Kolumnen & Analysen

Grüner Fisher: Platzt die Anleihe-Blase 2018?
Börse Frankfurt - Bonds - 18.01.2018

18. Januar 2018. FRANKFURT (Grüner Fisher). Wie jedes Jahr stellt man sich vor allem in den USA die Frage, wann die Blase im Anleihemarkt nun eigentlich platzen wird. In 2017 wurden die US-Leitzinsen dreimal von der Fed angehoben, für 2018 hegt die US-Notenbank ähnliche Pläne. Höhere Zinsen bedeuten fallende Kurse - findet sich der US-Anleihemarkt 2018 unaufhaltsam im Bärenmarkt-Territorium wieder?

Nicht vorschnell urteilen



Ganz so einfach ist die Rechnung nicht. Notenbanken diktieren zwar das Zinsniveau für kurze Laufzeiten, langfristige Zinsen sind jedoch "marktabhängig". Sie setzen sich aus realer Verzinsung und einer Inflationsprämie zusammen, die Marktteilnehmer für den Kaufkrafterhalt ihrer Anlage einfordern. Haupttreiber am langen Ende der Zinsstrukturkurve sind somit die Inflationserwartungen. Die Zinserhöhungen der Fed am kurzen Ende wirken anti-inflationär und verhindern, dass die Zinsen am langen Ende parallel zu den kurzen Laufzeiten ansteigen. Diesen Effekt konnte man im vergangenen Jahr bereits beobachten: Zehnjährige US-Bonds notierten zum Jahresende 2017 fünf Basispunkte tiefer als zu Jahresbeginn. Ungeachtet sämtlicher Leitzinserhöhungen, und vor allem entgegen den zahlreichen Expertenmeinungen, die für 2017 höhere langfristige US-Zinsen erwartet hatten.

Überraschung in 2018?



In den ersten Handelstagen 2018 hat sich die Rendite zehnjähriger US-Bonds von 2,41 Prozent auf 2,55 Prozent erhöht! Bereits kleine Bewegungen reichen aus, um die Bärenmarkt-Thesen kritischer Beobachter zu stützen. Deshalb ist es umso wichtiger, auf die Zinsstrukturkurven zu achten und zwischen kurzfristigen und langfristigen Zinsen sauber zu differenzieren. Vor allem sollte man der Zinsentwicklung auch eine gewisse kurzfristige Volatilität zugestehen. Keine voreiligen Rückschlüsse ziehen!

Ob nun Janet Yellen oder Jerome Powell - die Fed wird sich in 2018 wohl kaum von ihrem eingeschlagenen Weg abbringen lassen. Weitere Zinserhöhungen werden folgen, das Tempo der Bilanzreduktion wird nach wie vor überschaubar bleiben. Wir erwarten somit für 2018 keine einschneidenden Veränderungen - die eigentliche Überraschung wird darin bestehen, dass die Zinsen am langen Ende nicht dem erwarteten Aufwärtsimpuls folgen werden. Ein Großteil der Unruhe ist sicherlich auch der Tatsache geschuldet, dass viele Marktbeobachter nicht nur den historischen Schnitt betrachten, sondern vor allem auch die zweistelligen Renditen früherer Jahrzehnte vor Augen haben. Aus heutiger Sicht entbehren diese Niveaus jedoch jeglicher Logik.

Die EZB braucht noch ein Weilchen



QE-Programme, Tapering, Zinserhöhung, Bilanzreduktion, Bärenmarkt - aus europäischer Sicht beginnen die jeweiligen Diskussionen weiterhin mit einer zeitlichen Verzögerung zu den USA. In 2018 wird die EZB ihr Anleihekaufprogramm zurückfahren und erste Diskussionen um Zinserhöhungen werden bald die Gemüter erhitzen. Es bleibt dabei: Der Blick in die USA lohnt sich, weil in Bezug auf die Marktreaktion in den verschiedenen Phasen eine Blaupause nach der anderen geliefert wird.

Fazit



Mittlerweile zeigen sich die Märkte routiniert im Umgang mit der Notenbankpolitik. Für 2018 gilt: In den USA erwarten wir eine weitere Abflachung der Zinsstrukturkurve durch eine überraschend moderate Entwicklung am langen Ende der Zinsstrukturkurve. Europa kann sich auf eine steiler werdende Zinsstrukturkurve und eine gesteigerte Kreditvergabe freuen. Ebenfalls positiv: Der Irrglaube, dass die EZB der Haupttreiber für positive Aktienmärkte ist, wird sich ebenfalls weiter abbauen.

4. Januar 2018, © Grüner Fisher

Über den Autor
Thomas Grüner ist Gründer und Chief Investment Officer von der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Sein Partner Ken Fisher ist seit über 30 Jahren „Forbes“-Kolumnist und warnte im März 2000 rechtzeitig vor dem Platzen der New-Economy-Blase. Ken Fisher zählt zu den 400 reichsten US-Amerikanern und belegt auf der aktuellen „Forbes“-Rangliste Platz 211. Fisher Investments verwaltet momentan mehr als 65 Milliarden US-Dollar.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<