Kolumnen & Analysen

Anleihen: Richtung zunächst unüberschaubar
Börse Frankfurt - Bonds - 20.01.2018

20. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Zwischenzeitliche Unsicherheit hinsichtlich der weiteren Entwicklung an den Rentenmärkten sorgte im Wochenverlauf beim Euro-Bund-Future für Bewegungen in beide Richtungen. Im Rahmen dieses Zickzack-Verlaufs testete das hiesige Rentenbarometer aus technischer Perspektive zumindest kurzzeitig wichtige Unterstützungen, wie Klaus Stopp anmerkt. Noch sei der Renditedurchbruch nach oben zwar nicht gelungen. Der Händler der Baader Bank rät aber dazu, die Gefahr eines weiteren Abgleitens des Euro-Bund-Future nicht zu unterschätzen.

Für den Händler der Baader Bank erinnert am Bondmarkt derzeit vieles an mutige Segler, die trotz Sturmwarnung die Segel setzen und versuchen, ihr Ziel am anderen Ufer zu erreichen. "Dies kann bekanntlich gut gehen, kann aber auch mit einem Mastbruch enden." Jede Anlageentscheidung könne kurzfristig richtig, aber bereits nach wenigen Tagen falsch sein. "Somit sollte man versuchen im Wind mit zu segeln, aber auch bei Böen das Segel zu raffen und dadurch die Kontrolle über das Boot zu behalten", rät Stopp.

Tage der ultralockeren Geldpolitik gezählt



Auch 2018 werden die Notenbanken an den Kapitalmärkten eine Hauptrolle spielen. Nach Jahren der weit geöffneten Geldschleusen scheinen die Tage der ganz großen Wertpapierkäufe durch die wichtigsten Notenbanken endgültig gezählt. Im Euroraum werden die Zentralbanker nach Ansicht von Analysten die Zinsen womöglich früher erhöhen als bislang erwartet. Darauf deuteten die jüngsten Sitzungsprotokolle der Europäischen Zentralbank. Gegenwärtig im Gespräch sei unter anderem Ende 2018. Selbst aus Japan kämen Signale eines möglichen Abrückens von der jahrzehntelang betriebenen ultralockeren Geldpolitik. Laut Nachrichtenagentur Reuters sieht Shinichi Uchida in seiner Rolle als Chef eines Ablegers der Bank of Japan positive Bewegungen Richtung Ende der Deflation. Die Firmen profitierten von einem starken Wachstum in Übersee und in der Heimat. Inzwischen ziehe die Konjunktur seit mehreren Quartalen an.

Gemeinschaftswährung reagiert mit Gewinnen



Den Euro scheint derzeit nur wenig bremsen zu können. Am Mittwoch kletterte die Gemeinschaftswährung auf zwischenzeitlich über 1,23 US-Dollar und damit auf den höchsten Stand seit drei Jahren. Analysten zufolge wirken Spekulationen über die womöglich vorgezogene Zinswende im Euroraum sowie die Aussicht auf eine große Koalition in Deutschland stabilisierend. Aktuell kostet ist ein Euro für etwas über 1,22 US-Dollar zu haben.

Spanien gewinnt Vertrauen



Vor dem Hintergrund einer anstehenden Heraufstufung der Bonität Spaniens durch Fitch verringerten sich die Renditen zehnjähriger spanischer Staatspapiere gegenüber Bundesanleihen auf den niedrigsten Wert seit März 2015. Geringere politische Risiken und eine anziehende Konjunktur sehen Analysten als Hauptgründe für die Rückkehr in die Kategorie A. Aktuell bewertet die Ratingagentur die Südländer mit BBB+.

China bescheinigt USA schlechtere Bonität



Dem gegenüber sieht Dadong die Vereinigten Staaten in einem schlechteren Licht und stufte in dieser Woche die Kreditwürdigkeit der USA von A- auf BBB+ mit negativem Ausblick herab. Die chinesische Ratingagentur begründet den Schritt mit den Folgen der US-Steuerreform. Durch geringere Einnahmen werde es der Trump-Regierung schwerer fallen, bestehende Schulden zu bedienen. Während der Finanzierungsbedarf künftig steige, verteuere ein höherer Leitzins und die allmähliche Reduzierung der Bilanz die Schulden für den Staat. Auf lange Sicht sehe Dadong die US-Verbindlichkeiten damit als unkalkulierbaren Faktor. Jahr für Jahr steige zudem das Ausfallrisiko. "Da China der größte Gläubiger der USA ist, sollte diese Herabstufung in Washington als deutlicher Schuss vor den Bug wahrgenommen werden", urteilt Stopp.

Hapag Lloyd überzeugt



Im Handel mit Unternehmensanleihen macht Gregor Daniel zwischenzeitlichen Kaufdruck für eine Unternehmensanleihe der Hapag Lloyd (WKN A2GSC0) mit einem jährlichen Kupon von 5,125 Prozent aus. "Deutschlands größte Containerreederei äußerte sich Mitte der Woche optimistisch hinsichtlich der künftigen Nachfrage nach Transportdiensten und sieht zudem die Frachtraten auf einem aufsteigenden Ast", begründet der Händler der Walter Ludwig Wertpapierhandelsbank den Zuspruch. Die gesamte Schifffahrtsbranche befinde sich im Aufwind. Aktuell ist der bis 2024 laufende, mit einem Volumen von 450 Millionen Euro ausgestattete Wert für knapp 104 Prozent zu haben.

Höheres Gebot für HSH Nordbank?



Vor dem Hintergrund positiver Medienberichte rund um den geplanten Verkauf der HSH Nordbank hätten Anleger zudem zu einer Anleihe des Unternehmens (WKN 542696) mit einem Kupon von 1,99 Prozent gegriffen und den Wert zwischenzeitlich bis auf 55 Prozent getrieben. Ebenfalls gesucht sei eine mit jährlich 7,25 Prozent verzinste US-Dollar-Anleihe der HSH Nordbank (WKN A0EY63), die im Wochenverlauf von gut 54 auf 62 Prozent kletterte. "Medien berichten über deutlich höhere Angebote als bislang gedacht", meint Daniel. Demnach seien die US-Finanzinvestoren Cerberus und J.C. Flowers gemeinsam bereit, rund 700 Millionen Euro für die Bank zu zahlen. Nicht viel darunter läge die Offerte von Apollo.

Ansehnliche Umsätze überwiegend auf der Kaufseite macht Daniel in einer Stada-Anleihe (WKN A14KJP) aus. Der in 2022 fällige Wert mit einem Kupon von 1,75 Prozent notiert aktuell bei 101 Prozent.

Deutsche Bahn erfolgreich



Über die Ausgabe einer eine Milliarde Euro schweren Anleihe in Stücken von 1.000 Euro refinanzierte sich die Deutsche Bahn (WKN A2G9G4) erfolgreich über den Kapitalmarkt, wie Stopp berichtet. Der am 17.12.2027 fällige Bond ist mit einem Kupon von 1 Prozent ausgestattet und kann vom Emittenten ab dem 17. September gekündigt werden.

von: Iris Merker
19. Januar 2018, © Deutsche Börse AG

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<