Kolumnen & Analysen Devisen

Bund Future - Erwartete Trading Range: 160.00-161.20
Helaba Floor Research - Bonds - 12.01.2018

Trading Range: 160.00-161.20
Tendenz sehr schwach


Das Bruttoinlandsprodukt Deutschlands 2017 blieb mit 2.2 % hinter den Erwartungen zurück. Dennoch ist es das stärkste Wachstum seit 2011 und wird von einem Haushaltsüberschuss von 38.4 Mrd. Euro flankiert. Die Sondierungsgespräche zur Bildung einer neuen Regierung kommen allerdings trotz des guten wirtschaftlichen Umfeldes nicht voran. Auch nach 21 Stunden Verhandlungen zeichnet sich keine Einigung ab.

Entscheidende Impulse für die Märkte gingen jedoch Protokolls der letzten EZB- Sitzung aus. Wie aus der Mitschrift hervorgeht, könnte der Rat erwägen, mit einer veränderten Wortwahl zur Geldpolitik auf die weiter wachsende Wirtschaft und steigende Inflationsraten zu reagieren. Eine Anpassung der Kommunikation könne schon sehr früh in diesem Jahr erfolgen, bedeute aber keine grundsätzliche Änderung bei der allmählichen Abkehr von der ultralockeren Geldpolitik. Es sei aber wichtig, „die Forward Guidance entsprechend der Datenentwicklung zu aktualisieren, um abruptere und ungeordnete Anpassungen zu einer späteren Phase zu vermeiden“.

An den Bondmärkten wurden diese Aussagen als Hinweis auf eine baldige Straffung der Geldpolitik interpretiert. Bundesanleihen brachen ihren zarten Erholungsversuch ab und rutschten tief ins Minus. Während kurze und mittlere Fälligkeiten heftig auf die forcierten Zinserwartungen reagierten, hielten sich ultralange Laufzeiten etwas besser. Der Abstand zwischen 10- und 30-jährigen Bundestiteln ermäßigte sich auf 76 BP. Während die Abwärtsbewegung mit einem deutlichen Anstieg des Volumens am Terminmarkt einherging, stützten in der Kasse die hohen Beträge aus Tilgungen und Kuponzahlungen Anfang kommender Woche. 45 Mrd. Euro aus Italien, Österreich und den Niederlanden suchen Wiederanlage und sollten einen weiteren Abschwung zumindest erschweren. 10-jährige Bonds aus Frankreich (0.86 %) verloren auf vergleichbare Belgier (0.72 %) knapp einen BP.

Anleger an den Bondmärkten der EU- Peripherie atmeten nach Auslaufen der ersten großen Emissionswelle dieses Jahres hörbar auf. Die Auktion 3- und 7-jähriger BTGPs verlief zwar eher schleppend, am Ende überwog jedoch Erleichterung. Investoren nutzten attraktive Rendite zum Einstieg, Portugiesen standen auf den Einkaufszetteln ganz oben. Der Schwerpunkt des Interesses lag auf langen und ultralangen Laufzeiten. Der Risikoaufschlag 10-jähriger italienischer (2.03 %), spanischer (1.51 %) und portugiesischer Bonds (1.79 %) ermäßigte sich gegenüber vergleichbaren Bundesanleihen um 5, 5 bzw. 8 BP.

Der US- Bondmarkt konnte sich dem Druck aus der Eurozone nicht vollständig entziehen, zeigte sich aber nach überraschend rückläufigen Erzeugerpreisen (-0.1 %/2.6 %; Kernrate -0.1 %/2.3%) widerstandsfähig. Auch das außerordentlich lebhafte Interesse bei der Versteigerung 30-jähriger Bonds mit einem überdurchschnittlichen 2.74fachen Nachfrageüberhang und einem stolzen Anteil von 71.5 % indirekter Gebote verscheuchte Zinsängste. Der Abstand zwischen 5- und 30-jährigenTreasuries ermäßigte sich auf 54 BP. Die Rekordjagd von Dow Jones, S&P 500 und Nasdaq störte nicht. In Fernost tendieren US-Treasuries angesichts uneinheitlicher Aktiennotierungen wenig verändert.



Bund- (160.50) und Bobl- Kontrakt (131.18) verloren 82 bzw. 43 Stellen, der Schatz (111.875) ging 10 Ticks höher aus dem Markt. Die Rendite der neuen 10-jährigen Bundesanleihe stieg auf 0.57 %, der Renditeabstand zwischen 2-und 10-jährigen Bundesanleihen weitete sich auf 115 BP aus. 10-jährige US- Treasuries rentieren einen BP höher bei 2.54 %. Der Euro klettert auf 1.206 Dollar, der Preis für das Barrel Öl steigt auf 63.6 Dollar.

Zum Wochenschluss geht der Blick an der Datenfront wieder Richtung Vereinigte Staaten. Die Verbraucherpreise (0.1 %/2.1 %; Kernrate 1.7 %) dürften einen nur moderaten Anstieg verzeichnen und die Zinserwartungen nicht weiter beflügeln. Dagegen werden Einzelhandelsumsätze für Dezember (0.5 %; ex Auto 0.4 %) belegen, dass die US- Konsumenten unverändert guter Dinge sind.

Die italienischen Produktionszahlen (0.6 %/3.3 %) sollten den positiven Trend in Europa bestätigen, den Markt aber nicht entscheidend bewegen.

Am Primärmarkt sind heute keine Transaktionen staatlicher europäischer Schuldner geplant.Die nächste Woche startet mit der Aufstockung von 10-und 20jährigen Bonds der Slowakei. Die Finanzagentur des Bundes bietet 1.5 Mrd. Euro der 30-jährigen Bundesanleihe an, Spanien und Frankreich geben heute Einzelheiten ihrer Kapitalmarktauftritte in der zweiten Wochenhälfte bekannt.

Die NordLB begab einen 10-jährigen Hypothekenpfandbrief im Volumen von 1 Mrd. Euro bei Midswap -8 BP. Die EIB emittierte einen 30-jährigen Bond (Oktober 2048) im Volumen von 2.5 Mrd. Euro einen BP über Midswap.

Technik:



Der Bund-Future verlor von seinem Tageshoch bei 161.55 über eine Punkt und schloss (160.50) 82 Stellen unter Vortagsniveau. Die Indikatoren im Tageschart sind klar nach Süden gerichtet. Auf Wochensicht hat sich die Lage mit Bruch der wichtigen Unterstützung bei 160.98 zugespitzt.

Unterstützungen liegen bei 160.27 (Tief v. 11.01.), 160.10 (Trend), 160.00 (Tief v.11.05 cont.), 159.78 (Tief v. 28.09.), 159.09 (Tief v.17.03. cont,), 158.73 (Tief v. 14.03.) und 158.55 (50 %-Retracement von 148.23 bis 168.86).

Widerstände sehen wir bei 160.91 (Tief v. 10.01.), 161.20 (Tief v.09.01.),161.37 (Hoch v. 10.01.), 161.55 (Hoch v.11.01.), 161.87 (Hoch v.05.01.) und 162.00/04 (Hoch v.09./ 08.01.).

Unterstützungen 160.27 160.10 159.78
Widerstände 160.91 161.20 161.55


Autor: Helaba Floor Research, www.helaba.de

Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht und weitere Analysen und Kommentare erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/helaba/die-helaba/maerkte-und-analysen/

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden. Disclaimer: http://bit.ly/2cQer9Q

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnische Analyse: Aufwärtstrend des Goldpreis stockt am Hoch von November 2016
Karsten Kagels - Commodities - 20.01.2018
Der abgebildete Wochenchart des in New York gehandelten Gold-Futures zeigt die Kursentwicklung seit August 2016. Jede abgebildete Kerze (Candlestick) stellt die Kursbewegung einer Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von $1.331,1. Aus Sicht des Wochencharts liegt beim Gold-Future eine große Seitwärtsbewegung vor, die sich über die letzten zwei Jahre erstreckt. Der Goldpreis ist in dieser Zeit zwischen $1.045 (Tief von Dezember 2015) und $1.377 (Hoch aus dem Juli 2016) gependelt. ... mehr

Dow Jones Analyse: 26.000 Punkte!
Admiral Markets - Indizes - 20.01.2018
Der große Aufwärtstrend (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) im Dow-Jones ist weiterhin intakt und hat in seiner zurückliegenden Bewegungsphase die 26.000 Punkte-Marke erreicht, wo er nun seit mehreren Tagen „auf der Stelle tritt"! Die zurückliegende Bewegung ist ausgedehnt und trägt durchaus eine hohe Wahrscheinlichkeit in sich eine kurz- bis mittelfristige Korrektur auszubilden. ... mehr

Anleihen: Richtung zunächst unüberschaubar
Börse Frankfurt - Bonds - 20.01.2018
20. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Zwischenzeitliche Unsicherheit hinsichtlich der weiteren Entwicklung an den Rentenmärkten sorgte im Wochenverlauf beim Euro-Bund-Future für Bewegungen in beide Richtungen. Im Rahmen dieses Zickzack-Verlaufs testete das hiesige Rentenbarometer aus technischer Perspektive zumindest kurzzeitig wichtige Unterstützungen, wie Klaus Stopp anmerkt. ... mehr

Halvers Woche: Das Übernahmefieber wird sich zu einer Epidemie ausweiten
Börse Frankfurt - Indizes - 19.01.2018
19. Januar 2018. MÜNCHEN (Baader Bank). Nach dem Platzen der Immobilienblase 2008 mit nachfolgendem Einbruch der Weltkonjunktur 2009 war der Übernahmetraum lange Zeit ausgeträumt. Zu viele Unternehmen hatten sich zuvor an viel zu teuren Unternehmensaufkäufen verhoben und litten angesichts mangelnder Schuldentragfähigkeit an massiven Rückenproblemen. ... mehr

DAX heute mit One-Man-Show – „Made in Germany“ punktet
CMC Markets - Marktberichte - 19.01.2018
Heute ging am deutschen Aktienmarkt mal etwas – und das trotz eines weiter starken Euro und ohne eine Wall Street, die auf dem aktuellen Niveau erst einmal eine Pause einzulegen scheint. Es waren gute Nachrichten aus deutschen Unternehmen, die für eine Verbesserung der Stimmung auf dem Parkett sorgten. ... mehr

Euwax Trends: Dax trotzt Shut-Down Sorgen und hohem Euro - Starke Bilanz bei BASF
Börse Stuttgart - Marktberichte - 19.01.2018
Wieder einmal zittern die USA vor dem Shut-Down: Der Dow dreht nach einem Rekord dann doch ins Minus. Auch der Euro bleibt gefragt und daher teuer. Zwei Belastungsfaktoren für den deutschen Markt: Trotzdem ist der Dax fest unterwegs. Möglicherweise dann doch ein versöhnlicher Wochenausklang..? ... mehr

4x Report: Dow Jones über 26.000 Punkte – Fast Retailing trumpft auf – Roche schwächer
Börse Stuttgart - Marktberichte - 19.01.2018
Der Dow Jones übersprang die Hü4x Report: Dow Jones über 26.000 Punkte – Fast Retailing trumpft auf – Roche schwächerrde von 26.000 Punkten, was für einige Marktteilnehmer zu diesem Zeitpunkt überraschend war. Nach dem langen Wochenende konnte der Dow Jones am Dienstag über die Marke von 26.000 Punkten gucken aber nicht halten. Zur Wochenmitte machte er diesen Sprung, so dass er bis zum Ende auf 26.116 Punkten den Handel beendete. ... mehr

Marktkommentar: Noch sind Kryptowährungen reine Spekulationsobjekte
TARGOBANK - Trading Business - 19.01.2018
19. Januar 2018, Düsseldorf - Eine weltweite Währung über alle Staaten hinweg, unabhängig von Behörden und Regierungen und jenseits staatlicher Kontrolle: Die Idee einer Kryptowährung sowie deren Verwaltung durch die Blockchain-Technologie verdient viel Respekt und Anerkennung. Aber ist eine solche Währung auch tatsächlich ein sinnvolles Zahlungsmittel? Kann der Bitcoin tatsächlich zu einer Währungsalternative werden, wenn dieser im Tagesverlauf um zehn Prozent und mehr schwanken kann? ... mehr

Halvers Kapitalmarkt-Monitor: EZB - Heute noch Taube, morgen schon Falke?
R. Halver I Baader Markets - Indizes - 19.01.2018
Angesichts der robusten Weltkonjunktur, die auch die Eurozone erreicht hat, und Ölpreisen auf einem 3-Jahreshoch bekommen Anleger allmählich Inflations-Angst und hinterfragen die aktuell immer noch sehr üppige Geldpolitik. Gehen also bald auch der EZB die Argumente für die Fortsetzung der Anleiheaufkäufe und die Beibehaltung einer Nullzins-Politik aus? Hängt damit ein Damokles-Schwert über den Finanzmärkten? Entwickelt sich gar die Liquiditätshausse zur -baisse? ... mehr

DAX mit Sprung nach oben – Nächstes Kapitel im US-Haushaltsstreit
CMC Markets - Marktberichte - 19.01.2018
Der Deutsche Aktienindex unternimmt vor dem kleinen Verfall am Terminmarkt heute einen weiteren Versuch, seine Handelsspanne der vergangenen Tage nach oben zu verlassen. Die 13.350 Punkte müssen überwunden werden, um den Weg zu neuen Allzeithochs frei zu machen. Dass der DAX die Stärke trotz eines Euro weiter in der Nähe der 1,23er Marke zum US-Dollar entwickelt, ist ein starkes Signal. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<