Kolumnen & Analysen Märkte

Wochenbarometer Rentenmärkte - 31. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 04.08.2017

Renditen mit Rückgängen trotz guter konjunktureller Verfassung und dank politischem Chaos im Weißen Haus.

Die Staatsanleihe-Renditen sind in der vergangenen Woche leicht zurückgegangen. Das löst ein bisschen Verwunderung aus angesichts der guten konjunkturellen Verfassung, in der sich die USA und die Eurozone befinden. So ist die USA im zweiten Quartal im Vergleich zum Jahresauftakt auf annualisierter Basis um 2,6 % gewachsen. Das lag im Bereich der Erwartungen, ist aber eine deutliche Wachstumsbeschleunigung gegenüber dem Vorquartal (1,2 %). Zu dem guten Wachstum hat maßgeblich der Private Konsum beigetragen (2,8 %). Auch die Wachstumszahlen der Eurozone überzeugten. Der Währungsraum expandierte von April bis Juni um 0,6 % im Vergleich zum ersten Quartal (Q1 0,5 %). Dabei legte die Wirtschaftsleistung in Frankreich um 0,5 % zu, in Spanien um 0,9 % und in Belgien um 0,4 %. Damit nimmt der Aufschwung in der Eurozone, der im zweiten Quartal 2013 begann, in den vergangenen Quartalen an Fahrt auf. Dies macht sich auch bei der Arbeitslosenquote bemerkbar, die im Juni auf 9,1% sank.

Doch der Rückgang einiger Konjunkturindikatoren, die etwas von ihren hohen Niveaus zurückgefallen sind, wie zum Beispiel die Einkaufsmanagerindizes für das verarbeitende Gewerbe in der Eurozone sowie der ISM-Index für die Industrie in den USA haben anscheinend für einen Dämpfer bei den Anlegern gesorgt und die Renditen sinken lassen. Ähnliches gilt für die Preisdaten. Die vorläufige Schätzung der Verbraucherpreise in der Eurozone mit 1,3 % und die PCE-Kernrate in den USA mit 1,5 % haben gezeigt, wie schwach der Preisauftrieb trotz Wirtschaftsaufschwung und expansiver Geldpolitik noch immer ist.

Auch das politische Chaos in den USA dürfte dazu geführt haben, dass die Staatsanleihen profitierten. So drehte sich das Personalkarussell im Weißen Haus weiter. Donald Trump entließ Kommunikationschef Anthony Scaramucci nach nur wenigen Tagen im Amt und lässt damit zunehmende Zweifel an einer Beruhigung des Machtkampfes in der Regierung und dem Willen zu tatsächlichen Reformen aufkommen.

Die vergangenen Tage hielten für die Anleger eine Vielzahl an relevanten Datenveröffentlichungen bereit. Aus dieser Richtung wird es in der kommenden Berichtswoche ruhiger. Entscheidend ist der US-Arbeitsmarktbericht für Juli. Der private National Employment Bericht hat einen Stellenaufbau von rund 180 Tsd. ausgewiesen. In einer ähnlichen Größenordnung sollte auch der offizielle Arbeitsmarktbericht veröffentlicht werden, was allerdings ein spürbarer Rückgang gegenüber dem Vormonat wäre. Die Arbeitslosenquote dürfte auf 4,3 % fallen, womit die USA seit dem Ausbruch der Finanzmarktkrise wieder auf einem Vollbeschäftigungsniveau angekommen ist. Der weniger dynamische Stellenaufbau könnte zu Enttäuschung bei den Anlegern führen und die Renditen von Bundesanleihen und Treasuries sinken lassen. Auch die Querelen im Weißen Haus sollten weiterhin für Verunsicherung sorgen und sprechen für Zuflüsse in die Staatsanleihen.

Redaktionsschluss: 03.08.2017

Autor: Sintje Boie, HSH-Nordbank

Hinweis
Der Marktkommentar ist ein Auszug aus dem wöchenlich erscheinenden Wochenbarometer für die Renten- und Devisenmärkte der HSH Nordbank. Den vollständigen Bericht und weitere Publikationen erhalten Sie auf unternehmerpositionen.de und HSH-Nordbank.de

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DAX tritt auf der Stelle – Wall Street mit jeder Menge Fantasie
CMC Markets - Marktberichte - 18.01.2018
Der Deutsche Aktienindex kann mit dem Tempo der Wall Street nicht mithalten, da die deutschen Produkte angesichts eines Wertzuwachses des Euro binnen Jahresfrist um 19 Prozent im weltweiten Vergleich deutlich teurer geworden sind. So trat die Frankfurter Börse heute ungeachtet der neuen Rekorde in den USA mehr oder weniger auf der Stelle. ... mehr

Grüner Fisher: Platzt die Anleihe-Blase 2018?
Börse Frankfurt - Bonds - 18.01.2018
18. Januar 2018. FRANKFURT (Grüner Fisher). Wie jedes Jahr stellt man sich vor allem in den USA die Frage, wann die Blase im Anleihemarkt nun eigentlich platzen wird. In 2017 wurden die US-Leitzinsen dreimal von der Fed angehoben, für 2018 hegt die US-Notenbank ähnliche Pläne. Höhere Zinsen bedeuten fallende Kurse - findet sich der US-Anleihemarkt 2018 unaufhaltsam im Bärenmarkt-Territorium wieder? ... mehr

Auslandsaktien: Biotech-Aktien mit Nachholbedarf?
Börse Frankfurt - Indizes - 18.01.2018
18. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die US-Biotech-Branche war in den vergangenen Jahren ein schwieriges Pflaster. Nach dem rasanten Höhenflug ab 2012 ging es ab Sommer 2015 - gemessen am Nasdaq Biotechnology - um über 30 Prozent nach unten. Immer wieder belasten Diskussionen um die US-Gesundheitspolitik den Sektor, angefangen mit den Forderungen der damaligen US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton, Medikamentenpreise zu deckeln, bis hin zur Reform bzw. Abschaffung des den Zugang zur Krankenversicherung regelnden Affordable Care Act ("Obamacare"). ... mehr

Bitcoin & Co. – Die Fundamentaldaten des Marktes sind unverändert
etoro Research - Trading Business - 18.01.2018
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die Entwicklungen nach dem jüngsten Marktrückgang bei Kryptowährungen: Am dritten Tag nach dem Preissturz auf dem Markt für Kryptowährungen betreiben Anleger Ursachenforschung. Keine der aufgestellten Theorien deutet daraufhin, dass sich die Fundamentaldaten dieses Marktes verändert haben. ... mehr

Euwax Trends: Rekodjagd der Wall Street beflügelt Dax – ein bisschen - Bitcoin nur noch vierstellig
Börse Stuttgart - Marktberichte - 18.01.2018
In den USA haben die Börsen wieder auf Rekordmodus geschaltet. Das gibt dem Dax Aufwind. Er ist mit einem kleinen Plus unterwegs. Apple holt seine Gewinne in die USA zurück. Der Bitcoin ist in den vierstelligen Bereich abgerutscht. Der Durchhänger beim Dow Jones am Dienstag war offensichtlich eine Bärenfalle, denn am Mittwoch ging es mit Schwung zurück über 26.000 Punkte – erstmalig auch auf Schlusskursbasis. ... mehr

Wochenkommentar: EZB - Behind the curve?
HSH Nordbank Research - Bonds - 18.01.2018
Die Fed ist bei ihrer geldpolitischen Normalisierung schon sehr weit fortgeschritten. Sie hat ihre Anleihekäufe beendet, die Leitzinsen mittlerweile fünfmal erhöht und mit dem Bilanzabbau begonnen. Die Bank of England hat die Zinsen erhöht. Selbst die Bank of Japan schöpft die Bandbreiten ihrer angestrebten Anleihekaufvolumina nicht mehr komplett aus. Die EZB hinkt jedoch hinterher. Zwar hat sie den Umfang ihrer Wertpapierkäufe reduziert. ... mehr

Baader Bond Markets: Rückt die Zinswende ein bisschen näher?
K. Stopp I Baader Markets - Bonds - 18.01.2018
Jens Weidmann lässt nicht locker. Zum wiederholten Male hat der Bundesbankpräsident seine grundsätzliche Kritik am Ankaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB), das durch die nationalen Notenbanken umgesetzt wird, geäußert. Die Käufe hätten nicht vernachlässigbare negative Nebenwirkungen, sagte Weidmann der FAZ. Schließlich sind die Zentralbanken auf diese Weise zu den größten Gläubigern der Staaten geworden. ... mehr

DAX – Nur für Daytrader!
L. Erichsen - Trading-Brief - Indizes - 18.01.2018
Rückblick auf meine Empfehlung vom 10.01. Positionstrader erhalten hier ein unterdurchschnittliches Chance-Risiko-Verhältnis. Eine Korrektur, ob direkt oder nach dem Test der 13.500 Punkte, bis etwa 13.200 Punkte, wäre dann schon passender. ... mehr

DAX ohne Drang nach oben – Wall Street in Aufbruchsstimmung
CMC Markets - Marktberichte - 18.01.2018
Etappensieg für Donald Trump: Apple schluckt die bittere Pille, 38 Milliarden US-Dollar an Steuern für die Rückführung der Auslandsgewinne in die USA zu zahlen. Im Gegenzug wird der Technologiekonzern über die nächsten fünf Jahre 30 Milliarden Dollar in den USA investieren und so 20.000 neue Arbeitsplätze schaffen. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX schwächelt – Dow Jones mit weiterem Rekord
Helaba Floor Research - Indizes - 18.01.2018
Am Mittwoch ging es für den DAX zunächst abwärts, im weiteren Verlauf gelang es dem deutschen Aktienindex jedoch nur temporär, sich zu stabilisieren. Zwischenzeitlich hatte der nachgebende Euro positiv gewirkt. Letztendlich ging der DAX mit einem Abschlag von 0,47 % bei 13.183,96 Punkten aus dem Handel. Insgesamt gab es kaum neue Erkenntnisse, abgesehen von einer augenscheinlich wieder zunehmenden Risikoaversion. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<