Trading Business News

Anpassung von Wechselkursen beeinflusst Währungswerte, findet eine Cass Untersuchung heraus
eltee.de - Trading Business - 22.09.2016

Eine anstehende Untersuchung der Cass Business School und der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich hat ergeben, dass neuerdings vorgeschlagene Parameter zur Währungsbewertung starke vorhersehbare Kräfte auf Wechselkurse ausüben und wertvolle Einblicke für globale Entscheidungsträger als auch für Investoren bieten.

Currency Value (Währungswert), eine demnächst im Review of Financial Studies (Revue für Finanzstudien) veröffentlichte Studie, schlägt einen neuartigen Weg zur Anpassung des realen Wechselkurses (RER) für wesentliche länder-spezifische Grundlagen vor, um bessere Messmethoden für das Niveau der Wechselkurswerte zu erzielen.

Die Studie argumentiert, dass die Erfassung von Produktivität, Exportqualität, Auslandsvermögen und Produktionslücken, Informationen isoliert, die in Verbindung mit Währungsrisiko-Prämien über die Ländergrenzen hinaus stehen. Die daraus hervorgehende Messung des Währungswertes zeigt eine stärker vorhersehbare Kraft für Währungsschwankungen und dient als präziserer Input für Investitions- und politische Entscheidungen.

Lucio Sarno, Mitverfasser des Berichts, Professor für Finanzwesen an der Cass Business School sagte, dass das jüngste wirtschaftliche Umfeld mit niedrigen Zinsniveaus, Herausforderungen für Währungsinvestoren dargestellt hat, um Erträge zu erzielen, aber dass ihnen die in dieser Recherche vorgeschlagenen Strategien Hoffnung bieten könne.

"Typische Währungsstrategien, wie beispielsweise Carry-Trades, bei denen Niedrigzins-währungen angekauft, und Hochzinswährungen verkauft werden, um durch Zinsdifferenzen Gewinne zu erzielen - sind einfach unattraktiv, wenn sämtliche Zinsniveaus aller wichtigen Volkswirtschaften so niedrig sind. Dann wird es wichtig für Währungsinvestoren nach Erträgen auf anderen Wegen zu suchen, die nicht im Bezug zu Zinsraten stehen und als erstes kommt dabei der Gedanke auf eine Währungswertstrategie, die unterbewertete Währungen aufkauft und überbewertete Währungen verkauft, ohne dabei die angebotene Zinsrate zu berücksichtigen."

Ein grundlegendes Kernstück jeglicher Methode der Bestimmung von Währungswerten ist die Kaufkraftparität (PPP) und der damit in Verbindung stehende reale Wechselkurs (RER), eingebettet in Erwartungen von zukünftigen, gesamtwirtschaftlichen Fundamentaldaten und Währungsrisiko-Prämien, die daraus nützliche Anhaltspunkte für zukünftige Überschussrenditen machen. Jedoch ist die Art und Weise, mit der Währungsbewertungsmaßstäbe im Bezug zu zukünftigen Währungsbewegungen stehen, weit davon entfernt, gut verstanden zu werden.

Die Wissenschaftler haben eine Vielzahl an Wechselkursen und gesamtwirtschaftlichen Fundamentaldaten (wie BIP, Inflation, Zinsraten und Netto-Auslandsvermögen) von Q1 1970 bis Q1 2014 untersucht und Bewertungen in Quartalsabständen durchgeführt. Die Stichprobe umfasste 23 hochentwickelte Volkswirtschaften und Wachstumsmärkte unter Verwendung von Daten aus der weltweiten Finanzdatenbank (GFD) sowie einer Messung der Exportqualität durch den Internationalen Währungsfonds (IWF).

Grundsätzlich wird der reale Wechselkurs (RER) von drei Komponenten beeinflusst:

1. Erwartete Überschussrendite (Währungsrisiko-Prämien)
2. Der erwartete reale Verzinsungsunterschied; und
3. Wenn langfristige Kaufkraftparität (PPP) fehlschlägt, der langfristig erwartete reale Wechselkurs (RER)

Die Anpassung des realen Wechselkurses an gesamtwirtschaftliche Fundamentaldaten im Zusammenhang mit letztgenannten Erwartungen sollte zu einer klareren Messung der Risikoprämien führen.

Die Wissenschaftler haben sich auf folgende Fundamentaldaten konzentriert, um reale Wechselkurse anzupassen:

(i) Harrod-Balassa-Samuelson (HBS) Effekt (gemessen als Pro-Kopf-BIP )
(ii) Die Qualität des Exports des Landes
(iii) Netto-Auslandsvermögen (Messung des Netto-Gesamtbestands aller Vermögen eines Landes im Ausland) und
(iv) Produktionslücken

Professor Sarno sagte:

"Jede dieser Variablen birgt eine klare Verbindung zu langfristigen realen Wechselkurserwartungen und/oder erwarteten Zinsdifferenzen. Wir haben herausgefunden, dass alle vier Fundamentaldaten über eine vorhersagende Kraft für Zinsdifferenzen verfügen, was sie zu nützlichen Bausteinen macht, um den Einfluss der Fundamentaldaten vom realen Wechselkurs zu reinigen. Im Gegensatz dazu hilft dies ein saubereres Maß der Risikoprämien bei Investitionsentscheidungen zu erhalten, was ein besseres Verständnis der im realen Wechselkurs enthaltenen Informationen ermöglicht."

Die Studie wird in der Review of Financial Studies (Revue für Finanzstudien) veröffentlicht und kann unter folgendem Link gelesen werden:

http://www.cass.city.ac.uk/__data/assets/pdf_file/0016/321208/FXVALUE_Rev3_cepr.pdf

Die Autoren des Berichts sind Professor Lucio Sarno und Dr. Maik Schmeling von der Cass Business School, Dr. Andreas Schrimpf von der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich und Professor Lukas Menkhoff von der DIW und Humboldt Universität, Berlin.

Pressekontakt: Kira Hollmann - Noir sur Blanc - Tel.: +33 (0)1 41 43 72 76,

E-Mail: khollmann@noirsurblanc.com

Die der City, University London angeschlossene Cass Business School bietet innovative, zukunftsorientierte Ausbildungs-, Schulungs-, Beratungs- und Forschungsangebote.

Im Herzen einer der weltweit führenden Finanzzentren angesiedelt, besitzt Cass eine enge Anbindung an die City of London mit ihren Finanz- und Unternehmensdienstleistungsfirmen, sowie an das in der Nähe der Wirtschaftsschule befindliche aufstrebende Unternehmens- und Technologiezentrum Tech City. Ihre MBA-, spezialisierten Master- und sonstigen Studienabschlüsse sind weltweit angesehen und die Hochschule betreut rund 100 Doktoranden.

Cass gehört zu den Top Ten der Hochschulen für Wirtschaft, Management und Finanzen in Großbritannien und 90 Prozent ihrer Forschungsergebnisse sind international signifikant. Cass ist ein Ort, an dem Studenten, Wissenschaftler, Industrieexperten, Wirtschaftsführer und politische Entscheidungsträger einander bereichern können. www.cass.city.ac.uk @Cassinthenews

Quelle: Pressemitteilung Cass Business School

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<