Kolumnen & Analysen Märkte

Wochenbarometer Devisenmärkte - 33. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 18.08.2017

FOMC-Minutes bleiben hinter den Erwartungen zurück. „Risk-Off“-Bewegungen nehmen nach Entspannung im Nordkorea-Konfikt ab. Schlechte UK-Konjunkturdaten belasten das Pfund.

EUR/USD notiert aktuell bei 1,1759 und nahm damit im Vergleich zur Vorberichtswoche um 0,3 % zu. Am Dienstag stärkten positive US-Konjunkturdaten, u.a. Einzelhandelsumsätze (0,6 % MoM; Bloomberg-Konsens: 0,4 %) den US-Dollar gegenüber dem Euro. Danach setzte wieder eine leichte Abwärtsbewegung ein. Der Euro scheint gegenüber dem US-Dollar ein neues Terrain oberhalb der 1,17-Marke gefunden zu haben. Trotz verschiedenster Einflüsse, z.B. Zuspitzung des Konfliktes mit Nordkorea, notiert die Gemeinschaftswährung nun schon seit mehr als einem Monat über dieser Marke. Anleger vertrauen auf die nachhaltige wirtschaftliche Erholung in der Eurozone. Zuletzt wurde der US-Dollar zusätzlich durch die FOMC-Minutes geschwächt. Es herrschte Uneinigkeit unter den Notenbankern zur weiteren Entwicklung der Inflationsrate in den USA. Einige Notenbanker befürchten, dass die relativ niedrige Inflationsrate ein Ausdruck von strukturellen Problemen in der US-Wirtschaft sei. Andere jedoch sehen die Teuerungsrate unterhalb der 2%-Marke nur als vorübergehend an. Auch hielt sich die Fed mit konkreten Ankündigungen zur weiteren Straffung ihrer Geldpolitik zurück. In der kommenden Berichtswoche ist vor allem auf die Veröffentlichung der Einkaufsmanagerindizes aus der Eurozone am Mittwoch zu achten. Wichtig könnte für das Währungspaar auch das Treffen der Notenbankchefs in Jackson Hole werden.

EUR/GBP konnte in der vergangenen Berichtswoche wieder zulegen und notiert zur Stunde bei 0,9128. Das Währungspaar stand in dieser Woche unter dem Einfluss zahlreicher Konjunkturdaten. So fiel auf britischer Seite die Handelsbilanz für den Juni mit -4,5 Mrd. Pfund deutlich schlechter aus als erwartet (-2,5 Mrd. Pfund), wodurch das Pfund abwertete. Außerdem befand sich die Inflationsrate im Juli zwar mit 2,6 % auf einen relativ hohen Niveau, doch im Vorfeld waren die Erwartungen noch höher gewesen (15.08.). Die Zinstauben der letzten BoE-Zinssitzung sollten sich dennoch bestätigt fühlen, den Zins in naher Zukunft bei 0,25 % zu belassen, da einerseits die Löhne nicht schnell genug ansteigen und andererseits das Wirtschaftswachstum zuletzt schwächelte (0,3 %, Q2, QoQ). Daher könnte das Pfund weiterhin unter Druck stehen. Der europäischen Einheitswährung könnte einzig die Teuerungsrate belasten, zumal ein aufwertender Euro deflationäre Kräfte mit sich bringt. Außerdem steht das jährliche Treffen der Notenbanker in Jackson Hole an (24.08.). Dabei achten die Marktteilnehmer besonders darauf, wie sich EZB-Chef Mario Draghi zur schwachen Inflationsrate in der Eurozone (1,3 %, Juli YoY) sowie zur Eurostärke äußern wird.

USD/JPY notiert derweil bei 109,97 und bleibt damit zur Vorwoche unverändert. Insgesamt nahmen die Risk-Off Bewegungen diese Woche ab, da Donald Trump seinen Fokus auf die Krawalle in Charlottesville richtete und die Angst um eine Nordkorea Eskalation abnahm. Daher konnte selbst ein starkes japanisches BIP-Wachstum im 2ten Quartal (1 %, Bloomberg-Konsens: 0,6 %, QoQ) eine Abwertung des Yens nicht verhindern. Darüber hinaus schwächelte der Dollar wegen der dovishen Fed-Minutes. Nächste Woche könnte das Zusammentreffen der Notenbankchefs in Jackson Hole neue Hinweise über eine Normalisierung der Bilanzsumme liefern (24.08.).

Redaktionsschluss: 17.08.2017

Autor: Thomas Miller, HSH-Nordbank

Hinweis
Der Marktkommentar ist ein Auszug aus dem wöchenlich erscheinenden Wochenbarometer für die Renten- und Devisenmärkte der HSH Nordbank. Den vollständigen Bericht und weitere Publikationen erhalten Sie auf unternehmerpositionen.de und HSH-Nordbank.de

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<