Kolumnen & Analysen - Archiv HSH Nordbank Research

Wochenbarometer Rentenmärkte - 38. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 22.09.2017
Die Fed ließ, wie von der Mehrheit der Marktteilnehmer erwartet, die Fed Funds Rate in der Bandbreite zwischen 1,00 % - 1,25 %. Der nächste Zinsschritt dürfte unseres Erachtens, wie auch schon im vergangenen Jahr, zu Weihnachten erfolgen. Die amerikanischen Zentralbanker machten allerdings in ihrer Stellungnahme klar, dass die Zinsanhebung im Dezember noch nicht in Stein gemeißelt ist. Bereits im Oktober will die Fed damit beginnen, ihre Bilanzsumme zu reduzieren. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 38. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 21.09.2017
EUR/USD notiert aktuell bei 1,1893 und stieg somit zur Vorberichtswoche um 0,1 %. Dies ist zurückzuführen auf die harten Worte, die US- Präsident Trump gegenüber dem Regime in Nordkorea gefunden hatte. Nach der Rede Trumps vor der UNVollversammlung verlor der US-Dollar stark. Auch der Konjunkturindikator des ZEW für Deutschland, der besser ausfiel als erwartet (17,0; Konsens: 12,0), stärkte die Gemeinschaftswährung gegenüber dem US-Dollar. Vor der Zinssitzung der Fed (20.09.) gewann die Gemeinschaftswährung gegenüber dem Greenback rapide. ... mehr

Finanzmarkttrends September 2017 - Editorial: Wie sicher ist der Aufschwung?
HSH Nordbank Research - Bonds - 15.09.2017
Der globale Aufschwung ist bemerkenswert stabil und breit aufgestellt. Die PMI-Einkaufsmanagerindizes für das Verarbeitende Gewerbe stehen in praktisch allen bedeutenden Wirtschaftsregionen auf Expansion, alle wichtigen Wachstumslokomotiven – USA, Europa und Asien – stehen unter Dampf. Das Beruhigende an dieser Situation: Selbst wenn eine der Lokomotiven ausfallen sollte, wird der Zug weiter fahren, auch wenn er das ordentliche Tempo nicht ganz wird halten können. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 37. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 15.09.2017
EUR/USD notiert aktuell bei 1,1885 und sank damit zur Vorwoche um 0,4 %. Trotz der Verluste am Ende konnte das Währungspaar in dieser Woche zwischenzeitlich erneut die 1,20-Marke knacken und lag am Freitag zeitweise bei einem Hoch von 1,2080. Nachdem am Montag (11.09.) der EZB-Direktor Benoit Coeure sich kritisch über die Stärke des Euro als Problem für die Inflationsentwicklung im Euroraum geäußert hatte, verlor die Gemeinschaftswährung gegenüber dem US-Dollar. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 37. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 15.09.2017
In den Zinsmarkt ist Belebung zurückgekehrt. Die Renditen für Staatsanleihen konnten in der abgelaufenen Berichtswoche vielerorts Zugewinne erzielen. Bund- und USRenditen legten auf Wochensicht neun bzw. dreizehn Basispunkte zu und liegen nun bei 0,39 % bzw. 2,18 %. Auch in der Euro-Peripherie ziehen die Renditen an. Eine Mischung aus geopolitischer Entspannung, unveränderten konjunkturellem Optimismus und länderspezifischen Entwicklungen half den Renditen auf die Sprünge. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 36. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 08.09.2017
Die Euro-Rally hat in der vergangenen Berichtswoche keine neue Fahrt aufnehmen können. EUR/USD notiert gegenwärtig bei 1,1930, was auf Wochensicht einer Aufwertung von 0,3 % entspricht. Zwischenzeitlich drückten US-Inflationsdaten EUR/USD auf unter 1,1840. Am Freitag (01.09) bewirkte ein etwas enttäuschender US-Arbeitsmarktbericht eine deutliche Gegenbewegung und schob den Wechselkurs wieder über die Marke von 1,19. Heute (07.09.) wird es auf die EZB-Sitzung ankommen. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 36. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 08.09.2017
Die Staatsanleihemärkte bleiben fest in der Hand der geopolitischen Risiken. Angesichts einer erneuten Zuspitzung des Konfliktes mit Nordkorea – die Nordkoreaner haben eine Wasserstoffbombe gezündet, worauf die Amerikaner mit einem Atomschlag drohten – sind sichere Anlagen bei Investoren gefragt, was zu einem erneuten Rückwärtsgang bei den Renditen geführt hat. Zudem sind einige Konjunkturindikatoren eher enttäuschend ausgefallen, auch wenn der Konjunkturpfad insgesamt robust verläuft. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 35. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 01.09.2017
Die Rekordfahrt des Euros geht weiter. Die Gemeinschaftswährung konnte in der zurückliegenden Berichtswoche über die Marke von 1,20 US-Dollar klettern. Zum Ende der Vorwoche notierte EUR/USD noch bei 1,17 und steht momentan bei 1,19. Die neuen geopolitischen Spannungen zwischen Nordkorea und Japan, die am Montag (28.08.) in einem nordkoreanischen Raketenstart gipfelten, leisteten ihren Beitrag zur Aufwertung der Gemeinschaftswährung. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 35. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 01.09.2017
Geopolitisches Säbelrasseln gibt sicheren Häfen Zulauf. USAnleihemarkt antizipiert Hängepartie bei Erhöhung der USSchuldenobergrenze. Die Rentenmärkte werden gegenwärtig stark von politischen Entwicklungen in Fernost getragen. Nordkoreas Raketenstart löste eine Fluchtbewegung in sichere Staatsanleihen aus, während konjunkturelle Indikatoren in den Hintergrund gerieten. Die Renditen für Bundesanleihen und für US-Treasuries gaben nach und notieren aktuell bei 0,37 % bzw. 2,14 % respektive (Vorwoche 0,40 % bzw. 2,19 %). ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 34. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 25.08.2017
EUR/USD notiert bei 1,1796 und nahm damit zur vorherigen Berichtswoche um 0,3 % zu. Diese Woche standen konjunkturelle Faktoren im Vordergrund. So deuteten die europäischen Einkaufsmanagerindizes, die als Frühindikator für die wirtschaftliche Entwicklung fungieren, in ihrer August-Schätzung auf eine dynamische Wirtschaftslage hin. Darüber hinaus wurde im Protokoll der letzten EZB-Sitzung bekannt (17.08.), dass die EZB den Euro überbewertet sieht. Allerdings bleibt die EZB weiterhin zuversichtlich, was die langfristige Inflationsentwicklung anbelangt. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 34. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 25.08.2017
Die Staatsanleihemärkte bleiben gut unterstützt. Dafür sorgt zum einen die politische Großwetterlage: Terroristische Anschläge in Europa und ein schwelender Konflikt mit Nordkorea. Zum anderen macht der feste Euro Anlagen in der Eurozone attraktiver. In diesem Umfeld verlieren die Konjunkturindikatoren bei den Marktteilnehmern an Bedeutung. So ist die Industrieproduktion (Juli) in den USA mit einem Anstieg im Vergleich zum Vormonat von nur 0,2 % wenig überzeugend ausgefallen. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 33. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 18.08.2017
FOMC-Minutes bleiben hinter den Erwartungen zurück. „Risk-Off“-Bewegungen nehmen nach Entspannung im Nordkorea-Konfikt ab. Schlechte UK-Konjunkturdaten belasten das Pfund. EUR/USD notiert aktuell bei 1,1759 und nahm damit im Vergleich zur Vorberichtswoche um 0,3 % zu. Am Dienstag stärkten positive US-Konjunkturdaten, u.a. Einzelhandelsumsätze (0,6 % MoM; Bloomberg-Konsens: 0,4 %) den US-Dollar gegenüber dem Euro. Danach setzte wieder eine leichte Abwärtsbewegung ein. Der Euro scheint gegenüber dem US-Dollar ein neues Terrain oberhalb der 1,17-Marke gefunden zu haben. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 33. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 17.08.2017
Entspannung im Nordkorea-Konflikt führt zu Renditeanstieg. Fed-Minutes zeigen Besorgnis der Notenbanker über niedrige Inflation. Die Zuspitzung des Konfliktes mit Nordkorea hatte die Kurse der Staatsanleihen auf beiden Seiten des Atlantiks zum Ende vergangener Woche noch profitieren lassen. Die zuletzt zu hörende Mäßigung des Tonfalls der Streitparteien hatte die Anleger wieder etwas zuversichtlicher in Bezug auf eine diplomatische Lösung der Krise werden lassen, was zu einem leichten Anstieg der Renditen führte. ... mehr

Wochenbarometer Ölmärkte - 33. KW 2017
HSH Nordbank Research - Commodities - 17.08.2017
Chinesische Nachfragedaten belasten. Rohöllagerabbau in den USA auf zweithöchsten Stand während Sommerfahrsaison seit 2013. Die Ölpreise sind im Wochenvergleich um 2,5 % gefallen und haben den seit Ende Juni bestehenden Aufwärtstrend wieder nach unten verlassen. Die Nordseesorte Brent notiert gegenwärtig bei 50,8 US-Dollar/Barrel. Ursächlich für die Stimmungsumkehr an den Ölmärkten waren die zuletzt schwächeren Ölnachfrage-Daten in China. Laut dem chinesischen Statistikamt wurde im Juni ein Rückgang der Rohölverarbeitung auf 10,76 Mio. Barrel/Tag (-4,4 % MoM) beobachtet - dem niedrigsten Stand seit September 2016. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 32. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 11.08.2017
Positiver US-Arbeitsmarktbericht stärkt den Dollar. Anleger flüchten aufgrund des Nordkorea-Konfliktes in „sichere Häfen“ Yen und Franken. BoE-Zinssitzung zeigt dovishe Signale. EUR/USD notiert aktuell bei 1,1727 und wertete im Vergleich zur Vorwoche um 1,1 % ab. Nach starken Gewinnen des Währungspaars in den vergangenen Wochen kam diese Korrektur nicht überraschend, zumal der Greenback von starken US-Arbeitsmarktzahlen Auftrieb erhielt. Laut amerikanischem Arbeitsministerium wurden im Juni mit 209 Tsd. neuen Stellen (Bloomberg-Konsens: 183 Tsd.) deutlich mehr Arbeitsplätze geschaffen als gemeinhin angenommen. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 32. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 11.08.2017
Politische Risiken und eine zögerliche US-Notenbank sorgen für Zuflüsse in die Staatsanleihen. Die Verunsicherung der Anleger angesichts des politischen Chaos in den USA, einer drohenden Eskalation des Konfliktes mit Nordkorea und teilweise schwächeren Konjunkturdaten setzt sich in Form von weiter leicht nachgebenden Renditen bei den Staatsanleihen fort. Eine Ausnahme ist der US-Arbeitsmarktbericht für Juli, der am vergangenen Freitag veröffentlicht wurde und einen Stellenaufbau außerhalb der Landwirtschaft von 209 Tsd. ... mehr

Wochenbarometer Aktienmärkte - 31. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 04.08.2017
Dow Jones erreicht neues Allzeithoch. DAX gibt leicht ab. Automobilwerte weiter im Fokus. Der DAX geht mit einer leichten Abwärtsbewegung in die erste Augustwoche. Der deutsche Leitindex notiert mit gegenwärtig 12.230 Punkten leicht schwächer als in der Vorwoche. Die bestimmenden Themen am deutschen Aktienmarkt bleiben der stark angestiegene Eurokurs sowie die Entwicklung rund um die Kartellvorwürfe in der Automobilindustrie. Der Dow Jones markierte unter der Woche ein neues Allzeithoch und löst bei US-Investoren Feierstimmung aus. Folgt der Kater noch? ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 31. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 04.08.2017
Renditen mit Rückgängen trotz guter konjunktureller Verfassung und dank politischem Chaos im Weißen Haus. Die Staatsanleihe-Renditen sind in der vergangenen Woche leicht zurückgegangen. Das löst ein bisschen Verwunderung aus angesichts der guten konjunkturellen Verfassung, in der sich die USA und die Eurozone befinden. So ist die USA im zweiten Quartal im Vergleich zum Jahresauftakt auf annualisierter Basis um 2,6 % gewachsen. Das lag im Bereich der Erwartungen, ist aber eine deutliche Wachstumsbeschleunigung gegenüber dem Vorquartal (1,2 %). ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 31. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 03.08.2017
Positive Wirtschaftsdaten beflügeln den Euro sowohl gegenüber dem Schweizer Franken als auch gegen dem US-Dollar. Carry Trade-Positionen stärken den Schweizer Franken. EUR/USD notiert aktuell bei 1,1852 und setzt seinen Höhenflug im Vergleich zur Vorwoche mit einem Zugewinn von 1 % weiter fort. Der Euro profitierte von der anhaltenden Schwäche des Dollars. Der Reformstillstand in Washington, der sich am Freitag mit einem weiteren Scheitern von „Trump-Care“ im Senat äußerte, wird ergänzt um die momentan von vielen Wechseln dominierte Personalpolitik des US-Präsidenten, was den Dollar in dieser Berichtswoche schwer in Bedrängnis brachte. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 30. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 28.07.2017
Enttäuschung über wenig aussagekräftiges Fed-Statement schwächt den US-Dollar, Euro auf 30-Monatshoch, Vorsicht der Anleger vor starker SNB-Interventionsbereitschaft. Der Euro ist nach der Fed-Sitzung vom 26.07. auf ein 30-Monatshoch von 1,1732 USDollar gestiegen. Die Präsidentin der US-Notenbank hatte bei den Investoren offenbar Zweifel geweckt, ob es in diesem Jahr überhaupt noch zu einer Zinserhöhung kommt. Hintergrund ist die enttäuschende Entwicklung der Inflation. Die träge Inflationsentwicklung verwundert durchaus, berücksichtigt man die niedrige Arbeitslosenrate von nur 4,4 % und die insgesamt befriedigende Konjunkturentwicklung. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 30. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 28.07.2017
EZB noch zögerlich bei Kurswechsel, Griechen kehren zurück an den Anleihemarkt und Fed ohne Starttermin für Bilanzreduzierung. Die EZB hat auf ihrer Zinssitzung (20. Juli) ihre Leitzinsen, ihr Anleiheankaufprogramm und ihre forward guidance unverändert gelassen. Ein geldpolitischer Kurswechsel wurde (noch) nicht erklärt, doch letztlich haben sich die Notenbanker die Türen offen gehalten, ab Herbst eine Reduzierung ihres Ankaufprogramms zu verkünden. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 29. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 21.07.2017
US-Senat schwächt den Dollar. Die zweite Verhandlungsrunde des Brexits hat begonnen. Die Fed- und EZB-Sitzung im Fokus. EUR/USD notiert aktuell bei 1,1520 (+0,6 % ggü. der Vorwoche) und konnte damit noch einmal sein Hoch der letzten Berichtswoche übertreffen. Die am Freitag (14.07.) veröffentlichte US-Inflationsrate für Juni (1,6 % YoY; Konsens: 1,7 %) hatte den Beginn der Dollarabwertung eingeläutet. Ausschlaggebend für das neue 15-Monatshoch des Euro am Mittwoch (18.07.) war jedoch das vorläufige Scheitern der Gesundheitsreform des USPräsidenten Trump im Senat vor der Sommerpause. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 29. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 20.07.2017
Mit den Renditen geht es abwärts, obwohl die Aktienmärkte in den USA neue Rekorde erreicht haben. Die Renditen der zehnjährigen Bunds sind in der abgelaufenen Berichtswoche von 0,60 % auf 0,55 % gesunken, die der US-T-Notes unter 2,30 % gefallen. Spekulationen über einen baldigen Kurswechsel der EZB (am 20.7. ist das EZB-Treffen) und freundliche Konjunkturdaten stehen einer gescheiterten Reform von Obamacare im Senat gegenüber. Nur wenige Anleger erwarten in den USA jetzt noch umfassende Steuersenkungen und Infrastrukturausgaben. Damit entfällt eine erwartete Stütze für das Wirtschaftswachstum der USA. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 28. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 13.07.2017
Die Bund-Renditen haben im Vorwochenvergleich ihren Anstieg fortgesetzt und liegen im zehnjährigen Bereich jetzt bei 0,56 %. Hingegen gab es bei den US-Renditen so gut wie keine Veränderung (2,32 %). Ein Reigen positiver Konjunkturdaten war verantwortlich für den Renditeanstieg bei den Bunds. So signalisierten nicht nur die PMIEinkaufsmanagerindizes für den Dienstleistungssektor für den Abschluss des zweiten Quartals eine kräftige Aktivität. Erfreulich waren auch die Produktionsdaten aus dem Industriesektor, die in den vier großen Euroländern durchgehend die Erwartungen übertrafen. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 27. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 07.07.2017
Draghi & Co. wirken auf Bund-Renditen nach. US-Renditen setzen Aufwärtstrend fort, Zinsstruktur wirft Fragen auf. Die zehnjährigen Bundrenditen stiegen in der zurückliegenden Woche weiter an und befinden sich gegenwärtig mit 0,53 % auf dem höchsten Niveau seit Anfang März. Die Signale der Notenbank-Gouverneure Mario Draghi und Mark Carney, die zuletzt bei ihren Statements ein Ende der ultralockeren Geldpolitik in Aussicht stellten, wirkten sich positiv auf die Renditen von Bundesanleihen aus. Auch in den Markt für USTreasuries ist Belebung zurückgekehrt. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 27. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 06.07.2017
EUR/USD notiert aktuell bei 1,1341 und veränderte sich somit zur vorherigen Berichtswoche um -0,7 %. Der Dollarindex erreichte zu Beginn der Berichtswoche ein neues Neunmonatstief, was dafür spricht, dass die Märkte auch in Ländern außerhalb der USA mit einer Straffung der Geldpolitik rechnen. Der Einkaufsmanagerindex des Verarbeitenden Gewerbes für den Euroraum erreichte ein Sechsjahreshoch und stärkte damit den Euro zum Wochenschluss. Dem Euro machte zum Wochenstart jedoch der Anstieg des ISM-Index für das Verarbeitende Gewerbe (57,8; Konsens: 55,2) aus den USA zu schaffen. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 26. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 30.06.2017
Der US-Dollar wertete gegenüber dem Euro in der vergangenen Berichtswoche um 2,3 % ab und EUR/USD notiert gegenwärtig bei 1,1426. Es waren vor allem die Aussagen von Mario Draghi, die ein hawkisches Signal aussendeten und somit den Euro stärkten. Beim EZB-Forum im portugiesischen Sintra ließ der EZB-Chef nämlich verlauten, dass die derzeitige Inflationsrate zum größten Teil von temporären Faktoren ausgebremst wird und, dass reflationäre Kräfte die deflationären Tendenzen ersetzen würden. Darüber hinaus sendeten auch die Konjunkturdaten aus der EU freundliche Signale. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 26. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 30.06.2017
Draghi sorgt für temporäre Renditesprünge. Spannung vor G20-Gipfel. US-Arbeitsmarktdaten und PMIs aus der Eurozone auf der Agenda. Endlich wieder etwas Bewegung an den Rentenmärkten. EZB-Chef Mario Draghi sorgte für einen Sprung der Renditen nach oben, als er sich optimistisch über das Konjunktur-und Zinsumfeld in der Eurozone äußerte und von einem vorsichtigen Ausstieg aus der ultraexpansiven Geldpolitik sprach. Sowohl bei Bunds als auch bei Treasuries waren höhere Renditen zu beobachten. Die Äußerungen Draghis wurden offensichtlich dahingehend interpretiert, dass die EZB Anfang 2018 mit dem Tapering ihrer Anleiheankäufe starten könnte – ein aus unserer Sicht plausibles und schon längere Zeit vertretenes Szenario. An den Märkten wurde darüber hinaus positiv aufgenommen, dass die Saga italienischer Bankenprobleme allmählich ihr Ende zu finden scheint. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 25. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 23.06.2017
EUR/USD fiel im Wochenverlauf von 1,1204 um 0,4 % auf 1,1169. Die Nachwirkungen der Fed-Sitzung begünstigten zunächst den Dollar, weshalb sich der Greenback trotz enttäuschender Konjunkturdaten im Bausektor stabil zeigte. Dabei fiel der von der Universität Michigan berechnete Index für Verbraucherstimmung in den USA mit 94,5 Punkten so schlecht aus wie zuletzt in November 2016. Auf der anderen Seite des Atlantiks profitierte der Euro von der zunehmend stabileren politischen Lage. Besonders der starke Wahl-Erfolg von Emmanuel Macrons Partei En Marche! bei den Parlamentswahlen (18.06.) zeigt den Rückhalt, den der neue Französische Präsident in der Bevölkerung genießt. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 25. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 23.06.2017
Die Staatsanleiherenditen in der Eurozone und den USA kamen in der abgelaufenen Berichtswoche kaum von der Stelle. Überhaupt war an den Finanzmärkten wenig Bewegung. Insbesondere an den Aktienmärkten gab es lediglich ein wenig hin und her und die Spreads für Peripherieanleihen ließen keine klare Richtung erkennen. Am Aufsehen erregendsten war sicherlich der erneute Rückgang der Ölpreise. Erstmals notiert die Sorte Brent in diesem Jahr bei unter 45 US-Dollar/Barell. Die Investoren sprechen der OPEC offensichtlich kaum noch Preismacht zu. ... mehr

Rententrends Juni 2017: Editorial: Zwischen Europa-Euphorie und US-Orientierungslosigkeit
HSH Nordbank Research - Bonds - 19.06.2017
Läuft in Europa. Konjunktur? Bestens, und zwar nicht nur in Deutschland, sondern auch in Frankreich, Spanien und Italien. Man kann getrost von einem breit angelegten Aufschwung in der Eurozone sprechen. Ist der Populismus noch ein Thema? Ja, aber nach der Präsidentschaftswahl in Frankreich ist die Bedrohung der EU von dieser Seite wesentlich geringer geworden - trotz Brexit. Und der Bankensektor? Selbst an dieser Front ist eine relative Ruhe eingekehrt, insbesondere nach der sauberen Lösung, die man für die insolvente Banco Popular aus Spanien gefunden hat. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 24. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 16.06.2017
Der EUR/USD schloss die Berichtswoche mit einem Minus von 0,4 % bei 1,1209 ab. Das EZB-Komitee hielt bei seinem Treffen (08.06.) wie erwartet an seiner expansiven Ausrichtung der Geldpolitik fest und nahm lediglich eine kleine Veränderung in der Stellungnahme vor. Eine weitere Senkung des Einlagensatzes schließt die EZB, zumindest in der kurzen Frist aus. Doch anscheinend hatten sich Anleger deutlich restriktivere geldpolitische Maßnahme erhofft, da der Euro infolgedessen abwertete. Auch die Anhörungen des ehemaligen FBI-Chefs James Comey (08.06.) und des Justizministers Jeff Sessions (13.06.) im US-Kongress hatten wenig Auswirkung auf das Währungspaar. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 24. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 16.06.2017
Renditen weiter rückläufig. US-Renditen auf Novemberniveau zurückgefallen. Die Staatsanleiherenditen befinden sich weiterhin auf dem Rückzug. Das gilt insbesondere für die USA, wo die Renditen der T-Notes auf 2,13 % gefallen sind (Vorwoche: 2,20 %). Bei den Bunds ging es von niedrigem Niveau aus noch etwas niedriger. Interessanterweise hat auch die Zinsanhebung der US-Notenbank am gestrigen Mittwoch, es war die zweite Straffung in diesem Jahr auf nunmehr 1,00 bis 1,25 %, an dem Renditerückgang am langen Ende der Kurve nichts geändert. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 23. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 08.06.2017
EUR/USD zeigte sich im Verlauf der Berichtswoche nahezu unverändert bei 1,1252. Politisch gesehen sorgten neben dem Austritt der USA aus dem Klimaschutzabkommen, (01.06.) vor allem die neuen Unruhen im Nahen Osten rund um Katar und Iran für Bewegung am Devisenmarkt. Zwischenzeitlich sorgte der schwache Beschäftgigungszuwachs in den USA für einen stärkeren Euro. Im Hinblick auf die nächste Fed Entscheidung (14.06.), ist es jedoch sehr unwahrscheinlich, dass die neuen USArbeitsmarktdaten dazu führen, dass die FOMC ihre hawkische Ausrichtung überdenkt. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 23. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 08.06.2017
Geopolitische Sorgen drücken die Renditen von US-Treasuries und Bunds. Die Renditen für Staatsanleihen befinden sich weiterhin auf dem Rückzug. Die US-TNotes rentieren im zehnjährigen Bereich nur noch bei 2,15 %, die Pendants aus Deutschland sind mit 25 Basispunkten wieder dorthin zurückgekehrt, wo sie zuletzt Mitte April lagen. Neben enttäuschenden US-Arbeitsmarktzahlen und rückläufigen Inflationszahlen macht sich vor allem Nervosität im Zusammenhang mit der Unberechenbarkeit des US-Präsidenten Donald Trump bemerkbar. So hat die Aufkündigung des Pariser Klimaschutzabkommens die Befürchtung geweckt, die US-Regierung werde auch handelspolitisch disruptiver agieren als bisher. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 22. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 01.06.2017
EUR/USD handelt gegenwärtig bei 1,1244 und bleibt damit gegenüber der Vorwoche praktisch unverändert. Die Gipfel der Nato und der G7-Staaten am Wochenende sorgten zwischenzeitlich für Bewegung, weil US-Präsident Donald Trump erneut seine Haltung „America first“ betonte. Der Dollar konnte im Zuge dessen, gestützt durch eine zweite US-BIP-Schätzung (1,2%, erste Schätzung: 0,7 % QoQ), leicht zulegen. Zu Beginn der Woche geriet der Euro durch die Rede von EZB-Präsident Draghi vor dem EU-Parlament leicht unter Druck, als dieser die Niedrigzinspolitik der EZB für die nähere Zukunft rechtfertigte. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 22. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 01.06.2017
Staatsanleihen erfreuten sich angesichts zunehmender politischer Unsicherheit in den vergangenen Tagen einer größeren Nachfrage. Sowohl die Renditen für zehnjährige US-Papiere als auch für gleichlaufende Bunds verloren 6 bzw. 7 Basispunkte und rentieren somit gegenwärtig mit 2,21 % und 0,29 % unter ihrem Niveau in der Vorwoche. Vor allem der ergebnislose G7-Gipfel, der im Raum stehende US-Ausstieg aus dem Pariser Klimabkommen, der auf die Entschlossenheit Trumps zu weiteren radikalen Schritten hindeutet, dürften Investoren darin bestärkt haben, auf Sicherheit zu setzen. Die konjunkturelle Lage lässt vielerorts allerdings ein höheres Zins- und Renditeniveau zu. ... mehr

Wochenbarometer Aktienmärkte - 21. KW 2017
HSH Nordbank Research - Indizes - 25.05.2017
Die Aktienmärkte zeigen sich nach den letzten Turbulenzen leicht erholt – In Europa breitet sich der Konjunkturoptimismus weiter aus. Nach den Turbulenzen in den letzten beiden Wochen ist wieder etwas Ruhe an den Aktienmärkten eingekehrt. Die deutlichen Verluste, die die Kurse im Zuge der Kontroversen um die Russlandbeziehungen von US-Präsident Donald Trump hinnehmen mussten, konnten aber nur teilweise ausgeglichen werden. Der Eurostoxx 50 gewann 0,8 % im Vergleich zur Vorwoche (18.05.) hinzu und liegt gegenwärtig bei 3597 Punkten. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 21. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 25.05.2017
Der Euro bleibt durch die guten Wirtschaftskennzahlen der Eurozone gegenüber US-Dollar und dem britischen Pfund auf Höchstständen. Terroranschlag in Manchester schwächt Pfund Sterling. FOMC Minutes der letzten Fed-Sitzung dürften Marktteilnehmer signalisieren ob mit zwei oder sogar drei weiteren Zinsschritten in 2017 zu rechnen sein wird. Der Euro notiert zum US-Dollar aktuell bei 1,118 EUR/USD und kann zur letzten Berichtswoche um 0,6 % aufwerten. Der erste Auslandsaufenthalt Donald Trumps im Nahen Osten rückte in den Fokus. Außerdem bewegten Aussagen Angela Merkels (22.05.) das Währungspaar. Diese betitelte den Euro aufgrund der lockeren EZB-Politik als „zu schwach“ und appellierte somit an eine Abkehr von der expansiven Geldpolitik der EZB. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 21. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 25.05.2017
Renditeanstieg bei guten Konjunkturdaten. Terroranschlag in Großbritannien hinterlässt am Anleihemarkt kaum Spuren. Wichtige USKonjunkturdaten auf der Agenda. Die Renditen der zehnjährigen Bunds sind gegenüber dem vergangenen Woche nur leicht gestiegen und liegen jetzt bei 40 bp. Ähnlich unauffällig entwickelte sich der USMarkt für Treasuries. Die zehnjährigen Titel rentieren derzeit bei 2,28%, 6 bp über dem Niveau von vor einer Woche (17.5.). Die maßgeblichen Einflussfaktoren waren die erfreulichen Konjunkturdaten aus der Eurozone (PMI-Einkaufsmanagerindizes) und besonders aus Deutschland, wo der Ifo-Geschäftsklima-Index laut Ifo-Institut mit 114,6 Punkte den höchsten Wert seit 1991 erreicht hat. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 20. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 19.05.2017
Ein gefeuerter FBI-Chef, Gerüchte um Geheimnisverrat und das Einsetzen eines Sonderermittlers – die Märkte sind verunsichert. Der USDollar verliert gegenüber dem Euro und die sicheren Häfen Yen und Schweizer Franken können zulegen. Der Euro notiert aktuell bei 1,113 EUR/USD und kann um 2,3 % zur vorigen Berichtswoche aufwerten. Damit kann sich die europäische Gemeinschaftswährung erstmals seit der Wahl Donald Trumps zum Präsidenten im November letzten Jahres wieder signifikant über der Marke von 1,10 EUR/USD halten. Dieser ist es auch, der maßgeblich zur Abwertung des Dollars in der vergangenen Woche beitrug. Die Entlassung von FBI-Chef James Comey, Gerüchte um einen möglichen Geheimnisverrat und das Einsetzten des ehemaligen FBI-Chefs Robert Mueller als Sonderermittler in der Causa Russland verunsicherten die Märkte. Konjunkturdaten zählten in dieser Woche nicht zu den wesentlichen Treibern des Wechselkurses. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 20. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 19.05.2017
Trotz Zuversicht vor dem zweiten Wahlgang in Frankreich und freundlicher Aktienmärkte bleiben die Renditeanstiege bei Staatsanleihen verhalten. Fed hält sich alle Türen offen. Der Euroraum ist mit Schwung in das laufende Jahr gestartet. Washingtoner Chaostage bringen wirtschaftspolitische Agenda in Gefahr. In den vergangenen Tagen haben die langfristigen US-Renditen einen Rücksetzer gemacht und auch die Bundrenditen gingen zurück. Der Grund dafür ist die zunehmende Nervosität der Investoren in Bezug auf die Stabilität der Trump-Regierung. ... mehr

Rententrends Mai 2017: Zinsen steigen, Risiken sinken
HSH Nordbank Research - Bonds - 15.05.2017
Editorial: Ist der Weg frei für höhere Renditen? Der politische Sturm in Europa geht allmählich vorüber. Bei den Wahlen in den Niederlanden und Frankreich haben sich entgegen mancher Befürchtungen europafreundliche Kandidaten bzw. Parteien durchgesetzt. Gleichzeitig hat sich der Aufschwung in Europa im Allgemeinen und Deutschland im Besonderen beschleunigt und auch die Weltkonjunktur hellt sich zusehends auf. So liegen in den USA die ISM-Geschäftsklimaindizes für das Verarbeitende Gewerbe und den Dienstleistungssektor weiterhin deutlich im expansiven Bereich und in den Schwellenländern - sieht man von einer Wachstumsverlangsamung in China ab – ist auch ein ordentliches Wachstum zu erwarten. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 19. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 12.05.2017
Yen und Schweizer Franken verlieren nach Macrons Sieg bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich. Der Euro kann sich nicht über 1,10 USDollar halten. Optimismus in den USA für das zweite Quartal. Der Euro wird derzeit bei 1,088 US-Dollar gehandelt und befindet sich auf dem selben Stand zur vorigen Berichtswoche. Erstmals seit November konnte der Euro zeitweise die Marke von 1,10 US-Dollar überschreiten. Grund dafür war die Wahl Emmanuel Macrons zum französischen Präsidenten. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 19. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 12.05.2017
US-Zinsmarkt refokussiert sich auf Innenpolitik. Euro-Peripherie stabilisiert sich, Bunds werden abverkauft. Der US-Anleihemarkt wurde in der zurückliegenden Woche von einem Spannungsfeld aus zinspolitischen Diskussionen, innenpolitischen Entwicklungen und konjunkturellen Indikatoren dominiert. Die Renditen für die richtungsweisenden zehnjährigen USTreasuries zogen zur Vorwoche leicht um 5 Basispunkte an und belaufen sich aktuell auf 2,39 %. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 18. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 05.05.2017
Der Euro notiert aktuell bei 1,092 US-Dollar und sank somit um 0,1 % zur vorigen Berichtswoche. Genau wie die EZB in der vergangenen Woche hat die Fed bei ihrer Zinssitzung am Mittwoch (03.05.) den Leitzinskorridor wie erwartet unverändert gelassen. Ein schwaches erstes Quartal 2017 nahm darüber hinaus den Druck von der Fed, den Leitzins erneut zu erhöhen. Mit einem BIP-Anstieg von 0,7 % (QoQ) blieb das Wirtschaftswachstum in den USA 0,4 Prozentpunkte hinter den Erwartungen zurück. Zwar büßte der Greenback zeitweise fast einen Cent gegenüber dem Euro ein, der wiederum von starken PMI-Daten (56,7, Konsens: 56,8) profitieren konnte, allerdings rechnet die Fed damit, dass die Schwäche der US-Konjunktur nur vorübergehend ist. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 18. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 05.05.2017
Trotz Zuversicht vor dem zweiten Wahlgang in Frankreich und freundlicher Aktienmärkte bleiben die Renditeanstiege bei Staatsanleihen verhalten. Fed hält sich alle Türen offen. Die Euphorie nach dem ersten Wahlgang der französischen Präsidentschaftswahlen, die zu einem Sprung bei den Bund-Renditen geführt hatte, legte sich rasch wieder. Die zehnjährigen Renditen sind nur noch 7 Basispunkte über dem Niveau von vor der Wahl. Dahinter verbirgt sich teilweise eine gewisse Skepsis, ob denn der Sieg des wirtschaftsfreundlichen Kandidaten Manuel Macron am kommenden Sonntag (7.5.) tatsächlich so sicher ist, wie die Umfragen es suggerieren. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 17. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 28.04.2017
Kurz, aber heftig. So kann man die Reaktion der Devisenmärkte auf die französischen Präsidentschaftswahlen beschreiben. Der Einzug des proeuropäischen Kandidaten Emmanuel Macron in die Stichwahl am 7. Mai sorgte für eine sprunghafte Aufwertung des Euro auf 1,09 USD. Bei Yen und Schweizer Franken, die sensibel auf die Stimmung an den Kapitalmärkten reagieren, kam es zur Abwertung. Ein Sieg Macrons gegen seine Kontrahentin, die rechtspopulistische Marine Le Pen, gilt nun als wahrscheinlich. Gegenüber dem US-Dollar konnte der Euro auf 1,091 EUR/USD aufwerten und verändert sich zur vorigen Berichtswoche um 1,6 %. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 17. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 28.04.2017
US-Renditen blicken auf Trumps Steuerreform. Euro-Peripherie feiert Macron-Sieg im ersten Wahlgang. In den USA bleibt der Zinsmarkt in Bewegung. Das europafreundliche Wahlergebnis aus Frankreich und die ersten Details zum Steuerprogramm der US-Regierung wurden vom Anleihemarkt als positive Nachricht aufgenommen. Die Renditen für die richtungsweisenden zehnjährigen US-Treasuries stiegen zur Vorwoche um 11 Basispunkte auf 2,31 %. Im Vorfeld der Frankreich-Wahlen hatten die US-Anleihemärkte in den vergangenen Wochen reichlich Pessimismus wiedergespiegelt. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 16. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 21.04.2017
UK-Neuwahlen und anstehende Frankreich-Wahlen bewegen Devisen. Der Euro notiert aktuell bei 1,074 US-Dollar, was einem Anstieg von 0,8 % zur vorigen Berichtswoche entspricht. Erneute Äußerungen von US-Präsident Donald Trump, wonach er den Dollar für überbewertet halte, sorgten zunächst für eine leichte Abwertung der Währung. Anhaltende Spannungen mit Nordkorea hielten den Greenback auf diesem Niveau, der jedoch infolge unerwartet schwacher US-Industrieproduktionsdaten für März nachgab. ... mehr

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Halvers Kapitalmarkt Monitor: US-Geldpolitik: Methadon-Programm statt kaltem Entzug
R. Halver I Baader Markets - Indizes - 22.09.2017
Auf den ersten Blick zeigte sich die Fed falkenhaft: Sie verkündete auf ihrer Sitzung die schrittweise Entblähung ihrer 4,5 Bill. US-Dollar schweren Notenbankbilanz. Damit ist sie tatsächlich die erste Notenbank, die Liquiditätsabzug betreibt. Der Leitzins bleibt zwar unverändert. Doch plant sie diese sogenannten Fed Funds bis 2019 auf 2,75 Prozent anzuheben. Aber ist die Fed auf den zweiten Blick wirklich so gnadenlos? Wie kompromisslos ist sie wirklich und wieso nehmen die Aktienmärkte die Schubumkehr von Quantitative Easing zu Quantitative Tightening so gelassen hin? ... mehr

Halvers Woche: "Bundestagswahl 2017 - Non-Event für die Börse?"
Börse Frankfurt - Indizes - 22.09.2017
22. September 2017. MÜNCHEN (Baader Bank). Umfragen haben 2016 weder das Brexit-Votum noch die US-Präsidentenwahl, noch 2017 die Ergebnisse der drei deutschen Landtagswahlen vorhergesagt. Muss man also den Umfragen zur anstehenden Bundestagswahl wirklich mehr Bedeutung zubilligen als dem Wetterbericht für das kommende Wochenende? Irren ist eben menschlich. Doch nehmen wir einfach einmal an, dass die Umfrageinstitute Recht hätten. ... mehr

Euwax Trends: Nordkoreakrise: “Irrer” vs “Geisteskranker Greis” – Dax dreht ins Plus - Insider: Lufthansa bekommt Filetstücke von Air Berlin
Börse Stuttgart - Marktberichte - 22.09.2017
Der Konflikt zwischen den USA und Nordkorea ist und bleibt ein großes Risiko, sagen Experten. Niemand kann absehen, wie groß die Auswirkungen am Ende sein können. Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un bezeichnete US-Präsident Donald Trump nach dessen Rede vor der UN-Vollversammlung als “geistesgestörten Greis” und drohte mit einer massiven Vergeltung. Sogar ein Test einer Wasserstoffbombe auf dem Pazfischen Ozean ist möglich. Trump schläft verbal zurück und bezeichnet Kim als „Irren“. ... mehr

Anleihen: Renditen ziehen leicht an
Börse Frankfurt - Bonds - 22.09.2017
22. September 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Bundestagswahl am kommenden Sonntag scheinen Anleger gelassen entgegenzusehen. Für Klaus Stopp von der Baader Bank liegt dies unter anderem an der explizit proeuropäischen Ausrichtung der beiden großen Parteien. Das unterscheide den Urnengang von den jüngsten Abstimmungen in Frankreich und den Niederlanden, wo die jeweils Zweitplatzierten einen scharfen antieuropäischen Kurs vertreten hätten. "Eine Angst um den Euro kann die Bundestagswahl damit jedenfalls nicht auslösen." ... mehr

DAX 30 und Bitcoin Market Update: DAX 30: Piano vor Bundestagswahl
DailyFX - Marktberichte - 22.09.2017
Anleger halten sich auch am letzten Tag vor der Bundestagswahl bedeckt. Kaum verändert präsentiert sich der DAX mit 12.650 Zählern im Vergleich zum Vortag und unterstreicht erneut die Hängepartie aus den letzten Tagen. Die erneut scharfe Drohung des nordkoreanischen Diktators Kim Jong- un an US- Präsident Donald Trump dürfte jedoch nicht allzu ins Gewicht fallen. Jong- un kündigt als Antwort auf Trumps Rede vor dem US-Kongress eine massive Vergeltung an und bezeichnet den US- Präsidenten als „geistig umnachteten senilen Amerikaner“. ... mehr

4x Report: Übernahmen bestimmen Handel in den USA – Toshiba verkauft Chipsparte – chinesische Autowerte auf der Überholspur
Börse Stuttgart - Indizes - 22.09.2017
Auslandsaktien KW 38 (18.09. bis 22.09.2017) Der amerikanische Aktienmarkt befindet sich derzeit wieder in Rekordlaune. Der Dow Jones schloss zur Wochenmitte bei 22.413 Punkten und damit so hoch wie noch nie zuvor. Von der guten Laune scheinen sich auch die Unternehmen anstecken zu lassen. Das Übernahmekarussell hat wieder an Fahrt zugenommen. Zum Wochenauftakt wurde eine weitere milliardenschwere Übernahme im Rüstungsbereich bekanntgegeben. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 38. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 22.09.2017
Die Fed ließ, wie von der Mehrheit der Marktteilnehmer erwartet, die Fed Funds Rate in der Bandbreite zwischen 1,00 % - 1,25 %. Der nächste Zinsschritt dürfte unseres Erachtens, wie auch schon im vergangenen Jahr, zu Weihnachten erfolgen. Die amerikanischen Zentralbanker machten allerdings in ihrer Stellungnahme klar, dass die Zinsanhebung im Dezember noch nicht in Stein gemeißelt ist. Bereits im Oktober will die Fed damit beginnen, ihre Bilanzsumme zu reduzieren. ... mehr

DAX schleppt sich so dahin – Letzte Ausfahrt vor der Wahl
CMC Markets - Marktberichte - 22.09.2017
Heute ist der letzte Handelstag vor den Bundestagswahlen. Ein stärkerer Einbruch der SPD, der eine große Koalition verhindert und ein sehr starkes Abschneiden der AfD sind die zwei Risiken, denen sich Anleger stellen, die vor dem Wochenende investieren. Vielleicht sehen wir eine Wiederholung des Musters der vergangenen beiden Wochen – Kaufzurückhaltung vor dem Wochenende und dann ein Kurssprung zu Wochenbeginn, wenn alles gut gegangen ist. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX unbeirrt von Fed und Katalonien
Helaba Floor Research - Indizes - 22.09.2017
Der Bilanznormalisierungsprozess der US-Notenbank wird dem Finanzsystem mit Blick auf die kommenden Jahre Überschussliquidität entziehen. Aktienhändler lässt diese Perspektive aber vorerst unbeeindruckt, da der Abschmelzprozess zunächst mit monatlich 10 Mrd. USD langsam startet. Der DAX konnte sich gestern im Nachgang zur Fed-Ankündigung und ungeachtet der politischen Verunsicherung in Spanien solide präsentieren und ging mit einem Aufschlag von knapp 0,3 % bei 12.600 Zählern aus dem Handel. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Märkte glauben Fed-Ausblick nur bedingt
Helaba Floor Research - Bonds - 22.09.2017
Das Vertrauen der Marktteilnehmer in den geldpolitischen Ausblick der US-Notenbank scheint nicht besonders groß zu sein. Zwar haben sich die Leitzinserwartungen angepasst, nachdem bekannt wurde, dass die Mehrheit der FOMC-Mitglieder bis Ende 2018 unverändert vier Zinsschritte für angemessen hält, die Differenz zwischen den Leitzinsprojektionen und den Marktspekulationen ist aber weiterhin sehr groß. Ende dieses Jahres wird eine Erhöhung nur zu gut 60 % eskomptiert, bis Ende 2018 werden insgesamt nicht einmal zwei Schritte vollständig eingepreist. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<