Kolumnen & Analysen

DAX dreht ins Minus – Börse in Tokio bricht ein
CMC Markets - Marktberichte - 13.02.2018

Die Börse in Tokio bricht heute Morgen um über 500 Punkte ein. Der starke Yen belastet die Exporteure vor der Veröffentlichung der japanischen Zahlen zum Wirtschaftswachstum in der Nacht zum Mittwoch. Außerdem spekulieren Medien in Japan, ob der Premier etwas an der Spitze der Notenbank ändern könnte. Das ausgerechnet zu einer Zeit, in der die Bank of Japan wie die Europäische Zentralbank und die Federal Reserve auch einen Wechsel hin zu einer weniger expansiven Geldpolitik vollziehen möchte.

Die Euro- und Yen-Stärke ist aber auch eine Dollar-Schwäche. Auch der Euro hat über die Nacht weiter an Stärke gewonnen. Der gestern vorgelegte Haushaltsplan des Weißen Hauses würde bedeuten, dass die Schulden der US-Regierung in zehn Jahren noch einmal um 50 Prozent zulegen. Während das auf den ersten Blick positiv erscheint für die Unternehmen, die etwa von stärkeren Infrastrukturausgaben profitieren, ist es auf der anderen Seite ein Problem für die Stabilität des Staatshaushalts. In den kommenden Wochen könnten Kreditratingagenturen ihrer Ankündigung Taten Folgen lassen und die amerikanische Bonität herabstufen.

Die Schwäche der japanischen Börse ist zum Start auch ansteckend für den Deutschen Aktienindex. Auch er ist anfällig für die Stärke auf der Währungsseite und der Euro steigt heute Morgen auf ein neues Wochenhoch. Die Volatilität gemessen am VIX liegt immer noch über 20. Das bedeutet, dass der Markt weiterhin unvermittelt Haken schlagen und plötzlich die Richtung ändern kann.

Autor: Jochen Stanzl, Chef-Marktanalyst CMC Markets, CMC Markets



Über CMC Markets:
CMC Markets Frankfurt am Main ist eine Zweigniederlassung der CMC Markets UK Plc mit Sitz in London. CMC Markets bietet Anlegern die Möglichkeit, Differenzkontrakte (Contracts for Difference oder kurz "CFDs") über die Online-Handelsplattform "Next Generation" zu traden, und ist, gemessen an der Kundenzahl, der führende Anbieter von CFDs in Deutschland. Das Angebot von CMC Markets in Deutschland umfasst CFDs auf über 6.000 verschiedene Werte aus über 20 Märkten. Gehandelt werden können CFDs auf Indizes, Aktien, Anleihen, Rohstoffe sowie auf über 320 Währungspaare. Alle Instrumente können long und short getradet werden. Die 1989 von Peter Cruddas in London gegründete Unternehmensgruppe verfügt heute über Büros u.a. in Deutschland, Kanada, Australien und Singapur.
Das CMC Markets Impressum finden Sie unter folgendem Link: http://www.cmcmarkets.de/de/impressum

Disclaimer
Die Inhalte dieser Pressemitteilung/dieses Artikels (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets, Niederlassung Frankfurt am Main der CMC Markets UK Plc (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahin gehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.
CFDs unterliegen Kursschwankungen. Wenn Sie CFD-Margin Trades handeln, ist Ihr Verlustrisiko unbestimmbar und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Knock-Outs, Binaries und Countdowns unterliegen ebenfalls einem Risiko, da Sie Ihre gesamte Einlage verlieren können. Diese Produkte eignen sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für die jeweiligen Produkte lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Weitere Informationen: http://bit.ly/1w0rUiF / http://bit.ly/17hchI2

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DAX technisch angeschlagen - US-Anleihemarkt bei Auktion im Fokus
CMC Markets - Marktberichte - 20.02.2018
Der Deutsche Aktienindex ist technisch betrachtet zwar wieder über die wichtige Marke von 12.390 Punkte gestiegen, konnte darüber aber keine wirkliche dynamische Bewegung nach oben entfalten. Unter 12.670 Punkten muss man deshalb davon ausgehen, dass die Erholung seit dem 9. Februar eine korrektive Bewegung war, auf die ein neuer Impuls abwärts folgen wird. Dieser Impuls könnte den DAX unter 11.700 Punkte führen. ... mehr

Börsen-Kolumne: Läuft es zu gut?
Stephan Feuerstein - Indizes - 20.02.2018
Trotz sehr guter Konjunkturdaten waren die Aktienmärkte Anfang Februar eingebrochen, während der Start in das neue Jahr noch sehr erfolgsversprechend verlief. So gelang es in den USA, überdurchschnittlich viele Stellen zu schaffen – trotz des schlechten Wettereinflusses. Begleitet wurde das Jobwachstum auch mit einem Lohnzuwachs, der mit 2,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr so hoch wie seit Jahren nicht mehr ausgefallen war. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Wichtige Widerstände außer Reichweite?
Helaba Floor Research - Indizes - 20.02.2018
Aktienmarkt Der DAX ist mit Schwung in die neue Woche gestartet, er konnte seine anfänglichen Gewinne aber nicht halten und so schloss er mit einem Minus von 0,5 % bei 12.385 Punkten. Wichtige Impulse gab es mangels Datenveröffentlichungen und wegen der feiertagsbedingten Abwesenheit der US-Marktteilnehmer nicht. Dies wird sich heute ändern. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Eurozone - Stimmungsindikatoren im Blick
Helaba Floor Research - Forex - 20.02.2018
Stimmungsindikatoren in Deutschland und der Eurozone stehen heute im Mittelpunkt des Interesses. An erster Stelle sind dabei die ZEW-Umfragen für Deutschland und für die Eurozone als Ganzes zu nennen. Diese geben mit den Mittelwerten aus den Salden der Konjunkturerwartungen und der Lageeinschätzungen wichtige Hinweise auf das ifo-Geschäftsklima am Donnerstag und die Einkaufsmanagerindizes, die morgen bereits mit vorläufigen Daten veröffentlicht werden. ... mehr

DAX: Erholung vorerst unterbrochen
IG Markets Research - Marktberichte - 20.02.2018
20.02.2018 – 07:15 Uhr (Werbemitteilung): Die jüngste Erholung ist ins Stocken geraten. Der leere Terminkalender sowie die feiertagsbedingt geschlossene Wall Street ließen gestern kaum Raum für weiter steigende Notierungen. Vom rückläufigen Euro konnte der DAX nicht profitieren. ... mehr

PM: Kryptowährung NEO ab sofort auf eToro erhältlich
etoro Research - Trading Business - 20.02.2018
London, 20. Februar 2018 – eToro, eine weltweite Trading- und Investment-Plattform mit über neun Millionen Nutzern, hat die Kryptowährung NEO in sein Angebot aufgenommen. Bei NEO handelt es sich um den Token der gleichnamigen Blockchain-Plattform, mit der Digital Assets und Smart Contracts entwickelt werden können. Damit stehen Anlegern auf eToro jetzt neun verschiedene Kryptowährungen zur Verfügung: Bitcoin, Ethereum, Bitcoin Cash, XRP, Litecoin, Ethereum Classic, Dash, Stellar und NEO. ... mehr

DAX rutscht ins Minus - Hoffnung auf schwächeren Euro
CMC Markets - Marktberichte - 19.02.2018
Die spannenden Entwicklungen gab es heute vor allem am Devisenmarkt. Es ist nicht ganz nachvollziehbar, dass trotz der Steuerreform und steigender Zinsen in den USA der Dollar so schwach bleibt. Wir haben über Nacht scharfe Umkehrbewegungen im Dollar gegenüber dem Euro, Yen und Schweizer Franken gesehen die - wenn bestätigt - einleitend zu einer temporären Dollar-Rally führen könnten. ... mehr

Zentralbanken und Kryptowährungen – was Polen von der Schweiz lernen kann
etoro Research - Trading Business - 19.02.2018
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die jüngsten Entwicklungen auf dem Markt für Kryptowährungen: Die Auseinandersetzung zwischen Banken und der Krypto-Community scheint eine neue Dimension erreicht zu haben: Berichten zufolge hat die polnische Zentralbank mehreren YouTubern Geld dafür gezahlt, dass sie schlecht über Bitcoin und andere Kryptowährungen reden. ... mehr

Euwax Trends: Dax Erholung ausgebremst – Feiertag USA - Neujahr in China - Betrugsvorwürfe belasten Daimler Aktie
Börse Stuttgart - Marktberichte - 19.02.2018
Die Erholungsrally beim Dax schien weiter zu gehen. Doch nach positivem Start dreht der Dax ins Minus. War die starke Vorwoche doch nicht mehr als eine technische Gegenreaktion auf die dramatischen Verluste? Fast 3 Prozent hatte er in den vergangenen fünf Handelstagen in der Summe gewonnen. ... mehr

DAX-Fahrplan: Noch etwas Luft nach Oben
Admiral Markets - Indizes - 19.02.2018
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.285 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete 341 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der Vorwoche, aber 69 Punkte über dem Wochenschluss am Freitagabend der Vorwoche. Der Dax bewegte sich zu Wochenbeginn zunächst seitwärts, wobei er nicht wesentlich über die 12.360 Punkte hinaus kam - aber auch nicht nachhaltig unter die 12.250 Punkte fiel. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<