Trading Business News

Künstliche Intelligenz: Zukunftsvision, Horrorszenario oder vielleicht beides?
LYNX Broker - Trading Business - 28.11.2017

Sophia hat gerade die Saudi-Arabische Staatsbürgerschaft erhalten – mit allen Rechten und Pflichten, die sich daraus ergeben. Das wäre an sich noch nichts Besonderes, schließlich erhalten viele Menschen jährlich die Staatsbürgerschaft eines anderen Landes. Doch Sophia ist nicht einfach irgendwer, sie ist ein Roboter, der mit künstlicher Intelligenz (KI) und menschlicher Mimik ausgestattet ist und aus dem Hause Hanson Robotics stammt. Als erster Roboter hatte sie bereits im Sommer an einer UN-Konferenz zum Thema KI teilgenommen, jetzt ist sie also auch der weltweit erste künstliche Bürger eines Staates. Mit ihren realistischen Gesichtszügen, die menschliche Gefühle verblüffend originalgetreu darstellen und ihrem einprogrammierten Humor, könnte sie vielen Menschen jedoch ein wenig Angst machen. Filme wie iRobot oder Ex Machina, in denen die Roboter am Ende ihre Erschaffer angreifen, schießen einem unwillkürlich durch den Kopf. Doch noch sind Szenarien wie diese glücklicherweise weit entfernt, denn auch wenn die Forschung immer mehr voranschreitet, wird es noch ein weiter Weg sein, bis sich intelligente Roboter als selbstverständlicher Teil unseres Alltags etabliert haben werden.

„Das Spektrum an Möglichkeiten ist noch lange nicht ausgeschöpft“



Nichtsdestotrotz gibt es bereits Bereiche, in denen künstliche Intelligenz tagtäglich zum Einsatz kommt – oft ohne dass wir es bewusst wahrnehmen. Siri, der Google Assistant oder Cortana sind einige Beispiele von KI-Anwendungen, die fest in den Alltag vieler Menschen integriert sind. Auch IBM hat mit Watson einen intelligenten Assistenten geschaffen, der viele Aufgaben in der Industrie erleichtert oder sogar vollständig übernimmt. „IBM hat sich in den letzten Jahren neu ausgerichtet und sich von einem Hersteller von Hardware zu einem Software- und Datenunternehmen entwickelt. Mit Watson hat IBM eine cloudbasierte Technologie entwickelt, die von der Krebsforschung über Meteorologie bis hin zu Marketing und den persönlichen Einkaufsgewohnheiten einsetzbar ist – und das Spektrum der Möglichkeiten ist noch lange nicht ausgeschöpft!“, erklärt Klaus Schulz, CMO des Online Brokers LYNX und fügt hinzu: „Künstliche Intelligenz ist ein absoluter Trend und viele Unternehmen arbeiten an entsprechenden Systemen. Das Potenzial ist riesig – nicht nur was die Anwendung anbelangt, sondern auch was die Geldanlage betrifft, denn viele der Unternehmen wie Facebook, Microsoft oder die Google-Mutter Alphabet, die sich mit KI beschäftigen, sind börsennotiert.“

KI-Technologie steht noch am Anfang



Doch nicht nur in Bezug auf die Aktien der großen Unternehmen bietet die fortschreitende Entwicklung der KIs Chancen für Anleger. Auch bei der Aktienauswahl und dem Management des eigenen Portfolios sind KI-Anwendungen interessant. „Robo-Advisor sind bereits bei vielen Finanzdienstleistern im Einsatz. Sie wählen anhand programmierter Algorithmen bestimmte Aktien für das Portfolio und kaufen oder verkaufen sie selbstständig. Entdeckt man einen Fehler im Algorithmus, muss er manuell angepasst werden. In Kombination mit einer KI ist das nicht mehr nötig, denn sie lernt aus ihren Fehlern und korrigiert sich selbst“, erklärt Schulz. „Für Anleger, die nicht 24/7 ihr Depot im Blick haben wollen ist das eine interessante Einsatzmöglichkeit der KI-Technologie. Und sie hat noch einen weiteren Vorteil: Gefühle wieGier oder Angst, die zu unüberlegten Kauf- und Verkaufsentscheidungen führen, spielen für den Robo-Advisor keine Rolle. Er hält sich strikt an die Regeln und Zahlen.“

Die Entwicklung der KI-Technologie steht derzeit noch ziemlich am Anfang, auch wenn sie in den vergangenen Jahren bereits einiges an Momentum zugelegt hat. Trotzdem: Das Potenzial ist riesig und früher oder später werden künstliche Intelligenzen unseren Alltag grundlegend verändern. Der Anfang ist mit Siri, Alexa und Co. bereits gemacht, wie es weitergeht und ob wir in naher Zukunft von Robotern regiert werden, muss – und wird – sich zeigen.

Autor: LYNX Broker - Sonstige Hinweise: http://bit.ly/2p3NOQ7

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Brexit weiterhin im Fokus von EUR/GBP
HSH Nordbank Research - Forex - 14.12.2017
Auch im Jahr 2018 wird der Kursverlauf des Pfundes im Zeichen des Brexit und der damit verbundenen politischen Ungewissheiten stehen. Nachdem die erste Phase der Verhandlungen beim EU-Gipfel am 14./15. Dezember vorerst abgeschlossen wurde, werden im kommenden Jahr die Verhandlungen der zweiten Phase mit der Festlegung der zukünftigen Handelsbeziehung zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich beginnen. ... mehr

EUR/USD: Euro dürfte in 2018 an Stärke gewinnen
HSH Nordbank Research - Forex - 14.12.2017
Würde man einen Preis für das Comeback des Jahres 2017 verleihen, der Euro würde es sicherlich auf die Medaillenränge schaffen. Die Gemeinschaftswährung startete im zurückliegenden Jahr eine sensationelle Aufholjagd und konnte im September sogar die Marke von 1,20 US-Dollar überschreiten, diese Marke jedoch nicht halten. ... mehr

DAX bleibt in seiner Handelsspanne – China folgt den USA mit Zinserhöhung
CMC Markets - Marktberichte - 14.12.2017
Zinserhöhung abgehakt und auch der Ausblick der US-Notenbank hat wie befürchtet bis auf die Tatsache, dass auf dem bereits starken Niveau keine weitere deutliche Verbesserung am Arbeitsmarkt mehr erwartet wird, keine wirklichen Neuigkeiten ans Tageslicht befördert. Die Federal Reserve geht für 2018 von drei weiteren Zinsanhebungen aus, der Markt erwartet gerade mal zwei. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Yellen über Bitcoin: "eine hochspekulative Anlageform"
DailyFX - Marktberichte - 14.12.2017
Als eine „hochspekulative Anlageform“ bezeichnet das Fed- Oberhaupt Janet Yellen die digitale Währung Bitcoin im Nachgang des gestrigen Zinsentscheides. Des Weiteren sei dieser „keine stabile Wertanlage“ und sieht diese zudem als gefahrlos für die internationalen Finanzmärkte an. Dass die Risiken für die Finanzstabilität reduziert seien, darüber zeigt sich Yellen äußerst sicher. Eine digitale Währung in den eigenen Reihen sei ebenfalls nicht geplant. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Bewegungsdynamik lässt wieder nach
Helaba Floor Research - Indizes - 14.12.2017
Im Vorfeld der Fed-Entscheidung hielten sich die Marktteilnehmer mit Engagements spürbar zurück. In der Folge bewegte sich der DAX kaum, so dass die Handelsrange lange Zeit sehr gering ausfiel. Letztendlich war ein geringes Tagesminus in Höhe von 0,44 % auf 13.125,64 Punkte zu verbuchen. Die DAX-Gewinnerliste wurde von ThyssenKrupp (+1,92 %) gefolgt von ProSiebenSat.1 (+1,30 %) angeführt, während es für RWE (-13,06 %) deutlich abwärts ging. Auslöser dafür war ein schwacher Ausblick der Tochter Innogy für das laufende Geschäftsjahr. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Nach der Fed ist vor SNB, BoE und EZB
Helaba Floor Research - Forex - 14.12.2017
Die Entscheidung der Fed zwar fiel wie erwartet aus und auch der Ausblick auf einen fortgesetzten Zinserhöhungszyklus in den USA ist nicht neu. Allerdings sank die Projektion der Kerninflation etwas, ungeachtet der erhöhten Wachstumsprognosen. Daher wurden die Erwartungen der Marktteilnehmer für das Jahr 2018 leicht gedämpft. Die eskomptierten und avisierten Sätze per Ende 2018 divergieren daher weiter. ... mehr

DAX: Leichte Kursabschläge erwartet
IG Markets Research - Marktberichte - 14.12.2017
14.12.2017 – 07:55 Uhr (Werbemitteilung): Die US-amerikanische Notenbank Fed hat erwartungsgemäß den Leitzins zum dritten Mal in diesem Jahr erhöht. Für 2018 wurden drei weitere Zinsschritte angekündigt. Die Indizes an der Wall Street gingen gestern mit leichten Kursaufschlägen bzw. kaum verändert aus dem Handel. Der deutsche Leitindex dürfte dagegen heute schwächer starten. Zur Stunde sehen wir den DAX bei 13.084 Punkten, rund 0,3% unter dem Vortagesschlusskurs. ... mehr

Finanzmarkttrends Dezember 2017 - Editorial: Ein guter Ausblick
HSH Nordbank Research - Trading Business - 13.12.2017
Das abgelaufene Jahr kann aus volkswirtschaftlicher Sicht ohne Zweifel als erfolgreich verbucht werden. Zu beobachten ist ein breit angelegter globaler Aufschwung. Die drei Lokomotiven der Weltwirtschaft, die USA, die Eurozone und China, stehen unter Dampf. Bei Deutschland sind gar Überhitzungserscheinungen festzustellen. Die Weltwirtschaft dürfte um rund 3,6 % gewachsen sein und im kommenden Jahr mit einer ähnlichen Rate expandieren. ... mehr

Marktstimmung: "Ausgeblendete Risiken"
Börse Frankfurt - Indizes - 13.12.2017
13. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Was die Notenbanksitzungen in dieser Woche angeht, scheinen sich die Börsianer keine allzu großen Sorgen zu machen. Angefangen von der US-Notenbank, die heute Abend mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine Leitzinserhöhung von 25 Basispunkten verkünden wird. Tatsächlich werden sich die Akteure ohnehin eher auf die Inflation- und Zinsprognosen, die so genannten "Dot-Plots" der Mitglieder des Offenmarktausschusses der Fed, konzentrieren. ... mehr

DAX schon im Weihnachtsurlaub – Holt ihn die US-Notenbank zurück?
CMC Markets - Marktberichte - 13.12.2017
Die Erwartungen an die Ergebnisse der Sitzung der US-Notenbank heute Abend sind mindestens genauso hoch wie die Befürchtungen, dass die Federal Reserve die wichtigsten Antworten schuldig bleibt. Anleger erhoffen sich nicht weniger als einen Fahrplan für die Zinserhöhungen im kommenden Jahr. Die Meinungen gehen hier von einem bis gar vier weiteren Schritten weit auseinander. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<