Kolumnen & Analysen Märkte

Finanzmarkttrends September 2017 - Editorial: Wie sicher ist der Aufschwung?
HSH Nordbank Research - Bonds - 15.09.2017

Der globale Aufschwung ist bemerkenswert stabil und breit aufgestellt. Die PMI-Einkaufsmanagerindizes für das Verarbeitende Gewerbe stehen in praktisch allen bedeutenden Wirtschaftsregionen auf Expansion, alle wichtigen Wachstumslokomotiven – USA, Europa und Asien – stehen unter Dampf. Das Beruhigende an dieser Situation: Selbst wenn eine der Lokomotiven ausfallen sollte, wird der Zug weiter fahren, auch wenn er das ordentliche Tempo nicht ganz wird halten können. Die exportorientierte deutsche Volkswirtschaft gedeiht in diesem Umfeld prächtig. Der Ifo-Index ist weiterhin nahe eines Allzeithochs und die Kapazitäten in der Industrie und am Arbeitsmarkt sind nahezu ausgelastet. Und noch etwas: Die wirtschaftliche Schwäche und die politische Unsicherheit, die viele Investoren in Bezug auf Frankreich zu Beginn des Jahres noch umgetrieben hat, hat sich in das Gegenteil verkehrt. Frankreichs neue Regierung unter Präsident Emmanuel Macron schickt sich an, das Land grundlegend zu reformieren und im Schulterschluss mit Deutschland die Währungsunion zu stärken. Aus dem einstigen Sorgenkind, das in Lethargie zu verfallen schien, wird voraussichtlich ein politischer und wirtschaftlicher Motor Europas.

Vorsicht vor Stromschnellen



Und dennoch: Das Bild erinnert auch an einen breiten Fluss, der oberflächlich betrachtet ruhig seinen Weg nimmt, bei genauerem Hinsehen aber von Strudeln und gefährlichen Strömungen durchzogen ist.

Was passiert beispielsweise mit der Weltwirtschaft, sollte Präsident Donald Trump seine protektionistische Politik weiterverfolgen? Der häufig gehörten Behauptung, Trump würde vollmundig vieles verkünden, aber wenig umsetzen, kann in diesem Fall leider nicht zugestimmt werden. Schon in den ersten Tagen seiner Amtszeit ist das Transpazifische Handelsabkommen, das kurz vor der Ratifizierung stand, vom US-Präsidenten gekippt worden. Das Einreiseverbot für sieben muslimisch geprägte Länder trägt eine nationalistische und protektionistische Handschrift. Das Gleiche gilt für die Beendigung des so genannten Dreamer-Programms, das unter Präsident Obama den Aufenthalt von Migrantenkindern legalisierte. Vor diesem Hintergrund scheint der Ausgang der Neuverhandlungen zwischen Mexiko, Kanada und den USA über die seit 1994 bestehende Freihandelszone NAFTA vollkommen ungewiss. Auch die Drohung von Trump, das Handelsabkommen Korus mit Südkorea aufzukündigen, muss ernst genommen werden.

Brexit und das Unfallrisiko



Zu einem Rückschlag für den Freihandel käme es auch, falls die sehr zäh verlaufenden Brexit-Verhandlungen zwischen Großbritannien und der EU auf einen harten Bruch – konkret: Großbritannien würde auf den Status eines einfachen Mitglieds der Welthandelsorganisation zurückfallen – mit der EU zulaufen würden. Unsicherheit über die wirtschaftliche Entwicklung insbesondere im Vereinigten Königreich, dem dortigen Bankensektor sowie über die Rückwirkungen für Europa nähmen zu und würden sich in einem erneuten Rückgang der Staatsanleihe-Renditen manifestieren.

Die Nordkoreakrise



Eine wesentlich schwerwiegenderen Tragweite hätte eine Zuspitzung des Nordkorea-Konfliktes. Von einer militärischen Auseinandersetzung wären vor allem Südkorea und Japan betroffen, die zusammen einen Anteil von knapp 10 Prozent der globalen Produktion an Gütern und Dienstleistungen haben und die über komplexe Wertschöpfungsketten eine erhebliche Bedeutung für den weltweiten Handel haben. Keine Frage: Renditen und Aktienkurse würden fallen, Risikoprämien steigen und die Konjunktur einbrechen.

Das Problem der Schuldenobergrenze



Zu Beginn des kommenden Jahres könnte die US-Schuldenobergrenze erneut auf die Agenda kommen und Nervosität auslösen. Die Schuldenobergrenze ist eine Besonderheit in den USA, die eine gesetzliche Begrenzung der Verschuldung vorsieht und bei ihrem Erreichen regelmäßig für erhebliche politische Spannungen sorgt. Im Jahr 2013 war es nach dem Scheitern der Verhandlungen über eine Anhebung der Schuldenobergrenze zu einem vorübergehenden Ausgabenstopp im öffentlichen Sektor gekommen. Nach einem kürzlich geschlossenen Abkommen zwischen Trump und den Demokraten wird die Schuldenobergrenze im Dezember erreicht werden.

Chinas Überschuldung wirft Fragen auf



Wie groß ist das Risiko, das von China ausgeht? Das Wirtschaftswachstum in China ist überraschend kräftig, so dass das Land in diesem Jahr auf einen BIP-Zuwachs von 6,7 % zusteuert. Das ist in etwa die Größenordnung des letzten Jahres. Gleichzeitig hat sich die Verschuldung im Unternehmenssektor jedoch weiter erhöht und übertrifft mit 150 % des BIP jedes andere Schwellenland. Die Regierung versucht derweil auf der regulatorischen Ebene alles, um eine Finanzmarktkrise schon im Keim zu ersticken. So interpretieren wir jedenfalls den Eingriff in den Handel mit Kryptowährungen, insbesondere mit der Kryptowährung Bitcoin, die in China eine wachsende Rolle gespielt hat. Hintergrund dieser Eingriffe dürfte der massive Anstieg des Bitcoin-Kurses innerhalb eines Jahres von rund 600 US-Dollar auf etwa 4000 US-Dollar gewesen sein. Ein Risiko geht vom Immobilienmarkt aus, wo nach massiven Preisanstiegen ein Preiseinbruch die Baukonjunktur und damit auch das BIP Chinas erheblich treffen würde. Insgesamt halten wir an unserer Einschätzung fest, dass sich das Wachstum in China verlangsamt und eine Finanzmarktkrise verhindert wird.

Ist die Welt auf eine Zinswende vorbereitet?



Und schließlich die Frage aller Fragen: Wie wird die Welt eine Straffung der Geldpolitik in den USA und in der Eurozone verkraften? Bei einem vorsichtigen Vorgehen der Notenbanken – die Fed hat seit Ende 2015 vier Zinsschritte durchgeführt, weitere vier sollten bis Ende 2018 folgen – halten wir die Konjunktur für ausreichend robust, um mit den dann höheren Refinanzierungskosten fertig zu werden. Bei der Europäischen Zentralbank (EZB) geht es bislang noch nicht um Leitzinserhöhungen, sondern um den Beginn des so genannten Tapering. Genau dieser Schritt, dessen Ankündigung wir für Oktober erwarten, könnte die Renditen aber relativ kräftig erhöhen. Zehnjährige Bunds dürften per Jahresende auf 0,8 % gestiegen sein, von derzeit 0,40 %. In Ländern wie Italien und Portugal könnten die Renditesteigerungen noch etwas höher ausfallen. Werden diese Staaten deswegen in Schwierigkeiten kommen? Eher nicht. Die Konjunktur läuft auch im Süden Europas mittlerweile relativ rund. Damit steigen auch die Steuereinnahmen und erleichtern es, einen höheren Schuldendienst zu leisten. Dazu kommt, dass höhere langfristige Renditen sich nur teilweise in höhere Zinszahlungen übersetzen, weil die Laufzeit der Anleihen im Durchschnitt fünf bis sechs Jahre ist.

Wie beim Fußball



Insgesamt lassen wir uns bei unseren Prognosen von den guten Konjunkturdaten leiten und rechnen mit einem globalen Wirtschaftswachstum von 3,5 % in diesem und von 3,7 % im kommenden Jahr. Es wird aber immer wieder Momente geben, bei denen Ereignisse diese Prognosen in Frage stellen. Letztlich ist es wie beim Fußball: Am Ergebnis selber ist nicht zu erkennen, ob das Spiel auch mal auf der Kippe stand.

Redaktionsschluss 14.09.2017

Autor: Cyrus de la Rubia, HSH Nordbank AG - Volkswirtschaft & Research

Hinweis
Der Marktkommentar ist ein Auszug aus dem monatlich erscheindenen Finanzmarkttrends-Bericht der HSH Nordbank. Den vollständigen Bericht und weitere Publikationen erhalten Sie auf unternehmerpositionen.de und HSH-Nordbank.de

Weitere Themen im Kapitalmarktbericht "Rententrends" der HSH Nordbank:
Zinsprognose USA, Zinsprognose Euroland, Konjunkturprognosen, Wechselkurse, Aktienmärkte, Ölmärkte, Konjunkturdatenüberblick USA, Konjunkturdatenüberblick Eurozone uvm.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DAX tritt auf der Stelle – Wall Street mit jeder Menge Fantasie
CMC Markets - Marktberichte - 18.01.2018
Der Deutsche Aktienindex kann mit dem Tempo der Wall Street nicht mithalten, da die deutschen Produkte angesichts eines Wertzuwachses des Euro binnen Jahresfrist um 19 Prozent im weltweiten Vergleich deutlich teurer geworden sind. So trat die Frankfurter Börse heute ungeachtet der neuen Rekorde in den USA mehr oder weniger auf der Stelle. ... mehr

Grüner Fisher: Platzt die Anleihe-Blase 2018?
Börse Frankfurt - Bonds - 18.01.2018
18. Januar 2018. FRANKFURT (Grüner Fisher). Wie jedes Jahr stellt man sich vor allem in den USA die Frage, wann die Blase im Anleihemarkt nun eigentlich platzen wird. In 2017 wurden die US-Leitzinsen dreimal von der Fed angehoben, für 2018 hegt die US-Notenbank ähnliche Pläne. Höhere Zinsen bedeuten fallende Kurse - findet sich der US-Anleihemarkt 2018 unaufhaltsam im Bärenmarkt-Territorium wieder? ... mehr

Auslandsaktien: Biotech-Aktien mit Nachholbedarf?
Börse Frankfurt - Indizes - 18.01.2018
18. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die US-Biotech-Branche war in den vergangenen Jahren ein schwieriges Pflaster. Nach dem rasanten Höhenflug ab 2012 ging es ab Sommer 2015 - gemessen am Nasdaq Biotechnology - um über 30 Prozent nach unten. Immer wieder belasten Diskussionen um die US-Gesundheitspolitik den Sektor, angefangen mit den Forderungen der damaligen US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton, Medikamentenpreise zu deckeln, bis hin zur Reform bzw. Abschaffung des den Zugang zur Krankenversicherung regelnden Affordable Care Act ("Obamacare"). ... mehr

Bitcoin & Co. – Die Fundamentaldaten des Marktes sind unverändert
etoro Research - Trading Business - 18.01.2018
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die Entwicklungen nach dem jüngsten Marktrückgang bei Kryptowährungen: Am dritten Tag nach dem Preissturz auf dem Markt für Kryptowährungen betreiben Anleger Ursachenforschung. Keine der aufgestellten Theorien deutet daraufhin, dass sich die Fundamentaldaten dieses Marktes verändert haben. ... mehr

Euwax Trends: Rekodjagd der Wall Street beflügelt Dax – ein bisschen - Bitcoin nur noch vierstellig
Börse Stuttgart - Marktberichte - 18.01.2018
In den USA haben die Börsen wieder auf Rekordmodus geschaltet. Das gibt dem Dax Aufwind. Er ist mit einem kleinen Plus unterwegs. Apple holt seine Gewinne in die USA zurück. Der Bitcoin ist in den vierstelligen Bereich abgerutscht. Der Durchhänger beim Dow Jones am Dienstag war offensichtlich eine Bärenfalle, denn am Mittwoch ging es mit Schwung zurück über 26.000 Punkte – erstmalig auch auf Schlusskursbasis. ... mehr

Wochenkommentar: EZB - Behind the curve?
HSH Nordbank Research - Bonds - 18.01.2018
Die Fed ist bei ihrer geldpolitischen Normalisierung schon sehr weit fortgeschritten. Sie hat ihre Anleihekäufe beendet, die Leitzinsen mittlerweile fünfmal erhöht und mit dem Bilanzabbau begonnen. Die Bank of England hat die Zinsen erhöht. Selbst die Bank of Japan schöpft die Bandbreiten ihrer angestrebten Anleihekaufvolumina nicht mehr komplett aus. Die EZB hinkt jedoch hinterher. Zwar hat sie den Umfang ihrer Wertpapierkäufe reduziert. ... mehr

Baader Bond Markets: Rückt die Zinswende ein bisschen näher?
K. Stopp I Baader Markets - Bonds - 18.01.2018
Jens Weidmann lässt nicht locker. Zum wiederholten Male hat der Bundesbankpräsident seine grundsätzliche Kritik am Ankaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB), das durch die nationalen Notenbanken umgesetzt wird, geäußert. Die Käufe hätten nicht vernachlässigbare negative Nebenwirkungen, sagte Weidmann der FAZ. Schließlich sind die Zentralbanken auf diese Weise zu den größten Gläubigern der Staaten geworden. ... mehr

DAX – Nur für Daytrader!
L. Erichsen - Trading-Brief - Indizes - 18.01.2018
Rückblick auf meine Empfehlung vom 10.01. Positionstrader erhalten hier ein unterdurchschnittliches Chance-Risiko-Verhältnis. Eine Korrektur, ob direkt oder nach dem Test der 13.500 Punkte, bis etwa 13.200 Punkte, wäre dann schon passender. ... mehr

DAX ohne Drang nach oben – Wall Street in Aufbruchsstimmung
CMC Markets - Marktberichte - 18.01.2018
Etappensieg für Donald Trump: Apple schluckt die bittere Pille, 38 Milliarden US-Dollar an Steuern für die Rückführung der Auslandsgewinne in die USA zu zahlen. Im Gegenzug wird der Technologiekonzern über die nächsten fünf Jahre 30 Milliarden Dollar in den USA investieren und so 20.000 neue Arbeitsplätze schaffen. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX schwächelt – Dow Jones mit weiterem Rekord
Helaba Floor Research - Indizes - 18.01.2018
Am Mittwoch ging es für den DAX zunächst abwärts, im weiteren Verlauf gelang es dem deutschen Aktienindex jedoch nur temporär, sich zu stabilisieren. Zwischenzeitlich hatte der nachgebende Euro positiv gewirkt. Letztendlich ging der DAX mit einem Abschlag von 0,47 % bei 13.183,96 Punkten aus dem Handel. Insgesamt gab es kaum neue Erkenntnisse, abgesehen von einer augenscheinlich wieder zunehmenden Risikoaversion. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<