Trading Business News

Anpassung von Wechselkursen beeinflusst Währungswerte, findet eine Cass Untersuchung heraus
eltee.de - Trading Business - 22.09.2016

Eine anstehende Untersuchung der Cass Business School und der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich hat ergeben, dass neuerdings vorgeschlagene Parameter zur Währungsbewertung starke vorhersehbare Kräfte auf Wechselkurse ausüben und wertvolle Einblicke für globale Entscheidungsträger als auch für Investoren bieten.

Currency Value (Währungswert), eine demnächst im Review of Financial Studies (Revue für Finanzstudien) veröffentlichte Studie, schlägt einen neuartigen Weg zur Anpassung des realen Wechselkurses (RER) für wesentliche länder-spezifische Grundlagen vor, um bessere Messmethoden für das Niveau der Wechselkurswerte zu erzielen.

Die Studie argumentiert, dass die Erfassung von Produktivität, Exportqualität, Auslandsvermögen und Produktionslücken, Informationen isoliert, die in Verbindung mit Währungsrisiko-Prämien über die Ländergrenzen hinaus stehen. Die daraus hervorgehende Messung des Währungswertes zeigt eine stärker vorhersehbare Kraft für Währungsschwankungen und dient als präziserer Input für Investitions- und politische Entscheidungen.

Lucio Sarno, Mitverfasser des Berichts, Professor für Finanzwesen an der Cass Business School sagte, dass das jüngste wirtschaftliche Umfeld mit niedrigen Zinsniveaus, Herausforderungen für Währungsinvestoren dargestellt hat, um Erträge zu erzielen, aber dass ihnen die in dieser Recherche vorgeschlagenen Strategien Hoffnung bieten könne.

"Typische Währungsstrategien, wie beispielsweise Carry-Trades, bei denen Niedrigzins-währungen angekauft, und Hochzinswährungen verkauft werden, um durch Zinsdifferenzen Gewinne zu erzielen - sind einfach unattraktiv, wenn sämtliche Zinsniveaus aller wichtigen Volkswirtschaften so niedrig sind. Dann wird es wichtig für Währungsinvestoren nach Erträgen auf anderen Wegen zu suchen, die nicht im Bezug zu Zinsraten stehen und als erstes kommt dabei der Gedanke auf eine Währungswertstrategie, die unterbewertete Währungen aufkauft und überbewertete Währungen verkauft, ohne dabei die angebotene Zinsrate zu berücksichtigen."

Ein grundlegendes Kernstück jeglicher Methode der Bestimmung von Währungswerten ist die Kaufkraftparität (PPP) und der damit in Verbindung stehende reale Wechselkurs (RER), eingebettet in Erwartungen von zukünftigen, gesamtwirtschaftlichen Fundamentaldaten und Währungsrisiko-Prämien, die daraus nützliche Anhaltspunkte für zukünftige Überschussrenditen machen. Jedoch ist die Art und Weise, mit der Währungsbewertungsmaßstäbe im Bezug zu zukünftigen Währungsbewegungen stehen, weit davon entfernt, gut verstanden zu werden.

Die Wissenschaftler haben eine Vielzahl an Wechselkursen und gesamtwirtschaftlichen Fundamentaldaten (wie BIP, Inflation, Zinsraten und Netto-Auslandsvermögen) von Q1 1970 bis Q1 2014 untersucht und Bewertungen in Quartalsabständen durchgeführt. Die Stichprobe umfasste 23 hochentwickelte Volkswirtschaften und Wachstumsmärkte unter Verwendung von Daten aus der weltweiten Finanzdatenbank (GFD) sowie einer Messung der Exportqualität durch den Internationalen Währungsfonds (IWF).

Grundsätzlich wird der reale Wechselkurs (RER) von drei Komponenten beeinflusst:

1. Erwartete Überschussrendite (Währungsrisiko-Prämien)
2. Der erwartete reale Verzinsungsunterschied; und
3. Wenn langfristige Kaufkraftparität (PPP) fehlschlägt, der langfristig erwartete reale Wechselkurs (RER)

Die Anpassung des realen Wechselkurses an gesamtwirtschaftliche Fundamentaldaten im Zusammenhang mit letztgenannten Erwartungen sollte zu einer klareren Messung der Risikoprämien führen.

Die Wissenschaftler haben sich auf folgende Fundamentaldaten konzentriert, um reale Wechselkurse anzupassen:

(i) Harrod-Balassa-Samuelson (HBS) Effekt (gemessen als Pro-Kopf-BIP )
(ii) Die Qualität des Exports des Landes
(iii) Netto-Auslandsvermögen (Messung des Netto-Gesamtbestands aller Vermögen eines Landes im Ausland) und
(iv) Produktionslücken

Professor Sarno sagte:

"Jede dieser Variablen birgt eine klare Verbindung zu langfristigen realen Wechselkurserwartungen und/oder erwarteten Zinsdifferenzen. Wir haben herausgefunden, dass alle vier Fundamentaldaten über eine vorhersagende Kraft für Zinsdifferenzen verfügen, was sie zu nützlichen Bausteinen macht, um den Einfluss der Fundamentaldaten vom realen Wechselkurs zu reinigen. Im Gegensatz dazu hilft dies ein saubereres Maß der Risikoprämien bei Investitionsentscheidungen zu erhalten, was ein besseres Verständnis der im realen Wechselkurs enthaltenen Informationen ermöglicht."

Die Studie wird in der Review of Financial Studies (Revue für Finanzstudien) veröffentlicht und kann unter folgendem Link gelesen werden:

http://www.cass.city.ac.uk/__data/assets/pdf_file/0016/321208/FXVALUE_Rev3_cepr.pdf

Die Autoren des Berichts sind Professor Lucio Sarno und Dr. Maik Schmeling von der Cass Business School, Dr. Andreas Schrimpf von der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich und Professor Lukas Menkhoff von der DIW und Humboldt Universität, Berlin.

Pressekontakt: Kira Hollmann - Noir sur Blanc - Tel.: +33 (0)1 41 43 72 76,

E-Mail: khollmann@noirsurblanc.com

Die der City, University London angeschlossene Cass Business School bietet innovative, zukunftsorientierte Ausbildungs-, Schulungs-, Beratungs- und Forschungsangebote.

Im Herzen einer der weltweit führenden Finanzzentren angesiedelt, besitzt Cass eine enge Anbindung an die City of London mit ihren Finanz- und Unternehmensdienstleistungsfirmen, sowie an das in der Nähe der Wirtschaftsschule befindliche aufstrebende Unternehmens- und Technologiezentrum Tech City. Ihre MBA-, spezialisierten Master- und sonstigen Studienabschlüsse sind weltweit angesehen und die Hochschule betreut rund 100 Doktoranden.

Cass gehört zu den Top Ten der Hochschulen für Wirtschaft, Management und Finanzen in Großbritannien und 90 Prozent ihrer Forschungsergebnisse sind international signifikant. Cass ist ein Ort, an dem Studenten, Wissenschaftler, Industrieexperten, Wirtschaftsführer und politische Entscheidungsträger einander bereichern können. www.cass.city.ac.uk @Cassinthenews

Quelle: Pressemitteilung Cass Business School

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DAX mit Sprung nach oben – Nächstes Kapitel im US-Haushaltsstreit
CMC Markets - Marktberichte - 19.01.2018
Der Deutsche Aktienindex unternimmt vor dem kleinen Verfall am Terminmarkt heute einen weiteren Versuch, seine Handelsspanne der vergangenen Tage nach oben zu verlassen. Die 13.350 Punkte müssen überwunden werden, um den Weg zu neuen Allzeithochs frei zu machen. Dass der DAX die Stärke trotz eines Euro weiter in der Nähe der 1,23er Marke zum US-Dollar entwickelt, ist ein starkes Signal. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 03. KW 2018
HSH Nordbank Research - Forex - 19.01.2018
Der Euro hat in den vergangenen Tagen die Marke von 1,20 nachhaltig überschritten. und notiert gegenwärtig bei 1,2220 US-Dollar. Ausschlaggebend war das Sitzungsprotokoll der EZB (15.01.). Europas Währungshüter diskutierten offen über Anpassungen ihrer längerfristigen Ausrichtung der Notenbank-Kommunikation („Forward Guidance“). ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 03. KW 2018
HSH Nordbank Research - Bonds - 19.01.2018
Nachdem die zehnjährigen Bund-Renditen in der vergangene Woche in Reaktion auf das EZB-Protokoll einen Niveausprung um rund zehn Basispunkte auf knapp 0,6 % vollzogen haben, kehrte wieder Ruhe an den Rentenmärkten ein. Aus dem Protokoll war deutlich geworden, dass die EZB – entgegen dem, was man aus der Pressekonferenz vom 14. Dezember 2017 schließen konnte – das QE-Programm vermutlich im September 2018 gänzlich beenden möchte. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Weiterhin ist nicht alles Gold was glänzt
Helaba Floor Research - Indizes - 19.01.2018
Auch wenn der DAX gestern Kursgewinne (+0,74 %) verbuchen konnte, drängt sich weiterhin der Eindruck auf, dass der Index aktuell nicht über ausreichend Kraft verfügt, um einen neuerlichen und nachhaltigen Ausbruch auf der Oberseite erfolgreich zu gestallten. Einerseits spricht die wieder zunehmende Risikoaversion für diese These, andererseits scheinen derzeit alle positiven News und Entwicklungen bereits eingepreist zu sein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: US-Daten weiterhin im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 19.01.2018
Deutsche und europäische Datenveröffentlichungen, die das Potenzial haben, das Marktgeschehen zu beeinflussen, sind auch zum Ende der Woche Mangelware und so bleibt den Marktteilnehmern nur, sich auf die Veröffentlichungen und Redebeiträge in den USA zu konzentrieren. Zu nennen sind R. Bostic und J. Williams, zwei regionale Fed-Präsidenten, und Board-Mitglied R. Quarles. In der abgelaufenen Woche wurde bereits ... mehr

DAX tritt auf der Stelle – Wall Street mit jeder Menge Fantasie
CMC Markets - Marktberichte - 18.01.2018
Der Deutsche Aktienindex kann mit dem Tempo der Wall Street nicht mithalten, da die deutschen Produkte angesichts eines Wertzuwachses des Euro binnen Jahresfrist um 19 Prozent im weltweiten Vergleich deutlich teurer geworden sind. So trat die Frankfurter Börse heute ungeachtet der neuen Rekorde in den USA mehr oder weniger auf der Stelle. ... mehr

Grüner Fisher: Platzt die Anleihe-Blase 2018?
Börse Frankfurt - Bonds - 18.01.2018
18. Januar 2018. FRANKFURT (Grüner Fisher). Wie jedes Jahr stellt man sich vor allem in den USA die Frage, wann die Blase im Anleihemarkt nun eigentlich platzen wird. In 2017 wurden die US-Leitzinsen dreimal von der Fed angehoben, für 2018 hegt die US-Notenbank ähnliche Pläne. Höhere Zinsen bedeuten fallende Kurse - findet sich der US-Anleihemarkt 2018 unaufhaltsam im Bärenmarkt-Territorium wieder? ... mehr

Auslandsaktien: Biotech-Aktien mit Nachholbedarf?
Börse Frankfurt - Indizes - 18.01.2018
18. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die US-Biotech-Branche war in den vergangenen Jahren ein schwieriges Pflaster. Nach dem rasanten Höhenflug ab 2012 ging es ab Sommer 2015 - gemessen am Nasdaq Biotechnology - um über 30 Prozent nach unten. Immer wieder belasten Diskussionen um die US-Gesundheitspolitik den Sektor, angefangen mit den Forderungen der damaligen US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton, Medikamentenpreise zu deckeln, bis hin zur Reform bzw. Abschaffung des den Zugang zur Krankenversicherung regelnden Affordable Care Act ("Obamacare"). ... mehr

Bitcoin & Co. – Die Fundamentaldaten des Marktes sind unverändert
etoro Research - Trading Business - 18.01.2018
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die Entwicklungen nach dem jüngsten Marktrückgang bei Kryptowährungen: Am dritten Tag nach dem Preissturz auf dem Markt für Kryptowährungen betreiben Anleger Ursachenforschung. Keine der aufgestellten Theorien deutet daraufhin, dass sich die Fundamentaldaten dieses Marktes verändert haben. ... mehr

Euwax Trends: Rekodjagd der Wall Street beflügelt Dax – ein bisschen - Bitcoin nur noch vierstellig
Börse Stuttgart - Marktberichte - 18.01.2018
In den USA haben die Börsen wieder auf Rekordmodus geschaltet. Das gibt dem Dax Aufwind. Er ist mit einem kleinen Plus unterwegs. Apple holt seine Gewinne in die USA zurück. Der Bitcoin ist in den vierstelligen Bereich abgerutscht. Der Durchhänger beim Dow Jones am Dienstag war offensichtlich eine Bärenfalle, denn am Mittwoch ging es mit Schwung zurück über 26.000 Punkte – erstmalig auch auf Schlusskursbasis. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<