Kolumnen & Analysen

Auslandsaktien: Chancen in Spanien?
Börse Frankfurt - Indizes - 07.12.2017

7. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Kurz vor Weihnachten steht die Regionalwahl in Katalonien an. Derzeit sieht es nach einem dichten Rennen zwischen den Separatisten und den Befürwortern des Status Quo aus. Handfeste wirtschaftliche Folgen gibt es aber bereits: Über 1.700 Unternehmen haben seit dem Unabhängigkeitsreferendum im Oktober ihren Firmensitz aus Barcelona wegverlegt.

Ibex hinkt hinterher



Der Ibex 35, der die wichtigsten spanischen Unternehmen abbildet, hat entsprechend gelitten. Auf Sicht von zwölf Monaten kommt er nur auf ein Plus von 14 Prozent, beim DAX sind es 19 Prozent. Doch es gibt große Unterschiede bei den Ibex-Werten: Renditespitzenreiter seit vergangenem Dezember sind der Mobilfunkinfrastrukturanbieter Cellnex Telecom (WKN A14RZD) mit einem Plus von 59 Prozent, der Betreiber von Mautstellen und Parkhäusern Abertis Infraestructuras (WKN 872392) mit 49 Prozent, das Softwareunternehmen Amadeus IT (WKN A1CXN0) mit 46 Prozent und die aus der Fusion der beiden Fluggesellschaften British Airways und Iberia entstandene IAG (WKN A1H6AJ) mit 43 Prozent.Der Ibex leidet unter der politischen Unsicherheit in Spanien. Analysten zufolge werden global agierende Unternehmen den Konflikt aber gut wegstecken können.

Rote Laterne für Gamesa



"Auch die spanischen Banken haben sich gut entwickelt", berichtet Roland Stadler von der Baader Bank, die die Caixabank (WKN A0MZR4), Banco de Sabadell (WKN A0MRD4), Santander (WKN 858872) und auch BBVA (WKN 875773) betreut. Die haben in den vergangenen zwölf Monaten immerhin noch um 41 Prozent, 40 Prozent, 31 Prozent und 22 Prozent zugelegt. Ganz hinten auf der Liste stehen der im April von Siemens übernommene Windkraftanlagenhersteller Gamesa mit einem Minus von 47 Prozent und der Anlagenbauer Tecnicas Reunidas mit minus 30 Prozent. Roland

Inditex: Rallye vorbei Auch der spanische Modekonzern Inditex, bekannt durch Marken wie Zara, Pull & Bear und Bershka, findet sich mit einem Verlust von 4 Prozent seit vergangenem Dezember unter den schlechtesten Ibex-Werten. Dabei gehörte Inditex über viele Jahre zu den Überfliegern an der Börse. Seit Mai hat die Aktie (WKN A11873) 15 Prozent verloren, aktuell wird Inditex zu 30,74 Euro gehandelt.

"Die Modebranche ist derzeit generell unter Druck", bemerkt Walter Vorhauser von Oddo Seydler. "Im Vergleich zu anderen Modeunternehmen schneidet Inditex aber noch gut ab." In der Tat: Der Kurs des Inditex-Konkurrenten Hennes & Mauritz hat sich seit Anfang 2015 halbiert auf aktuell 19,81 Euro. "Inditex kommt zwar weiter auf hohe Umsatz- und Gewinnzuwächse, das liegt aber vor allem am gut laufenden Online-Geschäft", berichtet der Händler. "Der flächenbereinigte Umsatz im stationären Handel schrumpft."

NH Hoteles mit Kursprung



Deutlich überdurchschnittlich entwickelt hat sich die nicht im Ibex enthaltene Aktie der spanische Hotelgruppe NH Hoteles (WKN 853615), die auf Zwölfmonatssicht auf ein Plus von 65 Prozent kommt. Mitte November gab es einen deutlichen Satz nach oben, der Kurs sprang von unter 5 auf über 6 Euro, aktuell sind es 6,18 Euro. "Die familiengeführte Hotelkette Barcelo meldete Interesse an einem Zusammenschluss mit NH Hoteles", berichtet Vorhauser. "Damit entstünde Spaniens größte Hotelgruppe, die bisherige Nummer eins Melia Hotels würde auf Platz zwei verwiesen." Der Tourismus in Spanien boomt, auch aufgrund der Probleme in anderen Urlaubsregionen wie der Türkei. 2016 war bereits ein Rekordjahr, für 2017 wird ein neuer Rekord erwartet. VorhauserVorhauser

Global Player weniger betroffen



Was die weiteren Aussichten angeht, hängt viel vom Wahlausgang am 21. Dezember ab. "Doch Europa ist auf dem richtigen Weg, da wird Spanien auch irgendwann mitziehen", meint Vorhauser. "Politische Börsen haben kurze Beine."

Auch der ETF-Anbieter Lyxor riet vor kurzem zu spanischen Aktien: "Die aktuelle Situation bietet risikobewussten Anlegern die Chance, mit taktischen Investments am spanischen Aktienmarkt von der aktuellen Unsicherheit zu profitieren", erklärte ETF-Expertin Heike Fürpaß-Peter. Unterstützt durch die synchrone Erholung der Weltwirtschaft und Europas sowie die weiterhin lockere EZB-Geldpolitik sei das spanische Wirtschaftswachstum robust. "Hinzu kommt, dass die katalanische Wirtschaft nur 20 Prozent der spanischen Wirtschaftskraft ausmacht und dass zwei Drittel der Erträge der Ibex-Unternehmen im Ausland erwirtschaftet werden."

Fürpaß-Peter verweist aber auch auf Risiken und Probleme, konkret die zweithöchste Arbeitslosenquote im Euroraum, die starke Abhängigkeit vom Tourismus oder die hohe Verschuldung der öffentlichen Haushalte. "Diese Risikofaktoren sind primär jedoch nicht mit der aktuellen Katalonien-Krise verbunden, sondern sind grundsätzliche Herausforderungen, denen sich die spanische Regierung ohnehin zu stellen hat."

von: Anna-Maria Borse
7. Dezember 2017, © Deutsche Börse AG

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Brexit weiterhin im Fokus von EUR/GBP
HSH Nordbank Research - Forex - 14.12.2017
Auch im Jahr 2018 wird der Kursverlauf des Pfundes im Zeichen des Brexit und der damit verbundenen politischen Ungewissheiten stehen. Nachdem die erste Phase der Verhandlungen beim EU-Gipfel am 14./15. Dezember vorerst abgeschlossen wurde, werden im kommenden Jahr die Verhandlungen der zweiten Phase mit der Festlegung der zukünftigen Handelsbeziehung zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich beginnen. ... mehr

EUR/USD: Euro dürfte in 2018 an Stärke gewinnen
HSH Nordbank Research - Forex - 14.12.2017
Würde man einen Preis für das Comeback des Jahres 2017 verleihen, der Euro würde es sicherlich auf die Medaillenränge schaffen. Die Gemeinschaftswährung startete im zurückliegenden Jahr eine sensationelle Aufholjagd und konnte im September sogar die Marke von 1,20 US-Dollar überschreiten, diese Marke jedoch nicht halten. ... mehr

DAX bleibt in seiner Handelsspanne – China folgt den USA mit Zinserhöhung
CMC Markets - Marktberichte - 14.12.2017
Zinserhöhung abgehakt und auch der Ausblick der US-Notenbank hat wie befürchtet bis auf die Tatsache, dass auf dem bereits starken Niveau keine weitere deutliche Verbesserung am Arbeitsmarkt mehr erwartet wird, keine wirklichen Neuigkeiten ans Tageslicht befördert. Die Federal Reserve geht für 2018 von drei weiteren Zinsanhebungen aus, der Markt erwartet gerade mal zwei. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Yellen über Bitcoin: "eine hochspekulative Anlageform"
DailyFX - Marktberichte - 14.12.2017
Als eine „hochspekulative Anlageform“ bezeichnet das Fed- Oberhaupt Janet Yellen die digitale Währung Bitcoin im Nachgang des gestrigen Zinsentscheides. Des Weiteren sei dieser „keine stabile Wertanlage“ und sieht diese zudem als gefahrlos für die internationalen Finanzmärkte an. Dass die Risiken für die Finanzstabilität reduziert seien, darüber zeigt sich Yellen äußerst sicher. Eine digitale Währung in den eigenen Reihen sei ebenfalls nicht geplant. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Bewegungsdynamik lässt wieder nach
Helaba Floor Research - Indizes - 14.12.2017
Im Vorfeld der Fed-Entscheidung hielten sich die Marktteilnehmer mit Engagements spürbar zurück. In der Folge bewegte sich der DAX kaum, so dass die Handelsrange lange Zeit sehr gering ausfiel. Letztendlich war ein geringes Tagesminus in Höhe von 0,44 % auf 13.125,64 Punkte zu verbuchen. Die DAX-Gewinnerliste wurde von ThyssenKrupp (+1,92 %) gefolgt von ProSiebenSat.1 (+1,30 %) angeführt, während es für RWE (-13,06 %) deutlich abwärts ging. Auslöser dafür war ein schwacher Ausblick der Tochter Innogy für das laufende Geschäftsjahr. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Nach der Fed ist vor SNB, BoE und EZB
Helaba Floor Research - Forex - 14.12.2017
Die Entscheidung der Fed zwar fiel wie erwartet aus und auch der Ausblick auf einen fortgesetzten Zinserhöhungszyklus in den USA ist nicht neu. Allerdings sank die Projektion der Kerninflation etwas, ungeachtet der erhöhten Wachstumsprognosen. Daher wurden die Erwartungen der Marktteilnehmer für das Jahr 2018 leicht gedämpft. Die eskomptierten und avisierten Sätze per Ende 2018 divergieren daher weiter. ... mehr

DAX: Leichte Kursabschläge erwartet
IG Markets Research - Marktberichte - 14.12.2017
14.12.2017 – 07:55 Uhr (Werbemitteilung): Die US-amerikanische Notenbank Fed hat erwartungsgemäß den Leitzins zum dritten Mal in diesem Jahr erhöht. Für 2018 wurden drei weitere Zinsschritte angekündigt. Die Indizes an der Wall Street gingen gestern mit leichten Kursaufschlägen bzw. kaum verändert aus dem Handel. Der deutsche Leitindex dürfte dagegen heute schwächer starten. Zur Stunde sehen wir den DAX bei 13.084 Punkten, rund 0,3% unter dem Vortagesschlusskurs. ... mehr

Finanzmarkttrends Dezember 2017 - Editorial: Ein guter Ausblick
HSH Nordbank Research - Trading Business - 13.12.2017
Das abgelaufene Jahr kann aus volkswirtschaftlicher Sicht ohne Zweifel als erfolgreich verbucht werden. Zu beobachten ist ein breit angelegter globaler Aufschwung. Die drei Lokomotiven der Weltwirtschaft, die USA, die Eurozone und China, stehen unter Dampf. Bei Deutschland sind gar Überhitzungserscheinungen festzustellen. Die Weltwirtschaft dürfte um rund 3,6 % gewachsen sein und im kommenden Jahr mit einer ähnlichen Rate expandieren. ... mehr

Marktstimmung: "Ausgeblendete Risiken"
Börse Frankfurt - Indizes - 13.12.2017
13. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Was die Notenbanksitzungen in dieser Woche angeht, scheinen sich die Börsianer keine allzu großen Sorgen zu machen. Angefangen von der US-Notenbank, die heute Abend mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine Leitzinserhöhung von 25 Basispunkten verkünden wird. Tatsächlich werden sich die Akteure ohnehin eher auf die Inflation- und Zinsprognosen, die so genannten "Dot-Plots" der Mitglieder des Offenmarktausschusses der Fed, konzentrieren. ... mehr

DAX schon im Weihnachtsurlaub – Holt ihn die US-Notenbank zurück?
CMC Markets - Marktberichte - 13.12.2017
Die Erwartungen an die Ergebnisse der Sitzung der US-Notenbank heute Abend sind mindestens genauso hoch wie die Befürchtungen, dass die Federal Reserve die wichtigsten Antworten schuldig bleibt. Anleger erhoffen sich nicht weniger als einen Fahrplan für die Zinserhöhungen im kommenden Jahr. Die Meinungen gehen hier von einem bis gar vier weiteren Schritten weit auseinander. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<