Kolumnen & Analysen

Wochenkommentar: EZB - Behind the curve?
HSH Nordbank Research - Bonds - 18.01.2018

Die Fed ist bei ihrer geldpolitischen Normalisierung schon sehr weit fortgeschritten. Sie hat ihre Anleihekäufe beendet, die Leitzinsen mittlerweile fünfmal erhöht und mit dem Bilanzabbau begonnen. Die Bank of England hat die Zinsen erhöht. Selbst die Bank of Japan schöpft die Bandbreiten ihrer angestrebten Anleihekaufvolumina nicht mehr komplett aus. Die EZB hinkt jedoch hinterher. Zwar hat sie den Umfang ihrer Wertpapierkäufe reduziert. Doch sie ist immer noch im expansiven Modus. Als Grund führt sie die Inflationsrate an, die deutlich unterhalb ihres Preisziels von knapp 2 % liegt.

Das Anleiheankaufprogramm wurde Anfang 2015 von der EZB implementiert, als die Preise in der Eurozone zurückgingen und möglicherweise eine Deflation gedroht hätte. Jetzt - fast drei Jahre später - ist von dieser Krise nichts mehr übrig geblieben. Die Inflationsrate lag im Dezember mit 1,4 % deutlich höher. Doch das reicht der Notenbank nicht. Sie will die Gewissheit haben, dass sich die Inflationsrate an das Preisziel annähert.

Doch wenn die Teuerungsraten tatsächlich an das Inflationsziel heranrücken, ist es schon viel zu spät. In der Eurozone hat sich der Aufschwung 2017 überraschend stark beschleunigt. Dieser Schwung dürfte in das Jahr 2018 mitgenommen worden sein. Für die beiden Jahre ist ein Wachstum oberhalb der 2 % zu erwarten – damit wächst die Währungsunion spürbar über ihrem Potenzialwachstum und so kräftig wie schon seit zehn Jahren nicht mehr. Der output gap – also die Lücke zwischen dem tatsächlichem BIP und dem Produktionspotenzial – dürfte sich 2018 schließen. Eine stärkere Auslastung der Kapazitäten sollte über mehr Druck auf dem Arbeitsmarkt zu anziehenden Löhnen führen, was wiederum die Inflation anheizen dürfte (Lohn-Preis-Spirale).

Bislang steigen die Löhne in der Eurozone noch kaum. Im dritten Quartal haben diese um 1,6 % gegenüber dem Vorjahr zugenommen. Doch das heißt nicht, dass diese Mechanismen außer Kraft gesetzt wurden. Vielleicht laufen die Prozesse auf dem Arbeitsmarkt einfach langsamer ab. Oder die Kapazitäten sind weniger stark ausgelastet als gedacht. Fakt ist: Das Risiko besteht, dass das Lohnwachstum in Gang kommt und dann erhöhen sich die Preise auf einmal sehr viel stärker. Begleitet wird dies möglicherweise durch einen höheren Ölpreis, der für Kostensteigerungen sorgt.

Im derzeitigen kräftigen Konjunkturaufschwung wirkt eine unveränderte Geldpolitik zunehmend expansiver. Die EZB läuft Gefahr zu spät und zu langsam auf das veränderte Umfeld zu reagieren. Wenn die Preise aufgrund einer höheren Lohndynamik ins Laufen kommen, dann könnten sie relativ schnell über das Preisziel hinausschießen. Die EZB wäre gezwungen, ihre Geldpolitik auf einmal sehr zügig zu straffen. Das würde jedoch bedeuten, dass der Rückzug aus dem Anleihemarkt eher abrupt und ungeordnet abläuft. Ein Schock an den Finanzmärkten könnte die Folge sein, was einen plötzlichen Anstieg der Kapitalmarktzinsen auslösen würde. Die EZB wird dies unbedingt vermeiden wollen.

Bisher hat die Notenbank eine sehr zögerliche Kommunikation in Bezug auf einen Ausstieg aus ihrem QE-Programm betrieben. Das Sitzungsprotokoll ihres Dezember-Treffens zeigt jedoch, dass die EZB allmählich umdenkt und ihre ultralockere Geldpolitik in Zeiten eines Konjunkturbooms als Risikofaktor ansieht. Es scheint sich ein früherer Ausstieg aus ihren Anleihekäufen anzudeuten – ihre Kommunikation dazu dürfte sie in den kommenden Monaten anpassen.

Was bedeutet eine schnellere Gangart der EZB? Wir können uns auf höhere Zinsen einstellen, allen Unkenrufen zum Trotz. Und wenn die EZB zu spät handelt bzw. zu zauderlich vorgeht? Dann werden die Zinsen irgendwann erst recht steigen.

Redaktionsschluss: 18.01.2018

Autor: Sintje Boie, HSH-Nordbank

Hinweis
Der Marktkommentar ist ein Auszug aus dem wöchenlich erscheinenden Wochenbarometer für die Renten- und Devisenmärkte der HSH Nordbank. Den vollständigen Bericht und weitere Publikationen erhalten Sie auf unternehmerpositionen.de und HSH-Nordbank.de Bitte beachten Sie die Hinweise und den Disclaimer auf HSH-Nordbank.de und in den jeweiligen Publikationen.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<