfel spiegelt die Entwicklung beider Werte Optimismus der Aktionäre wider. Denn auch die Aktie von Alphabet erreichte zum Wochenbeginn einen neuen Spitzenwert von zwischenzeitlich 1.111 US-Dollar. Diverse Hardware-Partner planten für Google Assistant kleine sprachgesteuerte Smart Displays mit Touch-Unterstützung. Dadurch könnten zusätzlich zur Sprachausgabe Informationen und Filme angezeigt werden. Anders als üblich zeige der Internet-Konzern diesmal in Las Vegas mit großen Werbemaßnahmen richtig Flagge und locke unter anderem auf dem Vorplatz der Messe auf einer großen Ausstellungsfläche mit dem Google Assistant Playground.

Sony erntet Früchte der Neuausrichtung



Weiterhin auf einem aufsteigenden Ast befindet sich Walter Vorhauser zufolge auch die Sony-Aktie (WKN 853688). "Kazuo Hirai hat als neuer Chef viel zur Stärkung des Unternehmens beigesteuert", urteilt der Händler der Oddo Seydler Bank. Im zweiten Quartal habe der Elektronikkonzern mit einem Nettogewinn von 130,9 Milliarden Yen überzeugt. "Gegenüber dem Vergleichszeitraum 2016 ist das eine 27-fache Steigerung." Neben dem Filmgeschäft und der erfolgreichen Playstation trügen derzeit die Geschäfte als Zulieferer von Kameras für Smartphone-Hersteller wesentlich zum Sony-Erfolg bei. Zu den Neuheiten von Sony auf der CES gehörten neben neuen TV-Geräten kabellose Kopfhörer und Lautsprecher. "Von den Medien positiv aufgenommen wird der mehrere Lautsprecher enthaltene, platzsparende Projektor LifeSpace UX." Die Sony Aktie markierte bei einem Stand von 42,40 Euro in dieser Woche zwischenzeitlich den höchsten Kurs seit zehn Jahren. Auf Zwölfmonatssicht hat sich der Wert auf Basis der Gemeinschaftswährung um 45 Prozent verbessert.
VorhauserVorhauser

Sicherheitslücken machen Intel das Leben schwer



Die Halbleiterbranche arbeitet derweil fieberhaft daran, die öffentlich gewordenen massiven Sicherheitslücken, genannt Spectre und Meltdown, bei Computer-Chips vollständnig zu stopfen. Mit den bereits verfügbaren Patches wird die Gefahr nach Ansicht von Experten noch nicht gebannt sein. Denn die Angriffsszenarien seien mit herkömmlichen Software-Schwachstellen nicht vergleichbar, sondern nutzten direkt das Design des Chips aus, das eigentlich die Rechenprozesse beschleunigen soll. Vom Problem Meltdown seien nach heutigem Kenntnisstand vorwiegend Prozessoren von Intel (WKN 855681) betroffen, was laut Vorhauser am Aktienkurs des weltweit führenden Chipproduzenten nicht spurlos vorübergeht. "Seit Anfang des Jahres steht der Wert unter Druck und hat über 12 Prozent abgegeben."

Spectre gebe es hingegen bei Halbleitern nahezu aller Hersteller. Dazu gehörten unter anderem AMD (WKN 863186) und IBM (WKN 851399). "AMD hat die Umstellung bereits erledigt", weiß Vorhauser. "Die Aktie derzeit im Kommen und legte seit Jahresbeginn von 9 auf 10 Euro zu."

Nvidia bleibt auf Erfolgsspur



Die Aktie des mit Grafikkarten groß gewordenen Nvidia (WKN 918422) hat in den vergangenen zwölf Monaten eine Verdoppelung gesehen, wie Steinhöfel bemerkt. Aktuell ist der Wert für 187 Euro zu haben. "Für Nvidia gibt es sehr viel Lob." Neben den Produkten für Computerspiele, Rechenzentren, professionelle Visualisierung und Autos profitiere der US-Konzern vom Boom der Kryptowährungen. Nvidia produziere hochspezialisierte Graphics Processing Units (GPUs), die für das Mining bestimmter digitaler Währungen verwendet würden. Von den Sicherheitslücken sei Nvidia nicht betroffen. Vorstandschef Jensen Huang habe in Las Vegas einmal mehr betont, dass seine GPUs aus aktueller Sicht gegen Meltdown und Spectre immun seien.

Von: Iris Merker
11. Januar 2018, © Deutsche Börse AG

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Dow Jones Analyse: 26.000 Punkte!
Admiral Markets - Indizes - 20.01.2018
Der große Aufwärtstrend (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) im Dow-Jones ist weiterhin intakt und hat in seiner zurückliegenden Bewegungsphase die 26.000 Punkte-Marke erreicht, wo er nun seit mehreren Tagen „auf der Stelle tritt"! Die zurückliegende Bewegung ist ausgedehnt und trägt durchaus eine hohe Wahrscheinlichkeit in sich eine kurz- bis mittelfristige Korrektur auszubilden. ... mehr

Halvers Woche: Das Übernahmefieber wird sich zu einer Epidemie ausweiten
Börse Frankfurt - Indizes - 19.01.2018
19. Januar 2018. MÜNCHEN (Baader Bank). Nach dem Platzen der Immobilienblase 2008 mit nachfolgendem Einbruch der Weltkonjunktur 2009 war der Übernahmetraum lange Zeit ausgeträumt. Zu viele Unternehmen hatten sich zuvor an viel zu teuren Unternehmensaufkäufen verhoben und litten angesichts mangelnder Schuldentragfähigkeit an massiven Rückenproblemen. ... mehr

Anleihen: Richtung zunächst unüberschaubar
Börse Frankfurt - Bonds - 19.01.2018
20. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Zwischenzeitliche Unsicherheit hinsichtlich der weiteren Entwicklung an den Rentenmärkten sorgte im Wochenverlauf beim Euro-Bund-Future für Bewegungen in beide Richtungen. Im Rahmen dieses Zickzack-Verlaufs testete das hiesige Rentenbarometer aus technischer Perspektive zumindest kurzzeitig wichtige Unterstützungen, wie Klaus Stopp anmerkt. ... mehr

DAX heute mit One-Man-Show – „Made in Germany“ punktet
CMC Markets - Marktberichte - 19.01.2018
Heute ging am deutschen Aktienmarkt mal etwas – und das trotz eines weiter starken Euro und ohne eine Wall Street, die auf dem aktuellen Niveau erst einmal eine Pause einzulegen scheint. Es waren gute Nachrichten aus deutschen Unternehmen, die für eine Verbesserung der Stimmung auf dem Parkett sorgten. ... mehr

Euwax Trends: Dax trotzt Shut-Down Sorgen und hohem Euro - Starke Bilanz bei BASF
Börse Stuttgart - Marktberichte - 19.01.2018
Wieder einmal zittern die USA vor dem Shut-Down: Der Dow dreht nach einem Rekord dann doch ins Minus. Auch der Euro bleibt gefragt und daher teuer. Zwei Belastungsfaktoren für den deutschen Markt: Trotzdem ist der Dax fest unterwegs. Möglicherweise dann doch ein versöhnlicher Wochenausklang..? ... mehr

4x Report: Dow Jones über 26.000 Punkte – Fast Retailing trumpft auf – Roche schwächer
Börse Stuttgart - Marktberichte - 19.01.2018
Der Dow Jones übersprang die Hü4x Report: Dow Jones über 26.000 Punkte – Fast Retailing trumpft auf – Roche schwächerrde von 26.000 Punkten, was für einige Marktteilnehmer zu diesem Zeitpunkt überraschend war. Nach dem langen Wochenende konnte der Dow Jones am Dienstag über die Marke von 26.000 Punkten gucken aber nicht halten. Zur Wochenmitte machte er diesen Sprung, so dass er bis zum Ende auf 26.116 Punkten den Handel beendete. ... mehr

Marktkommentar: Noch sind Kryptowährungen reine Spekulationsobjekte
TARGOBANK - Trading Business - 19.01.2018
19. Januar 2018, Düsseldorf - Eine weltweite Währung über alle Staaten hinweg, unabhängig von Behörden und Regierungen und jenseits staatlicher Kontrolle: Die Idee einer Kryptowährung sowie deren Verwaltung durch die Blockchain-Technologie verdient viel Respekt und Anerkennung. Aber ist eine solche Währung auch tatsächlich ein sinnvolles Zahlungsmittel? Kann der Bitcoin tatsächlich zu einer Währungsalternative werden, wenn dieser im Tagesverlauf um zehn Prozent und mehr schwanken kann? ... mehr

Halvers Kapitalmarkt-Monitor: EZB - Heute noch Taube, morgen schon Falke?
R. Halver I Baader Markets - Indizes - 19.01.2018
Angesichts der robusten Weltkonjunktur, die auch die Eurozone erreicht hat, und Ölpreisen auf einem 3-Jahreshoch bekommen Anleger allmählich Inflations-Angst und hinterfragen die aktuell immer noch sehr üppige Geldpolitik. Gehen also bald auch der EZB die Argumente für die Fortsetzung der Anleiheaufkäufe und die Beibehaltung einer Nullzins-Politik aus? Hängt damit ein Damokles-Schwert über den Finanzmärkten? Entwickelt sich gar die Liquiditätshausse zur -baisse? ... mehr

DAX mit Sprung nach oben – Nächstes Kapitel im US-Haushaltsstreit
CMC Markets - Marktberichte - 19.01.2018
Der Deutsche Aktienindex unternimmt vor dem kleinen Verfall am Terminmarkt heute einen weiteren Versuch, seine Handelsspanne der vergangenen Tage nach oben zu verlassen. Die 13.350 Punkte müssen überwunden werden, um den Weg zu neuen Allzeithochs frei zu machen. Dass der DAX die Stärke trotz eines Euro weiter in der Nähe der 1,23er Marke zum US-Dollar entwickelt, ist ein starkes Signal. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 03. KW 2018
HSH Nordbank Research - Forex - 19.01.2018
Der Euro hat in den vergangenen Tagen die Marke von 1,20 nachhaltig überschritten. und notiert gegenwärtig bei 1,2220 US-Dollar. Ausschlaggebend war das Sitzungsprotokoll der EZB (15.01.). Europas Währungshüter diskutierten offen über Anpassungen ihrer längerfristigen Ausrichtung der Notenbank-Kommunikation („Forward Guidance“). ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<