Kolumnen & Analysen Märkte

Wochenbarometer Devisenmärkte - 38. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 21.09.2017

Fed-Entscheidung rejustiert USD-Verluste. BoE plant Zinsanhebung.


EUR/USD notiert aktuell bei 1,1893 und stieg somit zur Vorberichtswoche um 0,1 %. Dies ist zurückzuführen auf die harten Worte, die US- Präsident Trump gegenüber dem Regime in Nordkorea gefunden hatte. Nach der Rede Trumps vor der UNVollversammlung verlor der US-Dollar stark. Auch der Konjunkturindikator des ZEW für Deutschland, der besser ausfiel als erwartet (17,0; Konsens: 12,0), stärkte die Gemeinschaftswährung gegenüber dem US-Dollar. Vor der Zinssitzung der Fed (20.09.) gewann die Gemeinschaftswährung gegenüber dem Greenback rapide. Die Entscheidung der Fed, ab dem nächsten Monat mit dem Abbau ihrer Bilanzsumme zu beginnen, verschaffte dem Dollar jedoch enorme Gewinne. Die Fed hatte den Zinsanhebungspfad weniger abgeflacht als es von vielen Marktteilnehmern erwartet wurde. Die Verluste der Woche gegenüber der Gemeinschaftswährung konnte der Dollar dadurch wieder vollkommen revidieren. In der nächsten Berichtswoche ist vor allem auf die Bundestagswahl (24.09.) zu achten. Hier ist entscheidend für den weiteren Kurs des Euro sein, wie gut die euroskeptischen Parteien abschneiden. Zugewinne könnte der Euro in der nächsten Woche mithilfe guter PMI-Daten aus der Eurozone machen.

EUR/GBP gab zur Vorberichtswoche um 2,1 % nach und notiert aktuell bei 0,8807. aus. Dabei verkündete BoE-Chef Mark Carney, dass die meisten MPC-Mitglieder eine Zinsanhebung in den nächsten Monaten für angemessen halten, um die Inflationsrate wieder der Zielmarke von 2 % anzunähern. Natürlich wertete das Pfund auf, denn die letze Zinserhöhung der BoE liegt 10 Jahre zurück. Dass Gertjan Vlieghe, der als die größte Zinstaube der BoE gilt, sich dem hawkischen Ton anschloss, verlieh der BoE mehr Glaubwürdigkeit. Ob der neue geldpolitische Ton nachhaltig sein wird, hängt von den Brexit-Verhandlungen ab. Hierzu will Theresa May am kommenden Freitag ihre neue Position verkünden. Ihr EU-Berater, Olly Robbins, versicherte den EU-Offiziellen, dass in Mays Rede erste Zahlen zur Austrittszahlung genannt werden, was den Verhandlungen einen Aufschub geben könnte. Die Anleger werden nächste Woche neben der vierten Verhandlungsrunde des Brexits (ab 25.09.), die PMI (22.09.) der Eurozone im Auge behalten.

USD/JPY stieg diese Woche um 2 % auf 112,63. Der Aufwertung des Dollars gegenüber dem Yen hält weiter an. Verantwortlich dafür sind der japanische Premierminister Abe sowie die Notenbanken. Abe erwägt vorgezogene Neuwahlen. Dies ließ den Yen abwerten, da eine Wiederwahl Abes mit einer Fortsetzung der ultra-expansiven Geldpolitik der BoJ gleichzusetzen ist. Die Fed rückte weniger stark als erwartet von ihrem Zinsanhebungspfad ab. In Japan hält man weiter am QQE-Programm fest. Dies führte zu einer Stärkung des Dollars bei gleichzeitiger Schwäche des Yen und zu einem 8-Wochen Hoch des Devisenpaares.

EUR/CHF notiert aktuell bei 1,1579 und stieg somit zur Vorberichtswoche um 1 %. Die Konjunkturerwartungen des ZEW für Deutschland sind im September stärker gestiegen als erwartet (17,0; Konsens: 12,0), was den Euro auch gegenüber anderen Währungen steigen ließ. In der nächsten Berichtswoche ist vor allem auf die Wahl zum Deutschen Bundestag (24.09.) zu achten. Falls euroskeptische Parteien mehr Zustimmung erhalten als erwartet, würde dies den Euro schwächen und den Schweizer Franken wieder relativ aufwerten lassen. Andererseits könnten positive Einkaufsmanagerindizes in der Eurozone den Euro weiter stärken.

Redaktionsschluss: 20.09.2017

Autor: Marius Schad, HSH-Nordbank

Hinweis
Der Marktkommentar ist ein Auszug aus dem wöchenlich erscheinenden Wochenbarometer für die Renten- und Devisenmärkte der HSH Nordbank. Den vollständigen Bericht und weitere Publikationen erhalten Sie auf unternehmerpositionen.de und HSH-Nordbank.de

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<