Kolumnen & Analysen Devisen

Grüner Fisher: "Anlegerfehler 2018"
Börse Frankfurt - Indizes - 12.01.2018

12. Januar 2018. FRANKFURT (Grüner Fisher). Die Aktienmärkte haben ein intaktes Bullenmarktjahr 2017 hinter sich. Einzig die Währung sorgt aus deutscher "Eurosicht" für Ernüchterung. Die Gründe für neuen Optimismus sind dennoch vielfältig: Steuerreformen, Alternativlosigkeit der Aktien oder auch eine schwindende politische Unsicherheit. Eine Herausforderung für 2018 wird sein, mit diesem Optimismus richtig umzugehen.

Unterschiedliche Welten



Nicht alle Anleger agieren nach demselben Muster - eher prallen aktuell zwei Welten aufeinander. Auf der einen Seite haben Anleger ihr Geld weiterhin "konservativ" investiert: 70 Prozent der liquiden Mittel deutscher Anleger liegen in festverzinslichen Anlagen. Das Deutsche Aktieninstitut zählte 2016 dagegen nur 4,4 Millionen direkte Aktionäre - ohne steigende Tendenz.

Obwohl festverzinsliche Anlagen kaum noch Renditen bringen, bewegt sich also die "große" Anlegergruppe noch immer nicht in die Aktienmärkte. Anscheinend ist die Stimmung bei Aktien noch nicht gut genug, beziehungsweise der Leidensdruck im festverzinslichen Bereich immer noch erträglich! Auch psychologische Hürden gilt es zu nehmen: Wer sich schon vor Jahren bei weitaus niedrigeren Indexständen nicht in die Aktienmärkte getraut hat, tut sich heute umso schwerer, diesen Schritt zu vollziehen.

Auf der anderen Seite stehen die Anleger, die schon seit geraumer Zeit am Aktienmarkt investiert sind. Sie sind die Bullenmarktrenditen inzwischen gewohnt, fast schon gelangweilt von der "normalen" Marktrendite und suchen lieber nach besonders lukrativen Anlagen. Gier macht sich breit. Nur noch die besten Sektoren, die besten Länder, die besten Aktien! Globale Diversifikation - wozu soll das nützlich sein? Mit dieser Einstellung begeben sich Anleger bereits heute auf den Präsentierteller, um im nächsten Bärenmarkt mit voller Breitseite abgeräumt zu werden.

Anleger wandeln gerne in Extremen



Angst und Gier, die beiden Hauptgegner im Kampf um den Transfer der Marktrendite ins eigene Portfolio. Ich habe es in vorangegangenen Kolumnen immer wieder thematisiert, dass in Deutschland die gesunde Mitte der Anleger fehlt. Anleger, die Aktien als unverzichtbaren Teil der Altersvorsorge und des langfristigen Vermögensaufbaus schätzen - ohne sich dabei auf die Jagd nach der schnellen Rendite zu begeben.

Leider haben sich diese Rahmenbedingungen auch zu Beginn 2018 noch nicht verändert: Die gesunde Mitte ist immer noch schwach vertreten. Unzählige "Anleger" diskutieren sich die Köpfe heiß, ob es sich noch lohnt, in Bitcoins einzusteigen, oder welche alternative Kryptowährung die besten Chancen hat - und fast alle Teilnehmer dieser riesigen Diskussion haben eines gemeinsam: Sie haben sich in ihrem ganzen Leben noch nie Gedanken darüber gemacht, Aktien zu kaufen.

Die gesunde Mitte 2018



Vermeiden Sie Höhenangst und legen Sie Ihre ungerechtfertigten Vorurteile gegenüber den Aktienmärkten ab, falls Sie noch welche haben. Es ist noch nicht zu spät, vom laufenden Bullenmarkt zu profitieren. Vergessen Sie dabei aber nie: Aktienmärkte sind nicht dazu da, schnell reich zu werden! Vertrauen Sie auf die globale Diversifikation, denken Sie langfristig und halten Sie Ausschau nach Qualität.

Fazit



Vermeiden Sie die klassischen Anlegerfehler. Optimismus wird in 2018 ein dynamischer Treiber für den reifen Bullenmarkt sein, aber gleichzeitig auch eine Fehlerquelle. Weniger Angst, mehr Gier - das könnte eine Marschroute für 2018 sein. Das beste Mittel, um auch im bunter werdenden Treiben an der Börse unbeeindruckt zu bleiben: Setzen Sie auf Qualität.

Die Kapitalmarktprognose für 2018 von Grüner Fisher Investments ist in Kürze fertiggestellt. Sie können sich diese detaillierte Studie bereits jetzt unter www.gruener-fisher.de kostenlos anfordern.

4. Januar 2018, © Grüner Fisher

Über den Autor
Thomas Grüner ist Gründer und Chief Investment Officer von der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Sein Partner Ken Fisher ist seit über 30 Jahren „Forbes“-Kolumnist und warnte im März 2000 rechtzeitig vor dem Platzen der New-Economy-Blase. Ken Fisher zählt zu den 400 reichsten US-Amerikanern und belegt auf der aktuellen „Forbes“-Rangliste Platz 211. Fisher Investments verwaltet momentan mehr als 65 Milliarden US-Dollar.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Dow Jones Analyse: 26.000 Punkte!
Admiral Markets - Indizes - 20.01.2018
Der große Aufwärtstrend (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) im Dow-Jones ist weiterhin intakt und hat in seiner zurückliegenden Bewegungsphase die 26.000 Punkte-Marke erreicht, wo er nun seit mehreren Tagen „auf der Stelle tritt"! Die zurückliegende Bewegung ist ausgedehnt und trägt durchaus eine hohe Wahrscheinlichkeit in sich eine kurz- bis mittelfristige Korrektur auszubilden. ... mehr

Halvers Woche: Das Übernahmefieber wird sich zu einer Epidemie ausweiten
Börse Frankfurt - Indizes - 19.01.2018
19. Januar 2018. MÜNCHEN (Baader Bank). Nach dem Platzen der Immobilienblase 2008 mit nachfolgendem Einbruch der Weltkonjunktur 2009 war der Übernahmetraum lange Zeit ausgeträumt. Zu viele Unternehmen hatten sich zuvor an viel zu teuren Unternehmensaufkäufen verhoben und litten angesichts mangelnder Schuldentragfähigkeit an massiven Rückenproblemen. ... mehr

Anleihen: Richtung zunächst unüberschaubar
Börse Frankfurt - Bonds - 19.01.2018
20. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Zwischenzeitliche Unsicherheit hinsichtlich der weiteren Entwicklung an den Rentenmärkten sorgte im Wochenverlauf beim Euro-Bund-Future für Bewegungen in beide Richtungen. Im Rahmen dieses Zickzack-Verlaufs testete das hiesige Rentenbarometer aus technischer Perspektive zumindest kurzzeitig wichtige Unterstützungen, wie Klaus Stopp anmerkt. ... mehr

DAX heute mit One-Man-Show – „Made in Germany“ punktet
CMC Markets - Marktberichte - 19.01.2018
Heute ging am deutschen Aktienmarkt mal etwas – und das trotz eines weiter starken Euro und ohne eine Wall Street, die auf dem aktuellen Niveau erst einmal eine Pause einzulegen scheint. Es waren gute Nachrichten aus deutschen Unternehmen, die für eine Verbesserung der Stimmung auf dem Parkett sorgten. ... mehr

Euwax Trends: Dax trotzt Shut-Down Sorgen und hohem Euro - Starke Bilanz bei BASF
Börse Stuttgart - Marktberichte - 19.01.2018
Wieder einmal zittern die USA vor dem Shut-Down: Der Dow dreht nach einem Rekord dann doch ins Minus. Auch der Euro bleibt gefragt und daher teuer. Zwei Belastungsfaktoren für den deutschen Markt: Trotzdem ist der Dax fest unterwegs. Möglicherweise dann doch ein versöhnlicher Wochenausklang..? ... mehr

4x Report: Dow Jones über 26.000 Punkte – Fast Retailing trumpft auf – Roche schwächer
Börse Stuttgart - Marktberichte - 19.01.2018
Der Dow Jones übersprang die Hü4x Report: Dow Jones über 26.000 Punkte – Fast Retailing trumpft auf – Roche schwächerrde von 26.000 Punkten, was für einige Marktteilnehmer zu diesem Zeitpunkt überraschend war. Nach dem langen Wochenende konnte der Dow Jones am Dienstag über die Marke von 26.000 Punkten gucken aber nicht halten. Zur Wochenmitte machte er diesen Sprung, so dass er bis zum Ende auf 26.116 Punkten den Handel beendete. ... mehr

Marktkommentar: Noch sind Kryptowährungen reine Spekulationsobjekte
TARGOBANK - Trading Business - 19.01.2018
19. Januar 2018, Düsseldorf - Eine weltweite Währung über alle Staaten hinweg, unabhängig von Behörden und Regierungen und jenseits staatlicher Kontrolle: Die Idee einer Kryptowährung sowie deren Verwaltung durch die Blockchain-Technologie verdient viel Respekt und Anerkennung. Aber ist eine solche Währung auch tatsächlich ein sinnvolles Zahlungsmittel? Kann der Bitcoin tatsächlich zu einer Währungsalternative werden, wenn dieser im Tagesverlauf um zehn Prozent und mehr schwanken kann? ... mehr

Halvers Kapitalmarkt-Monitor: EZB - Heute noch Taube, morgen schon Falke?
R. Halver I Baader Markets - Indizes - 19.01.2018
Angesichts der robusten Weltkonjunktur, die auch die Eurozone erreicht hat, und Ölpreisen auf einem 3-Jahreshoch bekommen Anleger allmählich Inflations-Angst und hinterfragen die aktuell immer noch sehr üppige Geldpolitik. Gehen also bald auch der EZB die Argumente für die Fortsetzung der Anleiheaufkäufe und die Beibehaltung einer Nullzins-Politik aus? Hängt damit ein Damokles-Schwert über den Finanzmärkten? Entwickelt sich gar die Liquiditätshausse zur -baisse? ... mehr

DAX mit Sprung nach oben – Nächstes Kapitel im US-Haushaltsstreit
CMC Markets - Marktberichte - 19.01.2018
Der Deutsche Aktienindex unternimmt vor dem kleinen Verfall am Terminmarkt heute einen weiteren Versuch, seine Handelsspanne der vergangenen Tage nach oben zu verlassen. Die 13.350 Punkte müssen überwunden werden, um den Weg zu neuen Allzeithochs frei zu machen. Dass der DAX die Stärke trotz eines Euro weiter in der Nähe der 1,23er Marke zum US-Dollar entwickelt, ist ein starkes Signal. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 03. KW 2018
HSH Nordbank Research - Forex - 19.01.2018
Der Euro hat in den vergangenen Tagen die Marke von 1,20 nachhaltig überschritten. und notiert gegenwärtig bei 1,2220 US-Dollar. Ausschlaggebend war das Sitzungsprotokoll der EZB (15.01.). Europas Währungshüter diskutierten offen über Anpassungen ihrer längerfristigen Ausrichtung der Notenbank-Kommunikation („Forward Guidance“). ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<