Kolumnen & Analysen Märkte

Wochenbarometer Devisenmärkte - 36. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 08.09.2017

Sichere Häfen so beliebt wie seit langem nicht mehr. Brexit und UKPMI belasten das Pfund. EZB-Zinssitzung wird mit Spannung erwartet.

Die Euro-Rally hat in der vergangenen Berichtswoche keine neue Fahrt aufnehmen können. EUR/USD notiert gegenwärtig bei 1,1930, was auf Wochensicht einer Aufwertung von 0,3 % entspricht. Zwischenzeitlich drückten US-Inflationsdaten EUR/USD auf unter 1,1840. Am Freitag (01.09) bewirkte ein etwas enttäuschender US-Arbeitsmarktbericht eine deutliche Gegenbewegung und schob den Wechselkurs wieder über die Marke von 1,19. Heute (07.09.) wird es auf die EZB-Sitzung ankommen. Die Erwartung mancher Marktteilnehmer, Draghi werde versuchen, den Euro schwach zu reden, teilen wir nicht. Allerdings dürfte er Andeutungen in Richtung eines baldigen Taperings sehr vorsichtig formulieren, um nicht eine weitere Aufwertung der Gemeinschaftswährung zu provozieren. Derweil hat sich die politische Lage in den USA etwas beruhigt, nachdem es Präsident Donald Trump gelungen ist, die Problematik der Schuldenobergrenze bis Dezember aufzuschieben. In der kommenden Woche ist werden Marktteilnehmer besonders auf die Veröffentlichung des US-CPIs (14.09.) schauen.

EUR/GBP notiert aktuell bei 0,9148 und verlor so gegenüber der Vorwoche um 0,7 %. Am Mittwoch (06.09.) erreichte das Währungspaar mit 0,931 ein Hoch, das zuletzt im September 2009 eingenommen wurde. Grund dafür waren die erneut enttäuschenden Ergebnisse der Brexit-Verhandlungsrunde in Brüssel. Die Schwierigkeiten, sich über Kernthemen wie die Grenze zwischen Nordirland und Irland oder die ausstehende Zahlung Großbritanniens an die EU zu einigen, ließen das Pfund stark abwerten. Zusätzlich setzte der britische Einkaufsmanagerindex für den wichtigen Dienstleistungssektor in August (53,2; Bloomberg-Konsens: 54,3) mit dem niedrigsten Wert seit September 2016 das Pfund am Dienstag (05.09.) zusätzlich unter Druck. In der nächsten Berichtswoche stehen vor allem die jeweiligen Zinssitzungen der Zentralbanken beider Währungsräume im Mittelpunkt. Wir erwarten, dass die EZB (07.09.) konkretere Signale für den Beginn ihres Tapering machen wird. Dies würde den Euro zusätzlich stärken. Trotz der hohen Inflationsrate vermuten wir von der BoE (14.09.) mit Blick auf die schwächelnde britische Wirtschaft keine restriktiveren Schritte.

USD/JPY fiel diese Woche um 1,3 % auf 109. Wichtigster Treiber für den Yen ist der Nordkorea-Konflikt. Es war vor allem die internationale Uneinigkeit bei der Reaktion auf den jüngsten Nukleartest, die risikoaverse Marktteilnehmer zu Yen-Käufen bzw. zur Auflösung von Carry-Trades veranlasste. Dazu kam noch die Andeutung des FOMCMitglieds Lael Brainard den Leitzins in diesem Jahr eventuell nicht weiter anzuheben. Angesichts des 69. Jahrestages (09.09.) Nordkoreas ist mit weiteren Spannungen zu rechnen, so dass der Yen zunächst das jetzige Wechselkursniveau halten dürfte.

EUR/CHF beendete die Berichtswoche mit 1,1402 und sank somit um 0,5 %. Der Test der nordkoreanischen Wasserstoffbombe machte erneut klar, dass der Franken eine Fluchtwährung ist. Im Vorfeld hatte SNB-Chef Thomas Jordan noch signalisiert, dass trotz des „deutlichen Abbaus der Überbewertung“ der Prozess „noch nicht“ abgeschlossen sei. Daher dürfte ein Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik bei der SNB-Zinssitzung kein Thema sein (14.09.). Viel eher dürfte die EZB Signale für den Beginn des Tapering auf ihrer Zinssitzung (07.09.) senden und damit den Franken abwerten lassen.

Redaktionsschluss: 07.09.2017

Autor: Marius Schad, HSH-Nordbank

Hinweis
Der Marktkommentar ist ein Auszug aus dem wöchenlich erscheinenden Wochenbarometer für die Renten- und Devisenmärkte der HSH Nordbank. Den vollständigen Bericht und weitere Publikationen erhalten Sie auf unternehmerpositionen.de und HSH-Nordbank.de

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<