Kolumnen & Analysen Märkte

Wochenbarometer Devisenmärkte - 38. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 21.09.2017

Fed-Entscheidung rejustiert USD-Verluste. BoE plant Zinsanhebung.


EUR/USD notiert aktuell bei 1,1893 und stieg somit zur Vorberichtswoche um 0,1 %. Dies ist zurückzuführen auf die harten Worte, die US- Präsident Trump gegenüber dem Regime in Nordkorea gefunden hatte. Nach der Rede Trumps vor der UNVollversammlung verlor der US-Dollar stark. Auch der Konjunkturindikator des ZEW für Deutschland, der besser ausfiel als erwartet (17,0; Konsens: 12,0), stärkte die Gemeinschaftswährung gegenüber dem US-Dollar. Vor der Zinssitzung der Fed (20.09.) gewann die Gemeinschaftswährung gegenüber dem Greenback rapide. Die Entscheidung der Fed, ab dem nächsten Monat mit dem Abbau ihrer Bilanzsumme zu beginnen, verschaffte dem Dollar jedoch enorme Gewinne. Die Fed hatte den Zinsanhebungspfad weniger abgeflacht als es von vielen Marktteilnehmern erwartet wurde. Die Verluste der Woche gegenüber der Gemeinschaftswährung konnte der Dollar dadurch wieder vollkommen revidieren. In der nächsten Berichtswoche ist vor allem auf die Bundestagswahl (24.09.) zu achten. Hier ist entscheidend für den weiteren Kurs des Euro sein, wie gut die euroskeptischen Parteien abschneiden. Zugewinne könnte der Euro in der nächsten Woche mithilfe guter PMI-Daten aus der Eurozone machen.

EUR/GBP gab zur Vorberichtswoche um 2,1 % nach und notiert aktuell bei 0,8807. aus. Dabei verkündete BoE-Chef Mark Carney, dass die meisten MPC-Mitglieder eine Zinsanhebung in den nächsten Monaten für angemessen halten, um die Inflationsrate wieder der Zielmarke von 2 % anzunähern. Natürlich wertete das Pfund auf, denn die letze Zinserhöhung der BoE liegt 10 Jahre zurück. Dass Gertjan Vlieghe, der als die größte Zinstaube der BoE gilt, sich dem hawkischen Ton anschloss, verlieh der BoE mehr Glaubwürdigkeit. Ob der neue geldpolitische Ton nachhaltig sein wird, hängt von den Brexit-Verhandlungen ab. Hierzu will Theresa May am kommenden Freitag ihre neue Position verkünden. Ihr EU-Berater, Olly Robbins, versicherte den EU-Offiziellen, dass in Mays Rede erste Zahlen zur Austrittszahlung genannt werden, was den Verhandlungen einen Aufschub geben könnte. Die Anleger werden nächste Woche neben der vierten Verhandlungsrunde des Brexits (ab 25.09.), die PMI (22.09.) der Eurozone im Auge behalten.

USD/JPY stieg diese Woche um 2 % auf 112,63. Der Aufwertung des Dollars gegenüber dem Yen hält weiter an. Verantwortlich dafür sind der japanische Premierminister Abe sowie die Notenbanken. Abe erwägt vorgezogene Neuwahlen. Dies ließ den Yen abwerten, da eine Wiederwahl Abes mit einer Fortsetzung der ultra-expansiven Geldpolitik der BoJ gleichzusetzen ist. Die Fed rückte weniger stark als erwartet von ihrem Zinsanhebungspfad ab. In Japan hält man weiter am QQE-Programm fest. Dies führte zu einer Stärkung des Dollars bei gleichzeitiger Schwäche des Yen und zu einem 8-Wochen Hoch des Devisenpaares.

EUR/CHF notiert aktuell bei 1,1579 und stieg somit zur Vorberichtswoche um 1 %. Die Konjunkturerwartungen des ZEW für Deutschland sind im September stärker gestiegen als erwartet (17,0; Konsens: 12,0), was den Euro auch gegenüber anderen Währungen steigen ließ. In der nächsten Berichtswoche ist vor allem auf die Wahl zum Deutschen Bundestag (24.09.) zu achten. Falls euroskeptische Parteien mehr Zustimmung erhalten als erwartet, würde dies den Euro schwächen und den Schweizer Franken wieder relativ aufwerten lassen. Andererseits könnten positive Einkaufsmanagerindizes in der Eurozone den Euro weiter stärken.

Redaktionsschluss: 20.09.2017

Autor: Marius Schad, HSH-Nordbank

Hinweis
Der Marktkommentar ist ein Auszug aus dem wöchenlich erscheinenden Wochenbarometer für die Renten- und Devisenmärkte der HSH Nordbank. Den vollständigen Bericht und weitere Publikationen erhalten Sie auf unternehmerpositionen.de und HSH-Nordbank.de

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Chartanalyse: DAX-Index auf dem Weg in neue Allzeithochs?
Karsten Kagels - Indizes - 21.01.2018
Der abgebildete Wochenchart des DAX-Index zeigt die Kursentwicklung seit Anfang 2017. Wir blicken auf einen Aufwärtstrend, der im Februar 2016 bei einem Indexstand von 8.700 Punkten begann, und im November 2017 ein historisches Hoch bei 13.525 Punken erreichte, bei einem aktuellen Wochenschlusskurs von 13.434,45 Punkten. ... mehr

Chartanalyse: EUR/USD kann Kursgewinne zum Wochenschluß nicht halten
Karsten Kagels - Forex - 21.01.2018
EUR/USD Chartanalyse - Trend, Prognose, Aussichten Der abgebildete Wochenchart des Währungspaares Euro/Dollar (EUR/USD Forex) zeigt die Kursbewegung seit Ende 2016. Jede Kurskerze (Candlestick) stellt die Kursentwicklung für eine Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von 1,2214. ... mehr

Charttechnische Analyse: Aufwärtstrend des Goldpreis stockt am Hoch von November 2016
Karsten Kagels - Commodities - 20.01.2018
Der abgebildete Wochenchart des in New York gehandelten Gold-Futures zeigt die Kursentwicklung seit August 2016. Jede abgebildete Kerze (Candlestick) stellt die Kursbewegung einer Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von $1.331,1. Aus Sicht des Wochencharts liegt beim Gold-Future eine große Seitwärtsbewegung vor, die sich über die letzten zwei Jahre erstreckt. Der Goldpreis ist in dieser Zeit zwischen $1.045 (Tief von Dezember 2015) und $1.377 (Hoch aus dem Juli 2016) gependelt. ... mehr

Dow Jones Analyse: 26.000 Punkte!
Admiral Markets - Indizes - 20.01.2018
Der große Aufwärtstrend (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) im Dow-Jones ist weiterhin intakt und hat in seiner zurückliegenden Bewegungsphase die 26.000 Punkte-Marke erreicht, wo er nun seit mehreren Tagen „auf der Stelle tritt"! Die zurückliegende Bewegung ist ausgedehnt und trägt durchaus eine hohe Wahrscheinlichkeit in sich eine kurz- bis mittelfristige Korrektur auszubilden. ... mehr

Anleihen: Richtung zunächst unüberschaubar
Börse Frankfurt - Bonds - 20.01.2018
20. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Zwischenzeitliche Unsicherheit hinsichtlich der weiteren Entwicklung an den Rentenmärkten sorgte im Wochenverlauf beim Euro-Bund-Future für Bewegungen in beide Richtungen. Im Rahmen dieses Zickzack-Verlaufs testete das hiesige Rentenbarometer aus technischer Perspektive zumindest kurzzeitig wichtige Unterstützungen, wie Klaus Stopp anmerkt. ... mehr

Halvers Woche: Das Übernahmefieber wird sich zu einer Epidemie ausweiten
Börse Frankfurt - Indizes - 19.01.2018
19. Januar 2018. MÜNCHEN (Baader Bank). Nach dem Platzen der Immobilienblase 2008 mit nachfolgendem Einbruch der Weltkonjunktur 2009 war der Übernahmetraum lange Zeit ausgeträumt. Zu viele Unternehmen hatten sich zuvor an viel zu teuren Unternehmensaufkäufen verhoben und litten angesichts mangelnder Schuldentragfähigkeit an massiven Rückenproblemen. ... mehr

DAX heute mit One-Man-Show – „Made in Germany“ punktet
CMC Markets - Marktberichte - 19.01.2018
Heute ging am deutschen Aktienmarkt mal etwas – und das trotz eines weiter starken Euro und ohne eine Wall Street, die auf dem aktuellen Niveau erst einmal eine Pause einzulegen scheint. Es waren gute Nachrichten aus deutschen Unternehmen, die für eine Verbesserung der Stimmung auf dem Parkett sorgten. ... mehr

Euwax Trends: Dax trotzt Shut-Down Sorgen und hohem Euro - Starke Bilanz bei BASF
Börse Stuttgart - Marktberichte - 19.01.2018
Wieder einmal zittern die USA vor dem Shut-Down: Der Dow dreht nach einem Rekord dann doch ins Minus. Auch der Euro bleibt gefragt und daher teuer. Zwei Belastungsfaktoren für den deutschen Markt: Trotzdem ist der Dax fest unterwegs. Möglicherweise dann doch ein versöhnlicher Wochenausklang..? ... mehr

4x Report: Dow Jones über 26.000 Punkte – Fast Retailing trumpft auf – Roche schwächer
Börse Stuttgart - Marktberichte - 19.01.2018
Der Dow Jones übersprang die Hü4x Report: Dow Jones über 26.000 Punkte – Fast Retailing trumpft auf – Roche schwächerrde von 26.000 Punkten, was für einige Marktteilnehmer zu diesem Zeitpunkt überraschend war. Nach dem langen Wochenende konnte der Dow Jones am Dienstag über die Marke von 26.000 Punkten gucken aber nicht halten. Zur Wochenmitte machte er diesen Sprung, so dass er bis zum Ende auf 26.116 Punkten den Handel beendete. ... mehr

Marktkommentar: Noch sind Kryptowährungen reine Spekulationsobjekte
TARGOBANK - Trading Business - 19.01.2018
19. Januar 2018, Düsseldorf - Eine weltweite Währung über alle Staaten hinweg, unabhängig von Behörden und Regierungen und jenseits staatlicher Kontrolle: Die Idee einer Kryptowährung sowie deren Verwaltung durch die Blockchain-Technologie verdient viel Respekt und Anerkennung. Aber ist eine solche Währung auch tatsächlich ein sinnvolles Zahlungsmittel? Kann der Bitcoin tatsächlich zu einer Währungsalternative werden, wenn dieser im Tagesverlauf um zehn Prozent und mehr schwanken kann? ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<