Kolumnen & Analysen

Anleihen: Es geht seitwärts
Börse Frankfurt - Bonds - 17.11.2017

17. November 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die deutliche Korrektur am Aktienmarkt in dieser Woche hat auch im Anleihemarkt ihre Spuren hinterlassen: "Es war abermals eine recht turbulente Woche mit starken Schwankungen, gerade auch bei Hybridanleihen", berichtet Arthur Brunner von der ICF Bank. Bis einschließlich Mittwoch war "raus aus dem Risiko" angesagt, am gestrigen Donnerstag hat sich die Lage aber wieder entspannt. "Die Anleihemärkte laufen im Moment mit den Aktienmärkten mit", fasst der Händler zusammen.

Auf Wochensicht hat sich der Euro-Bund-Future aber kaum verändert: Am Freitagmittag liegt der Indikator bei 162,60 Punkten nach 162,78 vor einer Woche. Zehnjährige Bundesanleihen werfen 0,38 Prozent ab nach 0,39 Prozent vergangenen Freitag. Der DAX, der Anfang des Monats noch ein Allzeithoch von 13.525,56 Punkten erreicht hatte, rutschte diese Woche zwischenzeitlich unter 12.900 Zähler, jetzt sind es wieder 13.046 Punkte.

Hoch und runter bei Venezuela-Bonds



Größtes Thema bleibt Venezuela, das Land ist pleite, vor zwei Wochen wurde die Umschuldung der Auslandskredite angekündigt. Seitdem herrscht Chaos. "Es ist eine Berg- und Talfahrt bei den Anleihen", erklärt Rainer Petz von Oddo Seydler. So wurde die umsatzstarke, bis 2027 laufende Anleihe mit Kupon von 9,25 Prozent (WKN 195081) zwischen 23 und 30 Prozent gehandelt, am Freitagmorgen sind es 28 Prozent.

Die Nachrichtenlage ist verwirrend: Am Dienstag hieß es, dass Kuponzahlungen für zwei auf US-Dollar lautende Anleihen nicht fristgerecht geleistet wurden, die Ratingagentur S&P stellte einen Zahlungsausfall fest. Am Mittwoch wurde dann gemeldet, dass Zinszahlungen auf die bis 2027 laufende Anleihe des staatlichen Ölkonzerns PDVSA gezahlt wurden. Zudem teilte das russische Finanzministerium am Mittwoch mit, dass mit der Regierung von Präsident Nicolas Maduro eine Umschuldung vereinbart wurde. In den kommenden sechs Jahren müsse Venezuela nur minimale Zahlungen an Russland leisten.

"Auf die Meldung der Zinszahlung sind die Anleihen von PDVSA (WKN A1ZBN3, A0NRTC, A0NRHT) gestiegen", berichtet Gregor Daniel von der Walter Ludwig Wertpapierhandelsbank.

Griechenland will "normaler" Schuldner werden



Die griechische Regierung hat unterdessen einen Bond-Swap gestartet: 20 Anleihen, die 2012 ausgegeben wurden und von privaten Investoren gehalten werden, werden in fünf neue Anleihen mit festen Kupons zwischen 3,5 und 4,2 Prozent und Laufzeiten von 2023, 2028, 2033, 2037 und 2042 getauscht. Ziel der Aktion: Die Liquidität soll steigen. "Im Handel hat sich das nicht bemerkbar gemacht", berichtet Daniel.

Darüber hinaus soll es bis August 2018 zwei oder drei weitere Emissionen des Landes über 6 Milliarden Euro geben, um mit deren Erlös zusammen mit dem Rettungsfonds ESM einen Finanzpuffer von 15 Milliarden Euro aufzubauen, wie Klaus Stopp von der Baader Bank berichtet. "Dies alles soll der Beruhigung der Finanzmärkte und der künftigen Normalisierung der Kapitalbeschaffung dienen."

Zwischenzeitlich risikoscheu



Mit den deutlichen Rücksetzern am Aktienmarkt gerieten auch Hybridanleihen zwischenzeitlich unter Druck, wie Daniel meldet. "Das war dann aber auch schnell wieder vorbei."

Brunner berichtet von starken Schwankungen in Hybridanleihen von VW. Kursverluste bei einer Anleihe der Baywa (WKN A2GSM1) wurden schnell für Käufe genutzt. "Wenn institutionelle Investoren aussteigen, greifen private zu." Weiter gut nachgefragt bleibt dem Händler zufolge die Nullkuponanleihe der Europäischen Investitionsbank EIB in türkischen Lira (WKN A0N19L). Ebenfalls beliebt ist die Anleihe des Anbieters von mobilen Mikrokrediten Ferratum Capital Germany. "Hier lockt der hohe Kupon von 8 Prozent bei einer Restlaufzeit von knapp einem Jahr." Die Anleihe wird aktuell schon zu 105,25 Prozent gehandelt, was eine Rendite von 2,42 Prozent entspricht.

Leicht unter Reoffer gehandelt werden die neuen BASF-Anleihen, wie Petz berichtet. "Wir sehen nicht viel Umsatz." Die eine Tranche (WKN A2GSGH) bietet einen Kupon von 0,875 Prozent bei einer Laufzeit bis 2027, die andere (WKN A2GSGJ) 1,625 Prozent bei einer Laufzeit bis 2037. Dazu hat BASF noch einen Floater (WKN A2GSGK) begeben.

Von: Anna-Maria Borse
17. November 2017, © Deutsche Börse AG

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Technische Analyse: Kurserholung beim Goldpreis und Test der Trendkanallinie
Karsten Kagels - Commodities - 16.12.2017
Gold-Futures Chartanalyse - Trend, Prognose, Aussichten Der abgebildete Wochenchart des in New York gehandelten Gold-Futures zeigt die Kursentwicklung seit Dezember 2016. Jede abgebildete Kerze (Candlestick) stellt die Kursbewegung einer Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von $1.258,1. Aus Sicht des Wochencharts liegt beim Gold-Future eine große Seitwärtsbewegung vor, die sich über die letzten zwei Jahre erstreckt. ... mehr

Technische Analyse: EUR/USD auf Wochensicht wenig verändert
Karsten Kagels - Forex - 16.12.2017
EUR/USD Chartanalyse - Trend, Prognose, Aussichten Der abgebildete Wochenchart des Währungspaares Euro/Dollar (EUR/USD Forex) zeigt die Kursbewegung seit Ende 2014. Jede Kurskerze (Candlestick) stellt die Kursentwicklung für eine Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von 1,1748. Wochenkerze endet als Doji Aus Sicht des Wochencharts korrigiert EUR/USD seit zwei Wochen die vorangegangene Aufwärtsbewegung. ... mehr

Analyse Dow Jones: Anhaltende Kaufdynamik!
Admiral Markets - Indizes - 16.12.2017
(Markt-)Technische Analyse des Dow Jones-Index innerhalb der Handelswoche 50.2017 Der große Aufwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist weiterhin intakt und befindet sich in einer Bewegungsphase, die erneut ein höheres Hoch bei 24.670 im Markt hinterlassen hat. Anhand der gestrichelten Pfeillinienverläufe erkennen Sie denkbare Verlaufsformen, wie sie dieser Markt in den nächsten Tagen ausbilden könnte. ... mehr

Manuell oder automatisch handeln – warum Sie sich nicht entscheiden müssen
Sebastian Hell I QTrade - Trading Business - 15.12.2017
Liebe Leser, wir haben in den vergangenen Wochen an dieser Stelle so manche Strategie für den Handel mit Forex- oder CFD-Instrumenten in den Mittelpunkt gestellt und auf Herz und Nieren geprüft. Vermutlich haben Sie, werte Leserschaft, das eine oder andere kennengelernt, dass Ihnen gerade als Einsteiger in dieser Weise nicht oder nur unvollständig bekannt war. Festgestellt haben Sie vor allem eines: Ohne einen auf die persönlichen Ziele ausgerichteten strategischen Ansatz wird kein Trader auf lange Sicht erfolgreich sein. ... mehr

Halvers Woche: "Das Börsenwort des Jahres 2017"
Börse Frankfurt - Indizes - 15.12.2017
15. Dezember 2017. MÜNCHEN (Baader Bank). Es ist die Zeit der Wörter des Jahres. Was könnte wohl das Börsenwort des Jahres 2017 sein? Ich schlage "Risikounbekümmertheit" vor. Denn obwohl überall Risiken lauern, schweben - ähnlich wie bei Peter Schillings Major Tom "Völlig losgelöst von der Erde" - die Aktien völlig schwerelos. Es ist ja völlig verständlich, dass sich Chancen in steigenden Aktienkursen niederschlagen. ... mehr

DAX ohne wirklichen Drang nach oben – Wall Street fiebert Steuerreform entgegen
CMC Markets - Marktberichte - 15.12.2017
Nach dem Verfall am Mittag kam tatsächlich etwas Bewegung in den deutschen Aktienmarkt. Angeschoben von einer starken Wall Street und einem Euro wieder auf dem Rückzug konnte der DAX zwischenzeitlich wieder die Pluszone erreichen. Aber für mehr reichte es nicht. Und es spricht vieles dafür, als würden die Impulse für eine Jahresendrally und einen Ausbruch über die obere Begrenzung bei 13.200 Punkten auch bis Weihnachten ausbleiben. ... mehr

Anleihen: Alles schon eingepreist
Börse Frankfurt - Bonds - 15.12.2017
15. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Es war eine Woche der Zentralbanken, doch die Aufreger blieben aus: Am Mittwoch erhöhte die US-Notenbank, wie erwartet, das Leitzinsband auf 1,25 bis 1,50 Prozent, am Donnerstag hielt die EZB - ebenfalls wie erwartet - die Füße still. Daher kam es auch zu keiner Reaktion am Anleihemarkt: Der Euro-Bund-Future liegt am Freitagmittag bei 163,52 Punkten, vor einer Woche waren es 163,35 Prozent. ... mehr

Euwax Trends: DAX am Hexensabbat im Minus - Bundesbank erhöht BIP-Prognose
Börse Stuttgart - Marktberichte - 15.12.2017
Am heutigen dreifachen Verfallstermin an den Terminbörsen (Hexensabbat) kann es zu unerklärlichen Kursverwerfungen kommen. Deshalb haben Börsianer das Bild der tanzenden Hexen erfunden. Schon im Vorfeld versuchen professionelle Anleger, die Kurse in eine für sie günstige Richtung zu schieben. An einem Hexensabbat verfallen drei Arten von Termingeschäften: Optionen auf Einzelaktien, Optionen auf Indizes und Futures auf Indizes. Deshalb spricht man von einem “Großen Verfallstermin”. ... mehr

Sektion US-Märkte & Indizes: S&P 500 - Der starke Widerstand an der trendbegrenzenden Linie bestätigt sich!
Formationstrader I S. Grass - Indizes - 15.12.2017
Tageschart (kurzfristig) In der letzten Tagesausgabe schrieb ich: Trotz des neuen Allzeithochs würde ich den Leitindex weiterhin innerhalb seiner Konsolidierung sehen, die noch nicht nachhaltig beendet wurde. Erst ein nachhaltiger Ausbruch über den trendbegrenzenden Widerstand würde meine Meinung ändern. Der S&P 500 ist somit anfällig für einen Abverkauf, der unterhalb der 2.657er Marke einsetzen könnte. ... mehr

Halvers Kapitalmark Monitor: Geldpolitisch ist auch 2018 das ganze Jahr Weihnachten
R. Halver I Baader Markets - Indizes - 15.12.2017
Auf ihren Notenbanksitzungen verhalten sich Fed und EZB erwartungsgemäß und damit Finanzmarkt-schonend. Anlegerfreundlich fallen daneben auch die Ausblicke aus. Während sich die Fed nur auf den ersten Blick restriktiv zeigt, muss in Europa auch angesichts politischer Risiken wie den Nationalwahlen in Italien niemand Angst vor einer Zinswende der EZB haben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<