Kolumnen & Analysen

Auslandsaktien: Chancen in Spanien?
Börse Frankfurt - Indizes - 07.12.2017

7. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Kurz vor Weihnachten steht die Regionalwahl in Katalonien an. Derzeit sieht es nach einem dichten Rennen zwischen den Separatisten und den Befürwortern des Status Quo aus. Handfeste wirtschaftliche Folgen gibt es aber bereits: Über 1.700 Unternehmen haben seit dem Unabhängigkeitsreferendum im Oktober ihren Firmensitz aus Barcelona wegverlegt.

Ibex hinkt hinterher



Der Ibex 35, der die wichtigsten spanischen Unternehmen abbildet, hat entsprechend gelitten. Auf Sicht von zwölf Monaten kommt er nur auf ein Plus von 14 Prozent, beim DAX sind es 19 Prozent. Doch es gibt große Unterschiede bei den Ibex-Werten: Renditespitzenreiter seit vergangenem Dezember sind der Mobilfunkinfrastrukturanbieter Cellnex Telecom (WKN A14RZD) mit einem Plus von 59 Prozent, der Betreiber von Mautstellen und Parkhäusern Abertis Infraestructuras (WKN 872392) mit 49 Prozent, das Softwareunternehmen Amadeus IT (WKN A1CXN0) mit 46 Prozent und die aus der Fusion der beiden Fluggesellschaften British Airways und Iberia entstandene IAG (WKN A1H6AJ) mit 43 Prozent.Der Ibex leidet unter der politischen Unsicherheit in Spanien. Analysten zufolge werden global agierende Unternehmen den Konflikt aber gut wegstecken können.

Rote Laterne für Gamesa



"Auch die spanischen Banken haben sich gut entwickelt", berichtet Roland Stadler von der Baader Bank, die die Caixabank (WKN A0MZR4), Banco de Sabadell (WKN A0MRD4), Santander (WKN 858872) und auch BBVA (WKN 875773) betreut. Die haben in den vergangenen zwölf Monaten immerhin noch um 41 Prozent, 40 Prozent, 31 Prozent und 22 Prozent zugelegt. Ganz hinten auf der Liste stehen der im April von Siemens übernommene Windkraftanlagenhersteller Gamesa mit einem Minus von 47 Prozent und der Anlagenbauer Tecnicas Reunidas mit minus 30 Prozent. Roland

Inditex: Rallye vorbei Auch der spanische Modekonzern Inditex, bekannt durch Marken wie Zara, Pull & Bear und Bershka, findet sich mit einem Verlust von 4 Prozent seit vergangenem Dezember unter den schlechtesten Ibex-Werten. Dabei gehörte Inditex über viele Jahre zu den Überfliegern an der Börse. Seit Mai hat die Aktie (WKN A11873) 15 Prozent verloren, aktuell wird Inditex zu 30,74 Euro gehandelt.

"Die Modebranche ist derzeit generell unter Druck", bemerkt Walter Vorhauser von Oddo Seydler. "Im Vergleich zu anderen Modeunternehmen schneidet Inditex aber noch gut ab." In der Tat: Der Kurs des Inditex-Konkurrenten Hennes & Mauritz hat sich seit Anfang 2015 halbiert auf aktuell 19,81 Euro. "Inditex kommt zwar weiter auf hohe Umsatz- und Gewinnzuwächse, das liegt aber vor allem am gut laufenden Online-Geschäft", berichtet der Händler. "Der flächenbereinigte Umsatz im stationären Handel schrumpft."

NH Hoteles mit Kursprung



Deutlich überdurchschnittlich entwickelt hat sich die nicht im Ibex enthaltene Aktie der spanische Hotelgruppe NH Hoteles (WKN 853615), die auf Zwölfmonatssicht auf ein Plus von 65 Prozent kommt. Mitte November gab es einen deutlichen Satz nach oben, der Kurs sprang von unter 5 auf über 6 Euro, aktuell sind es 6,18 Euro. "Die familiengeführte Hotelkette Barcelo meldete Interesse an einem Zusammenschluss mit NH Hoteles", berichtet Vorhauser. "Damit entstünde Spaniens größte Hotelgruppe, die bisherige Nummer eins Melia Hotels würde auf Platz zwei verwiesen." Der Tourismus in Spanien boomt, auch aufgrund der Probleme in anderen Urlaubsregionen wie der Türkei. 2016 war bereits ein Rekordjahr, für 2017 wird ein neuer Rekord erwartet. VorhauserVorhauser

Global Player weniger betroffen



Was die weiteren Aussichten angeht, hängt viel vom Wahlausgang am 21. Dezember ab. "Doch Europa ist auf dem richtigen Weg, da wird Spanien auch irgendwann mitziehen", meint Vorhauser. "Politische Börsen haben kurze Beine."

Auch der ETF-Anbieter Lyxor riet vor kurzem zu spanischen Aktien: "Die aktuelle Situation bietet risikobewussten Anlegern die Chance, mit taktischen Investments am spanischen Aktienmarkt von der aktuellen Unsicherheit zu profitieren", erklärte ETF-Expertin Heike Fürpaß-Peter. Unterstützt durch die synchrone Erholung der Weltwirtschaft und Europas sowie die weiterhin lockere EZB-Geldpolitik sei das spanische Wirtschaftswachstum robust. "Hinzu kommt, dass die katalanische Wirtschaft nur 20 Prozent der spanischen Wirtschaftskraft ausmacht und dass zwei Drittel der Erträge der Ibex-Unternehmen im Ausland erwirtschaftet werden."

Fürpaß-Peter verweist aber auch auf Risiken und Probleme, konkret die zweithöchste Arbeitslosenquote im Euroraum, die starke Abhängigkeit vom Tourismus oder die hohe Verschuldung der öffentlichen Haushalte. "Diese Risikofaktoren sind primär jedoch nicht mit der aktuellen Katalonien-Krise verbunden, sondern sind grundsätzliche Herausforderungen, denen sich die spanische Regierung ohnehin zu stellen hat."

von: Anna-Maria Borse
7. Dezember 2017, © Deutsche Börse AG

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<