Kolumnen & Analysen

Grüner Fisher: "Aufpassen bei Fonds-Ratings!"
Börse Frankfurt - Indizes - 17.11.2017

15. November FRANKFURT (Grüner Fisher). Im Zuge der "digitalen Transparenz" spielen Bewertungen eine immer größere Rolle. Online-Shopping konzentriert sich auf die beliebtesten Produkte der Händler oder Plattformen mit dem besten Rating, man isst in Restaurants mit den besten Kritiken und übernachtet in Hotels mit der höchsten Gästezufriedenheit. Es gilt: Höhere Bewertungen gleich bessere Qualität!

Von daher ist es nicht verwunderlich, dass Anleger auch Ausschau nach den Investmentfonds mit den besten Bewertungen halten - gemessen in Sternen, Awards, Kaufempfehlungen oder sonstigen Auszeichnungen. Dabei ist diese Betrachtungsweise oft irreführend. Schaut man genauer hin, stellen Fondsratings keine hilfreiche Entscheidungshilfe für Investoren dar, weil sie meistens nur eine oberflächliche und wenig detaillierte Analyse der vergangenen Rendite abbilden - mit keinerlei Aussagekraft für die Zukunft!

From Hero to Zero



Eine aktuelle Untersuchung des Wall Street Journals liefert die zugehörigen Fakten. Sie zeigt, dass die Fondsratings der Agentur Morningstar keine Aussagekraft für zukünftige Ratings oder Renditen der genannten Fonds besitzen. Aus den Reihen der Fonds, die ein Rating von 5 Sternen in der Gesamtwertung erreichen konnten, entwickelten sich nur 12 Prozent in den nächsten fünf Jahren gut genug, um eine erneute Spitzenbewertung zu erreichen. 10 Prozent entwickelten sich so schlecht, dass sie mit der niedrigsten Bewertung von einem Stern abgestraft wurden. Die Analyse kommt also zu dem Ergebnis, dass sich die Fonds der besten Bewertungskategorie im Durchschnitt gerade mal zu mittelmäßigen Performern in der nahen Zukunft entwickeln.

Morningstar argumentiert selbst, dass diese Ratings natürlich keine perfekten Vorhersagen ermöglichen, nur einen Ansatzpunkt für fortgeführtes Research liefern. Dennoch ist für Anleger an dieser Stelle Vorsicht angebracht. Ratings spiegeln lediglich eine Meinung wider, die sehr stark von den Renditen der Vergangenheit beeinflusst wird. Sie stellen keinesfalls eine objektive Reflektion zukünftiger Renditen dar. Wer schon im Ansatz die Fonds, in die er investieren möchte, ausschließlich nach dem Rating filtert, begeht gleich zu Beginn den eigentlichen Kardinalsfehler.

Genauer analysieren und hinschauen



Hochbewertete Fonds kommen auch bei Finanzberatern definitiv gut an, die sie zur Vereinfachung ihres Geschäfts benutzen. Warum eine detaillierte Diskussion über enthaltene Einzelwerte, fundamentale Treiber und unsichere Zukunftsprognosen führen, wenn man einfach auf das gute Rating verweisen kann? Das Rating ist für viele Anleger ein primäres Auswahlkriterium - wie auch die Zu- und Abflüsse in Investmentfonds zeigen. Hoch bewertete Fonds finden Zuspruch, aus niedrig bewerteten Fonds wird Geld abgezogen.

Hier ist jedoch eine genauere Analyse gefragt. Welche Fondsmanager waren in welchem Zeitraum tätig? Hier ist eine hohe Fluktuation zu beobachten, so dass der Anlageerfolg oftmals gar nicht dem aktuellen Manager zuzuschreiben ist. Worauf ist die Outperformance überhaupt zurückzuführen? Auf das vorgegebene geografische oder stilabhängige Mandat? Wichtige Faktoren, die man dem Rating auf den ersten Blick leider nicht entnehmen kann.

Fazit



"Besseres Rating, höhere Rendite in der Zukunft" - diese Annahme ist falsch und sollte keinesfalls als pauschalisiertes Auswahlkriterium hergenommen werden. Ratings besitzen keine Aussagekraft für zukünftige Renditen! Als Anleger sollte man sorgfältiger analysieren und sich am Ende die wirklich entscheidende Frage stellen: Passt der Fonds zu meinen individuellen Anlagezielen?

15. November 2017, © Grüner Fisher

Über den Autor

Thomas Grüner ist Gründer und Chief Investment Officer von der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Sein Partner Ken Fisher ist seit über 30 Jahren "Forbes"-Kolumnist und warnte im März 2000 rechtzeitig vor dem Platzen der New-Economy-Blase. Ken Fisher zählt zu den 400 reichsten US-Amerikanern und belegt auf der aktuellen "Forbes"-Rangliste Platz 211. Fisher Investments verwaltet momentan mehr als 65 Milliarden US-Dollar.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<