Kolumnen & Analysen

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin - nach der Aufspaltung ist vor der Aufspaltung
DailyFX - Marktberichte - 21.08.2017

Nachdem die Cyberwährung Bitcoin am 1. August 2017 in zwei Lager aufgeteilt wurde, steht das Krypto-Original vor einer erneuten Aufspaltung.
Bitcoin wäre fast an seinem eigenen Erfolg erstickt. Aufgrund des Hypes um die digitale Münze waren zu langsame bis gar nicht ausgeführte Transaktionen das Resultat, welche das Bitcoin- Netzwerk regelrecht verstopften und somit fast lahmlegten.

Um das Kernproblem zu lösen, kamen alle Beteiligten u.a. Bitcoin-Schürfer (Miner) und Entwickler im Februar 2016 in Hong Kong zusammen, um einen gemeinsamen Konsens zu finden. Ende Mai 2017 wurde in New York das sogenannte "New-York Agreement" beschlossen und für verbindlich erklärt.

Bitcoin Core vs. Bitcoin Unlimited



Man einigte sich auf eine erste Lösung namens „SegWit“ um nachfolgend im Monat November „SegWit2x“ umzusetzen. Während Bitcoin bei 1 MB Speicherkapazität pro Blockgröße blieb, wurde das Splittungsprodukt „Bitcoin Cash“ bis auf 8 MB pro Block erweitert, welches im Gegenzug jedoch auf die technische Vitaminspritze „SegWit“ verzichten wollte. Die Ideologie von Bitcoin, eine dezentralisierte Umgebung zu schaffen, hat für das Bitcoin Core- Team weiterhin oberste Priorität. Eine Erweiterung der Blockgröße auf 2 MB würde Miner mit geringeren Kapazitäten ausschließen und die Zentralität fördern, was im Gegensatz zum Grundgedanken von Bitcoin stände.

Kompromisslösung „SegWit2x“



Um alle beteiligten Parteien zufriedenzustellen, einigte man sich auf die verbindliche Umsetzung von „SegWit2x“ im kommenden November. „SegWit2x“ eine Art „Creme de la Creme“ aus „Bitcoin“ und „Bitcoin Cash“ vereint, hätte ein Upgrade von 1 MB auf 2 MB Größe pro Block zur Folge, in der Hoffnung, für endgültige Ruhe in den jahrelang andauernden Skalierungsdebatten zu sorgen.

November könnte Volatilität von Bitcoin drastisch erhöhen



Wie bereits im Juli Anleger bereits leidvoll erfahren haben müssen, könnte die Volatilität von Bitcoin im Monat November drastisch in die Höhe schießen. Preiseinbrüche bis zu 700 US- Dollar pro Tag waren die Folge. Doch Unsicherheit über den Ausgang einer womöglich weiteren Spaltung sollte erneut wiederholt „eiserne Nerven“ von Bitcoin- Anlegern abverlangen. Auf dem Papier steht die weitere Spaltung geschrieben, doch wird diese auch tatsächlich in die Praxis umgesetzt werden können?

DAX unter Trump- Beschuss – Nordkorea sorgt erneut für Sorgenfalten



Das deutsche Börsenbarometer muss zu Beginn der Woche erneut Verluste beklagen. Im Vergleich zur Vorwoche notiert der DAX am Montagnachmittag rund 1,38 Prozent tiefer und unterstreicht damit seinen seit zwei Monaten andauernden Abwärtstrend.

Das Personal- Chaos aus dem Weißen Haus und ein Militärmanöver der Vereinigten Staaten mit Südkorea sorgen für tiefe Sorgenfalten bei DAX- Anlegern. Der Wortkrieg zwischen US- Präsident Donald Trump und Nordkoreas Diktator Kim Jong-un könnte sich in die Praxis ausweiten. Sollte Nordkorea die Militärübung als Provokation aufnehmen, ist ein erneuter Raketentest als Antwort zu erwarten.

Der Kurs bewegt sich folgerichtig erneut auf die psychologisch wichtige Marke von 12.000 Zähler zu, an welcher wiederum Unterstützung zu erwarten ist. Um den Abwärtstrend zu bestätigen, sollte der Tiefpunkt aus der vorletzten Handelswoche von 11.900 Punkten unterboten werden. Ende Mai 2017 wurde in New York das sogenannte "New-York Agreement" beschlossen und für verbindlich erklärt.

Bitcoin Core vs. Bitcoin Unlimited



Man einigte sich auf eine erste Lösung namens „SegWit“ um nachfolgend im Monat November „SegWit2x“ umzusetzen. Während Bitcoin bei 1 MB Speicherkapazität pro Blockgröße blieb, wurde das Splittungsprodukt „Bitcoin Cash“ bis auf 8 MB pro Block erweitert, welches im Gegenzug jedoch auf die technische Vitaminspritze „SegWit“ verzichten wollte. Die Ideologie von Bitcoin, eine dezentralisierte Umgebung zu schaffen, hat für das Bitcoin Core- Team weiterhin oberste Priorität. Eine Erweiterung der Blockgröße auf 2 MB würde Miner mit geringeren Kapazitäten ausschließen und die Zentralität fördern, was im Gegensatz zum Grundgedanken von Bitcoin stände.

Kompromisslösung „SegWit2x“



Um alle beteiligten Parteien zufriedenzustellen, einigte man sich auf die verbindliche Umsetzung von „SegWit2x“ im kommenden November. „SegWit2x“ eine Art „Creme de la Creme“ aus „Bitcoin“ und „Bitcoin Cash“ vereint, hätte ein Upgrade von 1 MB auf 2 MB Größe pro Block zur Folge, in der Hoffnung, für endgültige Ruhe in den jahrelang andauernden Skalierungsdebatten zu sorgen.

November könnte Volatilität von Bitcoin drastisch erhöhen



Wie bereits im Juli Anleger bereits leidvoll erfahren haben müssen, könnte die Volatilität von Bitcoin im Monat November drastisch in die Höhe schießen. Preiseinbrüche bis zu 700 US- Dollar pro Tag waren die Folge. Doch Unsicherheit über den Ausgang einer womöglich weiteren Spaltung sollte erneut wiederholt „eiserne Nerven“ von Bitcoin- Anlegern abverlangen. Auf dem Papier steht die weitere Spaltung geschrieben, doch wird diese auch tatsächlich in die Praxis umgesetzt werden können?

DAX unter Trump- Beschuss – Nordkorea sorgt erneut für Sorgenfalten



Das deutsche Börsenbarometer muss zu Beginn der Woche erneut Verluste beklagen. Im Vergleich zur Vorwoche notiert der DAX am Montagnachmittag rund 1,38 Prozent tiefer und unterstreicht damit seinen seit zwei Monaten andauernden Abwärtstrend.

Das Personal- Chaos aus dem Weißen Haus und ein Militärmanöver der Vereinigten Staaten mit Südkorea sorgen für tiefe Sorgenfalten bei DAX- Anlegern. Der Wortkrieg zwischen US- Präsident Donald Trump und Nordkoreas Diktator Kim Jong-un könnte sich in die Praxis ausweiten. Sollte Nordkorea die Militärübung als Provokation aufnehmen, ist ein erneuter Raketentest als Antwort zu erwarten.

Der Kurs bewegt sich folgerichtig erneut auf die psychologisch wichtige Marke von 12.000 Zähler zu, an welcher wiederum Unterstützung zu erwarten ist. Um den Abwärtstrend zu bestätigen, sollte der Tiefpunkt aus der vorletzten Handelswoche von 11.900 Punkten unterboten werden.

Autor: Timo Emden, Head of DailyFX Deutschland, Marktanalyst von DailyFX.de

HYPOTHETICAL TRADING DISCLAIMER

Der Handel mit Forex-CFDs birgt ein hohes Risiko und kann nicht für jeden Anleger angemessen sein. Die hohe Hebelwirkung kann sich sowohl zu Ihren Gunsten, als auch zu Ihren Ungunsten auswirken. Bevor Sie den Fremdwährungshandel ausüben, sollten Sie sich Ihrer Investitions-ziele, Ihrem Erfahrungsgrad und Ihrer Risikobereitschaft vollkommen bewusst sein. Der Handel mit Forex-CFDs kann nicht nur zum Totalverlust Ihres eingesetzten Kapitals führen, sondern auch darüber hinausgehende Verluste nach sich ziehen. Sie sollten sich mit allen dem Fremd-währungshandel verbundenen Risiken vertraut machen und ggf. Beratung von einem unab-hängigen Finanzberater einholen.

Bei sämtlichen Meinungsäußerungen, News, Recherchen, Analysen, Preisen oder anderen Informationen auf dieser Website handelt es sich um allgemeine Marktkommentare, die keine Anlageberatung darstellen. DailyFX haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes.

RISK DISCLAIMER

Der Handel mit Margin kann zu Verlusten führen, die Ihre Einlagen übersteigen können. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie die Risiken vollständig verstehen und holen Sie ggf. Beratung von einem unabhängigen Finanzberater ein. Alle in diesem Video enthaltenen Analysen, Meinungen, Kommentare oder forschungsbasierten Materialien dienen lediglich der Information und Bildungszwecken und sind kein Angebot, Empfehlung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Die Recherche berücksichtigt nicht die spezifischen Anlageziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie erhalten könnte.

Der Handel mit Margin birgt ein hohes Risiko und kann nicht für jeden Anleger angemessen sein, da er nicht nur zum Totalverlust Ihres eingesetzten Kapitals führen, sondern auch darüber hinausgehende Verluste nach sich ziehen kann.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Chartanalyse: DAX-Index findet Unterstützung an 38,2 Fibonacci-Korrektur
Karsten Kagels - Indizes - 18.11.2017
Der abgebildete Wochenchart des DAX-Index zeigt die Kursentwicklung seit November 2014. Wir blicken auf einen Aufwärtstrend, der im Februar 2016 bei einem Indexstand von 8.700 Punkten begann, und im November 2017 ein historisches Hoch bei 13.525 Punken erreichte, bei einem aktuellen Wochenschlusskurs von 12.993,73 Punkten. ... mehr

Chartanalyse: Goldpreis erreicht Vier-Wochen-Hoch und könnte weiter steigen
Karsten Kagels - Commodities - 18.11.2017
Der abgebildete Wochenchart des in New York gehandelten Gold-Futures zeigt die Kursentwicklung seit April 2016. Jede abgebildete Kerze (Candlestick) stellt die Kursbewegung einer Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von $1.294,4. Aus Sicht des Wochencharts liegt beim Gold-Future eine große Seitwärtsbewegung vor, die sich über die letzten zwei Jahre erstreckt. Der Goldpreis ist in dieser Zeit zwischen $1.045 (Tief von Dezember 2015) und $1.377 (Hoch aus dem Juli 2016) gependelt. ... mehr

Grüner Fisher: "Aufpassen bei Fonds-Ratings!"
Börse Frankfurt - Indizes - 17.11.2017
15. November FRANKFURT (Grüner Fisher). Im Zuge der "digitalen Transparenz" spielen Bewertungen eine immer größere Rolle. Online-Shopping konzentriert sich auf die beliebtesten Produkte der Händler oder Plattformen mit dem besten Rating, man isst in Restaurants mit den besten Kritiken und übernachtet in Hotels mit der höchsten Gästezufriedenheit. Es gilt: Höhere Bewertungen gleich bessere Qualität! ... mehr

Anleihen: Es geht seitwärts
Börse Frankfurt - Bonds - 17.11.2017
17. November 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die deutliche Korrektur am Aktienmarkt in dieser Woche hat auch im Anleihemarkt ihre Spuren hinterlassen: "Es war abermals eine recht turbulente Woche mit starken Schwankungen, gerade auch bei Hybridanleihen", berichtet Arthur Brunner von der ICF Bank. Bis einschließlich Mittwoch war "raus aus dem Risiko" angesagt, am gestrigen Donnerstag hat sich die Lage aber wieder entspannt. "Die Anleihemärkte laufen im Moment mit den Aktienmärkten mit", fasst der Händler zusammen. ... mehr

Euwax Trends: DAX pendelt über 13.000 - US-Steuerreform nimmt weitere Hürde
Börse Stuttgart - Marktberichte - 17.11.2017
Die Verhandlungen in Berlin scheinen sich noch schwieriger zu gestalten, als bisher angenommen. So haben die Sondierungsgespräche gestern keine abschließende Vereinbarung erbracht. Statt dessen haben sich die Vertreter von CDU/CSU, FDP und Grünen in den frühen Morgenstunden auf den heutigen Mittag vertagt. Unter Umständen könnten sich die Diskussionen bis zum Sonntag oder darüber hinaus hinziehen. ... mehr

Steht Bitcoin in Indien vor der Regulierung?
etoro Research - Trading Business - 17.11.2017
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert eine Aufforderung des obersten Gerichts in Indien zur Prüfung einer Bitcoin-Regulierung: Weil Bitcoin global immer stärker akzeptiert wird, sollten Investoren insbesondere Neuerungen aus für die Kryptowährung wichtigen Regionen im Auge behalten. Während sich beispielsweise Japan auf dem Weg zu einer vollständigen Bitcoin-Integration befindet, haben mehrere Kleinstaaten die Kryptowährung bereits gänzlich verboten. ... mehr

4x Report: US-Aktien geben nach – General Electric im Fokus – Petrobras und Zumtobel unter Druck
Börse Stuttgart - Indizes - 17.11.2017
Auslandsaktien KW 46 (13.11. bis 17.11.2017) Seit sehr langer Zeit stehen die amerikanischen Börsen im Wochenvergleich im Minus. Der Dow Jones verlor zur Vorwoche rund 310 Punkte bis zum Mittwoch. Die Vorgaben am Donnerstag sehen so aus, dass dieses Minus auch wieder verringert werden könnte. Im Index der großen Unternehmen gibt es momentan ein Sorgenkind, und zwar General Electric (WKN: 851144). Seit Jahresanfang hat sich der Aktienkurs halbiert und stellt die Aktionäre auf eine harte Probe. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 46. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 17.11.2017
Die Euro-Rallye hat in den vergangenen Tagen neue Fahrt aufgenommen. Die Gemeinschaftswährung zeigte sich beflügelt von euphorischen Konjunkturdaten aus Europa und schickte den US-Dollar auf Talfahrt. EUR/USD konnte in der Folge die Kursverluste, die sich seit der Oktober-Sitzung der EZB einstellten, fast vollständig egalisieren. In der Spitze notierte EUR/USD bei 1,1850, ging jedoch im Wochenverlauf auf gegenwärtig 1,1760 zurück. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 46. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 17.11.2017
Die zurückliegende Berichtswoche mit vielen neuen Erkenntnissen zur Konjunktur und Wirtschaftsentwicklung machte sich an den globalen Anleihemärkten kaum bemerkbar. Die US-amerikanischen und deutschen Rendite-Benchmarks laufen weiterhin seitwärts und lassen eindeutige Signale auf die Robustheit des konjunkturellen Hochs vermissen. Zehnjährige US-Renditen notieren nach einem kurzzeitigen Überschreiten der 2,40 %-Marke wieder bei 2,35 %, deutsche Bunds rentieren mit 0,39 % nahezu unverändert zur Vorwoche. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: EU erwägt härtere Gangart in Bezug auf Cyberwährungen
DailyFX - Marktberichte - 17.11.2017
„Gesetzgeber und Zentralbanken diskutieren derzeit über eine Regulierung von Krypto- Währungen“, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Dies sagte EZB- Ratsmitglied Ewald Nowotny am Donnerstag. Die Volksrepublik China hatte im Spätsommer sogenannte ICO’s verboten, woraufhin ein Dominoeffekt an Schließungen chinesischer Cyberbörsen eintrat. Der Kurs von Bitcoin brach daraufhin um bis zu 40 Prozent ein. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<