Trading Business News

PM: Deutsches ICO-Projekt Herdius will Kryptowährungen massentauglich machen
eltee.de - Trading Business - 05.12.2017

- Berliner Blockchain-Start-Up kündigt sein Initial Coin Offering (ICO) an. Der private Token-Vorverkauf beginnt 11. Dezember 2017, der öffentliche ICO folgt in Q1 2018

- Blockchain-übergreifend, skalierbar, schnell und sicher: neues Blockchain-Handelsnetzwerk soll Eintrittsbarrieren zu Kryptowährungen senken

- Made in Germany: Firmierung als deutsche GmbH und vollumfängliche Offenlegung des ICO gegenüber der BaFin

Berlin, 05. Dezember 2017 Ein deutsches Start-Up will die Blockchain-Welt revolutionieren: Die in Berlin ansässige Herdius GmbH arbeitet an der Entwicklung eines innovativen Handelsnetzwerks für Kryptowährungen. Dieses soll die derzeitigen Eintrittsbarrieren zu Kryptowährungen senken und damit den Blockchain-Markt nachhaltig prägen. Um das Netzwerk zu realisieren, führt Herdius nun ein Initial Coin Offering (ICO) durch. Der private Token-Vorverkauf des Herdius Tokens beginnt am 11. Dezember 2017, der öffentliche ICO folgt im ersten Quartal 2018.

„Herdius stellt nicht einfach einen weiteren Wettbewerber am Markt für Kryptowährungen dar. Wir sehen uns vielmehr als potenziellen Katalysator für die Blockchain-Technologie insgesamt, denn wir wollen die Transaktionsgeschwindigkeit, Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit der etablierten Kryptowährungen verbessern und einen unmittelbaren Datenaustausch zwischen unterschiedlichen Blockchains ermöglichen“, erklärt Balazs Deme, Gründer und Geschäftsführer von Herdius. „Unsere Vision ist eine innovative Infrastruktur, die man sich als eine vollständig neue Ebene im Ökosystem der Kryptowährungen vorstellen kann: eine Transaktionsebene, die zwischen dem Anwender und den zugrundeliegenden Blockchains etablierter Kryptowährungen wie etwa Bitcoin oder Ethereum liegt.“

Mehr Transaktionen pro Sekunde



Durch die Kombination neuester Blockchain-Verfahren mit eigenen technischen Innovationen soll die Herdius Blockchain zudem deutlich besser skalieren als die etablierten Blockchains. Nutzer könnten somit ihre Kryptowährungen ins Herdius Netzwerk transferieren und dort handeln – mit minimaler Transaktionsdauer. Mangelnde Skalierbarkeit ist ein großes Problem vieler etablierter Blockchains. Die Bitcoin-Blockchain etwa kann aktuell im Schnitt etwa drei bis vier Transaktionen pro Sekunde verarbeiten. Im Fall von Ethereum sind es immerhin um die 15. Doch von Dimensionen etablierter Bezahllösungen ist dies noch weit entfernt. Zum Vergleich: Visa verarbeitet durchschnittlich 1.667 Transaktionen pro Sekunde.

Sichere und nutzerfreundliche Private Keys



Auch für den Umgang mit Private Keys (dem „Eigentumsnachweis“, den Nutzer benötigen, um auf ihre Bitcoins und Co. zuzugreifen) schlägt Herdius eine neue Lösung vor. Denn heute haben Nutzer de facto die Wahl zwischen Sicherheit und Bequemlichkeit. Entweder sie speichern ihre Krypto-Assets offline – in Hardware-Wallets oder auf Papier – oder in einem Online-Wallet. Doch dort gelagerte Coins fallen immer wieder Hacks und Bugs zum Opfer. Gründer Deme meint dazu: „Aus Sicht der User Experience ist der Umgang mit Private Keys eines der größten Defizite von Kryptowährungen. Mit Herdius wollen wir einen dritten Weg ermöglichen, der deutlich nutzerfreundlicher ist: distribuierte, virtuelle Wallets. Vereinfacht gesagt ist die Idee dabei, Private Keys zu zerschneiden und die Einzelteile verschlüsselt im Netzwerk verteilt zu speichern, bis sie wieder benötigt werden. Das wäre für den User so bequem wie Online Wallets, aber deutlich sicherer.”

Während des ICOs können Nutzer das Herdius Token erwerben, bis die selbst auferlegte Obergrenze von 30 Millionen Euro in Ether erreicht wurde. Das Team hinter Herdius hat sich zudem für einen „Floor“ in Höhe von fünf Millionen Euro entschieden. Wird diese Schwelle nicht erreicht, fließen die Mittel in voller Höhe an die Token-Käufer zurück. Der Herdius-Token wird im Austausch gegen Ether verfügbar sein und bietet Käufern unter anderem die Möglichkeit, Transaktionen in der Herdius-Blockchain zu validieren und damit von der Blockchain-Nutzung zu profitieren. Auch soll er die Teilnahme an Abstimmungen über die Entwicklung des Netzwerks ermöglichen.

Anspruch auf vollständige Konformität mit deutschem Recht



Vor dem Hintergrund wachsender internationaler Kritik am ICO-Modell zielt das Herdius-Team zudem auf größtmögliche Klarheit auch in formaler Hinsicht: „Wir haben von Beginn des Projektes an Wert daraufgelegt, Herdius nicht nur inhaltlich, sondern auch rechtlich auf eine einwandfreie Basis zu stellen. Damit wollen wir vor allem unsere Token-Käufer absichern“, erläutert Deme. Anders als andere ICOs mit deutscher Beteiligung setzt Herdius nicht auf Schweizer Stiftungen oder maltesische Tochterfirmen. Daher hat das Team seine Pläne der Finanzaufsichtsbehörde BaFin vollumfänglich offengelegt.

Über Herdius

Die Herdius GmbH ist ein Berliner Blockchain-Start-Up, das beabsichtigt, eine innovative, vollständig dezentrale und leistungsfähige Finanzinfrastruktur zu entwickeln. Gegründet wurde das Projekt Mitte 2017 vom 19-Jährigen Balazs Deme, der bereits seit 2012 im Bereich der Blockchain-Technologie involviert ist und zuvor für verschiedene Unternehmen im eCommerce, Gaming-Sektor und künstliche Intelligenz gearbeitet hat. Mittels neuester Innovation im Bereich Blockchain-Technologie strebt das Team hinter Herdius eine Infrastruktur der nächsten Generation für das gesamte Ökosystem der Kryptowährungen an. Die Entwicklungsphase der Herdius-Blockchain startet nach Ende des ICO, eine Alpha-Version ist für das dritte Quartal 2018 anvisiert. Das Team plant, die vollständig funktionsfähige und öffentliche Blockchain im zweiten Quartal 2019 zu launchen.

Weitere Informationen zu Herdius und seinem Team, dem ICO sowie das Whitepaper des Blockchain-Start-Ups sind auf www.herdius.com verfügbar. In Social Media ist das Team direkt erreichbar: Twitter, Telegram, Facebook

Pressekontakt

Thomas Euler
Herdius GmbH
Tel.: +49 (0)151 54 68 97 36
E-Mail: thomas@herdius.com

David Beckmann
Edelman.ergo
Tel.: +49 (0)221 912 887-51
E-Mail: david.beckmann@edelmanergo.com

Quelle: Pressemitteilung Herdius GmbH

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Brexit weiterhin im Fokus von EUR/GBP
HSH Nordbank Research - Forex - 14.12.2017
Auch im Jahr 2018 wird der Kursverlauf des Pfundes im Zeichen des Brexit und der damit verbundenen politischen Ungewissheiten stehen. Nachdem die erste Phase der Verhandlungen beim EU-Gipfel am 14./15. Dezember vorerst abgeschlossen wurde, werden im kommenden Jahr die Verhandlungen der zweiten Phase mit der Festlegung der zukünftigen Handelsbeziehung zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich beginnen. ... mehr

EUR/USD: Euro dürfte in 2018 an Stärke gewinnen
HSH Nordbank Research - Forex - 14.12.2017
Würde man einen Preis für das Comeback des Jahres 2017 verleihen, der Euro würde es sicherlich auf die Medaillenränge schaffen. Die Gemeinschaftswährung startete im zurückliegenden Jahr eine sensationelle Aufholjagd und konnte im September sogar die Marke von 1,20 US-Dollar überschreiten, diese Marke jedoch nicht halten. ... mehr

DAX bleibt in seiner Handelsspanne – China folgt den USA mit Zinserhöhung
CMC Markets - Marktberichte - 14.12.2017
Zinserhöhung abgehakt und auch der Ausblick der US-Notenbank hat wie befürchtet bis auf die Tatsache, dass auf dem bereits starken Niveau keine weitere deutliche Verbesserung am Arbeitsmarkt mehr erwartet wird, keine wirklichen Neuigkeiten ans Tageslicht befördert. Die Federal Reserve geht für 2018 von drei weiteren Zinsanhebungen aus, der Markt erwartet gerade mal zwei. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Yellen über Bitcoin: "eine hochspekulative Anlageform"
DailyFX - Marktberichte - 14.12.2017
Als eine „hochspekulative Anlageform“ bezeichnet das Fed- Oberhaupt Janet Yellen die digitale Währung Bitcoin im Nachgang des gestrigen Zinsentscheides. Des Weiteren sei dieser „keine stabile Wertanlage“ und sieht diese zudem als gefahrlos für die internationalen Finanzmärkte an. Dass die Risiken für die Finanzstabilität reduziert seien, darüber zeigt sich Yellen äußerst sicher. Eine digitale Währung in den eigenen Reihen sei ebenfalls nicht geplant. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Bewegungsdynamik lässt wieder nach
Helaba Floor Research - Indizes - 14.12.2017
Im Vorfeld der Fed-Entscheidung hielten sich die Marktteilnehmer mit Engagements spürbar zurück. In der Folge bewegte sich der DAX kaum, so dass die Handelsrange lange Zeit sehr gering ausfiel. Letztendlich war ein geringes Tagesminus in Höhe von 0,44 % auf 13.125,64 Punkte zu verbuchen. Die DAX-Gewinnerliste wurde von ThyssenKrupp (+1,92 %) gefolgt von ProSiebenSat.1 (+1,30 %) angeführt, während es für RWE (-13,06 %) deutlich abwärts ging. Auslöser dafür war ein schwacher Ausblick der Tochter Innogy für das laufende Geschäftsjahr. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Nach der Fed ist vor SNB, BoE und EZB
Helaba Floor Research - Forex - 14.12.2017
Die Entscheidung der Fed zwar fiel wie erwartet aus und auch der Ausblick auf einen fortgesetzten Zinserhöhungszyklus in den USA ist nicht neu. Allerdings sank die Projektion der Kerninflation etwas, ungeachtet der erhöhten Wachstumsprognosen. Daher wurden die Erwartungen der Marktteilnehmer für das Jahr 2018 leicht gedämpft. Die eskomptierten und avisierten Sätze per Ende 2018 divergieren daher weiter. ... mehr

DAX: Leichte Kursabschläge erwartet
IG Markets Research - Marktberichte - 14.12.2017
14.12.2017 – 07:55 Uhr (Werbemitteilung): Die US-amerikanische Notenbank Fed hat erwartungsgemäß den Leitzins zum dritten Mal in diesem Jahr erhöht. Für 2018 wurden drei weitere Zinsschritte angekündigt. Die Indizes an der Wall Street gingen gestern mit leichten Kursaufschlägen bzw. kaum verändert aus dem Handel. Der deutsche Leitindex dürfte dagegen heute schwächer starten. Zur Stunde sehen wir den DAX bei 13.084 Punkten, rund 0,3% unter dem Vortagesschlusskurs. ... mehr

Finanzmarkttrends Dezember 2017 - Editorial: Ein guter Ausblick
HSH Nordbank Research - Trading Business - 13.12.2017
Das abgelaufene Jahr kann aus volkswirtschaftlicher Sicht ohne Zweifel als erfolgreich verbucht werden. Zu beobachten ist ein breit angelegter globaler Aufschwung. Die drei Lokomotiven der Weltwirtschaft, die USA, die Eurozone und China, stehen unter Dampf. Bei Deutschland sind gar Überhitzungserscheinungen festzustellen. Die Weltwirtschaft dürfte um rund 3,6 % gewachsen sein und im kommenden Jahr mit einer ähnlichen Rate expandieren. ... mehr

Marktstimmung: "Ausgeblendete Risiken"
Börse Frankfurt - Indizes - 13.12.2017
13. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Was die Notenbanksitzungen in dieser Woche angeht, scheinen sich die Börsianer keine allzu großen Sorgen zu machen. Angefangen von der US-Notenbank, die heute Abend mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine Leitzinserhöhung von 25 Basispunkten verkünden wird. Tatsächlich werden sich die Akteure ohnehin eher auf die Inflation- und Zinsprognosen, die so genannten "Dot-Plots" der Mitglieder des Offenmarktausschusses der Fed, konzentrieren. ... mehr

DAX schon im Weihnachtsurlaub – Holt ihn die US-Notenbank zurück?
CMC Markets - Marktberichte - 13.12.2017
Die Erwartungen an die Ergebnisse der Sitzung der US-Notenbank heute Abend sind mindestens genauso hoch wie die Befürchtungen, dass die Federal Reserve die wichtigsten Antworten schuldig bleibt. Anleger erhoffen sich nicht weniger als einen Fahrplan für die Zinserhöhungen im kommenden Jahr. Die Meinungen gehen hier von einem bis gar vier weiteren Schritten weit auseinander. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<