Kolumnen & Analysen

Auslandsaktien: Biotech-Aktien mit Nachholbedarf?
Börse Frankfurt - Indizes - 18.01.2018

18. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die US-Biotech-Branche war in den vergangenen Jahren ein schwieriges Pflaster. Nach dem rasanten Höhenflug ab 2012 ging es ab Sommer 2015 - gemessen am Nasdaq Biotechnology - um über 30 Prozent nach unten. Immer wieder belasten Diskussionen um die US-Gesundheitspolitik den Sektor, angefangen mit den Forderungen der damaligen US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton, Medikamentenpreise zu deckeln, bis hin zur Reform bzw. Abschaffung des den Zugang zur Krankenversicherung regelnden Affordable Care Act ("Obamacare").

Der Nasdaq Biotech hat sich von seinen Tiefs im Februar 2016 zwar wieder etwas erholen können, das Allzeithoch von 4.195 Punkten vom Juli 2015 ist mit aktuell 3.505 Punkten aber noch weit entfernt. Doch die optimistischen Stimmen mehren sich: "Anders als die Banken, denen Verluste durch Abschreibungen drohen, werden die Pharma- und Biotec-Unternehmen von der US-Steuerreform profitieren", erklärt Michael Arras von Oddo Seydler.

Übernahmewelle geht weiter



Positiv wird auch gesehen, dass die Konsolidierung in der Branche voranschreitet. Das neue Jahr hat zwar gerade erst angefangen, doch schon jetzt gibt es erste Übernahmeankündigungen: So will der US-Pharmakonzern Celgene den Krebsspezialisten Impact Biomedicines übernehmen, wie Celgene am Sonntag mitteilte. Gestern wurde bekannt, dass Celgene außerdem Gespräche mit dem Biotech-Unternehmen Juno Therapeutics führt. Der dänische Insulinhersteller Novo Nordisk will das belgische Biotech-Unternehmen Ablynx kaufen, das die Übernahme allerdings ablehnt.

Sowohl Celgene als auch Novo Nordisk stehen unter Druck: Bei Celgene brachte im Oktober eine viel beachtete Studie zu einem Mittel gegen die Darmkrankheit Morbus Crohn nicht den erhofften Erfolg, das Unternehmen nahm seine Gewinnziele für 2020 zurück. Das Krebsmittel Revlimid, ein Umsatzrenner, bekommt zudem langsam die Konkurrenz durch Nachahmerprodukte zu spüren. Die Aktie rutschte im Oktober deutlich ab und hat sich seitdem nicht wieder erholt. "Stark ausgewirkt haben sich die Übernahmeangebote nicht", stellt Roland Stadler von der Baader Bank fest. Aktuell wird Celgene an der Börse Frankfurt zu 83,40 Euro gehandelt, vor dem Kurseinbruch waren es 125 Euro.

Sprung durch Kaufangebot



Novo Nordisk (WKN A1XA8R) leidet unter dem Preiskampf auf dem Insulinmarkt, besonders in den USA. Goldman Sachs empfahl die Aktie nach dem Übernahmeangebot aber weiter zum Kauf. Die Details seien zwar noch unklar, die Analysten verwiesen aber auf die hohen Liquiditätszuflüsse. "Novo Nordisk sitzt auf vollen Kassen", meint auch Arras mit Blick auf das im November angekündigte umfangreiche Aktienrückkaufprogramm. Die Novo Nordisk-Aktie hat sich 2017 sehr gut entwickelt und kam - in Euro - auf ein Plus von 45 Prozent, 2018 ging es weiter nach oben. Allerdings sind die Höchststände vom Sommer 2015, als der Kurs über 54 Euro geklettert war, noch nicht wieder erreicht. Aktuell sind es 45,96 Euro.

Einen riesigen Kurssprung machte hingegen der Übernahmekandidat Ablnyx (WKN A0M7H2): Vor dem Angebot wurde die Aktie zu 21 Euro gehandelt, aktuell sind es 34,52 Euro. "Das passiert immer wieder, wenn ein vielversprechendes kleines Biotech-Unternehmen von einem großen Konzern gekauft werden soll", bemerkt Stadler.

Neue Mittel mit viel Potenzial



Gut entwickelte sich 2017 auch der Kurs des US-Biotech-Unternehmens Biogen, Euro-Anleger (WKN 789617) kamen wegen des schwachen US-Dollars allerdings nur auf ein Plus von 6 Prozent. "Umsatz und Überschuss legten im dritten Quartal deutlich zu, Umsatztreiber ist das Medikament Spinraza gegen eine besondere Form des Muskelschwunds ", berichtet Arras. Wegen Spinraza hatte Biogen im Sommer 2017 die Umsatzprognose für das Geschäftsjahr auf 11,5 bis 11,8 Milliarden Dollar erhöht. "Das Mittel hat Potenzial", meint der Händler.

Auch die Kursentwicklung des weltweit größten Biotech-Konzerns Amgen litt an der Börse Frankfurt (WKN 867900) unter dem schwachen US-Dollar. Amgen hatte im Oktober seine Umsatzprognose für 2017 auf 22,7 bis 23 Milliarden Dollar angehoben. Die Aktie von Bristol-Myers Squibb (WKN 850501) verzeichnete 2017 sogar leicht Verluste. "Hier wird sehr viel Potenzial im Krebsmittel Opdivo gesehen", berichtet Arras. Im dritten Quartal setzte der Konzern mit seinem Blockbuster, der für die Behandlung bei Haut- und Lungenkrebs sowie anderen Tumoren zugelassen ist, mit knapp 1,3 Milliarden Dollar fast 40 Prozent mehr um als ein Jahr zuvor. "Und es soll noch viel mehr werden."

Die Aktie des Schweizer Pharmakonzerns Novartis (WKN 904278) befindet sich schon seit zwei Jahren im Seitwärtstrend. "Novartis als breit aufgestellter Konzern profitiert nicht so sehr von einzelnen Biotech-Medikamenten", erklärt Arras. "Außerdem kämpft Novartis mit Umsatzrückgängen im Generikageschäft." Begrüßt wird aber, dass, wie diese Woche bekannt wurde, Novartis einen positiven Bescheid von der US-Arzneimittelbehörde FDA für seine personalisierte Zelltherapie Kymriah erhalten hat. "Das ist ein vielversprechendes neues Mittel."

Hochprofitable Branche



Ganz überzeugt von der Biotech-Branche ist Daniel Koller, der Chefanleger der deutschen Beteiligungsgesellschaft BB Biotech. "In der Biotech-Branche greifen zwei Entwicklungen ineinander: Es gibt immer mehr Menschen, und sie werden - erfreulicherweise - immer älter", erläuterte Koller kürzlich in einem "Capital"-Interview. Mit dem Alter nähmen aber auch die Erkrankungen zu. "Mit 65 haben 25 Prozent der Menschen eine Herz-Kreislauf-Erkrankung, mit 85 sind es schon mehr als 40 Prozent." Auch bei Krebs, Arthritis und Alzheimer stiegen mit dem Alter die Fallzahlen.

Inzwischen stamme jeder zweite neue Wirkstoff von einem Biotech-Konzern, die Branche sei hochprofitabel. Umsätze und Gewinne seien stärker gestiegen als die Kurse. "Das hat paradoxerweise zur Folge, dass die Biotech-Titel aktuell günstiger bewertet sind als der Gesamtmarkt an US-Aktien: Biotech-Titel im Schnitt mit dem 14-fachen, US-Aktien mit dem 17-fachen der erwarteten Gewinne 2018."

von: Anna-Maria Borse
18. Januar 2018, © Deutsche Börse AG

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DOW JONES - Entscheidende Marke voraus!
Admiral Markets - Indizes - 24.02.2018
(Markt-)Technische Analyse des Dow Jones-Index DJI30 CFD innerhalb der Handelswoche 08.2018 Der große Aufwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist mit Überschreitung der 25.300 intakt und befindet sich derzeit in einer untergeordneten Bewegungsphase in Richtung des Hochs bei 25.440. ... mehr

Grüner Fisher: Werden Korrekturen wirklich immer heftiger?
Börse Frankfurt - Indizes - 23.02.2018
23. Februar 2018. FRANKFURT (Grüner Fisher). Hilfe, Korrektur! Wenn die Volatilität zuschlägt, prasseln negative Schlagzeilen von allen Seiten auf die Anleger ein. Möglichst große Zahlen, mit einem dicken Minus versehen, ziehen die Aufmerksamkeit auf sich. Es gilt, diese vermeintlich großen Zahlen in den korrekten Kontext zu setzen. ... mehr

Anleihen: Zinsanstieg legt Pause ein
Börse Frankfurt - Bonds - 23.02.2018
23. Februar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nach vielen Wochen rückläufiger Anleihekurse und anziehender Zinsen ist der Markt in dieser Woche von einer gegenläufigen Bewegung geprägt. "Der Zinsanstieg hier und in den USA scheint erst einmal ausgebremst", stellt Arthur Brunner von der ICF Bank fest. Zwar sei es klar, dass die Zeit der ultralockeren Geldpolitik vorbei sei, eine "krasse" Zinswende werde aber nicht erwartet. ... mehr

4x Report: US-Aktien in ruhigerem Fahrwasser – Walmart, Tokai Carbon und Bouygues im Fokus – Gazprom gefragt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 23.02.2018
An den amerikanischen Aktienmärkten könnte diese Woche das Motto lauten: „Wie gewonnen, so zerronnen“, resümierte Marc Pusch von der Baader Bank AG in Stuttgart. Gegenüber der Vorwoche notieren die Indizes leicht im Minus. Die Aktien von Walmart (WKN: 860853) standen in dieser Woche im Mittelpunkt des Geschehens. ... mehr

Euwax Trends: Chance vertan - Dax tritt zum Wochenausklang auf der Stelle - TV Sternchen lässt Snapkurs abstürzen
Börse Stuttgart - Marktberichte - 23.02.2018
Zum Abschluss der Zitterwoche sucht der Dax die Richtung und pendelt um den Schlusskurs vom Donnerstag. Rückenwind kommt von der Börse an der Wall Street. VW legt Eckdaten zum Schlussquartal vor Wichtig heute neben vereinzelten Bilanzen, wie z.B. Volkswagen, auch die Zahlen zum deutschen Wirtschaftswachstum und die europäischen Inflationsdaten. Die US-Börsen hatten am Donnerstag keine gemeinsame Richtung gefunden. ... mehr

Halvers Woche: Zeigt Inflation wieder ihre hässliche Fratze?
Börse Frankfurt - Indizes - 23.02.2018
23. Februar 2018. MÜNCHEN (Baader Bank). Die Happy Hour am Kapitalmarkt - so die Angst vieler Anleger - scheint vorbei zu sein, dafür aber sein Untergang nah. Denn die Inflation werde nach einer gefühlten Ewigkeit wieder sprießen wie Unkraut im Frühling. Und dann würde das Ungemach beginnen. Denn steigt die Teuerung, steigen auch die Zinsen. Schließlich wollen Anleger einen Inflationsausgleich haben. ... mehr

Halvers Kapitalmarkt-Monitor: Über Bella Italia lacht die Sonne, über die Romanische Schuldenunion die ganze Finanz-Welt
R. Halver I Baader Markets - Indizes - 23.02.2018
Italien als drittgrößte Volkswirtschaft in der Eurozone ist Euro-systemrelevant. Sollte Italien also im Rahmen der Nationalwahlen am 4. März Euro-kritisch wählen, würde die politische Euro-Krise wiederauferstehen. Ein Euro-Austritt ist im Wahlkampf jedoch in den Hintergrund getreten. Der wirtschaftlich schmerzhafte Scheidungsprozess der Briten von der EU wirkt wohl abschreckend, zumal ein Austritt aus der Eurozone noch fatalere Auswirkungen hätte. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 08. KW 2018
HSH Nordbank Research - Forex - 23.02.2018
Dollar-Erholung auf breiter Flur schwächt EUR und JPY. GBP im Aufwind trotz Brexit-Sorgen. EUR/USD: Der Euro verlor gegenüber dem US-Dollar deutlich an Boden und notiert gegenwärtig bei 1,2270 US-Dollar. Die Dollar-Erholung wird auf einer breiten Front getragen. So konnte der Dollar-Index sein Sechs-Monat-Tief bei 88,14 verlassen und die Marke von 90 Zählern zurückerobern. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 08. KW 2018
HSH Nordbank Research - Bonds - 23.02.2018
Die Renditen für zehnjährige Bundesanleihen blieben nahezu unverändert zur Vorwoche und liegen aktuell bei 0,73 % (Vorwoche 0,75 %). Ihre US-amerikanischen Pendants verteidigten ihr Mehrjahreshoch aus der Vorwoche und rentieren gegenwärtig bei 2,93 %. Während die konjunkturellen Indikatoren auf beiden Seiten des Atlantiks unterschiedlich ausfielen, sollte die Italien-Wahl am ersten März-Wochenende allmählich in den Fokus des Anleihemarkts rücken. ... mehr

DAX scheitert zunächst am Widerstand – Wall Street sendet positives Signal
CMC Markets - Marktberichte - 23.02.2018
Das wichtige Signal des gestrigen Handelstages an der Wall Street war, dass es zwar wie am Dienstag und Mittwoch auch erneut Verkäufe gegeben hat, die Käufer aber den Großteil der zuvor aufgelaufenen Gewinne gegen dieses Verkaufsaufkommen verteidigen konnten. Das ist ein bullisches Signal, welches auch die vorbörsliche Indikation für die Wall Street gut aussehen lässt. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<