Kolumnen & Analysen

Bund Future - Erwartete Trading Range: 163.01-163.92
Helaba Floor Research - Bonds - 12.12.2017

Trading Range: 163.01-163.92
Tendenz uneinheitlich


An den internationalen Finanzmärkten herrschte zum Wochenstart vorweihnachtliche Ruhe. Die Explosion in Manhattan sorgte nur kurz für Nervosität. Ohne fundamentale Impulse warten Anleger aber nicht aufs Christkind, sondern auf die US- Notenbankchefin Janet Yellen. Es gilt als sicher, dass die US- Notenbank am Mittwoch erneut die Zinsen erhöhen wird. Viel wichtiger ist aber die Frage, wie es danach weiter geht. Eine allmählich steigende Inflation vorausgesetzt muss im kommenden Jahr mit drei bis vier weiteren Zinsschritten gerechnet werden.

Ungeachtet einer doch recht stabilen Verfassung der Aktienbörsen blieben auch festverzinsliche Anlagen gut unterstützt. Langlaufende Bundesanleihen bauten die Kursgewinne vom Wochenschluss weiter aus, ließen aber jede Dynamik vermissen. Der richtungsweisende Bund- Future markierte zwar ein neues Kontrakthoch, Anschlusskäufe blieben dann jedoch aus. Kurze und mittlere Laufzeiten litten unter moderaten Gewinnmitnahmen. In der Kasse fanden nur vereinzelt Umsätze statt, die Zentralbank agierte im Rahmen ihres Ankaufmandats. Der Abstand zwischen 10- und 30-jährigen Bundestiteln ermäßigte sich auf 82 BP. 10-jährige Bonds aus Frankreich (0.62 %) und Belgien (0.49 %) verloren auf Bunds knapp einen BP.

Anleihen der EU- Peripherie konnten nicht an die gute Performance der Vortage anknüpfen. Politische Unwägbarkeiten mögen in den Mittelmeerstaaten zur Zurückhaltung führen. In Spanien drückt die anstehende Versteigerung im Volumen von 3-4 Mrd. Euro. Portugiesen setzen ihre überdurchschnittliche Entwicklung in Erwartung positiver Rating-Nachrichten fort. Der Risikoaufschlag 10-jähriger italienischer (1.64 %), spanischer (1.40 %) und portugiesischer Bonds (1.76 %) weitete sich gegenüber vergleichbaren Bundesanleihen um 2.5, 2.5 bzw. einen BP aus.



Am US- Bondmarkt haben sich die Renditen nur wenig bewegt. Die Auktionen 3- und 10-jähriger Notes verliefen geräuschlos. Kurze Laufzeiten gerieten vor dem Zinsentscheid unter moderaten Abgabedruck. Der Abstand zwischen 5- und 30-jährigen Treasuries verringerte sich auf 62 BP. In Fernost tendieren US- Treasuries angesichts nachgebender Aktiennotierungen gut behauptet.

Der Bund- Kontrakt (163.51) legte 7 Stellen zu, Bobl (131.52) und Schatz (112.155) gingen 4 bzw. 2 Ticks niedriger aus dem Markt. Die Rendite der 10-jährigen Bundesanleihe fiel auf 0.30 %, der Renditeabstand zwischen 2-und 10-jährigen Bundesanleihen ermäßigte sich auf 103 BP. 10-jährige US- Treasuries rentieren unverändert bei 2.38 %. Der Euro handelt um 1.177 Dollar, der Preis für das Barrel Öl steigt auf 58.5 Dollar.

Heute richtet sich das Augenmerk auf die ZEW- Umfrage. Glaubt man den Prognosen, sollten sich Lagebeurteilung (88.7) und Erwartungshaltung (18.0) im Dezember nur unwesentlich gegenüber den Vormonatswerten abgeschwächt haben. Aus Großbritannien erwarten wir die Verbraucherpreise (0.2 %/3 %), Einzelhandels- (0.3 %/4 %) und Erzeugerpreise (0.3 %/3 %) für November, die jedoch nichts an der abwartenden Haltung der BoE am Donnerstag ändern werden.

Gespannt warten die Marktteilnehmer auf die Sitzung der US- Notenbank. Die US- Erzeugerpreise (0.3 %/2.9 %; Kernrate 0.2 %/2.4 %) dürften einen leicht zunehmenden Inflationsdruck signalisieren und eine weiteren Zinsschritt der Fed nicht in Frage stellen. Wichtige ist in diesem Zusammenhang ohnehin die Frage, wie der weitere geldpolitische Kurs im Jahr 2018 aussieht und wie viele Zinsschritte einzuplanen sind.

Am Primärmarkt stockt die Finanzagentur des Bundes 2-jährige Schatzanweisungen um 3 Mrd. Euro auf. Spanien ist in der zweiten Wochenhälfte mit SPGBs der Laufzeiten 01/2021, 10/2027 und 07/2032 im Volumen von 3-4 Mrd. Euro am Zug. Das amerikanische Schatzamt versteigert heute 12 Mrd. USD 30-jähriger Bonds.

Technik:



Der Bund-Future markierte ein neues Kontrakthoch bei 163.78 und schloss (163.51) 7 Stellen über Vortagsniveau. Das technische Bild im Tageschart ist konstruktiv, der fehlende Schwung mahnt jedoch zu Vorsicht. Auf Wochenbasis bleibt die Lage unübersichtlich.

Widerstände sehen wir bei 163.67 (Hoch v. 01./07.12.), 163.78 (Hoch v. 11.12.), 163.92 (Hoch v. 01.12. cont.), 164.36 (Tief v. 25.08.cont.), 164.75 (Trend), 164.84 (Tief v. 05.09.cont.) und 165.18 (Tief v. 07.09./Gap).

Unterstützungen liegen bei 163.37 (Tief v. 11.12.), 163.22 (Tief v. 06./07.12.),163.17 (Tief v. 08.12.), 163.01 (Hoch v. 28.11.), 162.79 (Tief v. 05.12.), 162.57 (Hoch v.30.11.), 162.44 (Trend), 162.07 (Tief v. 29.11.) und 161.93 (Tief v. 30.11.).

Unterstützungen 163.37 163.17 163.01
Widerstände 163.67 163.78 163.92


Autor: Helaba Floor Research, www.helaba.de

Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht und weitere Analysen und Kommentare erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/helaba/die-helaba/maerkte-und-analysen/

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden. Disclaimer: http://bit.ly/2cQer9Q

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DAX mit Sprung nach oben – Nächstes Kapitel im US-Haushaltsstreit
CMC Markets - Marktberichte - 19.01.2018
Der Deutsche Aktienindex unternimmt vor dem kleinen Verfall am Terminmarkt heute einen weiteren Versuch, seine Handelsspanne der vergangenen Tage nach oben zu verlassen. Die 13.350 Punkte müssen überwunden werden, um den Weg zu neuen Allzeithochs frei zu machen. Dass der DAX die Stärke trotz eines Euro weiter in der Nähe der 1,23er Marke zum US-Dollar entwickelt, ist ein starkes Signal. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 03. KW 2018
HSH Nordbank Research - Forex - 19.01.2018
Der Euro hat in den vergangenen Tagen die Marke von 1,20 nachhaltig überschritten. und notiert gegenwärtig bei 1,2220 US-Dollar. Ausschlaggebend war das Sitzungsprotokoll der EZB (15.01.). Europas Währungshüter diskutierten offen über Anpassungen ihrer längerfristigen Ausrichtung der Notenbank-Kommunikation („Forward Guidance“). ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 03. KW 2018
HSH Nordbank Research - Bonds - 19.01.2018
Nachdem die zehnjährigen Bund-Renditen in der vergangene Woche in Reaktion auf das EZB-Protokoll einen Niveausprung um rund zehn Basispunkte auf knapp 0,6 % vollzogen haben, kehrte wieder Ruhe an den Rentenmärkten ein. Aus dem Protokoll war deutlich geworden, dass die EZB – entgegen dem, was man aus der Pressekonferenz vom 14. Dezember 2017 schließen konnte – das QE-Programm vermutlich im September 2018 gänzlich beenden möchte. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Weiterhin ist nicht alles Gold was glänzt
Helaba Floor Research - Indizes - 19.01.2018
Auch wenn der DAX gestern Kursgewinne (+0,74 %) verbuchen konnte, drängt sich weiterhin der Eindruck auf, dass der Index aktuell nicht über ausreichend Kraft verfügt, um einen neuerlichen und nachhaltigen Ausbruch auf der Oberseite erfolgreich zu gestallten. Einerseits spricht die wieder zunehmende Risikoaversion für diese These, andererseits scheinen derzeit alle positiven News und Entwicklungen bereits eingepreist zu sein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: US-Daten weiterhin im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 19.01.2018
Deutsche und europäische Datenveröffentlichungen, die das Potenzial haben, das Marktgeschehen zu beeinflussen, sind auch zum Ende der Woche Mangelware und so bleibt den Marktteilnehmern nur, sich auf die Veröffentlichungen und Redebeiträge in den USA zu konzentrieren. Zu nennen sind R. Bostic und J. Williams, zwei regionale Fed-Präsidenten, und Board-Mitglied R. Quarles. In der abgelaufenen Woche wurde bereits ... mehr

DAX tritt auf der Stelle – Wall Street mit jeder Menge Fantasie
CMC Markets - Marktberichte - 18.01.2018
Der Deutsche Aktienindex kann mit dem Tempo der Wall Street nicht mithalten, da die deutschen Produkte angesichts eines Wertzuwachses des Euro binnen Jahresfrist um 19 Prozent im weltweiten Vergleich deutlich teurer geworden sind. So trat die Frankfurter Börse heute ungeachtet der neuen Rekorde in den USA mehr oder weniger auf der Stelle. ... mehr

Grüner Fisher: Platzt die Anleihe-Blase 2018?
Börse Frankfurt - Bonds - 18.01.2018
18. Januar 2018. FRANKFURT (Grüner Fisher). Wie jedes Jahr stellt man sich vor allem in den USA die Frage, wann die Blase im Anleihemarkt nun eigentlich platzen wird. In 2017 wurden die US-Leitzinsen dreimal von der Fed angehoben, für 2018 hegt die US-Notenbank ähnliche Pläne. Höhere Zinsen bedeuten fallende Kurse - findet sich der US-Anleihemarkt 2018 unaufhaltsam im Bärenmarkt-Territorium wieder? ... mehr

Auslandsaktien: Biotech-Aktien mit Nachholbedarf?
Börse Frankfurt - Indizes - 18.01.2018
18. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die US-Biotech-Branche war in den vergangenen Jahren ein schwieriges Pflaster. Nach dem rasanten Höhenflug ab 2012 ging es ab Sommer 2015 - gemessen am Nasdaq Biotechnology - um über 30 Prozent nach unten. Immer wieder belasten Diskussionen um die US-Gesundheitspolitik den Sektor, angefangen mit den Forderungen der damaligen US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton, Medikamentenpreise zu deckeln, bis hin zur Reform bzw. Abschaffung des den Zugang zur Krankenversicherung regelnden Affordable Care Act ("Obamacare"). ... mehr

Bitcoin & Co. – Die Fundamentaldaten des Marktes sind unverändert
etoro Research - Trading Business - 18.01.2018
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die Entwicklungen nach dem jüngsten Marktrückgang bei Kryptowährungen: Am dritten Tag nach dem Preissturz auf dem Markt für Kryptowährungen betreiben Anleger Ursachenforschung. Keine der aufgestellten Theorien deutet daraufhin, dass sich die Fundamentaldaten dieses Marktes verändert haben. ... mehr

Euwax Trends: Rekodjagd der Wall Street beflügelt Dax – ein bisschen - Bitcoin nur noch vierstellig
Börse Stuttgart - Marktberichte - 18.01.2018
In den USA haben die Börsen wieder auf Rekordmodus geschaltet. Das gibt dem Dax Aufwind. Er ist mit einem kleinen Plus unterwegs. Apple holt seine Gewinne in die USA zurück. Der Bitcoin ist in den vierstelligen Bereich abgerutscht. Der Durchhänger beim Dow Jones am Dienstag war offensichtlich eine Bärenfalle, denn am Mittwoch ging es mit Schwung zurück über 26.000 Punkte – erstmalig auch auf Schlusskursbasis. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<