Kolumnen & Analysen

Zertifikate-Trends: Hohe Ausschläge, hohe Umsätze
Börse Frankfurt - Marktberichte - 14.03.2018

14. März 2018. Frankfurt (Börse Frankfurt). Auch in den vergangenen vier Wochen blieben die Ausschläge an den Börsen groß. Händler berichten daher von einem anhaltend hohen Handelsaufkommen mit Zertifikaten - mit Fokus auf die großen Indizes DAX und Dow Jones.

Am Mittwochmorgen liegt der DAX bei 12.258 Punkten, noch am gestrigen Dienstag waren es zwischenzeitlich über 12.450 Zähler, Anfang März weniger als 12.000 Zähler. Heute belastet die überraschende Entlassung von US-Außenminister Rex Tillerson die Märkte. Davor waren der Zinsanstieg, die US-Strafzölle, die Annäherungen der USA an Nordkorea und die Wahlen in Italien beherrschende Themen.

Der DAX bleibt unangefochten beliebtester Basiswert. Laut Markus Königer von der ICF Bank kommen dann Dow Jones, Deutsche Bank, Euro/US-Dollar und VW. Simon Görich von der Baader Bank sieht das ähnlich: "Je nach Tagesform folgen Dow Jones, VW oder Euro/US-Dollar, aber auch mal Evotec oder RWE", berichtet der Händler. Immer noch stark beachtet wird die Bitcoin-Entwicklung, die Umsätze mit den Bitcoin-Trackern ist aber deutlich zurückgegangen.

Optimisten und Schwarzseher



Ein hohes Handelsaufkommen meldet Königer in einem Long-Faktor-Zertifikat auf den DAX (WKN VS66JU), das die tägliche DAX-Entwicklung gehebelt um den Faktor 15 abbildet, und einem gekappten reversen Bonus-Zertifikat auf den Index (WKN PR79W3), mit dem auf eine negative DAX-Entwicklung gesetzt werden kann. "Es wurden allerdings viel mehr Hebel- als Anlageprodukte gehandelt, das Verhältnis ist 5,1 zu 1", berichtet Königer. Starke Umsätze hat er etwa in einem bearishen Knock-out-Schein auf den DAX (WKN HW9WYZ) beobachtet.

Auch was die Richtung der US-Märkte angeht, sind Anleger offenbar unterschiedlicher Meinung: Laut Königer werden bearishe (WKN TR15UL) und bullishe (WKN VL4SJH) Knock-out-Scheine auf den Dow Jones rege gehandelt.

Gerne mit Sicherheitspuffer



Auf der Umsatzliste der Börse Frankfurt für die vergangenen vier Wochen stehen in der Kategorie Anlageprodukte diesmal DAX-Bonus-Zertifikate ganz oben, konkret gekappte Bonus-Zertifikate von der Commerzbank (WKN DM1SQJ), der Citigroup (WKN CY0D87) und der BNP Paribas (WKN PR77PJ). Sie ermöglichen die Partizipation an steigenden Kursen, bieten aber auch bei leicht fallenden Kursen einen Sicherheitspuffer.

Unter den Hebelprodukten waren Call-Optionsscheine auf den DAX (WKN VL77K8) sowie bearishe (WKN DS1LPE) und bullishe Knock-out-Scheine (WKN VL3A76) auf den Index Umsatzrenner.

Anleger interessieren sich aber auch für Italien, wie Kemal Bagci von BNP Paribas feststellt. "Nach den Parlamentswahlen zeichnet sich eine komplizierte Regierungsbildung ab. Die EU-kritische Fünf-Sterne-Bewegung und die Lega gingen zwar als Sieger hervor, sie können jedoch nicht alleine regieren." Mit einem bullishen Knock-out-Schein auf den FTSE MIB werde auf steigende Kurse an der Mailänder Börse gesetzt (WKN PB3E10).

Deutsche Bank, VW und Energietitel mit Nase vorn



Die Favoriten unter den Einzelwerten Deutsche Bank und VW werden etwa mit einer Aktienanleihe (WKN VL1Z9U) oder einem Call-Optionsschein auf die Deutsche Bank (WKN DD1558) gespielt sowie einem Knock-out-Call (WKN TD6YXY) auf VW, wie Königer meldet.

Aufgrund der angekündigten Neuordnung des Energiemarktes interessieren sich Anleger außerdem für RWE, Eon und Innogy, wie Görich und Bagci feststellen. Laut Bagci positionieren sich Anleger zum Beispiel in einem bullishen Knock-out-Schein auf RWE (WKN PP6L5Z).

Daneben finden Bagci zufolge auch ProSiebenSat.1 Media und Covestro Aufmerksamkeit: "Wegen Nachrichten zu einem schwachen Werbegeschäft steht ProSiebenSat.1 Media bereits seit Sommer 2017 unter Druck." Mit bearishen Knock-out-Scheinen (WKN PP6MEY) spekulierten Anleger auf weitere Kursverluste.

Bei Covestro werde hingegen auf Kursgewinne gesetzt (WKN PP1XNY). "Covestro steigt in den DAX auf", erklärt Bagci. Görich zufolge macht sich außerdem immer mal wieder eine Empfehlung bemerkbar: "So war in der letzten Woche ein Call-Optionsschein auf Bank of America (WKN CE66SH) einer der meistgehandelten Einzelgattungen."

Auch Bund-Future und US-Dollar beachtet



Der Zinsanstieg, der die Märkte bis Mitte Februar prägte, hat sich in den vergangenen Wochen nicht fortgesetzt. Vielmehr sind die Zinsen in der Eurozone und in den USA wieder etwas zurückgegangen, die Anleihekurse gestiegen. Anleger rechnen aber offenbar wieder mit einer Gegenbewegung: Königer zufolge positionieren sie sich in einem bearishen Knock-out-Schein auf den Euro-Bund-Future (WKN TD36VE) - offenbar in Erwartung fallender Anleihekurse und steigender Zinsen.

Eher seitwärts bewegt hat sich in den vergangenen Wochen das Währungspaar Euro/US-Dollar: Aktuell wird der Euro zu 1,2373 US-Dollar gehandelt und damit in etwa auf dem Niveau von vor vier Wochen. Gefragt waren laut Königer bullishe (WKN DGY0WZ, PP3AJ5), aber auch bearishe (WKN HW4KJT) Knock-out-Scheine.

Enttäuschte Bitcoin-Anleger



Der Bitcoin-Kurs zeigt sich weiter extrem volatil: Der Preis war im Dezember 2017 auf fast 20.000 US-Dollar gestiegen, dann auf weniger als 7.500 US-Dollar im Februar dieses Jahres gefallen. Aktuell liegt der Preis bei 9.129 US-Dollar. Anlegern schreckt das offenbar ab: Auf der Umsatzliste der Börse Frankfurt für die vergangenen vier Wochen sind die Bitcoin-Tracker (WKN VN5MJG, VL3TBC) deutlich zurückgefallen. "Auf unserer Umsatzliste nach Einzelprodukten stehen die Zertifikate immer noch oben, das Handelsaufkommen ist aber weniger geworden", stellt auch Königer von der ICF Bank fest.

von: Anna-Maria Borse
14. März 2018, © Deutsche Börse AG



Disclaimer: Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes.
Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden.
Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln.
Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers.
Verweise und Links: Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden.
Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<