Kolumnen & Analysen

Anleihen: Es geht seitwärts
Börse Frankfurt - Bonds - 17.11.2017

17. November 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die deutliche Korrektur am Aktienmarkt in dieser Woche hat auch im Anleihemarkt ihre Spuren hinterlassen: "Es war abermals eine recht turbulente Woche mit starken Schwankungen, gerade auch bei Hybridanleihen", berichtet Arthur Brunner von der ICF Bank. Bis einschließlich Mittwoch war "raus aus dem Risiko" angesagt, am gestrigen Donnerstag hat sich die Lage aber wieder entspannt. "Die Anleihemärkte laufen im Moment mit den Aktienmärkten mit", fasst der Händler zusammen.

Auf Wochensicht hat sich der Euro-Bund-Future aber kaum verändert: Am Freitagmittag liegt der Indikator bei 162,60 Punkten nach 162,78 vor einer Woche. Zehnjährige Bundesanleihen werfen 0,38 Prozent ab nach 0,39 Prozent vergangenen Freitag. Der DAX, der Anfang des Monats noch ein Allzeithoch von 13.525,56 Punkten erreicht hatte, rutschte diese Woche zwischenzeitlich unter 12.900 Zähler, jetzt sind es wieder 13.046 Punkte.

Hoch und runter bei Venezuela-Bonds



Größtes Thema bleibt Venezuela, das Land ist pleite, vor zwei Wochen wurde die Umschuldung der Auslandskredite angekündigt. Seitdem herrscht Chaos. "Es ist eine Berg- und Talfahrt bei den Anleihen", erklärt Rainer Petz von Oddo Seydler. So wurde die umsatzstarke, bis 2027 laufende Anleihe mit Kupon von 9,25 Prozent (WKN 195081) zwischen 23 und 30 Prozent gehandelt, am Freitagmorgen sind es 28 Prozent.

Die Nachrichtenlage ist verwirrend: Am Dienstag hieß es, dass Kuponzahlungen für zwei auf US-Dollar lautende Anleihen nicht fristgerecht geleistet wurden, die Ratingagentur S&P stellte einen Zahlungsausfall fest. Am Mittwoch wurde dann gemeldet, dass Zinszahlungen auf die bis 2027 laufende Anleihe des staatlichen Ölkonzerns PDVSA gezahlt wurden. Zudem teilte das russische Finanzministerium am Mittwoch mit, dass mit der Regierung von Präsident Nicolas Maduro eine Umschuldung vereinbart wurde. In den kommenden sechs Jahren müsse Venezuela nur minimale Zahlungen an Russland leisten.

"Auf die Meldung der Zinszahlung sind die Anleihen von PDVSA (WKN A1ZBN3, A0NRTC, A0NRHT) gestiegen", berichtet Gregor Daniel von der Walter Ludwig Wertpapierhandelsbank.

Griechenland will "normaler" Schuldner werden



Die griechische Regierung hat unterdessen einen Bond-Swap gestartet: 20 Anleihen, die 2012 ausgegeben wurden und von privaten Investoren gehalten werden, werden in fünf neue Anleihen mit festen Kupons zwischen 3,5 und 4,2 Prozent und Laufzeiten von 2023, 2028, 2033, 2037 und 2042 getauscht. Ziel der Aktion: Die Liquidität soll steigen. "Im Handel hat sich das nicht bemerkbar gemacht", berichtet Daniel.

Darüber hinaus soll es bis August 2018 zwei oder drei weitere Emissionen des Landes über 6 Milliarden Euro geben, um mit deren Erlös zusammen mit dem Rettungsfonds ESM einen Finanzpuffer von 15 Milliarden Euro aufzubauen, wie Klaus Stopp von der Baader Bank berichtet. "Dies alles soll der Beruhigung der Finanzmärkte und der künftigen Normalisierung der Kapitalbeschaffung dienen."

Zwischenzeitlich risikoscheu



Mit den deutlichen Rücksetzern am Aktienmarkt gerieten auch Hybridanleihen zwischenzeitlich unter Druck, wie Daniel meldet. "Das war dann aber auch schnell wieder vorbei."

Brunner berichtet von starken Schwankungen in Hybridanleihen von VW. Kursverluste bei einer Anleihe der Baywa (WKN A2GSM1) wurden schnell für Käufe genutzt. "Wenn institutionelle Investoren aussteigen, greifen private zu." Weiter gut nachgefragt bleibt dem Händler zufolge die Nullkuponanleihe der Europäischen Investitionsbank EIB in türkischen Lira (WKN A0N19L). Ebenfalls beliebt ist die Anleihe des Anbieters von mobilen Mikrokrediten Ferratum Capital Germany. "Hier lockt der hohe Kupon von 8 Prozent bei einer Restlaufzeit von knapp einem Jahr." Die Anleihe wird aktuell schon zu 105,25 Prozent gehandelt, was eine Rendite von 2,42 Prozent entspricht.

Leicht unter Reoffer gehandelt werden die neuen BASF-Anleihen, wie Petz berichtet. "Wir sehen nicht viel Umsatz." Die eine Tranche (WKN A2GSGH) bietet einen Kupon von 0,875 Prozent bei einer Laufzeit bis 2027, die andere (WKN A2GSGJ) 1,625 Prozent bei einer Laufzeit bis 2037. Dazu hat BASF noch einen Floater (WKN A2GSGK) begeben.

Von: Anna-Maria Borse
17. November 2017, © Deutsche Börse AG

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<