Trading Business News

PM: Deutsches ICO-Projekt Herdius will Kryptowährungen massentauglich machen
eltee.de - Trading Business - 05.12.2017

- Berliner Blockchain-Start-Up kündigt sein Initial Coin Offering (ICO) an. Der private Token-Vorverkauf beginnt 11. Dezember 2017, der öffentliche ICO folgt in Q1 2018

- Blockchain-übergreifend, skalierbar, schnell und sicher: neues Blockchain-Handelsnetzwerk soll Eintrittsbarrieren zu Kryptowährungen senken

- Made in Germany: Firmierung als deutsche GmbH und vollumfängliche Offenlegung des ICO gegenüber der BaFin

Berlin, 05. Dezember 2017 Ein deutsches Start-Up will die Blockchain-Welt revolutionieren: Die in Berlin ansässige Herdius GmbH arbeitet an der Entwicklung eines innovativen Handelsnetzwerks für Kryptowährungen. Dieses soll die derzeitigen Eintrittsbarrieren zu Kryptowährungen senken und damit den Blockchain-Markt nachhaltig prägen. Um das Netzwerk zu realisieren, führt Herdius nun ein Initial Coin Offering (ICO) durch. Der private Token-Vorverkauf des Herdius Tokens beginnt am 11. Dezember 2017, der öffentliche ICO folgt im ersten Quartal 2018.

„Herdius stellt nicht einfach einen weiteren Wettbewerber am Markt für Kryptowährungen dar. Wir sehen uns vielmehr als potenziellen Katalysator für die Blockchain-Technologie insgesamt, denn wir wollen die Transaktionsgeschwindigkeit, Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit der etablierten Kryptowährungen verbessern und einen unmittelbaren Datenaustausch zwischen unterschiedlichen Blockchains ermöglichen“, erklärt Balazs Deme, Gründer und Geschäftsführer von Herdius. „Unsere Vision ist eine innovative Infrastruktur, die man sich als eine vollständig neue Ebene im Ökosystem der Kryptowährungen vorstellen kann: eine Transaktionsebene, die zwischen dem Anwender und den zugrundeliegenden Blockchains etablierter Kryptowährungen wie etwa Bitcoin oder Ethereum liegt.“

Mehr Transaktionen pro Sekunde



Durch die Kombination neuester Blockchain-Verfahren mit eigenen technischen Innovationen soll die Herdius Blockchain zudem deutlich besser skalieren als die etablierten Blockchains. Nutzer könnten somit ihre Kryptowährungen ins Herdius Netzwerk transferieren und dort handeln – mit minimaler Transaktionsdauer. Mangelnde Skalierbarkeit ist ein großes Problem vieler etablierter Blockchains. Die Bitcoin-Blockchain etwa kann aktuell im Schnitt etwa drei bis vier Transaktionen pro Sekunde verarbeiten. Im Fall von Ethereum sind es immerhin um die 15. Doch von Dimensionen etablierter Bezahllösungen ist dies noch weit entfernt. Zum Vergleich: Visa verarbeitet durchschnittlich 1.667 Transaktionen pro Sekunde.

Sichere und nutzerfreundliche Private Keys



Auch für den Umgang mit Private Keys (dem „Eigentumsnachweis“, den Nutzer benötigen, um auf ihre Bitcoins und Co. zuzugreifen) schlägt Herdius eine neue Lösung vor. Denn heute haben Nutzer de facto die Wahl zwischen Sicherheit und Bequemlichkeit. Entweder sie speichern ihre Krypto-Assets offline – in Hardware-Wallets oder auf Papier – oder in einem Online-Wallet. Doch dort gelagerte Coins fallen immer wieder Hacks und Bugs zum Opfer. Gründer Deme meint dazu: „Aus Sicht der User Experience ist der Umgang mit Private Keys eines der größten Defizite von Kryptowährungen. Mit Herdius wollen wir einen dritten Weg ermöglichen, der deutlich nutzerfreundlicher ist: distribuierte, virtuelle Wallets. Vereinfacht gesagt ist die Idee dabei, Private Keys zu zerschneiden und die Einzelteile verschlüsselt im Netzwerk verteilt zu speichern, bis sie wieder benötigt werden. Das wäre für den User so bequem wie Online Wallets, aber deutlich sicherer.”

Während des ICOs können Nutzer das Herdius Token erwerben, bis die selbst auferlegte Obergrenze von 30 Millionen Euro in Ether erreicht wurde. Das Team hinter Herdius hat sich zudem für einen „Floor“ in Höhe von fünf Millionen Euro entschieden. Wird diese Schwelle nicht erreicht, fließen die Mittel in voller Höhe an die Token-Käufer zurück. Der Herdius-Token wird im Austausch gegen Ether verfügbar sein und bietet Käufern unter anderem die Möglichkeit, Transaktionen in der Herdius-Blockchain zu validieren und damit von der Blockchain-Nutzung zu profitieren. Auch soll er die Teilnahme an Abstimmungen über die Entwicklung des Netzwerks ermöglichen.

Anspruch auf vollständige Konformität mit deutschem Recht



Vor dem Hintergrund wachsender internationaler Kritik am ICO-Modell zielt das Herdius-Team zudem auf größtmögliche Klarheit auch in formaler Hinsicht: „Wir haben von Beginn des Projektes an Wert daraufgelegt, Herdius nicht nur inhaltlich, sondern auch rechtlich auf eine einwandfreie Basis zu stellen. Damit wollen wir vor allem unsere Token-Käufer absichern“, erläutert Deme. Anders als andere ICOs mit deutscher Beteiligung setzt Herdius nicht auf Schweizer Stiftungen oder maltesische Tochterfirmen. Daher hat das Team seine Pläne der Finanzaufsichtsbehörde BaFin vollumfänglich offengelegt.

Über Herdius

Die Herdius GmbH ist ein Berliner Blockchain-Start-Up, das beabsichtigt, eine innovative, vollständig dezentrale und leistungsfähige Finanzinfrastruktur zu entwickeln. Gegründet wurde das Projekt Mitte 2017 vom 19-Jährigen Balazs Deme, der bereits seit 2012 im Bereich der Blockchain-Technologie involviert ist und zuvor für verschiedene Unternehmen im eCommerce, Gaming-Sektor und künstliche Intelligenz gearbeitet hat. Mittels neuester Innovation im Bereich Blockchain-Technologie strebt das Team hinter Herdius eine Infrastruktur der nächsten Generation für das gesamte Ökosystem der Kryptowährungen an. Die Entwicklungsphase der Herdius-Blockchain startet nach Ende des ICO, eine Alpha-Version ist für das dritte Quartal 2018 anvisiert. Das Team plant, die vollständig funktionsfähige und öffentliche Blockchain im zweiten Quartal 2019 zu launchen.

Weitere Informationen zu Herdius und seinem Team, dem ICO sowie das Whitepaper des Blockchain-Start-Ups sind auf www.herdius.com verfügbar. In Social Media ist das Team direkt erreichbar: Twitter, Telegram, Facebook

Pressekontakt

Thomas Euler
Herdius GmbH
Tel.: +49 (0)151 54 68 97 36
E-Mail: thomas@herdius.com

David Beckmann
Edelman.ergo
Tel.: +49 (0)221 912 887-51
E-Mail: david.beckmann@edelmanergo.com

Quelle: Pressemitteilung Herdius GmbH

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DAX rutscht ins Minus - Hoffnung auf schwächeren Euro
CMC Markets - Marktberichte - 19.02.2018
Die spannenden Entwicklungen gab es heute vor allem am Devisenmarkt. Es ist nicht ganz nachvollziehbar, dass trotz der Steuerreform und steigender Zinsen in den USA der Dollar so schwach bleibt. Wir haben über Nacht scharfe Umkehrbewegungen im Dollar gegenüber dem Euro, Yen und Schweizer Franken gesehen die - wenn bestätigt - einleitend zu einer temporären Dollar-Rally führen könnten. ... mehr

Zentralbanken und Kryptowährungen – was Polen von der Schweiz lernen kann
etoro Research - Trading Business - 19.02.2018
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die jüngsten Entwicklungen auf dem Markt für Kryptowährungen: Die Auseinandersetzung zwischen Banken und der Krypto-Community scheint eine neue Dimension erreicht zu haben: Berichten zufolge hat die polnische Zentralbank mehreren YouTubern Geld dafür gezahlt, dass sie schlecht über Bitcoin und andere Kryptowährungen reden. ... mehr

Euwax Trends: Dax Erholung ausgebremst – Feiertag USA - Neujahr in China - Betrugsvorwürfe belasten Daimler Aktie
Börse Stuttgart - Marktberichte - 19.02.2018
Die Erholungsrally beim Dax schien weiter zu gehen. Doch nach positivem Start dreht der Dax ins Minus. War die starke Vorwoche doch nicht mehr als eine technische Gegenreaktion auf die dramatischen Verluste? Fast 3 Prozent hatte er in den vergangenen fünf Handelstagen in der Summe gewonnen. ... mehr

DAX-Fahrplan: Noch etwas Luft nach Oben
Admiral Markets - Indizes - 19.02.2018
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.285 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete 341 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der Vorwoche, aber 69 Punkte über dem Wochenschluss am Freitagabend der Vorwoche. Der Dax bewegte sich zu Wochenbeginn zunächst seitwärts, wobei er nicht wesentlich über die 12.360 Punkte hinaus kam - aber auch nicht nachhaltig unter die 12.250 Punkte fiel. ... mehr

Wochenausblick: Gemischte Signale
Börse Frankfurt - Indizes - 19.02.2018
19. Februar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Von den Verlusten zu Beginn des Monats konnten sich die Aktienbörsen in der vergangenen Woche ein wenig erholen. Der deutsche Aktienindex legte knapp 3 Prozent auf 12.451 Punkte zu. Gleichzeitig schaffte der Dow Jones Industrial ein Plus von 4,25 Prozent. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 03-18) - 08. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 19.02.2018
Wie angenommen war die derzeit erhöhte Volatilität des S&P Futures auch in der letzten Handelswoche zu spüren und so zeigte der Markt eine Wochenschwankung von rund 125 Punkten. Die angenommene Abwärtstendenz war jedoch nur bedingt umsetzbar und spätestens ab Mittwoch, mit dem Überschreiten des wichtigen Widerstands von 2.700,00 Punkten, waren dann sogar nachhaltige Käufe möglich. Der Wochenschluss lag im Bereich 2.735,00 und somit rund 120 Punkte höher als der vorangegangene Wochenschlusskurs. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 03-18) - 08. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 19.02.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte sich in der vergangenen Handelswoche oberhalb der 12.000-Punkte-Marke behaupten und kletterte nach einer leichten Schwäche langsam in Richtung des Widerstandsniveaus von rund 12.500 Punkten. Die angenommene erneute Schwäche unterhalb von 12.350 Punkten blieb somit aus, womit Käufe – insbesondere ab Mittwochnachmittag – in den Vordergrund rückten. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 03-18) - 08. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 19.02.2018
Der Bund-Future tendierte in der vergangenen Handelswoche hauptsächlich seitwärts. Es konnten weder neue Bewegungstiefs ausgebaut, noch konnte der erwähnte wichtige Widerstandsbereich von 158,75 Punkten nach oben durchstoßen werden. Auffallend war jedoch die eindeutig aufwärts gerichtete Bewegung am Freitag. Aus dem Bereich 157,75 ging es in einem Zug hinauf auf das Wochenhoch von 158,75 Punkten und auch der Wochenschlusskurs lag nicht wesentlich tiefer. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 08. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 19.02.2018
Der EUR.USD konnte sich aus dem in der Vorwoche genannten Unterstützungsniveau von 1,2250 vorerst in Richtung des wichtigen Widerstandsbereichs von 1,2350 vorarbeiten, um folgend nach einer leichten Korrektur bis auf das Niveau der Hochs von Ende Januar anzusteigen. Von dort setzte am Freitag erneut eine etwas stärkere Korrektur ein, die zum Freitagabend zu einem Schlusskurs von rund 1,2400 Zählern führte. Das Jahreshoch von Ende Januar konnte in diesem Zuge kurzzeitig überschritten werden. ... mehr

Chartanalyse: Goldpreis setzt Aufwärtstrend nach Korrektur fort
Karsten Kagels - Commodities - 19.02.2018
Gold-Futures Chartanalyse - Trend, Prognose, Aussichten Der abgebildete Wochenchart des in New York gehandelten Gold-Futures zeigt die Kursentwicklung seit Juni 2016. Jede abgebildete Kerze (Candlestick) stellt die Kursbewegung einer Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von $1.349,4. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<