Kolumnen & Analysen Devisen

Tagesausblick Renten/Devisen: März-Preise mit Vorsicht zu betrachten
Helaba Floor Research - Forex - 26.03.2018

Der Auftakt der Karwoche gestaltet sich zunächst ruhig und die Konjunkturindikatoren der regionalen Fed-Banken werden kaum für Bewegung sorgen. Auch die Reden des Bundesbank-Präsidenten und der FOMC-Mitglieder dürften die Zinserwartungen dies- und jenseits des Atlantiks nicht wesentlich beeinflussen. Die Marktteilnehmer werden den Blick in den nächsten Tagen auf erste Inflationszahlen in Deutschland, Frankreich und Spanien lenken. Die Schnellschätzungen der EWU-Teuerungsraten (Gesamt- und Kernindex) werden dagegen erst in der Osterwoche veröffentlicht. Der frühe Ostertermin ist für die März-Teuerungsraten ein wichtiger Einflussfaktor. So ist zu erwarten, dass sich Verteuerungen von Pauschalreisen im März geballt haben und sich im April entsprechend deutlich schwächere Daten ergeben, während in anderen Jahren eine gleichmäßigere Verteilung auf März und April die Regel ist. Die mögliche, temporäre Verzerrung der Kerninflationsrate erschwert die Prognose des Gesamtindexes, sollte für die geldpolitische Ausrichtung aber keine Bedeutung haben. Darüber hinaus liefern die gesunkenen Benzinpreise – ungeachtet der jüngsten Verteuerung von Rohöl an den Finanzmärkten – ein Gegengewicht. Ein regelrechtes Emporschnellen der Inflationsrate sehen wir daher nicht als wahrscheinlich an. Inflationsentwicklungen sind auch in den USA von Interesse, denn dort werden die Konsumdaten (PCE) nebst dem zugehörigen Deflator des Monats Februar veröffentlicht. Ein Anstieg des PCE-Kerndeflators im Rahmen der Konsensschätzung halten wir für möglich, denn der ketten-gewichtete Verbraucherpreisindex weist auf diese Größenordnung hin. Damit stiege die Kernrate auf 1,6 % VJ nach 1,5 %. Eile scheint für die US-Notenbank daher nicht geboten. Weitere regionale Stimmungsbarometer der Industrie, das Verbrauchervertrauen des Conference Boards und das endgültige BIP-Wachstum des vierten Quartals runden den Datenkranz in der neuen Woche ab. Grund für konjunkturelle Zweifel sollte es auf dieser Grundlage nicht geben. Die sich weiter drehende Spirale im pazifischen Handelskonflikt muss in diesem Zusammenhang jedoch genauestens beobachtet werden. In Deutschland und der Eurozone ergänzen Arbeitsmarktindikatoren und weitere Sentiment-Umfragen das Bild. Für uns von hohem Interesse werden die EWU-Geldmengen- und Kreditvergabezahlen sein. Zwar gab es in den letzten Quartalen Verbesserungen innerhalb einzelner Aggregate der Kreditvergabe, grenzt man das Kreditvolumen aber auf Kredite an Haushalte (ohne Immobilen) und Kredite an nicht-finanzielle Unternehmen ein, zeigt sich eine lang anhaltende Bodenbildungsphase. Einhergehend mit einer nur schwachen Kreditdynamik bleibt auch das Geldmengenwachstum gedämpft. Bezüglich der EZB besteht somit kein Anlass, Erwartungen eines schnelleren Ausstiegs aus der extremen Geldpolitik zu forcieren.

Bund-Future: Charttechnik unterstützt



Der Bund-Future verzeichnet auf Wochensicht einen Gewinn von 0,45 %. Die Tagestechnik ist freundlich. Der MACD richtet sich mit bestehendem Kaufsignal weiter gen Norden und der Abstand zwischen DI+ und DI- vergrößert sich. Positiv zu erwähnen ist auch das Kursmomentum (1,89), welches den höchsten Stand seit Anfang November letzten Jahres erreicht. Auch die Charttechnik auf Wochenbasis ist als unterstützend einzustufen. Aus technischer Sicht ist unseres Erachtens somit ein Test des Widerstands bei 159,27 möglich. Ziele darüber machen wir bei 159,57 und bei 160,62 aus. Verluste treffen am 61,8 %-Retracement des Kursrückgangs von 160,98 auf 154,62 auf Unterstützung. Diese liegt bei 158,55. Eine weitere wichtige Unterstützung liegt an der 100-Tagelinie bei 158,23. Trading-Range: 158,40 – 159,30.

EUR-USD: Noch kein Ende des Rangetradings



Auch der Wochenschluss brachte keine Richtungsentscheidung, so liegt der Euro weiterhin in der Konsolidierungsrange zwischen 1,2155 und 1,2355. Die Serie fallender Hochpunkte in den letzten Wochen mahnt aber ebenso zur Vorsicht wie der unterhalb der Signallinie sinkende MACD auf Tagesbasis. Auch MACD und Stochastic im Wochenchart weisen auf kurzfristige Risiken hin, während der DMI noch ein Kaufsignal aufweist. Es bleibt jedoch bei unserer Einschätzung, dass der nächste Richtungsimpuls abgewartet werden sollte. Trading Range: 1,2260 – 1,2413.

Autor: Helaba Floor Research, www.helaba.de



Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht und weitere Analysen und Kommentare erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/helaba/die-helaba/maerkte-und-analysen/volkswirtschaft-und-research/maerkte-heute

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden. Disclaimer: http://bit.ly/2cQer9Q

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<