Kolumnen & Analysen Devisen

Wochenkommentar: Provinzpolitiker
HSH Nordbank Research - Bonds - 25.01.2018

Zölle auf Waschmaschinen. Südkorea droht mit Gegenmaßnahmen. Beginnt so ein Handelskrieg? Die jüngsten Maßnahmen, die US-Präsident Donald Trump zum Schutz von heimischen Haushaltsgeräte- und Solarzellenproduzenten beschlossen hat, sind für sich gesehen harmlos, aber ein fatales Signal an die US-Produzenten. Darüber hinaus bergen sie eine politische Botschaft und senden einen Warnschuss an alle, die das Funktionieren des globalen Handels als eine Selbstverständlichkeit ansehen. Zum Glück reagiert die Weltgemeinschaft angemessen.

Natürlich sind die neuen Zölle gesamtwirtschaftlich wirkungslos. Weder sind spürbare Beschäftigungsgewinne zu erwarten noch dürften die Wohlfahrtsverluste messbar sein. Das ist aber nur die kurzfristige Perspektive. Die Frage ist vielmehr, ob dies der Startschuss für Zollsätze auf eine ganze Palette von „schützenswerten“ Gütern bedeuten wird. Zwar kann Präsident Trump nicht von sich aus Produkte festlegen, die aus seiner Sicht eines Zollschutzes bedürfen. Dies liegt vielmehr in den Händen der amerikanischen internationalen Handelsbehörde, die als unabhängig bezeichnet wird. Wie unabhängig ist diese Institution aber tatsächlich? Sicher ist: Die Anzahl der „Schutz“-Anträge wird in den nächsten Monaten in die Höhe schnellen.

Denn US-Produzenten werden das Signal verstehen: Mehr als je zuvor lohnt sich Lobbying. So hatten der Waschmaschinenproduzent Whirlpool sowie die Solarzellenproduzenten Suniva und Solar World Americas für ihre Anliegen geworben und entsprechende Anträge bei der internationalen Handelsbehörde der USA gestellt. Diese Lobbyarbeit ist bekannt als Rent Seeking, das von Entwicklungsökonomen als eines der Grundübel von Ländern mit schwachen Institutionen angeprangert wird.

Die politische Botschaft ist klar. Unmittelbar vor dem jährlichen Davos-Treffen wollte Trump offensichtlich seiner Rolle als enfant terrible der internationalen Bühne gerecht werden und seine protektionistische Grundhaltung mit Taten unterstreichen. Das bringt Aufmerksamkeit in der Welt und Applaus bei seinen Anhängern.

Manche Beobachter verweisen darauf, dass es ähnliche Schutzmaßnahmen auch unter Präsident Obama gegeben habe. Der Unterschied liegt jedoch darin, dass sich bei Trump die neuen Zölle einfügen in eine ganze Reihe von protektionistischen Schritten und Ankündigungen. Einer Regierung, die die Funktionsfähigkeit der Welthandelsorganisation durch die Nicht-Besetzung der Posten des Schiedsgerichts untergräbt, oder die das seit 23 Jahren bestehende Nafta-Freihandelsabkommen zwischen USA, Mexiko und Kanada aufzukündigen droht, ist auch ein breit angelegter Protektionismus mit hohen Zollsätzen zuzutrauen.

Angesichts dieser Entwicklungen kann man nur begrüßen, dass das von Trump aufgekündigte transpazifische Handelsabkommen ohne die Beteiligung der USA die Zustimmung der verbleibenden elf Mitglieder gefunden hat. Auch das Zusammenrücken von Deutschland und Frankreich mit dem Ziel einer stärkeren Integration des Euroraums ist vor diesem Hintergrund einzuordnen. Das Signal, das die Transpazifikländer und „Mercron“ an Trump senden ist: Die „America First“-Politik wird uns nicht auseinanderdividieren, sondern veranlasst uns vielmehr zu einer engeren Zusammenarbeit. Das schließt Gegenmaßnahmen gegen die USA nicht aus.

Vor diesem Hintergrund müsste den USA klar werden, dass sie am kürzeren Hebel sitzen. Denn weniger als ein Fünftel des Weltbruttosozialprodukts wird in den USA produziert und auch demografisch verliert das Land global an Bedeutung. Nichts könnte diesen Bedeutungsverlust besser symbolisieren als die provinziell anmutende Anhebung des Zollsatzes auf Waschmaschinen.

Redaktionsschluss: 25.01.2018

Autor: Dr. Cyrus de la Rubia, HSH-Nordbank

Hinweis
Der Marktkommentar ist ein Auszug aus dem wöchenlich erscheinenden Wochenbarometer für die Renten- und Devisenmärkte der HSH Nordbank. Den vollständigen Bericht und weitere Publikationen erhalten Sie auf unternehmerpositionen.de und HSH-Nordbank.de Bitte beachten Sie die Hinweise und den Disclaimer auf HSH-Nordbank.de und in den jeweiligen Publikationen.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<