Trading Business News

Rohstoffe: Kupferausblick für 2017 - Das achte Jahr im Angebotsdefizit
ETF Securities - Commodities - 02.03.2017

Zusammenfassung



Das Sentiment auf dem Kupfermarkt profitiert von Minenausfällen, die beinahe 12 Prozent der globalen Förderleistung betreffen.

Das Angebotsdefizit von Kupfer hält wahrscheinlich ein weiteres Jahr an, auch wenn die weiterhin hohen Lagerbestände mögliche Preiszuwächse begrenzen. Die Investitionen wurden zwar energisch gekürzt, doch wird es noch einige Zeit dauern, bis das Angebot sinkt. Projekte in Vorbereitung werden wahrscheinlich nicht eingestellt.

Trotzdem dürfte die Nachfrage hoch bleiben, da das globale Wachstum und die Infrastrukturausgaben steigen. Auf längere Sicht stellt die Umstellung auf Elektromotoren eine weitere Nachfragequelle dar.

Stimmung optimistisch



Kupfer konnte sich seit Januar 2016 um 40 Prozent erholen und damit die seit Mai 2015 erlittenen Verluste wettmachen. Seine Aussichten werden zunehmend optimistischer beurteilt. Die spekulative Position der Kupferkontrakte erreichte mit dem Zweieinhalbfachen des historischen Durchschnitts sogar ein Allzeithoch. Obwohl sich der Kupferpreis noch 40 Prozent unter dem Hoch von 2011 befindet, wird die Fortsetzung der Rally bereits in Frage gestellt.



Minenausfälle



Die treibende Kraft des Preisaufschwungs der vergangenen Wochen waren die Produktionsausfälle in mehreren Minen. Die Arbeiter der weltgrößten Kupfermine Escondida in Chile befinden sich seit drei Wochen im Ausstand. Zwischen den Gewerkschaften, dem Minenbetreiber BHP Billiton und den staatlichen Schlichtern wurde bisher noch nicht einmal ein erster Verhandlungstermin vereinbart.

Die weltweit zweitgrößte Kupfermine Grasberg steht ebenfalls vor dem Stillstand. Sie wird von Freeport-McMoRan Inc. betrieben, dessen im Februar 2017 auslaufende Exportlizenz für Kupfererz von der indonesischen Regierung bislang nicht verlängert wurde. Darüber hat die Grasbergmine Absatzprobleme, da bei PT Smelting, ihrem einzigen inländischen Abnehmer von Kupferkonzentrat, voraussichtlich bis März gestreikt werden dürfte.

In Peru werden die Zufahrtsstraßen zur Mine Las Bambas blockiert. Die Demonstranten fordern vom Staat höhere Investitionen in die öffentliche Infrastruktur statt in die Bergbauinfrastruktur.

Aus diesen drei Kupferminen stammen fast 12 Prozent der globalen Förderung. 2016 machten die meist geringen Förderausfälle nicht einmal 1 Prozent des erwarteten Angebots aus. Wenn die Probleme in Escondida, Grasberg und Las Bambas nicht bald gelöst werden, könnten die Ausfälle 2017 deutlich höher liegen.

Kupferangebot im Defizit



Unter der Annahme, dass die Produktion von raffiniertem Kupfer um 1,7 Prozent, die Nutzung aber nur um 1 Prozent steigt, kommt die International Copper Study Group (ICSG) zu dem Schluss, dass sich das für dieses Jahr erwartete Angebotsdefizit in einen Überschuss verwandeln wird. Allerdings dürfte die Nachfrage unseres Erachtens stärker wachsen. Schon ein Anstieg der Nutzung von raffiniertem Kupfer um 2 Prozent würde ausreichen, dass das Angebot hinter der Nachfrage zurückbleibt. Die globalen Einkaufsmanagerindizes des verarbeitenden Gewerbes befinden sich derzeit auf einem 34-Monats-Hoch und könnten sogar auf ein Sechsjahreshoch ansteigen. Angesichts der wachsenden Produktion und Infrastrukturausgaben halten wir es für wahrscheinlich, dass die Nachfrageprognose des ICSG zu konservativ ist.



Vor dem 19. Parteitag der Kommunistischen Partei Chinas im Herbst 2017 werden sich die chinesischen Behörden vor allem um politische Stabilität bemühen. Das heißt, Konjunkturanreize bleiben ein Thema, was für anhaltende Investitionen in die Infrastruktur und eine starke Nachfrage seitens des verarbeitenden Sektors spricht, und China ist für über 50 Prozent der globalen Kupfernachfrage verantwortlich.

Tiefe Einschnitte beim CAPEX



Im Kupferbergbau war das Investitionswachstum in den vergangenen vier Jahren negativ. Im vierten Quartal 2016 war es so niedrig wie zuletzt im dritten Quartal 2007. Im vierten Quartal 2016 war es so niedrig wie zuletzt im dritten Quartal 2007. Investitionskürzungen wirken sich mit Verzögerung aus, sodass die Folgen für das Angebot möglicherweise nicht mehr in diesem Jahr zu spüren sein werden. Die ICSG nimmt an, dass die Förderleistung 2017 auf dem Niveau des vergangenen Jahres verharren wird, in dem sie um 4 Prozent gestiegen ist. Die erwähnten Ausfälle könnten jedoch einen Angebotsrückgang zur Folge haben.



Projekteinstellungen unwahrscheinlich



Die Projekte in Vorbereitung, die auf Investitionen im Vorjahr beruhen, werden wahrscheinlich nicht eingestellt. Die Barkosten neuer Minen, die sich auf rund 1,41 USD pro Pfund belaufen, sind gering und liegen deutlich unter dem Preis von 2,70 USD pro Pfund, zu dem Kupfer gegenwärtig gehandelt wird.



Lagerbestand weiterhin hoch



Trotz des siebenjährigen Angebotsdefizits ist der Lagerbestand von Kupfer weiter hoch, wobei der größte Teil auf die Produzenten entfällt. Unseres Erachtens wird dies mögliche Preiszuwächse begrenzen. Zugleich ist es für die Raffinerien ein Anreiz, die Produktion trotz der im vergangenen Jahr steigenden Kupferpreise nicht wesentlich auszuweiten.



Nachfrage: Langfristige Entwicklung



Aufgrund des historisch umgekehrten Verhältnisses von Einkommenshöhe zu Kupfernutzungsintensität gibt es Befürchtungen, dass Chinas Kupferintensität mit zunehmendem Wohlstand zurückgeht, wenn Exportwirtschaft und Infrastrukturausbau an Bedeutung verlieren und der Konsum wichtiger wird. Diesbezüglich haben wir in Ein Blick auf den steigenden Investitionsbedarf im Infrastruktursektor dargelegt, dass Chinas Infrastrukturnachfrage unseres Erachtens wahrscheinlich noch weitere 15 Jahre steigen wird.

Das China seinen wirtschaftlichen Schwerpunkt von der Produktion zum Konsum verlagert, ist für Kupfer nicht unbedingt von Nachteil. So wird zum Beispiel die Kupferintensität von Personenfahrzeugen mit der Zunahme von Elektroautos steigen. Normale Pkw enthalten ungefähr 20 kg Kupfer, während Elektrofahrzeuge rund 80 kg Kupfer benötigen. Elektroautos machen zwar heute weniger als 1 Prozent des globalen Absatzes aus, doch wird ihr Marktanteil laut Konsensschätzungen bis 2025 auf 4 Prozent steigen. Dies stellt für Kupfer eine zusätzliche Nachfragequelle dar, da der Autoabsatz in China parallel zum steigenden Wohlstand zunehmen dürfte. Elektrofahrzeugen dürfte ferner auch die Verschärfung der Emissionsstandards zugute kommen



Autor: Nitesh Shah, Director - Commodity Strategist bei ETF Securities

Disclaimer: Der Wert Ihrer Anlagen kann sowohl steigen als auch fallen, und Sie erhalten den investierten Betrag möglicherweise nicht oder nicht in voller Höhe zurück. Die Performance der Vergangenheit ist keine Garantie für zukünftige Erträge.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Halvers Kapitalmarkt Monitor: US-Geldpolitik: Methadon-Programm statt kaltem Entzug
R. Halver I Baader Markets - Indizes - 22.09.2017
Auf den ersten Blick zeigte sich die Fed falkenhaft: Sie verkündete auf ihrer Sitzung die schrittweise Entblähung ihrer 4,5 Bill. US-Dollar schweren Notenbankbilanz. Damit ist sie tatsächlich die erste Notenbank, die Liquiditätsabzug betreibt. Der Leitzins bleibt zwar unverändert. Doch plant sie diese sogenannten Fed Funds bis 2019 auf 2,75 Prozent anzuheben. Aber ist die Fed auf den zweiten Blick wirklich so gnadenlos? Wie kompromisslos ist sie wirklich und wieso nehmen die Aktienmärkte die Schubumkehr von Quantitative Easing zu Quantitative Tightening so gelassen hin? ... mehr

Halvers Woche: "Bundestagswahl 2017 - Non-Event für die Börse?"
Börse Frankfurt - Indizes - 22.09.2017
22. September 2017. MÜNCHEN (Baader Bank). Umfragen haben 2016 weder das Brexit-Votum noch die US-Präsidentenwahl, noch 2017 die Ergebnisse der drei deutschen Landtagswahlen vorhergesagt. Muss man also den Umfragen zur anstehenden Bundestagswahl wirklich mehr Bedeutung zubilligen als dem Wetterbericht für das kommende Wochenende? Irren ist eben menschlich. Doch nehmen wir einfach einmal an, dass die Umfrageinstitute Recht hätten. ... mehr

Euwax Trends: Nordkoreakrise: “Irrer” vs “Geisteskranker Greis” – Dax dreht ins Plus - Insider: Lufthansa bekommt Filetstücke von Air Berlin
Börse Stuttgart - Marktberichte - 22.09.2017
Der Konflikt zwischen den USA und Nordkorea ist und bleibt ein großes Risiko, sagen Experten. Niemand kann absehen, wie groß die Auswirkungen am Ende sein können. Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un bezeichnete US-Präsident Donald Trump nach dessen Rede vor der UN-Vollversammlung als “geistesgestörten Greis” und drohte mit einer massiven Vergeltung. Sogar ein Test einer Wasserstoffbombe auf dem Pazfischen Ozean ist möglich. Trump schläft verbal zurück und bezeichnet Kim als „Irren“. ... mehr

Anleihen: Renditen ziehen leicht an
Börse Frankfurt - Bonds - 22.09.2017
22. September 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Bundestagswahl am kommenden Sonntag scheinen Anleger gelassen entgegenzusehen. Für Klaus Stopp von der Baader Bank liegt dies unter anderem an der explizit proeuropäischen Ausrichtung der beiden großen Parteien. Das unterscheide den Urnengang von den jüngsten Abstimmungen in Frankreich und den Niederlanden, wo die jeweils Zweitplatzierten einen scharfen antieuropäischen Kurs vertreten hätten. "Eine Angst um den Euro kann die Bundestagswahl damit jedenfalls nicht auslösen." ... mehr

DAX 30 und Bitcoin Market Update: DAX 30: Piano vor Bundestagswahl
DailyFX - Marktberichte - 22.09.2017
Anleger halten sich auch am letzten Tag vor der Bundestagswahl bedeckt. Kaum verändert präsentiert sich der DAX mit 12.650 Zählern im Vergleich zum Vortag und unterstreicht erneut die Hängepartie aus den letzten Tagen. Die erneut scharfe Drohung des nordkoreanischen Diktators Kim Jong- un an US- Präsident Donald Trump dürfte jedoch nicht allzu ins Gewicht fallen. Jong- un kündigt als Antwort auf Trumps Rede vor dem US-Kongress eine massive Vergeltung an und bezeichnet den US- Präsidenten als „geistig umnachteten senilen Amerikaner“. ... mehr

4x Report: Übernahmen bestimmen Handel in den USA – Toshiba verkauft Chipsparte – chinesische Autowerte auf der Überholspur
Börse Stuttgart - Indizes - 22.09.2017
Auslandsaktien KW 38 (18.09. bis 22.09.2017) Der amerikanische Aktienmarkt befindet sich derzeit wieder in Rekordlaune. Der Dow Jones schloss zur Wochenmitte bei 22.413 Punkten und damit so hoch wie noch nie zuvor. Von der guten Laune scheinen sich auch die Unternehmen anstecken zu lassen. Das Übernahmekarussell hat wieder an Fahrt zugenommen. Zum Wochenauftakt wurde eine weitere milliardenschwere Übernahme im Rüstungsbereich bekanntgegeben. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 38. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 22.09.2017
Die Fed ließ, wie von der Mehrheit der Marktteilnehmer erwartet, die Fed Funds Rate in der Bandbreite zwischen 1,00 % - 1,25 %. Der nächste Zinsschritt dürfte unseres Erachtens, wie auch schon im vergangenen Jahr, zu Weihnachten erfolgen. Die amerikanischen Zentralbanker machten allerdings in ihrer Stellungnahme klar, dass die Zinsanhebung im Dezember noch nicht in Stein gemeißelt ist. Bereits im Oktober will die Fed damit beginnen, ihre Bilanzsumme zu reduzieren. ... mehr

DAX schleppt sich so dahin – Letzte Ausfahrt vor der Wahl
CMC Markets - Marktberichte - 22.09.2017
Heute ist der letzte Handelstag vor den Bundestagswahlen. Ein stärkerer Einbruch der SPD, der eine große Koalition verhindert und ein sehr starkes Abschneiden der AfD sind die zwei Risiken, denen sich Anleger stellen, die vor dem Wochenende investieren. Vielleicht sehen wir eine Wiederholung des Musters der vergangenen beiden Wochen – Kaufzurückhaltung vor dem Wochenende und dann ein Kurssprung zu Wochenbeginn, wenn alles gut gegangen ist. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX unbeirrt von Fed und Katalonien
Helaba Floor Research - Indizes - 22.09.2017
Der Bilanznormalisierungsprozess der US-Notenbank wird dem Finanzsystem mit Blick auf die kommenden Jahre Überschussliquidität entziehen. Aktienhändler lässt diese Perspektive aber vorerst unbeeindruckt, da der Abschmelzprozess zunächst mit monatlich 10 Mrd. USD langsam startet. Der DAX konnte sich gestern im Nachgang zur Fed-Ankündigung und ungeachtet der politischen Verunsicherung in Spanien solide präsentieren und ging mit einem Aufschlag von knapp 0,3 % bei 12.600 Zählern aus dem Handel. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Märkte glauben Fed-Ausblick nur bedingt
Helaba Floor Research - Bonds - 22.09.2017
Das Vertrauen der Marktteilnehmer in den geldpolitischen Ausblick der US-Notenbank scheint nicht besonders groß zu sein. Zwar haben sich die Leitzinserwartungen angepasst, nachdem bekannt wurde, dass die Mehrheit der FOMC-Mitglieder bis Ende 2018 unverändert vier Zinsschritte für angemessen hält, die Differenz zwischen den Leitzinsprojektionen und den Marktspekulationen ist aber weiterhin sehr groß. Ende dieses Jahres wird eine Erhöhung nur zu gut 60 % eskomptiert, bis Ende 2018 werden insgesamt nicht einmal zwei Schritte vollständig eingepreist. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<